Sonntag, 23. November 2014

Ein italienischer Abend

Vor einer Weile wurde ich von Ufuud* angeschrieben, ob ich nicht ein paar italienische Köstlichkeiten testen möchte. Ufuud ist ein Olineshop der italienische Lebensmittel vertreibt. Der Shop hat sich auf die Fahne geschrieben echte, authentische Lebensmittel von traditionellen Herstellern aufzustöbern und diese zu verkaufen. So werden die Produkte auch direkt aus Italien nach Deutschland geliefert.

Mit gutem Essen kriegt man mich ja immer und wenn es dann noch Italienisches ist, kann ich einfach nicht Nein sagen. Also habe ich auf der Internetseite von  Ufuud gestöbert und mir ein paar Leckereien ausgesucht. Unter anderem ist Pasta, italienisches Bier, Honig, Apfelsaft, Olivenöl und Balsamico auf meine Wunschliste gewandert.

So viele leckere Produkte muss man natürlich mit guten Freunden teilen, deshalb hatte ich schon beim Aussuchen der Leckereien ein Menü für Freunde im Hinterkopf.  

Das Menü möchte ich euch heute vorstellen:

Aperitiv:
Ein Cocktail aus italienischem Bier

Vorspeise:
frisches Ciabatta mit Öl

Hauptspeise:
Klassische Lasagne mit einem kleinen Salat

Dessert:
Rosmarin-Honig-Eis an Rosmarinsand
mit Orangenfilets und Orangenblütenhonig

Das klingt nicht nur lecker, das war auch lecker ;-) 

Ihr wollt die Rezepte? Bekommt ihr!

Aperitiv:
Ein Cocktail aus italienischem Bier

Biercocktails sind eine tolle Sache, aber bei uns in Deutschland gar nicht so verbreitet. Wer - wie ich - gerne mal ein erfrischendes Bier genießt, wird diesen Cocktail sehr mögen.


Einfach in ein Sektglas 2-3 Limettenspalten und 1El Holunderblütensirup geben und mit einem Holzstößel etwas zerdrücken und mit einem Bier aufgießen. Ich habe für den Cocktail das  Birra Agricola Ticinensis Bionda (ein italienisches Weißbier) von Ufuud benutzt.

So ein Biercocktail ist wirklich ein sehr prikelnder Einstieg in ein Menü. 

Vorspeise:
frisches Ciabatta mit Öl

Meine neue Lieblingsvorspeise ist Brot und Öl - sehr simpel aber super lecker! Zu meinem italienischen Abend habe ich ein Ciabatta in Scheiben geschnitten und in meinem Panini-Grill geröstet. Dazu habe ich verschiedene Öle (Limonenöl und Erdnussöl) und Knoblauch (um ihn auf das krosse Brot zu reiben) gereicht.
 

Während man mit den Gästen schnattert und anstößt kann man das Brot genüsslich in die Öle tunken und vernaschen. Köstlich! Probiert es aus - ihr werdet begeistert sein! Meine Gäste sind mittlerweile genauso in das Limonenöl verliebt wie ich.

Hauptspeise:
Klassische Lasagne mit einem kleinen Salat

Zur Hauptspeise gab es einen italienischen Klassiker, den fast jeder mag: Lasagne al forno. Eine Lasagne besteht aus einer guten Bolognesesoße die abwechselnd mit Nudelplatten in eine Auflaufform geschichtet und überbacken wird. Oft toppt man die Lasagne noch mit einer Bechamelsauce. Ich mag das aber nicht und ersetze sie einfach mit etwas Creme Fraiche.


Zur Lasagne habe ich eine kleinen Rucolasalat gereicht, den ich einfach mit dem Extra Virgin Olivenöl von Crudo und dem Balsamessig Il Profumato Giustivon Ufuud angemacht habe. Für die Lasagne habe ich die Lasagneplatten von Sfoglia Campofilone verwendet.

Lasagne al Forno
(für 5-6 Portionen)

2El Olivenöl
1 rote Zwiebel, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
100g Schinkenspeck, fein gewürfelt
1 Möhre, geschält und gewüfelt
2 Stangen Sellerie, gewürfelt
700g Rinderhack
4Tl Tomatenmark
1 Glas Rotwein
1l passierte Tomaten
Salz/Pfeffer/Zucker/Basilikum/Petersilie/Paprika

1 Becher Creme Fraiche
geriebener Parmesan 
Lasagneplatten

Zunächst werden alle Zutaten geschält, gewaschen und gewürfelt. Zwiebel, Knoblauch, Sellerie, Möhren und Schinkenspeck wird in einem großen Topf in Olivenöl glasig anbraten. Nun das Rinderhack dazu geben und ebenfalls anbraten. Einen guten Klecks Tomatenmark einrühren.

Anschließend wird das Ganze mit einem guten Schluck Rotwein und den passierten Tomaten abgelöscht. Die Soße wird mit Salz, Pfeffer, Paprika, frischer Petersilie und etwas Basilikum gewürzt und etwa eine Stunde eingekocht. Außerdem schmecke ich Tomatensoßen IMMER mit etwas Zucker ab. Das ist bei Tomatengerichten wichtig, damit die Soße einen schönen, fruchtigen Geschmack bekommt. 

Die Soße nach dem Kochen mit den Nudelplatten abwechselnd in eine Auflaufform schichten, mit Creme Fraiche bestreichen und mit Käse bestreuen. Die Lasagne in den Ofen stellen und etwa 30-40 Minuten bei 200°C backen. Mit einem Salat servieren.
Dessert:
Rosmarin-Honig-Eis an Rosmarinsand
mit Orangenfilets und Orangenblütenhonig

Dieses Dessert habe ich mal beim perfekten Dinner (ich bin ja ein großer Fan dieser Sendung) gesehen und wollte es seither mal nachkochen. Ich war mir nicht sicher, ob meine Gäste solche Dessert-Experimente mögen, aber sie sagen nach dem Essen zufrieden aus. Ich fand die Kombination aus Rosmarin, Honig und Orange wahnsinnig lecker und dieser knusprige Rosmarinsand ist einfach oberlecker!


Zum Eis gab es nicht nur den Rosmarinsand, sondern auch ein paar frische Orangenfilets und etwas Orangenhonig von Ufuuf. Ihr müsst dieses Rezept unbedingt ausprobieren! 

Rosmarin-Honig-Eis an Rosmarinsand
(für 6-8 Portionen)

Für das Eis:
 8 Rosmarinzweige
280g Honig
500ml Sahne
Mark einer Vanilleschote
4 Eigelb
2 Eier
20g Zucker 

Für den Rosmarinsand:
100g Zucker
20g Rosmarinnadeln
2 Eiweiß
25g Puderzucker

Für das Eis die Rosmarinzweige waschen und trocken tupfen. Den Honig mit den Rosmarinzweigen in einem Topf kurz aufkochen und anschließend von der Platte nehmen und eine Weile ziehen lassen.

Eigelbe, Eier, Vanillemark und Zucker über einem Wasserbad schaumig aufschlagen. Den Rosmarin aus dem Honig nehmen und den aromatisieren Honig unter die Eiermasse rühren. Anschließend die Sahne halb steif schlagen und unter die Masse heben. Die Eismasse nun auskühlen lassen und in einer Eismaschine gefrieren lassen. Ich verwende eine Eismaschine mit Kompressor (Testbericht HIER).

Für den Rosmarinsand die Rosmarinnadeln mit dem Zucker in einer Küchenmaschine fein zermahlen lassen. Das dauert eine Weile. Der Rosmarin muss ganz fein sein!

Das Eiweiß mit dem Puderzucker sehr steif schlagen. Die Rosmarin-Zucker-Mischung unterheben. Diese Eiweißmasse auf ein Backblech streichen (kann auch auf ein Backpapier sein) und im Ofen bei etwa 90°C Umluft 1,5h trocknen lassen. Ab und zu die Backofentür öffnen um die Luft entweichen zu lassen. Die getrocknete, harte Eiweißmasse vorsichtig vom Backpapier lösen und in einen Gefrierbeutel geben. Die Tüte dann mit einem Nudelholz bearbeiten, sodass feine Brösel entstehen.

Das Eis gemeinsam mit Rosmarinsand, Orangenfilets und etwas Orangenhonig servieren.


Zum Menü gab es neben dem Bier auch noch leckeren, italienischen Apfelsaft. 

Insgesamt war das ein wirklich köstliches Menü. Vielen Dank an Ufuud für die leckeren Lebensmittel.

Ich wünsche euch einen traumhaften und entspannten Sonntag!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


*Werbung - Die Produkte aus diesem Beitrag wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt


1 Kommentar:

  1. Wow, das schaut alles molto buono aus! Ciabatta mit Olivenöl ist zwar eine der einfachsten Vorspeisen die es gibt, aber es ist eine meiner Favoriten! Hier in Süditalien wird die Lasagne noch etwas deftiger gemacht...mit gekochtem Schinken, gekochtem Ei und Mozzarella in den einzelnen Lagen, aber deine Variante ist sicher auch sehr lecker!!

    Tanti saluti aus bella Italia,
    Julia

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria