Donnerstag, 10. April 2014

Mhmhm diese Erdnusssoße

Soll ich euch mal erzählen wie leeeeeeeecker diese Satespieße waren? Die waren einfach suuuuuper lecker? Ich bin fast vom Stuhl gefallen vor Freude. Warum? Das Fleisch war total saftig und zart. Die Marinade war einfach der Hammer und die passende Satesoße köstlich.

Bei diesem Rezept handelt es sich ebenfalls um ein Testrezept von dieser Buchvorstellung.


Satespieße sind jetzt natürlich ein Klassiker in der Asia-Küche, aber ich muss sagen das ich vorher noch nie Satespieße gegessen habe. Dafür wird es die jetzt aber definitiv öfter geben. Im Sommer werde ich diese Marinade sicher auch mal für Hühnchen oder Pute zum grillen nutzen. Die Zutaten sind natürlich etwas exotischer, bekommt man aber alle in einem Asia Laden. 

Saté-Spieße mit Erdnuss-Sauce
(für 4 Personen)

4 Thai Scharlotten (alternativ normale Scharlotten)
3 Knoblauchzehen
20g Ingwer
2 Stängel Zitronengras
1Tl Salz
1El Tamarindenpaste
1El Zucker
1/2 Tl gemahlene Kurkuma
1El süße Sojasauce
400g Schweinefilet
1 Portion Saté Sauce (aus dem Asiamarkt) + Kokosmilch
20g geröstete, gesalzene Erdnusskerne

Scharlotten, Knoblauch und Ingwer schälen und hacken. Das Zitronengras von den äußeren Blättern befreien und nur das untere, weiche Drittel hacken. Die zerkleinerten Zutaten mit Salz, Tamarinde, Zucker, Kurkuma, Sojasauce und 3-4El Wasser am besten im Blitzhacker fein pürieren.

Das Fleisch in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Je 3-4 Stücke auf einen Holzspieß spießen. Mit der Marinade mischen und im Kühlschrank zugedeckt mindestens 2h durchziehen lassen. Die Spieße dabei öfter wenden.

Die Satesauce nach Packungsanleitung mit Kokosmilch zubereiten und erwärmen. Die Spieße aus der Marinade nehmen, trocken tupfen und entweder in einer Pfanne oder (wie ich) auf dem Grill zubereiten. Die Spieße mit der Sauce und den gerösteten Erdnüssen servieren. Dazu nach belieben Salat oder Reis servieren.
 

Mit der Satesoße habe ich es mir einfach gemacht und sie wie im Buch angegeben mit einer fertigen Satemischung aus dem Asialaden zubereitet. Das ist so ein Tütchen, wie man es auch mit Thai-Currypasten bekommt. 

Im Buch gibt es aber auch ein Rezept wie man die Soße selber machen kann. Dazu gab es bei mir einen Sprossensalat mit Paprika. 

Ihr müsst das unbedingt ausprobieren! Los! Ab in die Küche mit euch!
Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. ich liebe Erdnußsoße. ich habe einige Male experimentiert bis ich eine gefunden habe die mir auch daheim schmeckt. Brauchte eine Alternative zum unzuverlässigen bis dato Lieblingschinesen ;) Hier gibt es also sehr oft Erdnußhuhn mit Gemüse und Reis, mjam

    AntwortenLöschen
  2. Oh das klingt köstlich, ich liebe Erdnusssauce....! Sitze verhungert in der Arbeit, das ist hart!

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria