Montag, 7. März 2016

{Einkochen} Soljanka

Meine Mutti lacht sie kaputt über mich. Sie kocht schon seit Jahren ein und als Jugendliche habe ich nie verstanden, warum sie sich diese Arbeit antut. Kann man doch frisch kochen! Mittlerweile koche ich selber ein, weil ich die fertigen Gerichte in meinem Vorratsschrank zu schätzen weiß. Sie lacht darüber nur und sagt nur "Früher hast du mich für verrückt gehalten und heute machst du es selber!". Im Alter weiß man es einfach besser ;-)

Heute habe ich ein neues Einkochrezept für euch: Soljanka. 

Soljanka ist für viele ein typisches DDR Gericht. Auch ich bin mit dieser Suppe groß geworden. Das tolle ist, dass man in die Solkanja eigentlich alles reinschnibbeln kann, was man noch so im Kühlschrank hat. Viele bereiten sie mit Fleisch oder Wurst zu. Ich mache sie immer mit Fleischwurst und Chorizo, da die säuerliche Paprikasuppe so einen tollen, herzhaften Geschmack bekommt.


Zum Einkochen habe ich in meinem Einmachtopf von Lakeland 8l Soljanka zubereitet, abgefüllt und eingekocht. So hat man immer ein schnelles Essen im Vorratsschrank. Ich wärme die Suppe zum Essen einfach in einem Topf auf und serviere sie mit einem Klecks Saurer Sahne. Lecker!

Wichtig ist, dass man Milchprodukte, wie z.B. Sahne, etc. nicht vor dem Einkochen hinzufügt. Milchprodukte und auch Mehl/Stärke sorgen dafür, dass die Gerichte trotz einkochen schlecht werden. Will man eine Soße oder Suppe binden, kann man das tun, wenn man das Gericht zum Verzehr erwärmt.

Soljanka
(für etwa 8l)

2 Chorizo (Spanische Paprikawurst)
4 Zwiebeln
2 Fleischwürste
4 Gläser Letscho
3-4 Packungen passierte Tomaten
1 Glas Gewürzgurken
1 Tube Tomatenmark 
3 Paprika
Salz/Pfeffer/Zucker
geräuchertes Paprikapulver (Pimenton de la Vera*)
mildes Paprikapulver
3 Lorbeerblätter

Chorizo, Zwiebeln, Fleischwurst, Paprika und Gewürzgurken klein schneiden. Zunächst die Chorizo langsam im Topf auslassen. Die Wurst enthält so viel Fett, dass man in der Regel kein Öl zum anbraten braucht. Die Zwiebeln hinzufügen und ebenfalls anbraten. Anschließend die Fleischwust hinzufügen und mitbraten. Das Tomatenmark dazugeben und kräftig anrösten. Nun mit Letscho und den passierten Tomaten ablöschen. Gewürzgurken und Paprika hinzufügen und die Soljanka aufkochen lassen. Ggf. mit etwas Wasser verdünnen, falls die Suppe zu dickflüssig sein sollte. Nun mit Salz/Pfeffer/Zucker, Paprikapulver und Lorbeerblättern würzen und einköcheln lassen, bis die Paprika weich ist.


Einkochen
Nun vorbereitete (sterilisiert) Einkochgläser* mit der Suppe befüllen. Die Gläser nicht ganz voll machen, da sich die Suppe beim Einkochen noch ausdehnt. Den Rand der Gläser ggf. mit Zewa nochmals sauber machen und die Gläser gut verschließen.  

Die Gläser in den Weck Einkochautomat WAT15 mit Zeitschaltuhr* stellen. Sie dürfen eng beieinander stehen und man darf sie auch stapeln, ABER sie dürfen sich untereinander nicht berühren und die Außenwand des Automaten nicht berühren. Nun Wasser (in der gleichen Temperatur wie das Einkochgut hat) einfüllen, bis die oberste Gläserschicht zu 3/4 im Wasser steht. Den Deckel auflegen und die Soljanka bei 100°C (Weck Automat Einstellung Kochen) für 120 Minuten einkochen. Die Zeitschaltuhr beginnt erst zu laufen, wenn die richtige Einkochtemperatur erreicht ist.  

Anschließend stellt sich das Gerät automatisch ab und man kann die Gläser mit einer Zange entnehmen. Ich schlage die Gläser dann dick in Handtücher ein, denn sie sollten ganz langsam auskühlen. Ungekühlt ist die Soljanka nun eigentlich 6-12 Monate haltbar (vorausgesetzt man hat sauber gearbeitet). 
 

Für Soljanka gibt es 1000 Rezepte. Ich habe euch heute meine Variante der Suppe vorgestellt. Ihr könnt natürlich auch eure Soljanka einkochen, wenn ihr - wie beschrieben - auf Milchprodukte und Mehl/Stärke verzichtet.

Ich wünsche euch noch eine wunderbares Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz einkochen ;-)

*Kooperation Bleywaren/Amazon Partner Link 

Kommentare:

  1. Was ist denn letscho?
    Hört sich lecker sn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Letscho ist eine Art Paprika-Tomaten-Soße. Gibts bei uns in jedem Supermarkt und steht bei den Konserven neben sauren Gurken und Co. Man könnte es durch frische Paprika und passierte Tomaten ersetzen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  2. Hallo Maria,

    wenn ich das richtig verstehe, dann sind die unteren Gläser immer komplett unter Wasser? Ich trau mich immer nicht Gläser zu stapeln ?!

    LG Nancy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nancy,

      Richtig. Wenn man die Gläser stapelt, dann ist die untere Gläserschicht komplett unter Wasser. Wenn man die Gläser richtig zuschraubt, dann gibt es keinen Grund zur Sorge. Ich habe nun schon mehrmals gestapelt eingekocht und bisher ist da nichts passiert. Man muss nur drauf achten, dass die Gläser fest übereinander stehen, damit sie nicht umfallen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  3. Danke für das tolle Rezept und die Idee auch mal wieder einzukochen :-)
    Internette Grüße
    Myriam

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Maria,

    wieder ein super Rezept, lieben Dank.
    Nur eine Frage:
    Was mich irritiert, beim Einkochen schreibst Du "Rouladen bei 100°C 120min einkochen".
    Aber Du meinst wohl die Soljanka ;)
    Bleiben da Temperatur und Zeit trotzdem gleich?

    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Da habe ich mich vertippt. Die Zeit und die Gradzahl ist aber richtig. Sobald Fleisch im Einkochgut ist, muss es immer bei 100°C 120 Minuten.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  5. Soljanka ist mein allerliebstes Lieblingsgericht schon seit Kindertagen! :) Ich komme in keinem Restaurant daran vorbei und liebe es auch, sie selbst zu kochen! Einfach nur lecker!!!!

    Danke für dein Rezept! Mit Chorizo habe ich sie noch nie probiert!

    Liebe Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria