Freitag, 11. März 2016

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Schoko-Kirsch-Guglhupf

Heute habe ich für euch ein Rezept für einen Schoko-Kirsch-Guglhupf, der letzte Woche meine Kaffeegäste etwas irritiert hat. "Ist der echt?" oder "Hast du den gekauft?" wurde ich gefragt. Warum? Weil mein Guglhupf einfach mit einer perfekten Schokoladenschicht überzogen war und damit schon fast zu perfekt aussah.

Eigentlich ist der Begriff Gugelhupf hier völlig falsch gewählt. Oft bezeichnen wir jeden Kuchen der in einer Gugelhupfform (oder Kranzform) gebacken wurde als Gugelhupf. Dem Ursprung nach ist ein Gugelhupf aber ein Hefeteig. "Hupf" wird nämlich von dem lateinischen Wort "Hopf" für Hefe abgeleitet. Ich hoffe ihr verzeiht mir, dass ich meine Kreation aber trotzdem Guglhupf nenne.


Wie bekommt man den Guglhupf nun so perfekt glasiert? Dazu braucht man eigentlich nur Schokoglasur und ganz wichtig: eine Silikonform! Ich habe für meinen Guglhupf die wunderschöne Silikonbackform Novel von Birkmann* verwendet.

Ihr backt zunächst ganz normal den Guglhupf in der Silikonbackform und löst den Kuchen nach dem Auskühlen aus der Form. Nun wascht ihr die Form gründlich ab und macht sie trocken. Jetzt bereitet man wie gewohnt eine Schokoladenglasur zu und kippt die flüssige Glasur zügig in die Silikonform und verteilt die Schokolade auch schön am Rand der Form. Nun legt man den vollkommen ausgekühlten, fertig gebackenen Guglhupf wieder in die Form und drückt ihn mit Gefühl in die Silikonform, bis man sieht, dass sich die Schokolade am Rand hochdrückt. Nun stellt man den Kuchen so 1-2h in den Kühlschrank. Die Schokolade muss schön kalt und fest sein. Dann kann man den Guglhupf (durch Ziehen am Rand der Silikonform) aus der Form lösen und stürzen. Das Ergebnis ist ein perfeker Schokoladenüberzug.


Mit einer normalen Backform aus Metall funktioniert das leider nicht, da man den Guglhupf mit Schokoladenüberzug nicht aus der Form gelöst bekommt.

Unter der Schokoladenhaube steckt ein mamorierter Guglhupf aus Vanille- und Schokoladenteig und ein paar Kirschen.

Schoko-Kirsch-Guglhupf

Für den Teig
200g Sauerkirschen
200g zimmerwarme Butter 
200g Zucker 
4 Eier 
200g Mehl
1,5 TL Backpulver
2EL Kakaopulver
2EL Milch

Für die Glasur
200g Zartbitter-Schokolade
20-30g Kokosfett (ich verwende Kakaobutter*)

Kirschen ggf. in einem Sieb abtropfen lassen. Butter und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Teig halbieren. Unter eine Hälfte des Teiges Kakao und Milch rühren. Eine Guglhupfform aus Silikon* leicht fetten und mit Mehl ausstäuben. 

Hälfte des hellen Teiges in der Form verteilen und glatt streichen. Hälfte des dunklen Teiges daraufgeben und ebenfalls glatt streichen. Hälfte der Kirschen darüberstreuen. Restlichen Teig und Kirschen ebenso darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C etwa 45 Minuten (Stäbchenprobe) backen. Kuchen herausnehmen, ca. 10 Minuten abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen, auskühlen lassen.  

Schokolade grob hacken. Schokolade und Kokosfett bzw. Kakaobutter in einem Wasserbad* erhitzen und gut verrühren, bis eine flüssige, glänzende Glasur entstanden ist. Ggf. etwas mehr Fett hinzufügen, wenn die Glasur noch zu dickflüssig ist. Den ausgekühlten Guglhupf mit der Glasur glasieren.

 
Diese tolle Glasurtechnik könnt ihr natürlich auch mit jeder anderen Glasur (z.B. aus Vollmilchschokolade, oder eine Nougatglasur) machen, vorausgesetzt sie wird nach dem Trocknen/Kühlen richtig hart. Eine Zitronenglasur aus Zucker und Zitronensaft ist dementsprechend nicht möglich.

Ich wünsche euch ein traumhaftes Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)
  
*Amazon Partner Link

Kommentare:

  1. Wow Maria,

    genau den Gedanken hatte ich auch ... Ob er echt ist!
    Der sieht wie gemalt aus, auch die Form gefällt mir sehr gut. Bisher war ich Silikon gegenüber immer sehr skeptisch, aber vielleicht sollte ich es doch mal probieren.

    LG
    Anita

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn, der Gugelhupf sieht echt aus wie gemalt! Toll!
    Vielleicht sollte ich auch mal wieder die Silikon-Form aus Keller holen...?
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Wow! Was ist das denn für eine tolle Idee?
    Dein Kuchen sieht sooooo genial aus!!!
    Diese Technik muss ich unbedingt bei Gelegenheit auch mal ausprobieren.
    Vielen Dank für die Anregung!

    Liebe Grüße,
    bitavin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, ich habe eine Frage zur Backform. Muss man Silikonformen einfetten und wie bekomme ich den Kuchen am besten heraus? Sollte er in der Form abkühlen wenn er gestürzt ist?
    LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anke,

      Ich fette die Form sicherheitshalber immer noch mal mit flüssiger Butter ein und streue sie mit etwas Semmelbröseln oder Zucker aus, damit sich der Kuchen gut aus der Form löst. Vor dem Stürzen lasse ich den Kuchen auskühlen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria