Dienstag, 4. März 2014

{Low Carb} Pizzaboden aus Thunfisch

Nachdem mir mehrere Leserinnen geschrieben haben, dass ich doch nach meinem Blumenkohlpizza-Experiment auch mal die Thunfischvariante ausprobieren soll, habe ich es letzte Woche einfach getan. Und wie wars? Lecker! 

Mich wundert ja bei Low Carb nichts mehr, seit ich feststellen musste, dass Low Carb Pfannkuchen aus Eiern und Frischkäse total lecker schmecken. Bei solchen Rezepten heißt es: Einfach mal ausprobieren. Ich frage mich nur immer wieder: Wer kommt eigentlich auf solche Ideen?


Der Pizzaboden aus Thunfisch besteht aus einer Dose Thunfisch und 2 Eiern. Diese Zutaten sind sehr simpel. Eier habe ich fast immer im Haus und so eine Dose Thunfisch hält ja auch ewig, von daher kann man die Zutaten immer im Hause haben, wenn es mal schnell gehen muss, denn die Pizza ist wirklich sehr sehr schnell gemacht! 

Pizzaboden aus Thunfisch klingt jetzt erstmal erschreckend, aber man schmeckt den Thunfisch wirklich kaum. Die Eier neutralisieren hier den Geschmack. Wer allerdings absolut überhaupt keinen Thunfisch leiden kann, für den wird das keine Alternative sein, denn etwas schmeckt es natürlich schon nach Thunfisch. Das Rezept und die Herstellung ist simpel und der Pizzaboden wird wirklich schön fest und knusprig.


Pizzaboden aus Thunfisch
(für 1 Pizza)

2 Eier
1 Dose Thunfisch 


Die Eier in einer Schüssel verquirlen. Die Dose Thunfisch öffnen und die Flüssigkeit abgießen. Den Thunfisch zum Ei geben und alles gut vermischen, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Ich habe den Thunfisch  mit einer Gabel einfach zerdrückt und alles verrührt. 

Die Masse auf einem Backblech (am besten mit Backpapier belegt) verteilen (etwa 1/2cm hoch) und bei 180°C im vorgeheizten Backofen 10-15 Minuten backen. In der Zwischenzeit kann man schonmal den Belag vorbereiten. Anschließend die Pizza nach Belieben belegen und für weitere 10-15 Minuten überbacken.

Anmerkung: Ich habe den Thunfisch in Öl verwendet. Oft wird bei den Rezepten aber auch der Thunfisch im eigenen Saft verwendet.


Ich habe ganz einfach auf das Backpapier verzichtet und die Pizza auf meinem Le Creuset Superblech gebacken.

Belegt habe ich meine Pizza mit etwas Creme Fraiche, vielen Zwiebeln, Tomatenscheiben, Paprikastücken und etwas geriebenen Käse belegt. Da der Boden nun schon aus Fisch bestand, wollte ich nicht noch Fleisch oben drauf legen. Dazu gabs einen Salat.

Die Pizza hat mir wirklich sehr sehr gut geschmeckt und ich werde jetzt immer eine Dose Thunfisch im Haus haben, falls ich mal schnell diese Pizza zubereiten möchte.

Was sagt ihr denn zu diesem Pizzaboden? Habt ihr ihn auch schon ausprobiert?

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte jetzt nicht gedacht, dass das so gut aussehen kann =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch nicht ;-)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  3. Ich sage, ich werde ihn definitiv mal ausprobieren. Eins hab ich mit meinen Katzen gemeinsam, ich liebe Thunfisch *lach* und hier kann ich prima teilen. Die Mädels kriegen den Saft (den wollen sie lieber als den Thunfisch *gg*), ich den Fisch.
    Ich experimentiere im Moment auch ein bißchen mit Low Carb rum und will auch den Blumenkohlboden noch ausprobieren, mal gucken, welcher "besser" ist.

    Was ich bisher noch nicht finden konnte, ist ein eßbares Brotrezept. Du hast neulich eins gepostet, bei dem ich noch überlege, ob ich es probiere. Ist das von der Konsistenz her dem gekaufen Eiweißbrot ähnlich?
    Das letzte, das ich probiert habe, war leider der totale Reinfall, hatte mit Brot überhaupt nichts gemeinsam, war eher so eine merkwürdige Ei-Quark-Masse mit Leinsamen drin, hatte aber keinen Biß und keinen Körper und nach zwei Bissen war mir sogar richtig schlecht davon :o(

    Das Blech bewerbe ich in meinem Freundeskreis auch, als würde die Firma mich bezahlen. Es ist aber auch echt nur toll, das beste, was ich je an Blech / Form gekauft hab, was die Antihaftwirkung angeht.

    Ganz liebe Grüße,
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,

      schön, dass auch die Katzen was von der Pizza haben =)

      Ich habe gute Erfahrungen mit gekauften Eiweißbrot von Mestenmacher (bei Rewe) gemacht. Selber Eiweißbrot backen ist schwierig. Das Rezept das ich gepostet habe, schmeckt mir sehr gut, aber ist eben kein "echtes" Brot. Es fehlt einfach Mehl von daher bleibt es ein sehr saftiges Brot.

      Ich liebe dieses Blech auch ohne Ende und möchte es nicht mehr missen. Ich habe ja von dieser Marke auch noch ne passende Auflaufform, Muffinblech und Obstkuchenform, weil ich die Antihaftwirkung so liebe ;-)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Hallo Ihr Lieben,

      ich habe ein echt ganz passables Eiweißbrot Rezept wie ich finde.
      Es ist superleicht gemacht und schmeckt von alles Rezepten die ich bisher ausprobiert habe am besten. Es ist allerdings Gluten drin (aber kein Problem wenn man keine Intoleranz hat: http://www.apotheken-umschau.de/Ernaehrung/Macht-Gluten-dick-228917.html), denn ansonsten finde ich die Konsistenz nie zufriedenstellen. Probiert es mal aus:

      Zutaten für eine kleine Kastenform:

      130 gr. gemahlene Mandeln (in jedem Supermarkt)
      130 gr. gemahlene Sonnenblumenkerne (mach ich selber mit dem Pürierstab-Häcksler)
      100 gr. Gluten (billig im Internet zu haben)
      2 TL Salz
      30 gr. Sesam (in Supermärkten, Asialäden, Reformhäusern oder Drogerien zu bekommen)
      30 gr. Leinsamen (in Supermärkten, Asialäden, Reformhäusern oder Drogerien zu bekommen)
      2 Päckchen Trockenhefe oder 1 Würfel Frischhefe (jeder Supermarkt)
      240 ml warmes Wasser

      Bei Verwendung von Trockenhefe einfach alles trockene in einer Schüssel mischen und das Wasser dazugeben. Bei Verwendung von Frischhefe, die Hefe in dem Wasser auflösen und zum Rest in die Schüssel geben. Den Teig kann man einfach mit einem Esslöffel verrühren.

      Wer einen Backautomat hat sollte den benutzen (Normalprogramm).
      Ansonsten den fertigen Teig ca. eine Stunde im Warmen gehen lassen
      und dann bei ca. 180°C 40-50 Min. backen.

      Das tolle an dem Brot – es schmeckt einen Tag später eigentlich besser als frisch. Und auch am 3. Tag finde ich es noch sehr lecker. Nur meistens hält es solange nicht ;-)
      Aber ideal zum abends backen und morgens dann genießen.

      Probiert es mal aus! Und gebt Feedback ;-)

      Löschen
    3. Hallo,

      Danke für das Rezept. Das werde ich sicher mal ausprobieren, wenn ich Gluten gekauft habe =)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  4. oh, das muss ich mal probieren, ich mag tunfisch sehr gern! lg von sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, ich habe den Tunfischboden schon des öfteren gemacht und ich mag ihn sehr gerne. Habe meine Ernährung oder besser gesagt bin dabei meine Ernährung seit Januar umzustellen aber auf SlowCarb. Deshalb war die Blumenkohlpizza nicht so der Hit für mich, da ich ja keine Milchprodukte mehr zu mir nehme. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass der Boden so wie Du ihn machst sehr lecker ist. Es ist auf alle Fälle Wahnsinn was alles möglich ist ohne Nudeln, Reis, Kartoffeln, Zucker, Milchprodukte ... Ich bin ein absoluter Fan von allen Pürees geworden (sei es Sellerie, Blumenkohl, Steckrüben, Karotte-roteLinsen) einfach Traumhaft!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marion,

      Ich finde es auch immer wieder erstaunlich, was sich für tolle Rezepte finden lassen, die ich sonst wahrscheinlich nie ausprobiert hätte. Ich bin ja nun totaler Fan von Zucchinispaghette =)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  6. Hallo Maria, oh ja Gemüsespaghetti die mag ich auch mit einer leckeren Bolognese. Kohlrabibratkartoffeln liebe ich auch. Einfach Kohlrabischeiben in Eigelb wenden, Zwiebeln in Fett anbraten, Kohlrabi dazu und zum Schluss noch gewürfelten Katenspeck. Lecker ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marion,

      Uhhh die Kohlrabibratkartoffeln klingen aber auch lecker. Nur gut, dass ich noch Kohlrabi im Kühlschrank habe. Das werde ich morgen mal ausprobieren =)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  7. Hallo Maria, danke für das Rezept. Ich hab es heute spontan ausprobiert und meinem Mann hat es super geschmeckt. Ich hab mir überlegt nächstes mal den "Teig" für Wraps zu nutzen, denn er ist recht flexibel. Und meine Katzen haben auch was vom Tunfisch abbekommen. ;)
    Liebe Grüße,
    Bajka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bajka,

      Das ist eine super Idee mit den Wraps. Werde ich auch mal versuchen!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  8. Wowwww, das habe ich noch NIE gehört... aber ich finde alles klasse, was ich noch nicht kenne. Ich kenne Pizzaboden aus Blumenkohl, aber das ist wirklich mal was anderes....

    Werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren :-)

    Liebe Grüße
    Julia
    http://stilblume.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab schon sooft davon gehört es aber nie gesehen. Das bringt wieder einen ganz anderen Blickwinkel. Ich habe Thunfisch eigtl. immer im Haus nur grade keine Eier sonst gäbe es das gleich. Wird es durch das Öl (dass ja nicht ganz abgeschüttet werden kann) nicht weich, fettig oder sonst was? Wie ist die Konsistenz des Bodens?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina,

      Ich hatte ja nur den Thunfisch mit Öl. Ich fand den Teig weder fettig noch weich. Er war schön fest und am Rand knusprig. Das Öl muss man natürlich so gut wie möglich abgießen.

      VIele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Ok danke ich habe auch immer nur den mit Öl da ;) Ich werde mal die Tage testen.

      Löschen
  10. Wow, was für ein tolles Rezept! Habs grade ausprobiert und der Boden schmeckt überhaupt nicht - wie zuerst von mir befürchtet - nach Eiern sondern sogar recht dezent nach Thunfisch. War super lecker. Ich schaue hier jetzt öfter vorbei :)

    Liebe Grüsse
    Clara

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe den auch schon ausprobiert und finde ihn auch besser, als den Blumenkohlboden - bei dem ist mir der Boden nämlich manchmal zu weich geworden. Ich belege die Pizza immer gleich, mit Tomatensoße und Käse in den Ofen und danach Rucola, Parmaschinken und Parmesan drauf - ist für mich einfach der unschlagbare Pizzabelag :D und damit ist der Thunfisch-Geschmack am wenigsten zu schmecken.

    AntwortenLöschen
  12. Habe am Wochenende meinen Freund besucht. Eigentlich mag ich ja keinen Thunfisch und auch bei dieser Variante war der Geschmack nicht so richtig meins. Aber ihm hats geschmeckt und allein die Idee an sich ist ja schon recht lustig. Nur optisch haben wir es nicht ganz so toll hinbekommen. Wer Thunfisch mag sollte das auf jeden Fall ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe es genau nach Anweisung gemacht – Konsistenz war auch gut, aber es schmeckte sehr eiig! Thunfisch wäre ja lecker gewesen... aber es schmeckte nach trockenem Rührei?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Ich habe das nicht so empfunden. Hast du den Thunfisch in Öl oder im Saft verwendet?

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Im Saft. Und 2 Eier größe M.
      Ansonsten von der Konsistenz her super. Man konnte wirklich Stücke in der Hand halten und der Rand war schön knusprig. Aber der Geschmack – hmmm....
      Muß ich wohl noch mal mit dem in Öl versuchen. Und vielleicht nur 1 Ei. Oder Gluten stattdessen ;-)

      Löschen
    3. Hallo,

      Also ich hatte den Thunfisch in Öl verwendet. Es kann schon sein, dass deswegen der Geschmack anders war.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  14. Sieht echt super aus!
    Ich hab die Variante auch schon oft gemacht und finds super :)
    Die Blumenkohlvariante konnte mich dagegen eher nicht so überzeugen.

    Viele Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe den "Teig" heute Abend ausprobiert. Habe ihn mit einer Dose Thunfisch (in eigenem Saft), 2 Eiern (Größe L) gemacht und habe noch 1 1/2 EL Leinsamen dazu gegeben - suuuuper.
    Anfangs war ich skeptisch, weil ich dachte er würde stark nach Ei schmecken, da ich nur die großen Eier hatte, aber ganz im Gegenteil! Super lecker!
    Als Belag habe ich mich für Schmand, Lauch und Speckwürfelchen entschieden, sozusagen eine Art Flammkuchen. Und ich bin mehr als begeistert!!!!
    Tausend Dank für das Rezept, wird es auf jeden Fall in Zukunft öfter geben! :)

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin ja immer etwas spät dran, was diese ganzen "Foodtrends" angeht. Gestern hat zufällig eine Freundin ein Bild von einer Thunfischteigpizza gepostet und da hab ich zum ersten Mal davon gehört. Und ich habe zufällig (sonst habe ich NIE welchen da) Thunfisch da. Mit 0,5% Fett im Gesamtanteil und ohne Eigelb wird das gut in mein Diätschema (Insulindiät) passen.

    Klingt auf jeden Fall nach einem super Resteessen und falls es gelingt, wird das auf jeden Fall ins Repertoire aufgenommen! :D Eine Leserin hast du jedenfalls mehr!

    AntwortenLöschen
  17. Klingt gut & sieht noch besser aus - wird morgen erstmal ausprobiert! Danke für den Erfahrungsbericht!

    AntwortenLöschen
  18. Ich finde diese Pizza sehr lecker

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria