Freitag, 19. Dezember 2014

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Mohnstollen

Zu Weihnachten gehört einfach auch ein Stück Stolle. Wisst ihr eigentlich warum wir zu Weihnachten Stolle essen? Ich als Ethiklehrerin einer 4. Klasse weiß es natürlich, weil ich es erst letzte Woche im Unterricht mit meinen Kids behandelt habe ;-)

Die Geburt von Jesus - dem Kind Gottes in menschlicher Gestalt - wurde nicht von allen Menschen gefeiert. Der Geschichte nach veranlasste König Herodes die Tötung aller männlichen Neugeborenen in der Hoffnung Jesus zu vernichten. Die Stolle erinnert an die vielen getöteten Kinder, da man sagt das Gebäck sieht ähnlich aus wie ein Baby, dass eng in eine Windel eingewickelt ist.


Warum ich euch das erzähle? Ich bin zwar nicht religiös, aber wir feiern alle Weihnachten, essen Stolle und Spekulatius und auch wenn wir nicht gläubig sind, sollte man sowas wissen, denn wir haben nunmal eine christlich geprägte Tradition. Ich finde es schade, wenn man zu Nikolaus nicht mal mehr die Stiefel putzt und erst recht nicht weiß, warum man eigentlich an diesem Tag Geschenke bekommt. Außerdem finde ich die Geschichte hinter Rezepten und Spezialitäten immer wieder interessant. 


Das Stollenrezept, dass ich euch heute mitgebracht habe, ist kein klassisches Rezept. Es handelt sich um einen Mohnstollen mit Rumrosinen und Marzipan, den ich aus einem Quarkteig gemacht habe. Das Rezept habe ich aus dem schönen Buch "Advent, Advent: Backen, Basteln und Dekorieren für die schönste Zeit im Jahr"* von den Mädels von Liz&Jewels. Das Rezept ist eigentlich ohne die Rosinen und Marzipan. Das habe ich einfach ergänzt. Das Buch enthät super leckere Weihnachtsrezepte und tolle Bastelideen.

Mohnstolle
(für 1 Stolle)

Für die Füllung
40g zerlassene Butter
65g Zucker
200g gemahlener Mohn
50ml Milch
1 Ei

75g Rumrosinen
100g Marzipan

Für den Teig
75g Zucker
1Tl Vanillezucker
1 Prise Salz
75g Butter
2 Eier
1Tl Orangenabrieb
125g Magerquark
400g Mehl
1/2 Pck. Backpulver

Außerdem
50g zerlassene Butter
5El Puderzucker

Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Für die Füllung Butter, Zucker, Mohn, Milch und Ei verrühren und beiseite stellen. 

Für den Teig alle Zutaten zu einem festen Rührteig verarbeiten. Entweder mit einer Küchenmaschine oder mit den Knethaken eines Handrührgeräts.

Ein Blech mit einem Backpapier auslegen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck drücken. Die Mohnfüllung darauf vertreichen. Das Marzipan zerflücken und gemeinsam mit den Rumrosinen auf dem Mohn verteilen. Von der Längsseite ein Drittel einschlagen und die andere Längsseite darüberschlagen, sodass eine Stollenform entsteht. Aus Alufolie eine Manschette falten und um den Stollen legen, damit er beim Backen nicht auseinanderläuft.

Den Stollen 10 Minuten backen. Dann die Temperatur auf 175°C reduzieren und 45-50 Minuten weiterbacken. Den Stollen nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und solange er noch warm ist, mit der zerlassenen Butter bestreichen. Anschließend mit Puderzucker bestäuben.


Mit diesem Rezept wünsche ich euch das letzte mal ein wunderbares, vorweihnachtliches Adventswochenende! Genießt es, denn bald ist es wieder vorbei.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)

 *Amazon Partner Link

Kommentare:

  1. Ich bin kein großer Fan vom klassischen Christstollen. Wird er jedoch aus einem Quarkteig produziert und mit viel Mohn angereichert, werde ich schwach.
    Gefällt mir wirklich sehr gut das Rezept!

    Liebe Grüße und noch ein paar besinnliche Vorweihnachtstage
    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Wow, vielen Dank für das Hintergrund-Wissen, das fand ich wirklich mal sehr interessant! Und dein Stollen sieht auch großartig aus, ich liebe Mohn und kann klassischem Christstollen absolut nichts abgewinnen, daher werde ich dein Rezept bestimmt mal ausprobieren, wenn auch ohne Rosinen ;)

    AntwortenLöschen
  3. Boah, der sieht ja toll aus. Ich liebe Mohn und ärger mich immer, wenn da nur so wenig Füllung drin ist. Aber der hier sieht großartig lecker aus!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria