Dienstag, 18. März 2014

Ein etwas anderer Schokoladenkuchen

In den letzten Wochen sind Bücher erschienen an denen kommt man einfach nicht vorbei. Eines davon ist das entzückende Backbuch von der lieben Jeanny vom Blog Zucker, Zimt & Liebe. Wer ihren Blog kennt und liebt, hat dieses Buch schon sehnsüchtig erwartet. So auch Ich und schwupp ist es bei der letzten Casa di Falcone Bestellung (nebst der neuen Tortenplatte *räusper*) mit in den Einkaufskorb gewandert.


Es war wirklich schwer sich nach dem ersten Durchblättern zu entscheiden, was man denn nur nachbacken soll, weil einfach alles total lecker aussah. Entschieden habe ich mich letztendlich für den Schoko-Apfel-Kuchen, der laut Buchbeschreibung Jeannys Lieblingsapfel- UND gleichzeitig Lieblings-Schokoladenkuchen ist. Die Kombination klang interessant also bin ich schnell in die Küche gehüpft und habe diesen Kuchen für einen Geburtstag gebacken.

Es handelt sich um eine Art saftigen Schokokuchen, der an einen Brownie erinnert, gespickt mit süßen Äpfeln und Nüssen. Ich habe mich fast genau an das Rezept gehalten. Ich habe nur anstatt von Haselnüssen gehobelte Mandeln benutzt. Was mir aufgefallen ist, ist dass ich den Kuchen etwas länger als angegeben im Ofen lassen musste, da er nach der angegebenen Backzeit noch sehr "roh" innen war. Außerdem ist mein Kuchen um einiges höher als auf dem Bild.

Hier ist das Rezept für euch aus dem Buch "Zucker, Zimt und Liebe: Jeannys süße Rezepte" inklusive meiner Änderungen:

Schokoladiger Apfelkuchen mit Mandeln

3 kleine Äpfel
etwas Zitronensaft
250g Zartbitterschokolade, grob gehackt
160ml Schlagsahne
3 Eier, getrennt
3EL Ahornsirup
4EL Speisestärke
3EL gehobelte Mandeln
 1EL brauner Zucker

Den Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auslegen und den Rand leicht fetten. Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien, würfeln und mit etwas Zitronensaft bedecken. Zur Seite stellen.
 
Die Sahne in einem Topf kurz zum Kochen bringen, sofort vom Herd ziehen und über die Schokolade geben. Kurz stehen lassen und dann so lange mit einem Holzlöffel umrühren, bis sich eine sündig schöne, schokoladige Masse ergibt.
Nach und nach die Eigelbe unterrühren und immer erst das nächste Eigelb dazu fügen, wenn das vorige eingerührt ist. Die Speisestärke ebenfalls unterrühren.
 
Eiweiß steif schlagen und dabei den Ahornsirup einfliessen lassen.1/3 des steifen Eiweiß unter den Schokoladenteig geben und gut einrühren. Anschließend den Rest des Eiweiß vorsichtig unterheben.
 
Den Teig in die Form füllen, glatt streichen und mit gleichmässig mit den Äpfeln bedecken. Mit gehobelten Mandeln bestreuen und mit dem braunen Zucker bestreuen.
 
Den Kuchen im Ofen etwa 45 Minuten backen. Der Kuchen soll noch leicht feucht sein wie ein Brownie, also nicht zu lange im Ofen lassen.
Etwas abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen und  ggf. mit Puderzucker bestreuen.



Der Kuchen ist wirklich seeeeehr schokoladig und mächtig. Durch die Äpfel wird der Kuchen aber etwas leichter und zu etwas ganz besonderem. Die Kombination ist wirklich mal etwas anderes.

Und wie sieht es im restlichen Buch aus? Das Buch ist wirklich wunderschön und liebevoll gestaltet. Die Rezepte klingen alle sehr lecker und sind zu 100% Jeanny. Leider sind die Rezepte und die passenden Bilder soweit ich das sehen konnte auch 100% aus Jeannys Blog, was mich etwas enttäuscht hat. Natürlich ist es ein tolles Backbuch für jemanden der noch nie von Jeannys Blog gehört hat, wer den Blog allerdings schon lange kennt, wird hier nicht viele neue Rezepte finden. Ich hätte mir da wirklich eine bessere Mischung aus neuen und "alten" Blogrezepten gewünscht, denn der Anreiz das Buch zu kaufen, wenn man alle Rezepte auch online findet schwindet natürlich.

Habt ihr das Buch denn auch schon zu Hause? Was sagt ihr zu diesem Backbuch?

Ich wünsche euch noch eine wunderbare Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Kommentare:

  1. Ich hab mir das Buch auch lange in der Buchhandlung angeschaut, weil ich ihren Blog sehr gerne mag. Nachdem ich dann aber fast alle Rezepte aus dem Blog wiedererkannt habe, hab ich das Buch dann stehen lassen.
    Trotzdem finde ich es wunder, wunderschön gestaltet und die Rezeptauswahl sehr toll.
    LG, Ni von JuNi

    AntwortenLöschen
  2. mhmm schoko-apel-kuchen...das klingt allein schon toll! und sieht auch fantastisch aus!
    liebste grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das Buch auch sehr schön, allerdings brachten die nachgebackenen Rezepte wieder etwas Ernüchterung in meine Begeisterung. Ich habe die bisher die Zimtschneckenkekse (S.91) und den Apfel-Möhren-Kuchen (S. 69) nachgebacken. Beide Rezepte waren in Ordung, noch einmal backen würde ich sie allerdings nicht. Die Anleitung der Zimtschneckenkekse ist mir zu ungenau. Wie dick sollen die Scheiben für die Kekse sein, die man von der Teigrolle abschneidet? Das hat ja erheblichen Einfluss u.A. auf die Backzeit. Ich glaube, so schwammige Anleitungen sind gerade für Backanfänger sehr schwierig. Der Apfel-Möhren-Kuchen ist gut gelungen, hat mich aber geschmacklich nicht überzeugt. Nichtsdestotrotz werde ich bestimmt noch weitere Rezepte aus dem Buch ausprobieren! Und im Buch findet man einige neue Rezepte, welche es im Blog noch nicht zu sehen gab.
    LG, Nadine
    Bin auf weitere Erfahrungen gespannt! :)

    AntwortenLöschen
  4. Die Forderseite des Buchs eignet sich sehr gut als Poster in der Küche. Gefällt mir sehr gut.

    AntwortenLöschen
  5. Ich habs mir auch geholt und finds klasse! Ich geh lieber im buch schmökern, als ständig online wieder nach den rezepten zu suchen bzw hier so eine zettelwirtschaft rumliegen zu haben ;)
    Ich hab den apfelmuskuchen und die engardiner nusstorte gebacken und beide waren übelste sorte lecker :)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Maria, das Buch steht schon auf meiner Geburtstagsliste ( nächsten Monat *grins*). Wenn ich aber jetzt Juni Vers Kommentar oben lesen, bin ich am krübbeln... da muss ich noch mal nachschauen.
    Trotz allem- der Schokoladenkuchen schaut köstliche aus und die Tortenplatte auch :) Lg Tina-Maria

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,ich habe den Kuchen nun ausprobiert. Schaut mal in meinen Blog. Lecker, aber wirklich sehr schokolastig. Das ist kein Kuchen für jeden Tag....
    LG
    Netti

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria