Dienstag, 18. Februar 2014

{Low Carb} Meine ersten Oopsies

Wenn man sich mit der Low Carb Küche beschäftigt, dann springt einem immer wieder ein bestimmtes Rezept in die Augen: Oopsies. Klingt etwas komisch, oder? Oopsies sind eine Art Teigfladen die aus Eiern und Frischkäse (ähnlich wie meine Low Carb Pfannkuchen) hergestellt werden. 

Man kann sie als Brötchen essen, für Burger oder für Hot Dogs nutzen, man kann daraus einen Pizzateig herstellen oder man kann sie auch als Fladenbrotalternative nehmen und daraus Paninis zubereiten. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt und das Rezept ist sehr einfach.


Ich habe mich vor kurzem auch endlich mal an diese "Brötchen" gewagt und sie mit Salat, Tomate, Mozzarella und meinem Honig-Senf-Hähnchen gefüllt. Das ist wirklich ein toller Mittagssnack für unterwegs.

Oopsies Grundrezept
(für etwa 4 Stück)

3 Eier
100g Frischkäse
Prise Salz

Eier trennen. Das Eiweiß mit der Prise Salz wirklich sehr steif schlagen (umso steifer, umso besser). Eigelb mit Frischkäse verrühren und anschließend das geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben. 

Den Teig portionsweise auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei 150°C etwa 25 Minuten goldbraun backen.


Die Größe der Häufchen variiere ich, je nachdem was ich mit dem Oopsies machen will. Wenn ihr eine Pizza wollt, verstreicht ihr den Teig auf dem ganzen Blech, wenn ihr Brötchen wollt macht ihr einfach Häufchen. Ich habe für meine Fladen den Teig oval auf das Blech gestrichen. 

Auch geschmacklich können die Brötchen variiert werden. Für Burgerbrötchen kann man sie z.B. mit Sesam bestreuen. Sollen sie süß werden, gibt man noch etwas Xucker zum Teig. Man kann auch etwas Käse in den Teig geben. Lecker!

Die Oopsies können auch eingefroren werden. Das habe ich selber getestet! Nach dem Auftauen können sie ganz normal gegessen werden. 

Ich finde diese Oopsies wirklich klasse, da sie so wandelbar sind. Die wird es bei mir öfter mal geben.

Habt ihr auch schon Oopsies probiert? Wozu nutzt ihr sie und wie bereitet ihr sie am liebsten zu?

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)
 

Kommentare:

  1. Hallo Maria, aallssooo ich habe die auf dein anraten auch mal gemacht, aber ich fand sie eher wiederlich... das wären schlabbrige Fladen die wirkten wie Omlett... also nicht als Burger Brötchen Ersatz geeignet.. sind die bei dir fest geworden?! hab ich was falsch gemacht?!
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ute,

      Meine waren auch eher weich und das sie nach Ei schmecken ist ja klar (ist ja fast nur Ei drin). Ich fand sie gefüllt aber trotzdem sehr lecker. Es ist vielleicht nicht jedermanns Geschmack.

      Ich habe aber auch schon andere Rezepte gelesen mit Leinsamenmehl oder Mandelmehl drin. Vielleicht ist das ja eher was für dich. Google einfach mal nach Low Carb Brötchen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Für Burgerbrötchen die Oopsi's nach dem abkühlen einfach Toasten, dann werden sie kross ;-)

      Löschen
  2. vielen dank , so ein toller tipp kommt mir gut zupass da ich mich auch gerade um LC bemühe ;-)
    es ist so schrecklich ungewohnt und manchmal komme ich mir direkt hirnamputiert vor weil mir so wenig einfällt was man essen könnte

    AntwortenLöschen
  3. Das Rezept kenne ich auch! Wollte sie auch bald mal backen und bin schon ganz gespannt, wie sie werden bzw. wie sie schmecken werden. Werde sie wohl zu Burgern weiter verarbeiten :))

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe die Oopsies mit Kräuterfrischkäse gemacht und noch geraspelten Gouda darüber gestreut - ein wunderbar herzhafter Snack (und ich habe fast alle pur verputzt!). Bei mir wurden sich fest, sehr leicht und fluffig. Ich habe im Gasofen bei ungefähr 170° gebacken... Wirklich sehr lecker!

    AntwortenLöschen
  5. also ich kann mir das so gar nicht vorstellen... aber da ich zur Zeit Weight Watchers mache und hier speziell die Sattmacher-Variante, werd ich es glaub auch mal testen... Danke für das Rezept.

    Liebste Grüsse von der Dila
    www.dilavskitchen.de

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Maria,
    ich habe mir auch schon vorgenommen die oopsies mal als pizza auszuprobieren. da ich aufgrund meiner glutenintoleranz keine normale pizza mehr essen darf, ist das hoffentlich eine gute alternative. was ich auch sehr empfehlen kann, ist das LOGI-Brot. ich hab es aber in einer Muffinform gemacht, sodass man kleine Brötchen als Snack hat :) habe einfach die Weizenkleie durch Guarkernmehl getauscht und einen EL Mandelmehl statt normalem genommen. auch sehr gut für unterwegs.
    Liebe Grüße, Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine,

      kennst Du die Seite von der Ernährungsberaterin Ulrike Brusch? Da gibts ein tolles Rezept für glutenfreie Pizza - schau mal rein :-)
      Ich hab selber Zöliakie und dieses freiwillige verzichten ist für mich schwer nachvollziehbar, aber ok, soll jeder so machen wie er mag...
      LG
      Kati

      Löschen
    2. Hey Kathi,
      nein die Seite kannte ich noch nicht. Finde ich sehr gut ;) Ich hatte bis jetzt nur nie so wirklich gute Ergebnisse, wenn ich was mit glutenfreiem Mehl ausprobiert habe und ich für mich als Studentin sind diese Sachen halt auch echt sehr teuer. Deswegen wollte ich für zwischendurch mal ein paar andere Alternativen haben. ich habe mir jetzt mal ein Buch zu glutenfreiem Backen von Muriel Frank gekauft. Bin schon gespannt, es auszuprobieren.
      Danke für den Tipp und liebe Grüße,
      Janine

      Löschen
    3. Hallo Janine,

      das Buch von Muriel Frank ist supertoll!! Ich hab zwar bisher nur ein paar süße Sachen ausprobiert, aber die waren alle gelungen.
      Nur Mut, die Rezepte von Ulrike Brusch funktionieren mit dem Glutano Mix 100% und Du kannst den Pizzaboden auch prima einfrieren: 1 x Arbeit = 3 -4 Pizzaböden
      Und auch als Familie muss man aufs Geld gucken ;-) Aber das selber backen ist allemal besser als die gekauften Sachen. Wenn Du magst, schreib mir an meine Mailadresse katimueller@gmx.de - Ich hab noch einige tolle Rezepte hier rum liegen, schließlich beschäftige ich mich schon über ein jahr damit...
      Übrigens gibts bei FB auch eine Zöliakie Gruppe - da gibts auch immer tolle Infos
      LG und würde mich freuen von Dir zu hören.
      Kati

      PS: ich verdien da kein Geld mit...freu mich nur, wenn ich helfen kann.

      Löschen
    4. Hallo Zusammen,

      Meine Freundin die auch glutenfrei leben muss, hat dieses Buch zum Geburtstag bekommen und war so gar nicht begeistert davon. Sie findet es sehr schade, dass hauptsächlich die fertigen Mehlmischungen für die Rezepte genutzt werden und keine anderen Alternativen geboten werden, da sie auch auf Soja verzichten muss. Ich kann das Low Carb Backbuch sehr empfehlen, da hier viel mit gemahlenen Nüssen, Haferflocken, etc. gearbeitet wird.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    5. Hallo Maria,

      mmh, in dem Buch was ich meine (Backen ohne Gluten/Muriel Frank) steht unter jedem Rezept eine Alternative welche Mehle man selber mischen kann und wie man das Ganze noch laktosefrei machen kann.
      Soja spielt in dem Buch gar keine Rolle - hab ich zumindest nicht gefunden.
      Ich schau mir aber das Low Carb Buch gerne mal an.
      LG
      Kati

      Löschen
    6. Hallo Kati,

      Das ist mir schon klar das Soja nicht in dem Buch erscheint, aber es ist oft in diesen Glutenfreien Produkten und Mehlen enthalten und von daher ist es für sie kaum umsetzbar.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    7. Hallo =)
      Es waren nicht nur die fertigen Mehlmischungen die gestört haben, auch die zum selber mischen ;)
      Zum einen muss man sich da mindestens 3 verschiedene Mehle für kaufen, zum anderen hätte ich gerne Rezepte gehabt, die ganz ohne Mehl auskommen, wie diese oopsies zum Beispiel.
      Ich habe superleckere Weihnachtsplätzchen gebacken letztes Jahr, die ganz ohne Mehl auskamen. Sowas z.B. ist interessant.

      Meine Oopsies sind bald fertig, ich bin mal gespannt ob die was taugen ^^

      Viele Grüße,
      Maria II ;)

      Löschen
    8. Dann lasst es euch mal schmeckern =)

      Maria I

      Löschen
  7. Interessante Rezept, dass muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren! Ich versuche auch schon seit längerer Zeit, Kohlenhydrate zu sparen und dafür mehr Gemüse und Eiweiß zu essen. Mir persönlich geht es gut mit dieser Ernährungsumstellung, ich habe auch schon ein paar Kilos an Gewicht verloren. :)
    Jedoch muss ich ganz ehrlich zugeben, dass ich manchmal auch gerne ein Gericht mit Nudeln oder Reis koche. Ich finde, so ein paar Ausnahmen dürfen schon sein, schließlich soll essen auch Spaß machen. Solange die Ausnahmen nicht zur Regel werden funktioniert dieses Prinzip, zumindest bei mir! Danke für dein Rezept, werde ich heute Mittag gleich mal ausprobieren. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hannah,

      genauso handhabe ich es auch. Ab und zu habe ich auch mal Appetit auf Kartoffelbrei oder eine Portion Pommes und dann esse ich es auch. Das ist ja auch nicht schlimm. Ab und zu kann man sich sowas mal gönnen. Den Rest der Woche esse ich dann Low Carb.

      Viele Grüße und viel Spaß beim Ausprobieren,
      Maria

      Löschen
  8. Seit ich mich nach LCHF ernähre, gibt es bei mir mehrmals pro Woche Oopsies. Bei mir kommen allerdings noch geschroteter Leinsamen und Flohsamenschalen hinein (auf Deine Rezeptmenge ca. 25g Leinsamen und 1-2 TL Flohsamenschalen).
    Heute habe ich das Rezept mal mit Kürbiskernmehl ausprobiert - auch sehr lecker!

    Überhaupt kann man die Oopsies wunderbar variieren - anderer Frischkäse, andere Gewürze, oder z.B. geriebener Käse in den Teig.

    AntwortenLöschen
  9. ich habs getestet und abgespeichert ... das wird es nun öfters geben ... für die Kinder hatte ich Pizza daraus gemacht ... dem einen hats geschmeckt, dem anderen nicht so (kann natürlich auch an dem nicht gemochten Käse liegen ;) ... )

    Danke für das tolle Rezept!!

    AntwortenLöschen
  10. Das klingt sehr lecker, ich wüsste aber gern,ob man die Oopsies auch einen Tag im Voraus zubereiten kann. Danke!!!!
    julia.kaul@freenet.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      Klar kann man das. Ich habe sie auch einen Abend voher gebacken und erst am nächsten Tag gefüllt und gegessen. Hat super geklappt.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  11. Hallo, eine Frage:

    ist mit Frischkäse der richtig cremige Frischkäse ähnlich Philadelphia gemeint oder Cottage Cheese/Hüttenkäse?

    Danke!

    Carla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carla,

      Der cremige Frischkäse ist gemeint.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria