Dienstag, 10. Juni 2014

{Themenwoche} Weihnachtsgeschenke aus der Küche Teil 1

Natürlich gab es letztes Jahr auch wieder prall gefüllte Geschenkkörbe aus meiner Küche für meine Familie. Die letzte Staatsexamensprüfung hatte ich 5 Tage vor Weihnachten und nachdem ich auch diese gut gemeistert hatte, stand ich nur noch in der Küche und habe Weihnachtsgeschenke vorbereitet. Das war nach dem ganzen Prüfungsstress eine echte Erholung für mich!


Die Körbchen waren mit allerlei (vorallem süßen) Leckereien bestückt. Die Leckereien sind diesmal sehr weihnachtlich, deshalb habe ich auch alles im weihnachtlichen Rot verpackt.

In diesem großen Körbchen für meine Schwiegerfamilie befanden sich:


Pflaumenmarmelade
Orangen-Vanille-Gelee
Apfelstrudelkonfitüre
Birnen-Zimt-Konfitüre
Apfel-Birnen-Kompott

Nuss-Nougat-Pralinen
Mandelberge
Walnuss-Marzipan-Pralinen
Nutella-Trüffel

Kaffee-Likör

Verschiedenste Weihnachtsplätzchen
Schokoladen Cake-Pops

Paprika-Curry-Mandeln

Die meisten Rezepte gibt es heute für euch, einige findet man auch schon auf meinem Blog. Morgen gibt es dann noch die anderen Rezepte in Form eines kleinen Geschenkkörbchens.

Wir starten mit meiner allerliebsten Pflaumenmarmelade nach dem Rezept meiner Oma. Das Rezept findet ihr HIER. Ich liebe diese Marmelade immer wieder und verschenke sie auch sehr gerne, da sie immer gut ankommt. 

Auch das Rezept für die Birnen-Zimt-Konfitüre findet ihr HIER schon auf meinem Blog. Die Apfelstrudelkonfitüre hingegen ist neu. Den Tipp habe ich von einer Leserin bekommen und das musste ich natürlich gleich ausrobieren!

Apfelstrudelkonfitüre

1kg säuerliche Äpfel
200g Marzipan
200g Rosinen (wer mag Rumrosinen)
Mark einer Vanilleschote
500g Gelierzucker 2:1
1TL Zimt
nach belieben 1-2El Rum

Die Äpfel schälen, entkernen und reiben (am besten mit einer Küchenmaschine). Das Marzipan ebenfalls reiben. Die geriebenen Äpfel, Marzipan, Rosinen, Vanillemark, Gelierzucker, Zimt und ggf. Rum in einen Topf geben und gut vermischen. Die Masse aufkochen und wie auf der Packung vom Geliezucker angegeben 3-4 Minuten sprudelnd kochen lassen, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Die noch heiße Konfitüre in vorbereitete Gläser (mit Twist-off Deckel) geben. Die Gläser zuschrauben und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.


Kommen wir zu den leckeren Pralinen. Da habe ich mir vor Weihnachten wirklich eine regelrechte Schokoladenschlacht geliefert. Überall standen Bleche mit Pralinen herum und warme Schokolade brodelte auf dem Herd. 

Bei dieser Schokoladenschlacht sind drei ganz einfache Pralinenvarianten entstanden:

Nuss-Nougat-Pralinen: Hierzu einfach Pralinenschalen (vom Pati Versand HIER* zu kaufen) mit geschmolzenem Nougat gefüllt und mit einer Haselnuss belegt.

Mandelberge: Für die Mandelberge einfach Schokolade nach Wahl (z.B. Vollmilch) schmelzen und mit zuvor in der Pfanne gerösteten Mandelstiften vermischen. Für 200g Schokolade braucht man etwa 200g Mandelstifte. Die Mandel-Schokoladen-Masse einfach mit einem Löffel portionsweise auf ein Backpapier setzen und trocknen lassen. 

Walnuss-Marzipan-Pralinen: Dieses Rezept habe ich in dem Buch "Bald ist Weihnachten: Ein kulinarischer Adventskalender"* von Regine Stroner gefunden. Ich habe es allerdings etwas abgewandelt. Für diese Pralinen verknetet man einfach fein gehackte Pistazien mit Marzipan. Das Pistazien-Marzipan zu kleinen Kugeln formen und zwei Walnusshälften damit "verkleben". Nun die Walnüss-Marzipan-Pralinen nur noch zur Hälfte in geschmolzene Schokolade tauchen und auf ein Backpapier zum trocken legen.


Wir testen uns ja nun schon seit mehr als einem Jahr durch alle möglichen Kaffeesorten, da wir auf den Geschmack gekommen sind. Wir kaufen ausschließlich ganze Kaffeebohnen und mahlen den Kaffee immer frisch. Doch manchmal stößt man auf eine Kaffeesorte die einem einfach nicht schmeckt. Die Kaffeebohnen möchte ich dann aber nicht einfach wegschmeißen, deswegen habe ich nach einer anderen Verwendungsmöglichkeit für Kaffeebohnen gesucht und bin auf ein tolles (und super leckeres) Rezept für einen Kaffeelikör gestoßen.

Der Kaffeelikör braucht ein bisschen Zeit, aber es lohnt sich! Und die Kaffeebohnen haben auch eine Verwendung gefunden!

Kaffeelikör

100 Kaffeebohnen
100g brauner Kandiszucker
1 Vanilleschote
500ml Korn
 200ml Sahne

Die Kaffeebohnen, den braunen Kandis, die Vanilleschote (aufgeschlitzt) und den Korn in ein gut verschließbares Gefäß (leere Flasche o.ä.) geben und 2 Wochen lang bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Ab und zu mal durchschütteln, damit der Zucker sich lösen kann. 
Nach den zwei Wochen den Schnaps durch ein Sieb gießen um die Vanilleschote und die Kaffeebohnen aufzufangen. Den Schnaps dann mit der Sahne mischen und in eine sterilisierte Flasche umfüllen. Im Kühlschrank aufbewahren!


Das Rezept für das Apfel-Birnen-Kompott habe ich euch auch schonmal vorgestellt. Das Rezept inklusive einer Dessertidee findet ihr HIER.



Da sind wir auch schon durch mit dem ersten Teil der Rezepte. Den zweiten Teil gibt es dann morgen! Ich hoffe euch gefallen meine Weihnachtsrezepte. Die Geschenkkörbe der letzten Jahre und viele andere Rezepte findet ihr HIER.

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Tag!

Wir sehen uns morgen, wenn es wieder heißt:



Nach Ostern ist vor Weihnachten ;-)

*Amazon Partner Link

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    mhhhh, viele schöne Leckereien. Eigentlich garnicht so verkehrt, jetzt schon mit der Planung anzufangen, denn nach den Sommerferien ist doch schon wieder weihnachten ;-).

    Dieses Jahr werde ich mich ein bisschen zurückschrauben, habe letztes Jahr soviel gemacht, ist auch alles super gut angekommen, aber ich habe schon alleine 15 Stunden gebraucht um meine Geschenke aus der Küche schön einzupacken. Ich habe immer einen hohen Anspruch an mich und neige in dieser Hinsicht etwas zur Perfektion ;-), deshalb mein Motto dieses Jahr. Weniger ist mehr. Vielen Dank dir liebe Maria für die schönen Impressionen.

    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita,

      Ja die Geschenke aus der Küche machen immer viel Arbeit. Da hattest du ja wirklich viel gemacht! Dann lass es wirklich dieses Jahr etwas ruhiger angehen und mache nur ein oder zwei Sachen =)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  3. Liebe Maria,
    Schöne Rezept Ideen, nicht nur zu Weihnachten ;-)
    Mir hat es der Kaffee Likör angetan...
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      Der Likör ist köstlich! Probier es mal aus.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  4. Dein kaffee-likör hört sich aber sehr lecker an und da meine Mama ein totaler kaffee-junkie ist, würde ich ihn ganz gerne auch mal machen. Kannst du mir sagen, wie lange der likör haltbar ist?

    Liebe Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasmin,

      der Likör hält sich etwa 2 Wochen im Kühlschrank.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  5. Huhu,
    deine Sachen sind einfach super! Echt klasse :-)
    Werde mich dieses Jahr auch mal versuchen zu Weihnachten so tolle Sache zu kreieren :D
    Eine Frage hätte ich doch, wo hast du denn die Verpackung für die Nutella Trüffel her?
    glg Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,

      Das waren Verpackungen von Muffinförmchen, die ich bei Casa di Falcone bestellt habe. Die Muffinförmchen habe ich verbraucht und ihre Verpackung habe ich aufgehoben, weil ich sie so hübsch fand und dann habe ich die Nutella Trüffel darin verpackt.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  6. Liebe Maria,
    auch ich interessiere mich für deinen Kaffee-Likör. Eine Frage hab ich noch: Braucht man 100 Kaffeebohnen (also 100 Stück) oder 100 Gramm?
    Danke dir und viele Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manuela,

      100 Stück sind gemeint.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Super, herzlichen Dank für die Antwort! Ich hab den Likör heute direkt angesetzt :)

      Liebe Grüße!

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria