Donnerstag, 10. Dezember 2015

{Lass uns waffeln} Reinbeissen statt Wegschmeißen oder: Was macht man als "alten" Waffeln?

Gerade versuche ich meinen SchülerInnen in Ethik beizubringen, was für eine große Verantwortung wir für unsere Umwelt tragen. Wir haben nur diese Erde auf der wir leben. Ohne sie können wir nicht leben und aus diesem Grund müssen wir uns auch gut um sie kümmern.

Häufig vergisst man aber seine eigene Verantwortung im Alltag und so fällt es gar nicht mehr auf, wenn man viel zu viel Müll produziert ohne ihn richtig zu trennen, den Fernsehr laufen lässt, obwohl man gar nicht hinsieht oder Essen wegwift, obwohl es noch genießbar ist. Diese Kleinigkeiten können unserer Umwelt schaden und handelt man etwas bewusster, dann kann man täglich ganz einfach einen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Auch IKEA* liegt der Umweltschutz am Herzen und versucht mit der aktuellen Aktion "Reinbeißen statt wegschmeißen - Klimaschutz geht durch den Magen" einen Beitrag zu leisten. 


Passend dazu hat IKEA ein Kochbuch "Unser Essen - natürlich"* herausgebracht indem man jede Menge leckere Rezepte findet, die zum Umweltschutz beitragen. Wie geht das denn? Indem man nicht nur Rezepte für leckere Gerichte im Buch findet, sondern auch Rezepte, was man aus den Resten des Essens machen könnte. 

Außerdem findet man in dem Buch unglauchlich viele und nützliche Tipps zum Recyclen von Küchenabfällen, zur richtigen Aufbewahrung von Lebensmitteln (sodass erst gar kein Müll entsteht), Geld sparen und einfache Umwelttipps für die Küche.


Ich finde dieses Thema unglaublich wichtig und aus diesem Grund habe ich gerne zugesagt, als mich IKEA fragte, ob ich ein Teil dieser Aktion sein möchte und euch mein bestes "Resterezept" vorstellen möchte.


Wie ihr wisst, backe und esse ich unglaublich gerne Waffeln. Nun passiert es manchmal (bei mir sogar ziemlich oft), dass man viel zu viele Waffeln gebacken hat und einige übrig bleiben. 

Doch was macht man aus den alten Waffeln? 
Wegwerfen? Nein! Das ist Lebensmittelverschwendung!
Trocken essen? Schmeckt eigentlich nicht so gut.   
Wieso macht man nicht einfach einen leckeren, süßen Waffelauflauf daraus? 


Dazu schneidet man die Waffeln einfach klein, übergießt sie mit einer Eiermilch und gibt ggf. noch etwas Obst dazu. Dieser Auflauf kommt in den Ofen und fertig ist eine leckere Nachspeise aus "alten" Waffeln. Das ist eine echt leckere Resteverwertung.

Euch tropft schon der Zahn und ihr wollt das Rezept? Bekommt ihr!


Waffelauflauf 

2-3 altbackene Waffeln (1,5 KitchenAid Waffeln)
2 Eier
150ml Sahne
2El Vanillezucker
1 Apfel
etwas Zimtzucker

Die Waffeln zerkleinern und in einer gefetteten Auflaufform verteilen. Den Apfel schälen, entkernen und vierteln und die Apfelstücke zwischen den Waffelstücken verteilen. Eier, Sahne und Zucker verschlagen und über die Waffeln gießen. Ein paar Minuten durchziehen lassen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen und den Auflauf mit etwas Zimtzucker bestreuen. Den Auflauf im Ofen etwa 30 Minuten garen, bis die Eiermilch gestockt ist und die Oberfläche goldbraun ist. 
 

Den Auflauf lauwarm mit etwas Vanillesoße, geschlagener Sahne oder Vanilleeis servieren. 


Ob frisch gebacken oder als Waffelauflauf - Waffeln schmecken einfach klasse! Den Auflauf kann man auch wunderbar aus altbackenen Milchbrötchen, Hefezopf, Brioche, Croissants oder anderem süßen Brot zubereiten. Dazu kann man auch andere Früchte kombinieren. Wie wäre es mit Kirschen, Himbeeren oder Birnen? Probiert es einfach aus!

Gewinnspiel

Ihr könnt ein Exemplar des Buches "Unser Essen - natürlich" von IKEA gewinnen. Hinterlasst einfach unter diesem Beitrag ein Kommentar bis zum 13.12.2015 / 24:00Uhr und verratet mir:   

Welches leckere Resteessen gibt es denn bei euch, um Lebensmittelabfälle zu vermeiden?

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr mindestens 18 Jahre alt sein und eine Adresse in Deutschland haben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Ich hoffe der eine oder andere beschäftigt sich nun etwas näher mit dem Thema und fängt mit kleinen Taten an unsere Umwelt zu schützen. Denkt immer daran: Wir haben nur diesen einen Lebensraum!

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


{Lass uns waffeln für den Klimaschutz}

*Kooperation

Kommentare:

  1. Hallo, bei uns gibt es sehr oft Resteküche. Meistens bleibt bei uns Reis übrig, da hab ich kein Mass zum Kochen und es wird immer zuviel. Davon gibt's dann Gemüsereis, denn Gemüse findet sich meistens auch noch als Rest im Kühlschrank. Alles lecker in Butter anbraten und mit Curry abschmecken. Das könnte meine Tochter täglich essen;)
    Liebe Grüsse Birgit M.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maria,

    so ein richtiges Rezept habe ich da nicht, irgendwas fällt mir aber immer ein. Reste Reis verarbeite ich gerne zu einer Art Reis-Eierküchlein. Eigentlich mit ungesalzenem Reis, aber da ich meinen Reis nicht stark salze, geht es auch damit. Ich nehme 1-2 Eier verquirle sie, gebe Kokosflocken dazu und lasse es etwas durchziehen, dann mische ich den Reis unter und backe die Masse in der Pfanne wie Pfannkuchen. Dazu schmeckt Kirsch-Kompott super, aber auch anderes Obst oder eine Fruchtsosse.
    Ansonsten nehme ich immer Bio-Orangen und -Zitronen, davon die Zesten lasse ich trocknen und sammle diese für Orangen-/Zitronen-salz /-zucker und zum Backen.

    Viele Grüsse,

    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Maria,
    das Waffelreste-Rezept werde ich definitiv nachbacken, sobald ich ein Waffeleisen habe (hätte so gerne auch eins von KitchenAid - bist du zufrieden?)
    Derartige Aktionen sollte es meiner Meinung nach mehr geben, nicht nur um Essensreste zu vermeiden, sondern bspw. auch, um weniger Plastikartikel zu kaufen, die früher oder später ja doch immer auf dem Müll landen... Das Buch von IKEA klingt klasse *habenwill* ;-)
    Meine liebste Resteverwertung: übriggebliebene kleingeschnittene Kartoffelknödel mit Puderzucker und Semmelbröseln in der Pfanne erwärmen, dazu Kirschkompott (oder eingekochterweise auch jedes andere Obst, das gerade da ist).
    LG Heidi B. aus R.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Maria.
    Also bei uns gibt es das gleiche Rezept oft aber mit altem Baguette.
    Kartoffeln vom Vortag braten wir gerne an mit Ei und Speck.
    Liebe Grüße Simone

    AntwortenLöschen
  5. Klingt gut, das Buch. Ich habe in meinem Fundus zum Thema "Essen recyceln" stehen. Das Nichts Wegwerfen Kochbuch. Auch sehr empfehlenswert.
    LG Melanie

    AntwortenLöschen
  6. Ich versuche generell möglichst so zu kochen, dass mir nichts schlecht wird. Ich hasse es, Lebensmittel wegzuwerfen. Da bekomme ich ein ganz schlechtes Gewissen.
    Ich liebe es ja, wenn Knödel übriggeblieben sind, sie in Scheiben in der Pfanne knusprig zu braten...hmmm

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Maria,
    Es gibt so viele leckere Ideen um Reste zu verwerten, z.B. Kroketten oder HerzoginKartoffeln aus übrig gebliebenen Kartoffeln oder Kartoffelbrei, Semmelknödel aus alten Brot und Brötchen, Wraps mit Hähnchenfleisch vom Vortag. Ofengemüse kann am nächsten Tag super auf geröstete Brotscheiben nochmal warm gemacht werden. Das allerleckerste Resteessen ist und bleibt allerdings der Eintopf...der schmeckt am zweiten Tag sowieso am besten :)
    Leckere Grüße, Betty (bettina.hegerfeld(at)gmx.de)

    AntwortenLöschen
  8. Oh, bei mir gibt es oft Käsenudeln, bzw. Käsekartoffeln oder einfach eine Restepfanne. Auflauf geht auch mit allen möglichen Resten. Dein Waffelauflauf klingt auch extrem lecker.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    wir versuchen immer so zu kochen, dass kein Rest übrig bleibt und nichts schlecht wird ;) Mit einer guten Wochenplannung bzgl. der Mittagessen und des Einkaufs klappt das auch sehr gut und Reste bleiben kaum übrig.
    Falls sich aber doch mal Reis oder paar Knödel, Kartoffeln durchgeschummelt haben, machen wir alles mit viel Gemüse in eine Bratpfanne und braten uns ein Mischmasch-Essen :)

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Wie kann es Reste geben, bei den tollen KitchenAid-Waffeln?

    Ich mache aus Nudeln, egal ob Spagetti oder Penne, gerne eine Nudel-Omelette-Pizza. Das lieben die Kinder und man kann auch noch andere Reste aus dem Kühlschrank dazu geben.
    Dafür die Nudeln in eine Eiermilch (für uns 4 nehme ich so 6 Eier) geben, alles verquirlen und würzen, evtl. gekochtes Gemüse oder gewürfelten Schinken dazu geben, eine Handvoll Reibekäse, und dann in der Pfanne mit etwas zerlassener Butter stocken lassen. Vorsichtig mithilfe eines Tellers wenden. Yummie....
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  11. eine wichtige sache! ich finde es furchtbar, wie viel essen weggeworfen wird (auch in restaurants, bäckereien etc)..

    meine liebste resteverwertung - gerade auch jetzt in der weihnachtszeit interessant (denn irgendwann hängen einem die alten weihnachtskekse zum hals raus) - von alten keksen:
    zerkrümmeln und
    - als tortenboden für einen (käse)kuchen verwenden
    - in geschmolzener schokolade und butter zu kugeln formen, auskühlen lassen, mit schokolade überziehen udn fertig sind kleine pralinen
    - als füllung für bratäpfel (mit butter, rosinen, marzipan, zimt und zucker)
    - als leckeres schichtdessert (mit sahne, quark, pürierten und/ oder tiefgefrorenen obst)

    usw.

    liebe grüße, iris

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Maria,
    auch ich versuche aus Resten am nächsten Tag noch etwas leckeres zu kochen. Z. B. aus übrigem Kartoffelpüree wird auch mal ein Kartoffelsüppchen gekocht.
    Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Hhhhmmmm gute Idee! Ich friere meine Waffeln immer portionsweise ein, deshalb komme ich so schnell wahrscheinlich nicht in den Genuss des Auflaufes...
    Für Gemüsereste gibts bei uns immer Curry. Anbraten, Kokosmilch und Geürze dran und Instantnudeln rein, fertig :) Klappt bei uns mit so ziemlich allen Gemüsesorten und es fällt gar nicht auf, wenn die schon ein bisschen schrumpelig sind ;)

    Liebste Grüße
    Janna

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Maria,

    Gemüsereste zusammen mit evtl. Kartoffelresten (muss aber nicht sein), einfach mir etwas Gemüsebrühe angießen, den Pürierstab schwingen, etwas Sahne oder Frischkäse dazu, mit Gewürzen abschmecken und fertig ist ein Restesüppchen, das zwar immer wieder anders, aber immer gut schmeckt :-)
    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  15. Reste gibt es so gut wie keine :) Wenn z.B. vom Braten etwas übrig ist, gibts den in Scheiben geschnitten den nächsten Tag aufs Brot. Oder Hühnchen kalt in den Salat. Eigentlich kann man (fast) alles "recyclen".

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Maria,
    ja es wird viel zu viel weggeschmissen.
    Ich mache meistens aus übrig gebliebenen Kartoffeln Kartoffelklöse und wenn von denen noch etwas übrig bleibt ( es ist selten ;-)), dann werden sie noch angebraten - wie Bratkartoffeln.Oder ich machen aus Kartoffelpüree ein leckeres Kartoffelbrot.Ansonsten liebe ich es ja auch Reste in eine Pfanne " zu schmeissen" alles zu erhitzen/braten und ein Ei + Käse dazu. Ich liebe diesen Mix - schon als Kind. Es sieht zwar optisch nicht so gut aus, aber für mich ist es oberlecker.
    L.G. Annett

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Maria,

    Ich versuche auch immer Reste zu vermeiden. Mein Lieblingsresteessen ist Bratnudeln mit Ei und Käse. Da kocht man gerne extra mehr Nudeln, damit man dieses Resteessen zubereiten kann.

    GLG
    Susi

    AntwortenLöschen
  18. Ja das Reste vermeiden ist bei uns auch schwierig ... Nudeln oder Kartoffeln bleiben gern mal über.

    Aber aus Kartoffelpuree mache ich auch schon mal einen peppigen Brotaufstrich auf frisches Bauernbrot oder die Kartoffeln werden gebraten mit Eiern ein neues Essen mit nem frischen Salat.

    Man kann so vieles abwandeln und wiederverwerten ... schade daß immer noch so viel weggeworfen wird.

    Barbara

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Maria,
    aus Resten macht das Beste,das Motto der Familie.Aus alten Brötchen wird Semmelmehl,aus Obst Smothies, aus Bananen Bananenmilch,aus Bratenresten ein leckerer Salat mal mit Sauerkraut und Nüssen,im Sommer gern mit Radieschen,Ei und Blattsalat.Auch sehr beliebt Bratkartoffeln mit Ei,Bratenresten und Käse überbacken.
    Über neue Anregungen würde sich die Familie freuen.
    Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  20. Steht der Gewinner schon fest? ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja!
      http://mal-kurz-in-der-kueche.blogspot.de/2015/12/frohe-weihnachten.html

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria