Montag, 6. Oktober 2014

{Gastbeitrag} Was Leckeres vom Backhuhn

Es ist Montag und das heißt mal wieder, das ich das Zepter aus der Hand gebe und einem Gastblogger das Wort erteile. Heute habe ich das Backhuhn bzw. die liebe Marion zu Gast, die uns eine süße Sünde mitgebracht hat.

Was Leckeres von Das Backhuhn:
White Sacher
 
 
Guten Tag die Madln, servas die Buam!

Ja genau, heute ist Österreich zu Besuch bei der entzückenden Maria. Was soll ich sagen. Ihr kennt sie alle, perfekt in jedem Detail, top Rezepte, top Fotos und vor allem liebevoll gestaltete Beiträge.
Als ich angefangen habe mich für Motivtorten zu interessieren bin ich auf Marias Blog gestoßen und hab gleich mal das ganz Wochenende darauf verbracht. Jeden einzelnen Bericht habe ich verschlungen. Und als ich auf der Suche nach Inspiration für einen Weihnachtsbrunch war, wo hab ich vorbeigeschaut? Natürlich bei Maria. Seitdem bin ich ein Riesen-Fan und es freut mich irrsinnig heute bei ihr als Gastbloggerin schreiben zu dürfen.
Ich hab mir eine Menge Gedanken gemacht, welche Torte, welchen Kuchen ich backen könnte. Es sollte einerseits etwas mit Österreich zu tun haben (schließlich ist man stolz auf die Heimat), andererseits kein verstaubtes altes Rezept sein.
Dann kam mir eines Morgens die zündende Idee. Eine White Sacher wird es werden. Ich hab sofort im Internet recherchiert und mich schlussendlich für folgendes Rezept entschieden. Es beinhaltet die Zutaten der normalen Sachertorte, jedoch mit weißer statt dunkler Schokolade. Die Schokoglasur hab ich einfach mit Mascarpone ersetzt. 


Und nun zum Rezept:
White Sacher

Zutaten für den Boden
110 g Butter
30 g  Staubzucker
5 Eier
130 g Kristallzucker
125 g weiße Kuvertüre
100 g Mehl
1 TL Backpulver

Zutaten für die Creme
100 g Staubzucker
100 g Butter
300 g Mascarpone
Saft von ½ Zitrone
Schlagobers
Erdbeeren

Zuerst mal den Ofen auf 150° Ober- und Unterhitze vorheizen. 

Die Eier trennen, das Eiweiß steifschlagen und zur Seite stellen. Die Kuvertüre langsam schmelzen lassen.
Die weiche Butter (ca. 1 h vor Backbeginn aus dem Kühlschrank nehmen) mit dem Staubzucker schaumig rühren (am besten mit der Küchenmaschine), die Eidotter einzeln dazugeben und weiterrühren. Den Kristallzucker einrieseln und Maschine weiterlaufen lassen. Die Kuvertüre löffelweise unterheben.
Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und unter die Eier-Zucker-Mischung rühren (Achtung: gesiebtes Mehl).
Zum Schluss noch den Eischnee per Hand unterheben.
Die Menge reicht für eine Form mit 15 cm Durchmesser und 10 cm Höhe.
Die Masse habe ich für ca. 1,5 h bei 150° Ober- und Unterhitze mit Isoliermethode auf mittlerer Schiene gebacken. 
Den Boden in der Form im Rohr auskühlen lassen und am nächsten Tag stürzen.

Für die Creme habe ich am nächsten Tag zimmerwarme Butter mit Staubzucker schaumig gerührt. Den Mascarpone löffelweise untergehoben und mit Zitronensaft abgeschmeckt.
Die Böden 2 x durchschneiden. Auf den ersten Teil ein wenig Creme verteilen und geschnittene Erdbeeren darauf verteilen. 2. Boden draufgeben und wieder mit Creme bestreichen. Dritten Boden draufgeben und die ganze Torte oben und seitlich mit der Mascarponecreme bestreichen. 

Zum Schluss habe ich noch Schlagobers steif geschlagen und an den Seiten die Torte damit  glattgestrichen. Erdbeeren verteilen und mit geschmolzener Kuvertüre garnieren.

  
Sieht sie nicht einladend aus? Lecker, ich hol mir den heuer nicht vorhandenen Sommer mit Erdbeeren aus der Steiermark ins Haus.
Die Torte hat super lecker geschmeckt. Die wird sicher wieder mal gebacken.

Und somit bedanke ich mich nochmals bei Maria, daß ich bei ihr zu Gast sein durfte und freue mich, wenn ihr meinen Blog www.dasbackhuhn.at besucht. Hier gibt es das ein oder andere Törtchen und Rezept von mir zu entdecken. Ihr findet mich auch auf Facebook unter Marion’s Torten.

Und nun verabschiede ich mich wieder mit:

Auf Wiedersehen die Madln, servas die Buam.
Marion
___

Liebe Marion, vielen lieben Dank für diesen köstlichen Beitrag und die vielen lieben Worte. Marion macht mir nicht nur mal wieder Sehnsucht nach Österreich, sondern auch noch Appetit auf Torte.

Ich würde mal sagen: So kann man gut in die neue Woche starten!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Mach doch mal was Leckeres ;-)
 

Kommentare:

  1. Die sieht ja wirklich total schick und lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Oooooh das sieht unheimlich lecker aus! :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria