Mittwoch, 1. Januar 2014

{Low Carb} Das neue Jahr beginnt so, wie das Alte endete

Ich hoffe ihr seid alle gut im neuen Jahr angekommen und habt schön mit euren Freunden und Familien gefeiert. Zu Beginn eines neuen Jahres werden ja sehr oft "gute Vorsätze" gemacht. Mehr Sport, mit Rauchen aufhören, Abnehmen, gesünder Leben, mehr Zeit mit den Lieben verbringen oder Sparen gehören sehr oft zu diesen guten Vorsätzen. Mein guter Vorsatz hat bereits vor 2 Monaten begonnen und auch im neuen Jahr werde ich ihn weiter verfolgen. Seit 2 Monaten lebe ich nun mit sehr wenig Kohlehydraten. Ich verzichte auf Brot, Kuchen, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Mais - eben alles wo Mehl oder Zucker enthalten ist und somit viele Kohlehydrate.

Doch warum mache ich das? Was esse ich jetzt eigentlich noch? Und wieso habt ihr davon noch nicht soviel mitbekommen?

Schon seit ich (mittlerweile) vor 2 Jahren (im September 2012) 6 Wochen ohne Zucker gelebt habe, geht mir das Thema "Ohne Zucker leben" nicht mehr aus dem Kopf. Damals habe ich den 6 Wochen etwa 7kg abgekommen und ich fühlte mich fitter und gesünder. Doch als dieses Projekt endete, verfiel ich schnell wieder in alte Gewohnheiten und die abgenommenen Kilos sind dementsprechend auch sehr schnell wieder bei mir gewesen. Zwischendurch folgten immer mal wieder mehr oder weniger erfolgreiche Diäten, die ich aber nicht lange durch hielt, denn Diäten beruhen auf Verzicht, schmecken nicht und sind langweilig. Im Herbst 2013 stieß ich dann auf die Ernährungsform LOW CARB (eine Ernährungsform mit wenig Kohlehydraten). Hier wird nicht nur auf Zucker verzichtet, sondern auch weitesgehend auf Weizenprodukte wie Brot, Nudeln außerdem Reis, Kartoffeln, Mais, auch Alkohol und zuckerreiches Obst wie Bananen. "Oh Gott, auf diese Lebensmittel könnte ich nie verzichten" denken sich jetzt sicherlich viele. Ich konnte mir das auch nicht vorstellen. Ich belas mich in verschiedenen Büchern, Foren und Blogs zu diesem Thema und startete dann Ende Oktober meine Low Carb Ernährung. Wie schon beim Zuckerentzug viel es mir auch diesmal nicht besonders schwer auf diese Lebensmittel zu verzichten und mittlerweile bin ich 2 Monate dabei und habe inzwischen 4kg verloren ohne das ich hungere oder mir das essen nicht schmeckt. Es ist wunderbar in meinen Alltag integrierbar und ich muss auch auf Weihnachten, Geburtstage oder Essen gehen nicht verzichten. Ich lasse eben nur die "Sättigungsbeilage" weg.

Wie ihr wisst, hatte ich ja Ende letzten Jahres Staatsexamensprüfungen und hatte nur wenig Zeit zu bloggen. Viele Beiträge hatte ich für diese Zeit vorbereitet und deswegen habe ich meine Ernährungsumstellung erstmal privat gehalten, da ich mich selber erst eingewöhnen wollte. Aus diesem Grund habt ihr auch noch nicht so viel von diesem Thema auf meinem Blog gelesen. 

Viele mit denen ich in den letzten Wochen über meine Ernährung geredet habe, haben mir viele Fragen gestellt und diese möchte ich euch auch gerne beantworten.

Was esse ich nun eigentlich noch?

Diese Frage müssen sicher auch viele Veganer beantworten ;-) Ich esse alles, außer eben die erwähnte Kohlehydrathaltige Kost. Ich essen Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch, Geflügel, Hülsenfrüchte, Milchprodukte, Nüsse, Eier, sehr dunkle Schokolade etc. Ich muss sagen, dass mein Essensplan vielfältiger geworden ist. Zum Frühstück gibt es nicht mehr nur Toast oder Brötchen mit Nutella, sondern einen Apfel (oder anderes Obst, außer stark zuckerhaltiges wie Mango, Weintrauben oder Banane), ein selbstgemachter Himbeershake, Rührei mit Speck, ein Omlette oder eine Scheibe Eiweißbrot (von Rewe, enthält sehr wenig Kohlehydrate) mit Käse.

Himbeershake aus TK Himbeeren, Joghurt, Milch, Leinsamen und etwas Xucker

Mittags und Abends gibt es alles was ich möchte, z.B. ein leckeres Thai Curry mit viel Gemüse aber ohne Reis, Tomate-Mozzarella-Salat, Steak mit gefüllten Tomaten, zu Weihnachten Ente mit Rotkohl und Soße ohne Klöße. In Restaurants bestelle ich die Beilage z.B Reis beim Griechen einfach ab und frage ob ich etwas Gemüse oder einen Salat dazu haben kann. Satt werde ich immer, denn ich esse so viel, bis ich satt bin und ganz nebenbei verschwinden noch ein paar Pfunde.

Insgesamt esse ich am Tag 3 Mahlzeiten (keine Snacks und Zwischenmahlzeiten). 

Mediterrane Lasagne aus Auberginenscheiben, Tomatenscheiben, Mozzarella, 
eingelegte Paprika und Pesto

Das einzige was man beachten muss, ist ein ausgewogenes Verhältnis aller Lebensmittel zu sich zu nehmen. Wer nur mit Käse überbackenes Fleisch isst, wird weder abnehmen noch gesund leben. Der Hauptteil einer Mahlzeit sollte aus Gemüse bestehen, daran kann man sich satt essen. Fleisch und Milchprodukte sind als Beilagen zu betrachten. Man sollte darauf achten auch nicht mehr als 2 Portionen Milchprodukte am Tag zu sich zu nehmen, da natürlich auch Joghurt, Käse und Co. Milchzucker enthalten. Obst esse ich meistens morgens, da auch Obst Zucker enthält. Morgens nutze ich Obst aber gerne als Energiequelle. Außerdem achte ich darauf genügend Ballaststoffe zu mir zu nehmen, die in Gemüse, Leinsamen, Mandeln oder Beeren enthalten sind. Man muss hier ein Ausgleich zu Ballaststoffreichen Vollkornbrot oder -Nudeln schaffen, da man das ja nicht mehr isst. Bei Fett mache ich keine Einschränkungen - das leckere Steak ist weiterhin essenswert.

Pizza mit einem Teig aus geriebenem Blumenkohl

Wenn man sich einmal in diese Ernährungsform eingefunden hat und sich belesen hat, findet man auch viele Alternativen z.B. das Backen mit Nussmehlen oder ein Pizzateig aus Blumenkohl und Käse. Selbst ein Sushi Rezept aus Blumenkohl habe ich gefunden. Man beginnt Stärke (zum Abbinden von Soßen) durch Guarkernmehl oder Pfeilwurzelstärke zu ersetzen und anstatt Zucker Zuckerersatz wie Xucker, Sukrin oder Stevia zu nutzen und macht anstatt Kartoffelpüree einfach Topinamburpüree.

Blaubeer-Cheesecake mit einem Boden aus Mandelmehl und Xucker

Denn auch auf süße Leckereien muss ich nicht verzichten, wie ich euch HIER schonmal bewiesen habe. Dank Nüssen, Nussmehlen und natürlichem Zuckerersatz kann ich weiterhin backen und ein Stück Kuchen oder ein Dessert genießen.

Das Ziel bei Low Carb ist es kurz gesagt so wenig Kohlehydrate wie möglich zu sich zu nehmen um den Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Damit wird eine Insulinausschüttung verhindert und überschüssiger Zucker wird nicht im Körper als Fett umgewandelt und auf den Hüften abgelagert. Im Gegenteil verbrennt der Körper bei einer Low Carb Ernährung mehr Fett, da er seine Energie nicht aus dem Zucker (=Nudeln, Brot, etc.) gewinnt, sondern aus dem Protein (=Fleisch, Eier, Milchprodukte, etc.) und dem Fett der Nahrung (und aus dem Fettreserven am Körper) gewinnt. 

Ist der Blutzuckerspiegel konstant, so bleiben auch Heißhungerattaken oder Unterzuckerung aus.

Lauchquiche mit einem Boden aus Mandelmehl

Und warum mache ich das?

Die meisten können es sich sicher denken. Der Hauptgrund ist das Abnehmen. Der Speck muss endlich weg. Außerdem habe ich mich immer Müde und Schlapp gefühlt und wünschte mir das fitte Gefühl aus meiner Zuckerfreien Phase zurück. Außerdem habe ich schon lange einen zu hohen Blutdruck, der auch durch Übergewicht bedingt ist. Ich habe aber nicht nur nach einer Diät, sondern nach einer Ernährungsumstellung gesucht, die ich einfach umsetzen kann und die ich auch durchhalten kann, weil sie nämlich trotdem lecker ist.

Und das ist Low Carb für mich. Manche Freunde oder Bekannte haben noch nicht einmal mitbekommen, dass ich kaum noch Kohlehydrate mehr esse. Außerdem heißt es ja Low Carb und nicht No Carb, das heißt, dass diese Lebensmittel nicht vollkommen ausgeschlossen sind, sondern nur selten gegessen werden sollten. Also gab es auch an Heiligabend mal ein Gläschen Sekt und auf dem Weihnachtsmarkt mal eine Portion Pommes.
Tiramisu mit Mandelbiskuit und Xucker anstatt Löffelbiskuit

Und was hat sich verändert?

Was ich sehr schnell bemerkt habe, ist das ich gar nicht mehr so viel Hunger habe und sehr schnell satt bin. Früher konnte ich einfach immer essen. Am besten nach einer Portion Pasta noch ein Nutella Toast zum Nachtisch. Nun bin ich nach einem Apfel zum Frühstück pappsatt und habe erst einige Stunden später wieder Hunger. Warum ist das so? Wenn der Blutzuckerspiegel konstant bleibt, dann sinkt er auch nicht so schnell und der Heißhunger bleibt aus. Außerdem sorgen auch durchaus Weizenprodukte dafür das man einfach ständig Hunger hat (habe ich im Buch Weizenwampe gelesen). Außerdem haben sich 4kg und 5cm Taillenumfang in den letzten Wochen davon gestohlen. 

Und wie lange will ich das machen?

Ich weiß es nicht. Vielleich für immer? Ich lass es einfach auf mich zukommen. Ich möchte noch viele Kilos abnehmen und von daher werde ich noch eine Weile weitermachen. Bis jetzt stört mich nichts an dieser Ernährung. Vielleicht mache ich es ja dann einfach für immer. Da möchte ich mich jetzt noch nicht fest legen. 

Was wird aus dem Blog?

Tja der bleibt weiter kunterbunt und zeigt das was ich in der Küche tue. Nun eben vermehrt mit Low Carb Rezepten. Trotzdem gibt es auch weiterhin "normale" Rezepte und Geschenke aus der Küche und süße Leckereien, denn ab und zu habe ich ja auch Gäste und bereite Speisen für meine Lieben mit Kohlehydraten zu, denn auch der Liebste isst weiterhin sein Brötchen zum Frühstück.

In den nächsten Tagen und Wochen werde ich noch mehr zu diesem Thema berichten und euch auch Bücher und Blogs vorstellen die ich gelesen habe und mehr zu Backalternativen berichten. Ihr könnt gerne eure Fragen stellen, die ihr zu diesem Thema habt. Ich werde versuchen sie in den nächsten Beiträgen einzufügen. Wer mehr über meinen 6 wöchigen Zuckerentzug wissen möchte, kann HIER, HIER und HIER nochmal nachlesen.

Ich möchte mit diesem Beitrag niemanden dazu überreden sich Low Carb zu ernähren und werde auch keine Diskussionen beginnen was nun die "beste" Ernährung gibt. Dieser Blog zeigt schon immer das, was ich in der Küche und meinem Leben erlebe und so soll es auch hier sein. Low Carb gehört jetzt zu meinem Leben und deshalb berichte ich darüber. Jeder muss selber entscheiden, wie er sich ernährt und was das beste für ihn ist!

Und jetzt bin ich sehr gespannt auf eure Reaktionen und wünsche euch noch einen wunderbaren Feiertag.

Wir sehen uns wie immer, wenn es heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. Icj wünsceh dir ein frohes neues Jahr. Deine Tipps ohne Zucker und mit wenigen Kohlehydraten kommen mir sehr entgegen. Ich ernähre mich seit einem halben Jahr nach Metbolic Balance und vieles ist mit Low carb konform. Habe in dieser Zeit 30 kg abgenommen und kann jedem die Lebensweise ohne Zucker und wenig KH nur empfehlen. Ich hatte in dieser Zeit nur einmal eine Heißhungerattacke. Ich wünsche dir viel Erfolg mit deiner Ernährungsumstellung.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, Maria,

    Low Carb lässt sich tatsächlich relativ einfach und konstant durchführen.

    Ich selbst möchte auch wieder einen versuch starten, damit ein paar Pfunde los zu werden. Das letzte Mal war ich leider zu inkonsequent. ...
    Ich jedenfalls bin sehr gespannt, was du in nächster Zeit berichten wirst.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Maria,

    erst einmal möchte ich auch dir ein gesundes neues Jahr wünschen.

    Deine Ernährungsumstellung liest sich sehr interessant. Ich finde es sehr spannend, wie man so kurzerhand die komplette Ernährung umstellen kann. Für mich würde es nicht in Frage kommen, aus mehreren Gründen. Aber ich drücke dir dennoch die Daumen, dass du mit deinem "Projekt" den gewünschten Erfolg hast.

    LG Mira

    AntwortenLöschen
  4. Erst mal ein gutes neues Jahr! Ich beschäftige mich auch immer mal wieder intensiver mit Ernährung, hat nichts mit Vorsätzen oder Gewicht zu tun, mehr mit Wohlhühlen, gesundheit und weil ich es spannend finde. Low carb vernüftig gemacht kann ein Option sein, wichtig finde ich aber die verschiedenen Kohlenhydratquellen zu unterscheiden, z.B. in Bezug auf die Insulinausschüttung, Stichwort Vollkorn versus denaturierte Getreideprodukte. Ich habe vor einigen Jahren ein gewisse Zeit streng vollwertig gelebt, mit viel Getreide, da hatte ich auch nie Heißhunger, fühlte mich sehr fit und musste eher schauen, mein Normalgewicht zu halten. Ich bin schon lange Vegetarierin, mein Thema z.Z. ist vegane Ernährung, die ich sicher nicht zu 100% leben möchte, aber Teile "einzubauen", das könnte was werden.......Und was ich defintiv wieder runterfahren möchte, ist mein Zuckerkonsum, das ist mein typisches "Winterproblem".
    Viel Erfolg, herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,

      Ich versuche gerade eine vernünftige Form zu finden. Ich versuche nur Lebensmittel zu verwenden die insulinunabhängig verstoffwechselt werden. Vollkorn hebt den Insulinspiegel war langsamer an, aber er hebt ihn trotzdem an, deswegen verzichte ich auch darauf.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Hi Maria,
      das stimmt natürlich, als medizinisch tätiger Mensch halte ich es aber auf lange Sicht für ungünstig, den Insulinspiegel zu wenig zu stimulieren, wobei das für eine gewisse Zeit kein Problem ist. Die langfristigen Auswirkungen auf Fettstoffwechsel und damit möglicherweise der Arteriosklerose sind vermutlich nicht günstig. Aber alles ist ja eine Frage der Intensität und der Dauer, langfristig halte ich die moderate Zufuhr von "guten" Kohenhydraten für gesünder.

      Löschen
    3. Hallo Sabine,

      Ich glaube auch das es ungünstig ist den Insulinspiegel gar nicht zu erhöhen. Das tue ich ja auch nicht, denn in meinem morgendlichen Apfel, in Gemüse, meinem Eiweißbrot und Milchprodukten sind immernoch genug Kohlehydrate enthalten, die den Insulinspiegel erhöhen.Ich meine mit konstant nur die Zuckerspitzen und -tiefs zu vermeiden die zu Heißhunger und ständigem Appetit führen. Ich lasse meine Werte außerdem auch immer von meinem Arzt begleiten um gesundheitliche Probleme zu vermeiden.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  5. Halte von lowcarb nichts. Allein im Absatz "wie lange will ich das machen" zeigt, dass es sich dabei wieder um eine Diät und keine dauerhafte Nahrungsumstellung handeln kann. Man muss sich immer fragen ob man einen Weg gefunden hat den man sein Leben lang gehen kann und das kann ich mir bei lowcarb mal so gar nicht vorstellen. Keine Bananen, keine Mango, keine Vollkornprodukte? Halt ich echt für Quatsch sich gesunde Lebensmittel zu verbieten. Habs übrigens schon ausprobiert und kann mit gutem Gewissen behaupten, dass es auf Dauer nicht funktioniert. Es geht nichts über ne ausgewogene Mischkost ohne raffinierten Zucker und künstliche Inhaltsstoffe, mit viel Gemüse und Obst in Kombination mit viel Sport. Eat clean, train mean.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,

      Gerade weil ich nicht weiß wie lange ich das machen will, halte ich es nicht für eine Diät. Hätte ich ein festes Ende, dann wäre es eine Diät für mich. Ich halte mir offen, wie sich das entwickelt und bin offen für Neues. Bis jetzt kann ich sagen, dass ich einen Weg gefunden habe, den ich lange weiter gehen kann, aber ich lege mich nicht fest. Ich verbiete mir außerdem keine gesunden Lebensmittel. Ich esse jeden Tag Obst und viel Gemüse, verzichte nur auf die besonders zuckerhaltigen Exemplare und wüsste nicht, warum der Verzicht auf Bananen ungesund wäre. Ob Vollkorn gesund ist, darüber kann man sich streiten. Wusstest du, dass seit der 70er Jahre Weizen so "umgezüchtet" wurde, dass man es gar nicht mehr mit dem Urkorn vergleichen kann. Und hast du dich mal gefragt, warum Übergewicht so ein großes Problem ist und vor 100 Jahren noch nicht? Ich frage mich all das und versuche gerade mehr darüber zu erfahren. Wenn es scheitern sollte, dann ist es eben so. Da muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Du hast anscheinend schon welche gemacht und ich mache nun meine.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  6. Hallo Maria,

    Gesundheit, Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr !

    Ich freue mich sehr auf deine Low carb Berichte. Ich habe im Januar 2012 damit angefangen, meine Ernährung umzustellen, weil ich unbedingt abnehmen wollte. Nach der Geburt meines Sohnes 2009, habe ich es nicht geschafft, abzunehmen. Dann startete das Projekt 2012, zusammen mit meiner Schwägerin und Nichte. Bis heute habe ich 18 Kilo abgenommen, 5 müssen noch runter. Natürlich gab es zwischendurch immer mal Phasen, wo wir nicht so konsequent waren, aber in Verbindung mit viel Sport, haben wir unser Gewicht gehalten. Ab morgen sind wir wieder streng, mein Mann und ich, der mittlerweile auch 10 Kilo verloren hat. Es ist was wahres dran, man ernährt sich viel bewusster und gesünder, wenn man einmal Dreh raus hat. Und ich war stolz wie Oscar, Heiligabend hatte ich einen Rock in Größe 38 an! Das erste mal wieder 38 nach fast zehn Jahren.
    Dir wird es weiterhin mit Sicherheit sehr leicht fällen durchzuhalten, eine Hochzeit verleiht Superkräfte, kurz vor der Hochzeit fallen die Pfunde nur so runter, das kann ich dir Versprechen ;-)

    Also, ich bin genannt auf deine Berichte.

    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita,

      Da hast du natürlich Recht. Die Hochzeit ist eine riesige Motivation. Ich wünsch dir auch viel Erfolg bei deinen Plänen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  7. Ich freue mich auf deine Berichte und low carb Rezepte und bin mir sicher, dass dein Blog trotzdem spannend bleibt :)

    Ich denke im Endeffekt muss jeder für sich selbst die beste Ernährungsform finden. Ganz egal ob low carb, vegan, atkins oder was auch immer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sarah,

      Ja das denke ich auch. Jeder Mensch ist anders von daher gibt es keine pauschale Antwort auf die Frage nach der besten Ernährung.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  8. Hallo Maria, ich kann Dich voll verstehen. Ich lebe seit 2011 low carb - damals habe ich mit Dukan angefangen und in wenigen Monaten 14 kg abgenommen. Low Carb ist der einzige Weg, mein Gewicht mit Hashimoto in den Griff zu bekommen. Ich habe mir fest vorgenommen, in den nächsten 3 Monaten mind. 8 kg abzunehmen und experimentiere gerade auch mit Rezepten aus der LCHF (Low Carb High Fat)-Küche aus Schweden. Ich freue mich schon auf neue Rezepte auf Deinem Blog - vielleicht besuchst Du mich auch mal... Rezeptaustausch ist immer klasse. LG Inga (kalinkas-blog.de)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Inga,

      Ich war gerade auf deinem Blog stöbern und habe schon einige leckere Rezepte entdeckt,die ich sicher mal ausprobieren werde =) Danke für den Tipp.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  9. über low carb habe ich auch schon viel gelesen. deine fotos sehen ja schon mal sehr lecker aus!!
    dann viel erfolg damit & ein frohes neues jahr wünschen:
    nora&laura

    AntwortenLöschen
  10. Hallöchen! =)
    Ein frohes neues Jahr wünsche ich dir erst einmal!
    Ich fände es super, in Zukunft noch mehr über deine Low Carb Gewohnheiten/ Alternativen etc. zu lesen, da ich mich auch seit kurzem für diese Ernährungsweise interessiere. Ich habe schon einige leckere Gerichte gesehen, aber für eigene Kreationen bin ich noch ein wenig unbeholfen :-D
    Bin auf jeden Fall schon ganz gespannt, was ich bald wieder bei dir zu lesen bekomme! =)

    VLG Bloody

    AntwortenLöschen
  11. Maria - keep it going! :)
    Sieh es als Experiment, bei dem du ausprobierst, was für dich am Besten ist. Als ich vor 1 Jahr meine Ernährung auf überwiegend vegane Kost umgestellt habe, merkte ich auch schnell, wie wohler man sich fühlt und wie fitter man plötzlich ist. Es ist kein Verzicht, sondern lediglich kreativer zubereiten und essen, das macht's doch so spannend. ;) Und Low-Carb Kuchen sind doch super - Weizenmehl-Sahne-Torten kann schließlich jeder!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Aileen,

      Genauso sehe ich das auch. Ich muss noch nicht für alles einen Plan haben, wissen wann das endet, ob überhaupt oder ob ich es irgendwann abwandle. Ich hoffe einfach für mich die beste Ernährung zu finden und bin gespannt was passiert =)

      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen
  12. Hallo Maria, danke dir für deinen Beitrag. Ich habe exakt am 25.12.2013 angefangen meine Ernährung um zu stellen. Allerdings ernähre ich mich Vegetarisch und verzichte so wie du so viel wie möglich auf Kohlenhydrate. Mit dem Sport habe ich auch wieder begonnen, mein innerer Schweinehund ist noch sehr groß. Würde mich freuen wenn du mit weiteren Berichten uns auf den Laufenden hältst.

    Alles Liebe
    Alex

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Maria,

    das finde ich total praktisch, dass du ebenfalls umstellst. Ich plane das auch gerade wieder, alelrdings erst einmal nur bei der Abendmahlzeit. hab es schon mal ein halbes Jahre gamcht, aber mit Mann und Kind ist es nicht so leicht. Auf Dauer immer zweigleisig kochen, ist anstregend :-) Ich freue mich aber auf deine inspirierenden Blogeinträge und werde sicherlich einiges davon umsetzen und ausprobieren.

    Gruß
    Antje


    AntwortenLöschen
  14. Hi Maria,

    erstmal wollte ich Euch noch zur Verlobung beglückwünschen und Euch alles Gute fürs neue Jahr wünschen! Ich freu mich riesig für Euch!
    Ich denke, dass Low-Carb eher nichts für mich wäre, aber ich finde es total spannend, neue Ernährungsweisen kennenzulernen und das eigene Rezeptereportoire zu erweitern und somit auch mehr Vielfalt in die eigene Ernährung zu bringen. Besondes die Pizza mit Blumenkohlteig würe mich sehr interessieren. Im Endeffekt muss jeder selbst ausprobieren und entscheiden, was für einen funktioniert und womit man sich gut fühlt.
    Liebste Grüße,
    Mona

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Maria!
    Ich habe gerade deinen Blog auf der Suche nach Low Carb entdeckt und freue mich, hier jetzt mehr von dir und deinen Erfahrungen zu lesen. Ich mache auch LC, weil ich unbedingt abnehmen will und weil ich damit im Sommer schon Erfolg hatte. Man fühlt sich einfach wohl damit. Ich parktiziere aber LC nicht so krass! Ich vermeide auch Nudeln, Mehl usw., schaue aber nicht bei Gemüse usw.
    Ich wünsch dir viel Erfolg dabei! Werde sicherlich jetzt regelmäßig hier zum Lesen kommen!

    Ganz liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Maria,
    frohes Neues...kann man ja noch wünschen, woll??!
    Find ich klasse, dass Du schon einiges mittels Ernährungsumstellung abgenommen hast. Im Sommer habe ich eine Diagnose bekommen, die zwar revidiert wurde, aber erstmal hieß es für mich weites gehend auf Zucker zu verzichten. Punkt eins, das funktioniert absolut (also weiter so, nur Mut, find ich klasse, mache auch weiter), Punkt zwei, ich stimme Dir vollkommen zu, schlapp und Hungerattacken sind seither ein Fremdwort für mich! Punkt drei, die Pfunde purzeln und man fühlt sich wunderbar, Punkt vier, wie Du sagst, das heißt nicht, dass man nicht mehr kocht und backt, nur anders halt (bei mir eh meist für andere) und das heißt auch nicht, dass man gar keinen Zucker- oder Kohlenhydrate mehr zu sich nimmt, nur anders- wie Du sagtest ab und zu halt. Finde ich auch! Jeder muss seinen eigenen Weg gehen. Ich glaube auch, dass Low Carb nicht bei jedem gleich ausschaut. Du scheinst mir den richtigen Weg gefunden zu haben. Solange Du Dich damit wohlfühlst ist das super und klasse, dass Du Deine Erfahrung und Dein Werken in der Küche mit uns teilst. Hut ab und ich freue mich von Deinen Erfahrungen zu lesen, lass Dich nicht beirren, so lange wie es Dir gut geht ist das okay, und wenns irgendwann nicht mehr, dann halt eben nicht...würd mir da keinen Kopf drum machen....Aber für die aufregende "Brautzeit" wünsch ich Dir (Euch) ganz viel Spaß und Freude!!! LG, Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Silvia =)
      Bis jetzt fühle ich mir wirklich super, nehme ab obwohl ich mich nicht wie in einer Diät fühle, kann überall essen ohne Einschränkungen und das überzeugt mich. Schön, wenn auch andere diese Erfahrungen gemacht haben.
      Ich werde weiter berichten.
      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen
  17. Hallo Maria,

    Ich bin total beeindruckt von deinen Kochkünsten und deinem tollen Blog, es ist einfach der Wahnsinn dass du erst 23 bist und so toll kochen und backen kannst, wow!
    Ich liieeebe backen und habe (neuerdings; bin noch eine absolute Anfängerin) einen blog darüber, weil es einfach so viele tolle Rezepte gibt und ich diese gerne anderen zugänglich machen wollte (lindascakechic.blogspot.ch).

    Dort findest du ein Rezept für das herrlichste Quittengelee, gekocht mit Gelierxucker von Xucker.de. Ich bin soooo begeistert und habe diese Jahr alle Marmeladen mit Zucker gemacht, ob Erdbeere-Rhabarber, Zwetschge, Apfel- Mango, Erbeer- Vanille... und sie schmecken köstlich. Ich finde sie hat auch eine schönere Konsistenz.

    Low Carb ist eine super tolle Ernährungsmethode und ich freue mich riesig wenn du mehr darüber berichtest und vor allem deine leckeren Rezepte mit uns teilst! Ich bin schon ganz scharf auf den Käsekuchen, die Pizza mit Blumenkohlboden und die Quiche.

    Danke auch dass du die Koch- und Backbücher vorstellst, es ist einfach unglaublich wertvoll wenn jemand das macht, der so viel Erfahrung hat wie du.

    Mach weiter so!

    Alles Liebe,

    Linda

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Maria,

    ich bin schon immer mal auf denem Blog vorbeigesurft. Nun hast du mich mit deinem Artikel voll getroffen.

    Ich hab mir auch vorgenommen abends auf Kohlenhydrate zu verzichten, allerdings ist es, wie weiter oben schon beschrieben, ziemlich schwer mit Familie und Kindern..
    Aber ich werd immer mal bei dir vorbeischauen, auf der Suche nach Rezepten und Anregungen.
    Seit kurzem hab ich auch mit den bloggen angefangen, ich würd mich freuen, wenn du mal vorbeischaust : http://appetit-auf.blogspot.de/

    Weiterhin viel Erfolg!!

    Liebe Grüße

    Ute

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Maria,
    ich finde es prima, dass du das machst und bewundere dein Durchhaltevermögen. Ich denke, dass es schlechtere Varianten der Ernährung gibt und wenn du dich damit gut fühlst, dann mach weiter so! Und schick mal dringend das Rezept für den Pizzaboden mit Blumenkohl rüber, ich kenne zwar nen veganen, aber so mit Käse klingt ja auch fein. ; )
    Liebste Grüße, meine Liebe!

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Maria,
    ich finde Deinen Blog sehr interessant und gucke auch gerne bei Dir vorbei. Leider kann ich weder einer "Low Carb" noch einer "Low Fett" Variante etwas abgewinnen. Ich persönlich könnte weder auf Getreide noch auf etwas Zucker verzichten. Ich habe vor 2 Jahren fast 30 kg abgenommen und halte dieses Gewicht beständig mit ausgewogener Ernährung und Sport. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehören bei mir Vollkornprodukte, Eiweiß (hauptsächlich aus Milchprodukten) und gutes Fett. Zucker ersetzte ich hin und wieder mit einem Steviolglykosid. Von Zuckeraustauschstoffen muss ich leider abraten. Sie sind für viele Menschen nicht verträglich und werden sogar in der Schweinemast eingesetzt. Meiner Meinung nach sollte man auf nichts verzichten. Das schürt nur den Heißhunger und lange hält man einseitige Ernährungsweisen eh nicht aus.
    Ich bin sehr gespannt auf Deine Erfahrungen und auch auf Deine Rezepte und finde es sehr interessant, dass Du diese Diskussion angestoßen hast. Jeder hat ja so seine "Diäterfahrung" und der rege Austausch hier gefällt mir sehr gut.

    Herzliche Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carmen,

      Das zeigt einfach wie unterschiedlich Menschen und ihre Körper/Stoffwechsel sind. Eine ausgewogene Ernährung ist sicher ein guter Weg, aber hat mich bis jetzt nie zu einem schlanken Körper und einem guten Wohlbefinden geführt (Leider). Es gibt einfach mehrere Wege nach Rom und ich versuche diesen Mal.

      Du darfst Zuckeraustauschstoffe aber nicht mit Süßstoffen verwechseln! Süßstoffe sind künstlich hergestellt und sind keine guten Stoffe für den Körper. Von dieser Chemie kann ich nur abraten!
      Zuckeraustauschstoffe wie Xucker oder Sukrin sind (trotz komischem Namen) vollkommen natürlich. Xucker wird zum Beispiel aus Pflanzenbestandteilen gewonnen und ist genauso unbedenklich wie Stevia. Xucker wird nicht in der Schweinemast eingesetzt, dafür ist die Herstellung viel zu teuer ;-)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  21. Hallo Maria,

    sehr schöner Beitrag, werde wohl jetzt öfter bei dir vorbei schauen.

    Ich selbst ernähre mich seit ziemlich genau einem Jahr mehr oder weniger Low Carb und mir geht es bestens und hatte bisher nur ganz wenig Situationen in denen ich das Gefühl hatte das ich auf irgendwas verzichten muss. Ich selbst bin mittlerweile bei einer Abnahme von +/- 22 kg.

    Freue mich schon auf deine Rezepte egal ob Low Carb oder "Normal".

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Maria, bin gerade erst über die Bluemkohlpizza auf diesen Beitrag gestoßen <3 Habe ihn mit Freude gelesen. Mir selber wäre Low Carb zu konsequent. Ich habe auch mal eine Zeit danach gelebt, hatte aber imemr das Gefühl auf etwas verzichten zu müssen. Und vielleicht kennst du das ja, wenn man mit seiner Ernährung keinen Frieden schließt, dann funktioniert das auch nicht.

    Meine Vorsätze sind aber ähnlich. Ich lasse Zucker weg und umgehe so weit wie möglich weißes Mehl. Habe vor ein paar Tagen auch auf meinem Blog darüber geschrieben. Falls es dich interessiert: http://lust-genusswelten.de/gesunde-ernaehrung/01/2014/

    Ich habe in 2 Wochen noch nichts auf der Waage abgenommen, was wohl aber auch am Muskelaufbau liegt den ich nebenher auch noch betreibe. Aber ich fühle mich shcon deutlich fitter, bin nicht mehr so müde und habe meist bessere Laune.

    Ich freue mich auf deine Low-Carb Rezepte <3 Vor allem weil ich zumindest ab Mittag die Kohlenhydrate gestrichen habe.

    LG, Stephie

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria