Dienstag, 5. April 2016

{Einkochen} Currywurst

Heute habe ich für euch einen Imbissbudenklassiker, den man ganz wunderbar einwecken kann: die Currywurst. Sie schmeckt als kleiner, schneller Imbiss zwischendurch zu einer Scheibe Brot oder als ganze Mahlzeit zu selbstgemachten Pommes, Salat oder Bratkartoffeln.


Das Rezept für die Currywurst habe ich aus dem Buch "Fastfood at Home" von Pia Westermann*, welches ich euch HIER bereits vorgestellt habe. 


Für die Currywurst habe ich eine Bratwurst ohne Darm verwendet, die ich in Scheiben geschnitten habe und einzeln angebraten habe. Die Bratwurstscheiben habe ich dann mit der Currysoße in Gläser gefüllt und eingekocht.

 Currywurst
(für 4 Portionen)

1 Knoblauchzehe
3EL Sonnenblumenöl
2EL scharfes Currypulver
100g Tomatenmark
400g passierte Tomaten
¼l Ananassaft
3EL Weißweinessig
1 Sternanis
1 Nelke
1 Lorbeerblatt
4 Bratwürste
Salz
  
Für die Sauce den Knoblauch schälen und durch die Presse drücken. In einem breiten Topf 1 EL Öl erhitzen und den Knoblauch darin kurz anbraten, aber nicht braun werden lassen. Das Currypulver und Tomatenmark dazugeben und kurz mitrösten. Dann die passierten Tomaten, den Ananassaft, den Essig und die Gewürze mit in den Topf geben. Alles auf kochen und offen bei mittlerer Hitze in ca. 8 Min. sämig einkochen, dabei ab und zu umrühren. 

Inzwischen restliches Öl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Darin die Bratwürste rundhe­rum bei mittlerer bis starker Hitze in 5 – 8 Min. kräftig braun braten. 

Einkochen
Nun vorbereitete (sterilisiert) Einkochgläser* mit Wurststücken und Currysoße befüllen. Die Gläser nicht ganz voll machen, da sich die Soße beim Einkochen noch ausdehnt. Den Rand der Gläser ggf. mit Zewa nochmals sauber machen und die Gläser gut verschließen. 

Die Gläser in den Weck Einkochautomat WAT15 mit Zeitschaltuhr* stellen. Sie dürfen eng beieinander stehen und man darf sie auch stapeln, ABER sie dürfen sich untereinander nicht berühren und die Außenwand des Automaten nicht berühren. Nun Wasser (in der gleichen Temperatur wie das Einkochgut hat) einfüllen, bis die oberste Gläserschicht zu 3/4 im Wasser steht. Die Gläser bei 100°C (Weck Automat Einstellung Kochen) für 120 Minuten einkochen. Die Zeitschaltuhr beginnt erst zu laufen, wenn die richtige Einkochtemperatur erreicht ist.  

Anschließend stellt sich das Gerät automatisch ab und man kann die Gläser mit einer Zange entnehmen. Ich schlage die Gläser dann dick in Handtücher ein, denn sie sollten ganz langsam auskühlen. Ungekühlt ist die Currywurst nun eigentlich 6-12 Monate haltbar (vorausgesetzt man hat sauber gearbeitet).


Ich wünsche euch noch eine wunderbare Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz einkochen ;-) 

*Kooperation Bleywaren/Amazon Partner Link 

Kommentare:

  1. Liebe Maria,
    Lecker schaut das aus ...
    Da kann die Currywurst Bude nicht mithalten.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maria, was für ne coole Idee. Ein klasse Mitbringsel!
    Dass ich da nicht auch schon drauf gekommen bin.....Soße kochen wir ja schon lange ein.... Danke für den Denkanstoß!
    Silke

    AntwortenLöschen
  3. Coole Idee! Du hast sicherlich auch schon Marmelade eingekocht, oder? Im Weck-Glas? Ich habe mich da nämlich noch nicht richtig dran getraut, weil mir beim ersten Versuch die Marmelade aus dem Glas geblubbert ist...
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      Marmelade mache ich immer in Twist-off Gläsern, da ist kein Einkochen nötig durch den hohen Zuckergehalt.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  4. Sieht echt sehr lecker aus. Danke für die coole Idde. Werde ich die Tage mal testen. :-)

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria