Sonntag, 4. Mai 2014

{Low Carb} Ein kleines Menü

Vor einer Weile hatten wir liebe Freunde zu Besuch, die ich besonders gerne mit einem leckeren Essen verwöhne (das tun sie nämlich umgedreht auch immer). Ich hatte Lust mal ein ganzes Low Carb Menü zu kreiieren und das habe ich dann auch getan. Heute habe ich die Rezepte für euch.


Als kleine Vorspeise gab es einen Chicoree-Mandarinen-Salat, den ich in kleinen Gläschen serviert hatte. Der Salat schmeckt schön frisch und ist somit ein toller Auftakt für ein Menü. 

Ich mag Chicoree sehr gerne, ob als Salat oder überbacken. Viele haben immer etwas Angst vor Chicoree, weil sie ihn zu bitter finden. Die Bitterkeit steckt im Strunk, wenn man diesen also sorgfältig rausschneidet, dann entsteht ein wunderbar saftig, milder Salat.

Chicoree-Mandarinen-Salat
(für etwa 6 kleine Portionen)

4 Chicoree
1 Dose Mandarinen
100g Joghurt
100g Creme Fraiche
Salz/Pfeffer
Spritzer Zitronensaft
ggf. etwas Xucker

Den Chicoree waschen, trocknen, halbieren und den Strunk gut herausschneiden. Nun den Chicoree in dünne Streifen schneiden. Die Mandarinen abtropfen lassen und gemeinsam mit dem Chicoree in eine Schüssel geben. Aus Joghurt, Creme Fraiche, Salz/Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft ein Dressing herstellen und mit dem Salat verrühren. Ggf. noch mit etwas Xucker nachsüßen. Das ist aber eigentlich nicht notwendig.

Diesen Salat kann man entweder in kleinen Gläschen oder Schalen servieren oder in Chicoreeblättern.


Als Hauptgang gab es ein schönes Schweinefilet mit Spitzkohlgemüse, karamellisierten Tomaten und einer Zitronensoße. Ich mache unglaublich gerne Schweinefilet für Gäste, weil die Herstellung mit der Niedgriggarmethode einfach so gelingsicher ist. 

 Schweinefilet mit Spitzkohlgemüse und karamellisierten Tomaten
(für 4 Personen)

Für das Schweinefilet
etwa 500g Schweinefilet
Olivenöl
Salz/Pfeffer
1Tl Butter
1 Zwiebel
1/2 Zitrone
100ml Weißwein
200ml Kalbsfond 
100ml Sahne

Für den Spitzkohl
1 Spitzkohl
1El Butter
Salz/Pfeffer
gemahlener Kümmel

Außerdem 
9 Kirschtomaten
Olivenöl
Salz/Pfeffer
1Tl Puderzucker

Den Backofen auf 80°C vorheizen. Das Schweinefilet gründlich waschen und trocken tupfen. Das Filet salzen und pfeffern und in einer Pfanne in Olivenöl scharf von allen Seiten anbraten (etwa 6 Minuten). Nun ein Bratentermometer einführen um die Kerntemperatur des Fleisches zu überwachen und das Filet in den vorgeheizten Backofen (ab besten in eine Ofenform aus Porzellan) legen. Ziel ist eine Kerntemperatur von 58°C (dann ist es rosa). Das dauert je nach Größe des Schweinefilets etwa 1,5h.
Für die Soße die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. In der Pfanne in der bereits das Schweinefilet angebraten wurde die Butter schmelzen und die Zwiebeln darin anrösten. Mit Weißwein und Kalbsfond ablöschen und den Saft der halben Zitrone dazu geben. Die Soße einköcheln lassen und zum Schluss mit Sahne abbinden. Ggf. mit Salz/Pfeffer würzen. Vor dem Servieren die Soße kurz durchpürieren.

Für das Spitzkohlgemüse den Spitzkohl waschen und in feine Streifen schneiden. Den Kohl in einem Topf mit etwas Wasser blanchieren. In einer Pfanne die Butter zerlassen und den Kohl darin kurz anbraten. Mit Salz/Pfeffer und etwas gemahlenem Kümmel würzen.

Die Tomaten waschen und trocken tupfen. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Tomaten darin langsam anbraten. Mit Salz/Pfeffer und dem Puderzucker bestäuben, sodass die Tomaten karamellisieren. 

Servieren: Das Schweinefilet aus dem Ofen holen und kurz ruhen lassen. In der Zwischenzeit Spitzkohlgemüse, Zitronensoße und karamellisierte Tomaten auf den Tellern verteilen. Das Schweinefilet aufschneiden und auf den Tellern arrangieren. Fertig.


Zum Nachtisch gab es einen warmen Schokoladenkuchen mit flüssigen Kern. Wenn man ihn wie ich nicht zu lange im Ofen lässt, dann ist der Kern auch flüssiger als bei mir auf dem Bild. Dazu gab es eine Himbeersoße und Mangosorbet. Schokoladenkuchen mit flüssigen Kern eignet sich super als Low Carb Dessert, denn oft enthalten die Rezepte nur sehr wenig Mehl und den Zucker kann man ja einfach austauschen. Ich habe hier aber ein Rezept mit Mandelmehl genommen. Dieses leckere Dessert war wirklich ein toller Abschluss. 

Wenn man das Mangosorbet am Abend serviert, dann sollte man es schon am Vormittag zubereiten, damit es genug Zeit zum durchfrieren hat.

Schokoladenkuchen mit Mangosorbet und Himbeersoße
(für 4 Portionen)

Für den Schokoladenkuchen
70g 85%ig Zartbitterschokolade
60ml Kokosöl
2 große Eier
2El Xucker
1El Mandelmehl
 
Für das Mangosorbet
2 Dosen Mango
2El Rum
Saft einer halben Limette
2El Xucker

Für die Himbeersoße
200g TK Himbeeren
1El Xucker  

Für die Schokoladenküchlein den Ofen auf 190°C vorheizen. Die Mulden eines Muffinblechs fetten. 
Die Schokolade und das Kokosöl über einem Wasserbad schmelzen und wieder etwas abkühlen lassen. Eier und Xucker schaumig schlagen und die geschmolzene Schokolade unterrühren. Abschließend das Mandelmehl unterheben und den Teig auf 4 Muffinmulden verteilen und im Ofen für 10-11 Minuten backen. Es sollte nicht durchgebacken sein!

Für das Mangosorbet die Mangos abgießen und in eine Schüssel geben. Rum, Limettensaft und Xucker hinzufügen und mit einem Pürierstab pürieren. Das Mangopüree in den Gefrierschrank geben und jede Stunde einmal kräftig durchrühren. So wird das Sorbet schön cremig. Das Sorbet braucht etwa 6-8h bis es fest ist. Natürlich kann man es auch einfach in einer Eismaschine zubereiten.
Für die Himbeersoße einfach die Himbeeren auftauen lassen und mit Xucker pürieren. Anschließend durch ein Sieb streichen um die Kerne zu entfernen.
Die warmen Schokoladenküchlein dann mit Sorbet und Himbeersoße servieren. 

Ich hoffe euch hat das Menü gefallen. Wir fanden es sehr lecker und haben es mit Freunde genossen. 

Ich wünsche euch noch eine tolle Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. Da wäre ich auch gerne eingeladen gewesen :)Der Salat klingt richtig super. Das werde ich mir merken.
    Schokoküchlein mit flüssigen Kern habe ich gestern auch mal wieder gebacken. Leider hat die eine Minute länger im Backofen den Kern etwas fester werden lassen, aber trotzdem richtig lecker. Und geht auch sehr schnell :)

    Liebe Grüße
    luisa

    AntwortenLöschen
  2. Super Rezepte, sind abgespeichert und werden bestimmt nachgekocht :)

    AntwortenLöschen
  3. Der Nachtisch sieht natürlich auch seeehr lecker aus, aber den Salat könnten wir definitiv mal probieren - eigentlich so einfach und man kommt dennoch nicht von selbst drauf! ;-)

    Vlg und noch einen schönen Sonntag!
    Bloody

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Maria,
    Sieht das lecker aus :-)
    Tolle Rezepte, regen zur Nachahmung an...
    Schönen Abend,
    Sabine

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria