Mittwoch, 10. Dezember 2014

{Buchvorstellung} Für jede Jahreszeit ist etwas dabei

Wenn ich über einen Wochenmarkt schlendere und die Auslagen mit frischem Gemüse und Obst so sehe, dann bekomme ich immer große Lust sofort in die Küche zu springen um zu kochen.  Geht euch das auch so? Dann solltet ihr euch das neue Grundkochbuch "Bauernmarkt und Biokiste"* mal anschauen, denn dieses bietet viele tolle Rezepte für alle Wochenmarktschlenderer und Biokisteninhaber.

Bauernmarkt und Biokiste
GU Grundkochbuch

http://www.amazon.de/gp/product/3833841508/ref=as_li_qf_sp_asin_il_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=6742&creativeASIN=3833841508&linkCode=as2&tag=httpmalkurzin-21&linkId=3IP5TRPPGWYEPZAM

Gräfe und Unzer Verlag
24,99€
Gebundene Ausgabe, 448 Seiten

"Sie lieben knackfrisches Gemüse vom Bauernmarkt oder aus der Biokiste? Begegnen Ihnen hier auch mal Unbekannte wie Mairübchen, Topinambur und Pastinaken? Oder gerade im Winter immer das Gleiche wie Chinakohl, Möhren und Lauch? Dann fragt man sich schon mal: Was koch' ich nur damit? 260 leckere Antworten darauf gibt Bauernmarkt und Biokiste! Nach Jahreszeiten gegliedert finden Sie hier die schönsten Rezepte für heimische Gemüsesorten zum Kennenlernen oder Wiederentdecken."

Mehr Infos zum Buch HIER*.

Inhalt

Frühling

Sommer

Herbst

Winter


Was mir beim Durchblättern dieses Buches zuerst aufgefallen ist, ist das hier nicht nur Bio drauf steht, sondern auch Bio drin steckt. Viele Menschen denken Bio heißt im Supermarkt zu den Bio-Produkten zu greifen. Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Bio heißt vorallem auch regionale Produkte zu kaufen und Obst- und Gemüsesorten je nach Saison zu verwenden.

Genau dieses Bio-Konzept wurde im Buch "Bauernmarkt und Biokiste" umgesetzt. Die Rezepte sind nach Jahreszeiten geordnet und in den jeweiligen Kapiteln findet man saisonale Rezepte.


Jedes Kapitel beginnt mit einer Übersicht, welche Obst- und Gemüsesorten im Frühling/Sommer/Herbst/Winter Saison haben. Anschließend gibt es ein paar "Saisontipps", so erfährt man im Kapitel Frühling z.B. das man auch die Blätter von Radieschen verwenden kann.
 

Besonders schön finde ich, dass es zu jeder Obst- oder Gemüsesorte mehrere Rezepte gibt. Wer kennt das nicht? Man kauft einen riesigen Weißkohl für ein Rezept und dann braucht man nur einen Halben. Was macht man mit der anderen Hälfte? Kein Problem! In diesem Buch findet man garantiert noch ein Rezept für den halben Weißkohl.
 

Jedes der 333 Rezepte wird ausführlich beschrieben und von einem Farbfoto begleitet. Das Design des Buches ist klar strukturiert und modern. Zu fast jedem Rezept gibt es noch einen Tipp oder eine andere Variante, sodass noch viel mehr Rezepte entstehen. Ein Großteil der Rezepte ist vegetarisch.

Ein bisschen vermisse ich die süßen Rezepte, denn die kommen im Buch meiner Meinung etwas zu kurz. Das Buch besteht zu 85% aus herzhaften Rezepten und nur zu 15% aus süßen.
 

Bei diesem Buch handelt es sich um eine Art Grundkochbuch vom Gräfe und Unzer Verlag. Es wurden neue und bereits bekannte Rezepte (aus anderen Büchern des Gräfe und Unzer Verlags) zusammengefasst. So kann es natürlich passieren, dass euch einige Rezepte bekannt vokommen. Auch ich habe 3-4 Rezepte entdeckt, die mir sofort aus anderen Büchern bekannt vorkamen, da ich auch schon viele Bücher des Verlags besitze. Der Großteil der Rezepte war für mich aber neu.

Testrezepte

Ich habe mir mal wieder ein paar leckere Rezepte aus dem Buch ausgesucht und nachgekocht. Mein erstes Testrezept war das Kartoffelgratin mit Käse von Seite 268. Leider finde ich das Bild nicht mehr, sodass ich euch das Ergebnis nicht zeigen kann. Das Gratin war aber sehr lecker.


 
Als nächstes habe ich das Lauch Kartoffen Gratin von Seite 371 nachgekocht. Hier werden Kartoffeln, Lauch und Schinken geschichtet und ergeben einen leckeren Auflauf. Jetzt im Herbst schmeckt so ein Auflauf besonders gut.











Dann gab es noch die Mangoldlasagne von Seite 194, weil ich noch eingefrorenen Mangold im Tiefkühler hatte. Es handelt sich hier um eine Lasagne mit Nudelplatten. Im Buch wird sie mit Sauerampfer gemacht, den habe ich aber jetzt im Herbst natürlich nicht mehr bekommen, deshalb habe ich ihn einfach weggelassen. Lecker!


Mein absolutes Highlight war dieser Feldsalat mit Preiselbeer-Dressing von Seite 328

Der Rezepttitel wird dem Gericht eigentlich gar nicht gerecht, denn zum Salat gibt es noch köstlich gebackenen Brie (ich habe allerdings Camembert verwendet), Schinken und Birne. Ein absoluter Genuss. Ich hätte 5 Portionen essen können.








Fazit

Ein tolles Buch, was nicht nur Bio verspricht, sondern auch bietet. Wer auf saisonale Küche steht, wird viel Freude mit diesem Buch haben. Man sollte sich das Buch vor dem Kauf allerdings anschauen, wenn man schon viele Bücher des Verlags hat, da es zu Doppelungen kommen kann.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Neuigkeiten aus meinem Bücherregal ;-)


*Amazon Partner Link 

Hinweis: Das Buch wurde mir für meine Rezension freundlicherweise vom Gräfe und Unzer Verlag unentgeltlich zur Verfügung gestellt, was natürlich keinen Einfluss auf meinen Beitrag und meine Meinung hat. 

Kommentare:

  1. hi,
    das Buch sieht aber wirklich gut aus. Kannst du vielleicht noch etwas dazu sagen wie so das Verhältnis von Rezepten die Fleisch/Fisch enthalten zu denen ohne ist?

    LG Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katharina,

      Ich habe das natürlich nicht gezählt. Vom Gefühl her sind es etwa 60-65% vegetarische Rezepte. Teilweise sind die Rezepte mit Fleisch auch so, dass man das Fleisch einfach weglassen kann, wie z.B. bei dem Feldsalat mit Preiselbeerdressing.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  2. Uuuui... das hört sich aber lecker und interessant an! Ich bekomme schon alleine Hunger, wenn ich mir die Bilder dazu anschaue! *mmmmh*
    Ich stehe auch immer vor dem Gemüse und hätte Lust was Leckeres damit zu machen... mir selbst fehlen da allerdings immer die Ideen!^^
    Vlg Bloody

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin schon länger um das Buch herumgeschlichen, aber jetzt werde ich es mir doch kaufen. Danke für den Tipp!.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Feldsalat! Die Idee mit dem Preiselbeer-Dressing klingt auch einfach nur zum reinlegen! :-) Ich esse zu Feldsalat am liebsten gebackene Ziegenkäsetaler - mhhmm! :-)
    Viele herzliche Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen
  5. Hi! Vielen Dank für den Buchtipp. Da ich selber auf meinem Block mit regionalen Speisen koche und Nachhaltigkeit bei Paleo ein riesen Thema ist, werde ich mir das Buch auf jedenfall bestellen!

    Freue mich auch schon auf den Salat mit Preiselbeerdressing!

    LG Iris

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria