Freitag, 24. Oktober 2014

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Engadiner Nusstörtchen

Heute habe ich einen echten schweizer Oldie für euch, denn das Rezept dieser feinen Engadiner Nusstörtchen gibt es schon seit etwa 1900. Der Ursprung dieser Nusstorte liegt in Engadin (daher auch der Name). In der Schweiz ist diese Spezialität aber auch als Bündner Nusstorte bekannt.

Ich liebe Törtchen mit Geschichte und Tradition und somit kam ich nicht um diese leckeren Kuchen herum.


Diese runden, flachen Törtchen aus Mürbeteig sind mit einer karamellisierten Walnussfüllung  (in der Schweiz Baumnüsse genannt) gefüllt.

Das Rezept für diese Törtchen habe ich mal wieder in dem tollen, kleinen Buch "Törtchen" von Martin Schönleben* entdeckt. Lasst es euch schmecken!

Engadiner Nusstörtchen
(für 12 Tarteletteförmchen á 10cm)

Für den Mürbeteig
150g Butter
75g Zucker
Mark einer 1/2 Vanilleschote
1 Prise Salz
1 Ei
225g Mehl
1g Backpulver

Für die Füllung
170g Walnusskerne
35g Orangeat
65g Sahne
180g Zucker
35g Butter
130g Marzipanrohmasse
50g Honig
1 Ei

Außerdem
12 Walnusshälften

Aus Butter, Zucker, Vanillemark, Salz, Ei, Mehl und Backpulver einen Mürbeteig herstellen. Dazu entweder alle Zutaten gut miteinander verkneten oder so wie ich alle Zutaten in eine Küchenmaschine mit Knethaken geben und diese einen Teig herstellen lassen. Den Mürbeteig vor der Weiterverarbeitung 2h im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 3mm dick ausrollen und mit einem großen Ausstecher (z.B. einer kleinen Schüssel) 12 Kreise ausstechen. Mit den Teigkreisen 12 Tarteletteförmchen (Durchmesser 10cm) auslegen.

Für die Füllung die Walnusskerne grob und das Orangeat fein hacken. Sahne erhitzen. Zucker in einer Pfanne goldbraun schmelzen lassen. Die Butter unter das entstandene Karamell rühren und mit der Sahne ablöschen (Vorsicht Spritzgefahr!). Die Mischung beiseite stellen, Marzipanrohmasse stückchenweise unterrühren. Honig, Nüsse und Orangeat unter die Füllung rühren. Nun die Füllung in die vorbereiteten Törtchen verteilen. Das Ei verquirlen und die Törtchen damit bestreichen.

Die Törtchen im vorgeheizten Ofen bei 180°C etwa 20-25 Minuten  goldbraun backen. Die ausgekühlten Törtchen mit Puderzucker bestäuben und mit einer Walnusshälfte belegen.


Normalerweise werden die Törtchen auch noch mit Mürbteig bedeckt. Ich habe diesen Teig aber einfach weggelassen und dafür mehr Füllung gemacht. Wer möchte, kann aber etwas mehr Mürbeteig herstellen und den kleinen Törtchen einfach noch einen Deckel geben.

Ich wünsche euch ein süßes Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)


* Amazon Partnerprogramm 

Kommentare:

  1. Hm, die sehen aber lecker aus :) Und richtig schön herbstlich. Das Rezept wird notiert!

    Liebe Grüße,

    Katharina von The sweet things of life

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich lecker an, vor allem die enthaltenen Walnüsse finde ich super! Nüsse schmecken einfach immer toll! :)

    AntwortenLöschen
  3. die sehen besonders fein aus und wie sie heßen ist mir egal, ich würde nur gerne jetzt eins davon haben :-)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lisa,

    die schauen wirklich genial aus. Da krieg ich gleich Lust sie noch einmal zu backen. Auf alle Fälle freut es mich, dass dir mein Mini-Törtchen-Buch so gut gefällt und wünsche dir noch viel Spaß beim Ausprobieren meiner Rezepte

    Schöne Grüße aus dem Westen von München

    Martin

    AntwortenLöschen
  5. Mmmhhh... das hast Du aber sehr schön gemacht :-) Mit oder ohne Deckel, sie schmecken herrlich!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria