Mittwoch, 20. Juli 2016

{Drinks&Co.} Umweltfreundliches Sprudelwasser

Das Trinken lebensnotwendig ist, weiß sicherlich jeder. Doch wichtig ist auch was man trinkt, denn 1,5l-2l (empfohlene Tageszufuhr) Limonade oder Kaffee am Tag zu trinken, ist nicht sonderlich gesund.

Was trinkt ihr denn so den ganzen Tag? Bei mir gibt es hauptsächlich Leitungswasser. Hier in Halle/Saale haben wir eine hervorragende Wasserqualität, sodass man das Wasser direkt aus der Leitung trinken kann. Außerdem schmeckt mir unser Wasser auch richtig gut. Über diesen Umstand bin ich sehr froh, denn es erspart uns den Kauf von stillem Wasser im Supermarkt. 

Seit einer Weile habe ich aber auch Geschmack an Sprudelwasser gefunden. Früher mochte ich überhaupt nichts mit Sprudel - weder Limonade, noch Mineralwasser. Das liegt wahrscheinlich daran, dass es das in meiner Kindheit auch nie gab. Mittlerweile habe ich aber richtig gefallen an dem prickelnden Wasser gefunden und daher muss beim Einkaufen auch immer ein Kasten Mineralwasser mit, denn das kommt leider nicht so einfach aus der Leitung. Da ich ungern Getränke in Plastikflaschen kaufe (wegen der Umweltbelastung und der enthaltenen Weichmacher), hat sich der Mineralwasserkauf von Glasflaschen zu einer echten Schlepperei entwickelt. Geht das nicht irgendwie besser? Ja geht es!

Die Lösung heißt SodaStream*. 


Ich kenne viele Menschen, die einen SodaStream besitzen und damit zufrieden sind, bisher war das Gerät aber nicht interessant für mich, weil ich zum einen ja Sprudelwasser bisher nicht so mochte und ich zum anderen die Geräte mit den Plasikflaschen nicht besonders attraktiv fand. Nun ist aber alles anders, denn der neue SodaStream Crystal* hat nicht nur ein elegantes Design, sondern kommt auch mit edlen Glaskaraffen nach Hause. Der SodaStream Crystal ist also eine echte Lösung für mein Sprudelwasserproblem!

Der Sodastream Crystal im Überblick
  • Einfach sprudeln, statt schwer schleppen
  • elegante, spülmaschinenfeste Glaskaraffen
  • sekundenschnelle, einfache, stromlose Zubereitung
  • Kohlensäure kann individuell dosiert werden
  • bis zu 50% Getränkekosten sparen
  • ein CO2-Zylinder reicht für ca. 60L gesprudeltes Wasser
  • elegantes Design
  • einfache Reinigung
  • viel Zubehör zum einfachen Nachkaufen
Und wie funktioniert der SodaStream? Einfach die Glaskaraffe mit Leitungswasser füllen, in den SodaStream stellen, das Gerät verschließen und lossprudeln. Das geht in wenigen Sekunden und verbraucht nichtmal Strom. Die Kohlensäure kann individuell dosiert werden.

Ist der CO2-Zylinder einmal leer, dann kann man ihn einfach in Supermärkten oder Drogerien, die mit SodaStream kooperieren gegen einen geringen Preis austauschen. Auf der Homepage von SodaStream findet man HIER die Händler direkt in seiner Nähe. Insgesamt sind das 13.500 Händler in ganz Deutschland. Ich habe keine Probleme in meinem Umkreis einen Händler zu finden.

Ich habe den SodaStream Crystal jetzt seit einigen Wochen in Gebrauch und bin von der Handhabung wirklich begeistert. Es geht super schnell, einfach und unkompliziert. Ich muss keine Wasserkästen mehr schleppen und habe dadurch auch noch mehr Platz im Keller und spare bares Geld, denn selber sprudeln ist billiger.


Wer ein bisschen mehr Abwechslung braucht, kann sein gesprudeltes Leitungswasser auch mit einem Sirup mischen und sich so selber eine Limonade machen. SodaStream hat eine große Auswahl an Sirups, sogar Ginger Ale Sirup oder Energie-Drink Sirup gibt es. Ich habe bisher die neuen Bio-Sirups ausprobiert, die es in vier verschiedenen Sorten gibt: Cassis, Holunderblüte, Rhabarber und Limette. Mit dieser Auswahl trifft SodaStream meinen Geschmack, denn ich bin kein Fanta- oder Cola-Trinker, sondern greife lieber mal zu einer Johannisbeerschorle.

Ich habe mich schon durch alle 4 Sorten durchprobiert und finde sie sehr lecker. Besonders gefällt mir, dass in den Sirups keine künstlichen Aromen oder Konservierungsstoffe enthalten sind. Meine Favoriten: Rhabarber und Cassis! Die werde ich sicher wieder kaufen, wenn sie alle sind.


Was haltet ihr vom SodaStream Crystal? Habt ihr vielleicht selber schon einen Wassersprudler zu Hause? Seid ihr mit ihm zufrieden?

Ich wünsche euch noch eine wunderbare Woche!


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz am Sprudeln ;-)

*Kooperation SodaStream

Kommentare:

  1. Auch wir haben hier in. Niederbayern ein hervorragendes Wasser in der Leitung. Darum war auch für uns der Sodastream die beste Anschaffung.
    Abgesehen von den Kosten, erspart es einem vor allem die Schlepperei u.d jeder kann sein Wasser mit der von ihm gewünschten Kohlensäure Intensität trinken. Egal welcher Hersteller. Das Teil ist eine Klasse Erfindung.

    AntwortenLöschen
  2. Ich sprudel schon seit Jahren und habe mitlerweile das 3. Gerät, immer mit Glasflaschen. Praktisch, gesund und ich schleppe mich nicht tot. Sirup hab ich noch nie gekauft, Wasser reicht uns hier vollkommen aus. Und die Kids lieben es, wenn sie selbst bestimmen können, wie viel sprudel ins Wasser kommt ;)

    Liebste Grüße
    Janna

    AntwortenLöschen
  3. Da ich in Kürze in eine DG-Wohnung umziehe graut es mir ein wenig vor der Wasserkästenschlepperei. Ich trinke nur Mineralwasser mit Kohlensäure (kenn ich seit meiner jüngsten Kindheit nicht anders). Stilles- und Leitungswässer sind mir ein Greul. Im größten Notfall nur. Ich habe schon gegrübelt, wie ich die Kisten umgehen kann. Ich konnte mich nie für diese Geräte für daheim erwärmen, da ich bei den Systemen mit Kunststoffflaschen zu viel Negatives hörte und auch von mir aus vermutete in Richtung Verkeimung. Aus diesem Grunde sollte man auch von der Entnahme an Wasserspendern im öffentlichen Raum mit Zapfhahn unbedingt Abstand nehmen! Wie sieht es bei diesem System aus? Ist das wirklich eliminiert durch den Einsatz von Glasflaschen? Selbstredend, dass dann die selbigen (von mir) gründlich gereinigt werden müssen, bevor neues Wasser angesetzt wird. Wie erfolgt die (hygienische) Reinigung am Besten? Glasflaschen würde ich immer bevorzugen, auch beim Einkauf von Sprudelkästen, aber, Glasflaschen sind einfach zu schwer zum Mitnehmen, so dass ich auch hier aktuell leider auf PET ausweiche / ausweichen muss. Jedoch möchte ich betonen, dass es sich um Mehrweg- PET-Flaschen handelt und nicht um die "labbeligen" Groß-Flaschen der Discount-Ketten, die mit irrer Energieverschwendung wieder eingeschmolzen werden. Vielleicht kann mir hier ja jemand das System Sodastream noch plausibel erklären und schmackhaft machen. Vielen lieben Dank und Gruss von
    *Christina*

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria