Freitag, 31. Mai 2013

Herbstvorschau

Herbstvorschau? Einigen von euch stimmen jetzt sicher zu und denken "ja bei dem Wetter...da hat Maria sicher schon die Herbstrezepte rausgeholt" und andere werden bei diesem Titel denken "Waaaaaas? Herbst? Was will sie denn damit? Ich möchte gefälligst erstmal mit einem Cocktail in der Hand die Sonne und den Sommer genießen bevor ich auch nur einen Gedanken an den Herbst verschwende!".

Macht euch keine Sorgen - so schlimm ist es nicht, denn es geht nur um das schöne Thema Back- und Kochbücher. Nachdem es nun vergangenen Sonntag NUR geregnet hat und man gar nicht wusste, was man an so einem Tag mit sich anfangen soll, habe ich mich genüsslich auf unser Sofa gefletzt und mir die Herbstvorschauen der Verlage angesehen. Zwei mal im Jahr (Im Frühjahr und im Herbst) kommen neue Bücher auf den Markt und schon Monate im voraus kann man sich in den Vorschauen anschauen, welche das sind. So stöberte ich also bei Gräfe&Unzer, im AT-Verlag, bei NGV, Dr. Oetker und vielen anderen und habe mir angeschaut, was es im Herbst so Neues gibt. Und ich bin wirklich begeistert, was uns in den kommenden Monaten erwartet.
Ich beobachte wirklich gerne die Entwicklung von Koch- und Backbüchern. Wie ihr wisst liebe ich Bücher und rede auch sehr gerne über sie, deshalb möchte ich heute einige meiner Entdeckungen vorstellen. 

Ich möchte erwähnen, das dies meine eigene Zusammenstellung ist. Das sind bei weitem nicht alle Neuerscheinungen. Ich stelle nur die vor, die MIR gefallen. Wer sich auch für Kochbücher interessiert, sollte sich selber mal auf die Suche nach den Neuerscheinungen machen, denn es gibt noch viele andere. 

Wenn ihr auf die Bücher klickt, dann werdet ihr zu den entsprechenden Artikelseiten zu Amazon geleitet. Dort findet ihr dann alle Infos zu den Preisen, Inhalten und den Erscheinungsdaten (diese Infos lasse ich weg, denn das würde den Rahmen sprengen).


Die meisten haben sicherlich eines der kleinen GU Bücher zu Hause. "1Teig - 50 Kuchen" ist ein wirklicher Klassiker und wurde viel verkauft. Doch mich hat bisher keines der Bücher besonders gereizt und das liegt hauptsächlich auch am langweiligen Design und an der Aufmachung der Bücher. Oben Links seht ihr das Buch, wie es bisher in den Buchläden zu finden war. Der Gräfe und Unzer Verlag hat diese Bücher nun aber alle überarbeitet. Das neue Buch von "1Teig - 50 Kuchen" seht ihr oben rechts. Ich finde die Überarbeitung hat sich auf den ersten Blick absolut gelohnt. Das Buch wirkt viel Moderner und Ansprechender. Das Bild sieht köstlich aus, die Schrift und die Anordnung ist modern. Ich würde es nun sofort kaufen!

Diese beiden Bücher verdeutlichen meiner Meinung nach hervorragend, wie sich der Kochbuchmarkt in den letzten Jahren verändert hat. Kochen und Backen liegt im Trend. Es reicht schon lange nicht mehr aus ein Kochbuch mit rein informativen Bildern und Rezepten herauszubringen. Man möchte schöne ansprechende Bilder sehen, man möchte Hintergrundinformationen zu Zubereitungsarten und Zutaten. Kochen und Backen ist modern und jung. Bücher sollen nun auch die Freude an diesem Hobby vermitteln, zeigen wie man seine Backwerke toll in Szene setzen kann. Man kann schon sagen es hat sich ein wirklicher Lifestyle um dieses Thema entwickelt. Und das haben auch die Verlage gemerkt und verwöhnen uns mit zauberhaften Büchern.

Auch die Foodfotografie und das Foodstyling hat sich verändert. Holt mal eine Kochzeitschrift von 2005 hervor und ihr werdet den Unterschied deutlich sehen! Auch auf den beiden Buchcovern oben könnt ihr es wunderbar sehen.



Durch das neue Design stehen nun auch zwei dieser kleinen Hefte auf meiner Wunschliste und ich bin wirklich gespannt auf die Bücher! 
Die Niedrigtemeraturmethode interessiert mich schon lange und ich würde dies gern einmal ausprobieren, deshalb werde ich mir nach Erscheinung auch das Buch "Zart und Saftig bei 80°" zulegen und es ausprobieren. Und da ich ein großer Pasta-Fan bin, wird vielleicht auch das Buch "1Nudel - 50 Saucen" in mein Bücherregal wandern. Ich bin schon sehr gespannt auf das neue Design. 


"Messer, Gabel, Seele, Glück..." ist ein Buch über wahres Soulfood. Ich erhoffe mir leckere Speisen (auch aus Omis Küche) und werde mir dieses Buch aufjedenfall einmal näher ansehen. Die Käsespätzle auf dem Cover lassen mein Herz aufjedenfall schonmal höher schlagen. Ich hoffe sehr, dass es sich hier hauptsächlich um Speisen aus dem deutschen Raum handelt, die mein Herz erwährmen. Eine der Autorinnen hat auch in meinem Lieblingsbuch "Backschätze" mitgewirkt. Vielleicht kann sie meinen Geschmack wieder so gut treffen. Ich bin gespannt.


Auch die Bücher "Kuchenliebe" von Julian Day und "Süße Liebe" sind mir sofort ins Auge gesprungen. Ihr könnt euch sicher denken warum, denn die Cover sind einfach traumhaft. Diese Bücher versprechen Liebe und Kuchen - was will man mehr? In diese Bücher werde ich definitiv reinschnuppern! Was mich darin erwartet, weiß ich allerdings noch nicht.

Das Buch "Süße Liebe" wird als das "schönste Backbuch der Welt" angepriesen. Darauf bin ich doch sehr gespannt, denn ich hatte schon sehr viele Backbücher in der Hand. Außerdem werden fantastische Torten, Kuchen, Desserts, Tartes, Trüffel und Gebäck versprochen. 


Auch "Das große Buch der Käsekuchen" gefällt mir sehr. Meine Familie liebt Käsekuchen in allen Varianten und bittet mich immer darum einen Quarkkuchen zu backen. Ein paar neue Ideen und Rezepte erhoffe ich mir aus diesem Buch vom NGV-Verlag.


Annik Wecker ist vielen von euch sicher ein Begriff. Sie hat schon viele verschiedene Bücher geschrieben: "Anniks göttliche Kuchen", "Anniks göttliche Desserts" oder "Geschenke aus meiner Küche". Bis jetzt hat mich noch kein Buch von ihr zum Kauf verführt. Im Herbst soll nun ein weiteres Buch von ihr erscheinen "Anniks Lieblingskuchen" das mit vom Cover und der Beschreibung her schonmal sehr gut gefällt. Da schaue ich auch bestimmt mal rein. 



Die Kreativ Manufaktur setzt ihre Reihe fort und präsentiert im Herbst auch wieder verschiedene Bücher zum Thema "Geschenke aus der Küche". Ich werde mir allerdings keines der Bücher mehr kaufen, denn wie ich schon in meiner letzten Buchvorstellung erwähnt habe, findet man in den Büchern einfach keine große Überraschungen mehr. Die Bücher sind immer nach dem gleichen Schema aufgebaut und unterscheiden sich nur in den Rezepten. Außerdem interessiert mich kein Thema der Bücher besonders. Wer allerdings ein Fan ist, wird sich sicher über die neuen Ausgaben freuen.


Natürlich gibt es diesen Herbst auch wieder persönliche Bücher von Bloggerinnen oder Backbegeisterten. Zum einen ist da das Buch "Liebesbisschen - Traumhaft backen leicht gemacht" von Laura Seebacher, welches mich sofort angesprochen hat. Laura Seebacher hat ein sehr angesagtes Cafe namens "Liebesbisschen" in Hamburg und verwöhnt dort ihre Gäste mit köstlichem Gebäck. Die Kultbäckerin aus dem Schanzenviertel teilt nun ihre leckersten Rezepte mit uns. Ich bin selber im Sommer in Hamburg und schaue vielleicht mal in ihrem Cafe vorbei. Auf das Buch der sympathischen Haburgerin bin ich sehr sehr gespannt. 

Katie Quinn Davies ist ein echter Foodie, denn sie berichtet auf ihrem Blog „What Katie ate“ über ihre Lieblingsrezepte. Die besten Rezepte der weltbekannten Bloggerin sind im Buch "What Katie ate" zusammengefasst und nun durch den Umschau-Verlag ins Deutsche übersetzt wurden. Ich habe vorab schonmal einen kleinen Blick in das Buch werfen können und bin schwer begeistert. Dieses Buch wird definitiv nach Erscheinung in mein Buchregal wandern.


Auch eine deutsche Bloggerin veröffentlicht im Herbst ihr erstes Buch "Kreative Leckereien". Viele von euch werden sie kennen, denn es ist die liebe Christina von Christina's Catchy Cakes. Sie zeigt das, was sie am besten kann: köstliches und vorallem gut aussehendes Gebäck. Ich möchte Christina an dieser Stelle nochmal herzlich gratulieren und ihr viel Glück für ihr erstes Buch wünschen. Einen Fan hat sie schon sicher.


Mein Herz schlug höher, als ich gesehen habe, dass der AT-Verlag diesen Herbst das neuste Buch von Donna Hay "Fresh and Light" übersetzt und auf den Markt bringt. Ich bin ein riesiger Donna Hay Fan, was ihr nicht zuletzt nach meiner Lobeshymne zum Buch "Simple Dinners" wisst und freue mich riesig auf ihr neues Buch und auf die traumhaften Bilder.

Auch Pete Evans bringt ein neues Buch heraus. Ich habe bereits das Buch "Pizza" von Pete Evans, welches ich euch bald noch vorstellen werde und finde es von den Rezepten und den Bildern her auch großartig. Pete Evans kennen wohl eher die wenigsten von euch, denn im deutschsprachigen Raum ist er noch nicht sehr bekannt, obwohl er tolle Bücher schreibt. Er ist ein australischer Spitzenkoch der neben seinen Restaurants auch eine eigene Kochshow hat und schon zahlreiche Bücher geschrieben hat. Es lohnt sich wirklich, sich diesen Namen zu merken. Ich bin auf das aktuelle Buch, welches einfache und leckere Gerichte verspricht, sehr gespannt.

Beide Bücher stehen für eine einfache Küche, die durch wirklich frische und gute Zutaten einfach köstlich und außergewöhnlich wird und diese Art zu kochen finde ich super.


Bücher, die nicht nur mir, sondern auch meinem Liebsten sehr gut gefallen könnten sind diese Burger-Bücher. Letztes Jahr war ich lange auf der Suche nach guten Burger-Büchern und es gab wirklich kaum eine Auswahl auf Deutsch. Letztendlich habe ich dann für dieses Burger-Buch entschieden und es meinem Liebsten geschenkt. Ein Jahr später kommen nun gleich 2 Burger-Bücher auf den Markt. Auch wenn wir schon eins haben, schaue ich mir diese auch einmal genauer an. Wer natürlich dieses Jahr auf der Suche nach Burger-Büchern ist (weil er einen Burger-Fan beschenken möchte) der hat Glück und etwas mehr Auswahl als ich ;-)


Und schon sind wir in der Abteilung "Schöne, bunte Tortenbücher, die jedes Bäckerherz höher schlagen lassen". 

Zuerst einmal sind mir in dieser Sparte zwei neue Cupcakebücher aufgefallen. Einmal das Buch "Cupcake Deko Lab", welches wie man sofort sehen kann doch auch sehr besondere Cupcake-Dekorationen und Rezepte verspricht. 

Auch Dr. Oetker geht mit dem Trend der kleinen Törtchen und bringt ein "Cupcake&Muffin" Buch in der Reihe "Von A-Z" heraus. Viele von euch werden diese "A-Z"-Bücher sicher kennen. Ich habe auch ein Plätzchen-Buch aus dieser Reihe. In diesen Büchern findet man immer alphabetisch geordnete Rezeptsammlungen. In diesem Buch wird man sicher viele, tolle Rezepte finden.


Und auch ein paar Motivtortenbücher kommen neu auf den Markt. Mein Herz schlägt höher. Entdeckt habe ich ein neues Buch von Paris Cutler "Happy Cakes". Ich dachte ich habe mich verlesen, als ich auf dem Cover den Untertitel "680 kreative Ideen für witzige Motivtorten" las. 680! 680? WOW. Auf das Buch bin ich wirklich gespannt. 680 Motivtortenideen lasse ich mir aufjedenfall nicht entgehen! Das erste Buch von Paris Cutler war auch bereits ein voller Erfolg. Ich bin auf das zweite sehr gespannt.

Auch im Buch "Funny Cakes" erwarten uns bunte Motivkuchenideen zu Cake Pops, Cupcakes & Motivtorten. Die Kühe auf dem Cover finde ich jetzt schon bezaubernd. Dieses Buch ist keine Übersetzung eines Motivtortenstars, sonder eine deutsche Produktion vom NGV-Verlag. Da bin ich besonders auf die Ideen gespannt.


Der Fackelträger-Verlag leistet echte Pionierarbeit in Sachen deutsche Motivtortenbücher und das macht mich wirklich glücklich. Danke liebes Fackelträger-Verlags-Team! Nicht nur das sie ein weiteres Buch von Paris Cutler übersetzt haben. Auch zwei weitere Peggy Porschen Bücher kommen in Deutsch auf den Markt *kreisch*. Diese Bücher habe ich Gott sei Dank noch nicht und kann sie mir nun in Deutsch besorgen. Danke Danke Danke. Ich freue mich so auf die Bücher, denn Peggys Bücher sind einfach ein Traum und in Deutsch natürlich noch viel besser!


Wenn ich mal zurück denke, dann gab es damals als ich mit dem Hobby begonnen habe überhaupt kein Buch in Deutsch zu dem Thema. Mein erstes Buch zu "dekorierten Torten" in Deutsch war das Buch "Torten Couture" von Dr. Oetker. Durch dieses Buch hatte ich das erste Mal Kontakt mit Fondant. Da werde ich gleich ein bisschen sentimental. Damals war es sehr schwer an Motivtortenzubehör oder Bücher zu dem Thema zu kommen. Mittlerweile können wir uns wirklich nicht mehr beschweren. Es gibt zahlreiche Motivtortenbücher in Deutsch in den unterschiedlichsten Preisklassen und Ausführungen. Auch viel Backzubehör findet man mittlerweile schon in den Geschäften und sogar Zeitschriften gibt es zu aktuellen Backtrends. Wir können uns wirklich nicht mehr beschweren. Die Tortentrends haben Deutschland definitiv erobert, auch wenn es sehr lange gedauert hat.
Dr. Oetker bringt im Herbst auch ein weiteres Tortenbuch namens "Tortenkunst" heraus. Ich könnte mir vorstellen, das dieses Buch ein Nachfolger von "Torten Couture" ist. Das Cover macht sehr neugierig. Ich bin sehr gespannt, was Dr. Oetker sich hier ausgedacht hat.

Auch das neuste Buch von Matthias Ludwigs "Torten & Törtchen" klingt hoch interessant. Wer bereits das kleine Büchlein "Törtchen, Törtchen: Himmlische Versuchungen" kennt, wird wissen was ich meine! Schon das Cover macht Lust auf seine Backwerke.

Nun sind wir auch schon am Ende meiner Buchvorschau. Es ist doch ein ganz schön langer Beitrag geworden, aber wenn ich einmal ins plaudern gerate, dann dauert es meist etwas länger. Auf einige Bücher bin ich wirklich ganz heiß und sehne die Veröffentlichungen herbei. Und zum Glück ist nach den Veröffentlichungen dann auch bald Weihnachten ;-)
Über die Bücher die ich kaufe oder zur Rezension erhalte, werde ich natürlich berichten.

Welche Bücher gefallen denn euch besonders gut? Welche stehen bereits auf eurer Wunschliste?

Ich wünsche euch allen ein wunderbares Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich rede dann mal eine halbe Ewigkeit über Bücher ;-)

Mittwoch, 29. Mai 2013

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Köstliche Crepes mit Vanilleeis und Blaubeeren

Ihr kennt das sicher Alle. Ihr sitzt Sonntag Nachmittag auf dem Sofa und habt plötzlich total lust auf etwas Süßes. Doch es ist kein Kuchen im Haus. Also was machen? Wie wäre es denn einfach mit ein paar Pfannkuchen? Die sind super schnell gemacht und garantieren gemeinsam mit einer köstlichen Blaubeersoße und einer Kugel Vanilleeis einen wahren Höchstgenuss.


Pfannkuchen - einigen von euch ist der Begriff vielleicht nicht ganz klar, denn in verschiedenen Regionen Deutschlands bezeichnet man einen Berliner, also einen mit Marmelade gefüllten Krapfen auch als Pfannkuchen.
Bei uns hier in Halle/Saale bezeichnet man sowohl solch einen Krapfen, als auch meine Dessertvariante als Pfannkuchen.

In anderen Ländern kennt man diese Eierspeise auch als Crepe, Palatschinken oder Eierkuchen. Sie haben alle eins gemeinsam: die Zubereitung in der Pfanne. Es handelt sich immer Teig aus Eier und Mehl (mit veränderten Zutaten) der dünn in einer Pfanne ausgebacken wird. Die genauen Rezepte oder Füllungen unterscheiden sich von Region zu Region.



Das ist schon ganz schön schwierig mit den verschiedenen Begriffen, oder? Das wichtigste ist aber, dass es schmeckt. Und das tut es!

Das Grundrezept für die Pfannkuchen habe ich aus dem Schulkochbuch von Dr. Oetker. Ich habe es nach meinem Gusto verändert.

Pfannkuchen mit warmer Blaubeersoße und Vanilleeis
(für 2 Personen)

Für die Pfannkuchen:
125g Weizenmehl
2 Eier
1El Zucker
1 Prise Salz
190ml Milch
60ml Mineralwasser mit Kohlensäure
Mark einer halben Vanilleschote
etwas Butterschmalz oder Speiseöl zum Braten

Für die Blaubeersoße:
200g Blaubeeren TK oder Frisch
2El Zucker
50ml Wasser+2El Wasser
1El Stärke

Außerdem:
2 Kugeln Vanilleeis

Für die Pfannkuchen Mehl, Eiern, Zucker, Salz, Vanillemark, Milch und Mineralwasser einen Pfannkuchenteig zubereiten und etwa 20 Minuten ruhen lassen.

Für die Soße die Blaubeeren mit dem Zucker und 2El Wasser in einen Topf erhitzen. Die Stärke im restlichen Wasser auflösen und die kochenden Blaubeeren damit abbinden. Die gebundene Blaubeersoße vom Herd nehmen.

Etwas Butterschmalz oder Öl in einer Pfanne erhitzen und eine dünne Teiglage mit einer drehenden Bewegung gleichmäßig auf dem Boden der Pfanne verteilen. Sobald die Ränder goldgelb sind, den Pfannkuchen vorsichtig wenden. Auf diese Weise den gesamten Teig verarbeiten. Der Teig ergibt etwa 6 Pfannkuchen.

Die ausgebackenen Pfannkuchen mit der noch warmen Blaubeersoße und einer Kugel Vanilleeis servieren.



Mit diesem köstlichen Blaubeerrezept möchte ich an dem Rezeptwettbewerb von Miss Blueberrymuffin teilnehmen. Sie sucht Blaubeerrezepte und da ich Blaubeeren liebe, bin ich natürlich gerne dabei.


Ich wünsche euch noch eine wunderbare Woche (mit hoffentlich etwas Sonnenschein)!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:



Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)


Dienstag, 28. Mai 2013

{Völlig Durchgegrillt} Buchvorstellung "Well Done" von Dr. Oetker

Bei uns hat es - wie wahrscheinlich im restlichen Deutschland auch - den ganzen, vergangenen Sonntag geregnet. Das ist wirklich deprimierend! Trotz des Regens haben wir es uns mit einem Steak und ein paar Kartoffelchips gut gehen lassen. Wir haben unseren Elektrogrill ganz einfach genau vor die Balkontür geschoben und sozusagen vom Wohnzimmer aus gegrillt.

 
Es gab die zwei Black Angus Entrecotes, die wir von unserem Gourmetfleisch-Test noch übrig hatten. Die Steaks haben wir diesmal nicht nur mit Salz und Pfeffer gewürzt, sondern vorher mit einem Rub bearbeitet. Ein Rub? Ja das kannte ich vorher auch nicht. Es ist eine grobe Gewürzmischung, die man vor dem Grillen in das Fleisch einmassiert. Gefunden habe ich die Idee in dem Buch "Well done" von Dr. Oetker. Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, gehört das Buch den Grillmeister. Ich durfte trotzdem mal drin lesen, um euch davon zu berichten ;-)




Ich habe unser Rub aus geräuchertem Salz, geräuchertes Paprikapulver, getrockneten Rosmarin und frisch gemahlenem Pfeffer zubereitet. Kurz vor dem Grillen haben wir das Fleisch damit einmassiert. 


Dazu gab es Kartoffelchips. Dazu habe ich große Kartoffeln in 1cm dicke Scheiben geschnitten und in einer Marinade aus Olivenöl, Paprikapulver, Rosmarin, Salz und Pfeffer gewendet. Die Kartoffelscheiben haben wir dann von beiden Seiten gegrillt. Noch ein Klecks Sour Cream dazu und fertig ist das Sonntagsmenü.

"Well Done!"
Dr. Oetker


Dr. Oetker Verlag
19,99€
Gebundene Ausgabe, 160 Seiten

"Genau richtig für echte Kerle. Grillen Räuchern Wursten: Das ist der wahre Triathlon. Dr. Oetker hat in diesem Buch die entscheidenden Überlebenstipps für richtige Kerle gesammelt, damit Grillgut, Werkzeug und Experimentierfreude perfekt zusammenpassen. Selbst gemachte BBQ-Saucen, tolle Rubs und kreative Rezepte von der überfahrenen Ente über geknebelte Jakobsmuscheln bis zur Wildschweinbratwurst und dem Brot in der Dachrinne machen den Grillabend wieder zu einem echten Männer-Erlebnis. Direkte und indirekte Hitze nutzen, Fisch und Fleisch schonend zubereiten oder die eigene selbstgemachte Salsiccia genießen das alles ist gar nicht so schwer. Probieren Sie es einfach aus!"

Das Buch gibt es HIER zu kaufen.

Inhalt

Grundrezepte 

Ratgeber

Marinaden & Saucen

Grillen

Braten

Räuchern

Wursten

Der Untertitel des Buches sagt es schon "Genau richtig für echte Kerle", denn im Buch geht es um das, was Mann interessiert: Fleisch! Diese Komponente des Grillens steht in diesem Buch im Vordergrund. Man erfährt viel über die Fleischzubereitung, über Gewürzmischungen und Fleisch. Beilagen, wie Gemüse, Brote oder Dips haben hier eher eine untergeordnete Rolle. Trotzdem findet man im Buch auch Rezepte zu Broten, Buttern, etc. aber diese Komponenten spielen nur eine Komparsenrolle.


Auch Fischrezepte findet man im Buch. Ich fand die ersten Seiten zu Rubs, Ol- und Salzmischungen, Saucen und Co. sehr interessant. Die Idee ein Rub für unsere Steaks zu benutzen, fand ich klasse und habe sie auch sofort umgesetzt. Die Steaks haben so eine tolle Würze bekommen. 


Der restliche Teil des Buches ist in die 4 Zubereitungsarten Grillen,Braten, Räuchern und Wursten eingeteilt. Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen Einführung zur Zubereitungsart: Was ist räuchern und welches Zubehör braucht man dazu? Und wie stellt man Wurst her?

Diese Kapitel fand ich auch sehr schön gestaltet und ich habe richtig Lust bekommen selber einmal eine Wurst herzustellen, aber die Zubereitungsart ist sehr aufwendig und lohnt sich nicht für 2 Personen. Ich fand es trotzdem schön darüber zu lesen.



Alle Rezepte werden ausführlich beschrieben. Wie ich schon andeutete sind aber nicht alle Rezepte für den Alltag geeignet, denn wahrscheinlich räuchert man eher selten eine Makrele und füllt selber ein paar Würstchen. Auch ein leckeres Rib-Eye-Steak gönnt man sich nicht jede Woche.


Die Gestaltung des Buches finde ich gelungen. Die Bilder sind ansprechend und machen Lust auf mehr. Die Schrift ist deutlich zu lesen und das Layout ist sehr klar und übersichtlich.

Fazit

Wem beim Anblick eines guten Steaks das Wasser im Mund zusammen läuft und auf die Beilagen gerne verzichtet, der ist mit diesem Buch gut beraten. Es ist ein sehr spezielles Buch, welches sich hauptsächlich auf die Fleisch- und Fischzubereitung spezialisiert hat, daher kann ich das Buch nicht uneingeschränkt für jeden Grillfan empfehlen. Wer seinem Mann eine Freude machen will oder vielleicht die Möglichkeit hat zu räuchern und zu wursten, sollte zugreifen!

Kennt jemand von euch dieses Buch oder hat es vielleicht auch im Schrank? Was sagt ihr dazu?

Ich wünsche euch noch eine tolle Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

{Völlig Durchgegrillt}

Sonntag, 26. Mai 2013

{Feierabendküche} Hollondaise kann so schnell gehen

Vor kurzem bekam ich das neue Kochmagazin Deli als Probeexemplar zugeschickt. Ich würde gerne behaupten, das ich nie Kochzeitschriften kaufe, da ich ja einen ganzen Schrank voller Bücher habe und auch noch zahlreiche Blogs und Kochseiten im Internet verfolge, aber leider wandert auch in meinen Einkaufskorb immer mal wieder eine Kochzeitschrift. 


Das Deli-Magazin kannte ich bisher nicht, war aber sofort begeistert, denn es ist ein wirklich gelungenes Magazin. In der Zeitschrift fand ich tolle Idee, wie zum Beispiel das Rezept für eine Erdbeerbowle (welche ich am Wochenende nachgemacht habe) oder das Rezept für eine ganz schnelle Hollondaise. Da wir die Spargelsaison noch nicht richtig ausgenutzt haben, habe ich gleich noch ein paar Stangen gekauft und das Rezept ausprobiert.


Dazu gab es ganz normale Salzkartoffeln und Schweinemedaillons. Das Essen war wirklich schnell zubereitet und hat sehr lecker geschmeckt. Ich habe noch nie Hollondaise selber gemacht (und da ich die fertigen Soßen nicht kaufe, gab es in unserer Küche auch noch nie Hollondaise) und war wirklich überrascht, wie schnell und einfach diese Version zuzubereiten ist. 

Da es sich um ein Feierabendküche-Rezept handelt, bekommt ihr wie immer nur die Beschreibung des Rezeptes.

Zubereitung: Kartoffeln schälen, abwaschen und ggf. halbieren. Die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen. 

Den Spargel schälen und in einem Topf mit Wasser, Prise Salz, Prise Zucker und 1El Zitronensaft geben und aufkochen. Nachdem das Wasser gekocht hat, den Herd ausstellen und den Spargel im Topf auf der warmen Herdplatte für 12-15 Minuten ziehen lassen.

Die Schweinemedaillons abwaschen und trocken tupfen. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Medaillons darin von beiden Seiten scharf anbraten. Anschließend die Metaillons in Alufolie wickeln und 10 Minuten ruhen lassen.

Für die Hollondaise (Rezept für 2-3 Personen) 100g Butter schmelzen.1 frisches Eigelb, 1Tl frischer Zitronensaft, 1 Prise Salz und 1El Creme Fraiche in ein hohes Gefät geben und mit einem Pürierstab glatt pürieren. Die geschmolzene Butter bei laufendem Pürierstab in einem dünnen Strahl zu der Eiermasse geben und vermixen (die Zubereitung ähnelt der von schnell gemachter Mayonnaise). Die Hollondaise mit frisch gehackter Petersilie, Salz, Pfeffer und eventuell noch einem Spritzer Zitronensaft würzen.

Spargel mit den Schweinemedaillons, Kartoffeln und Hollondaise servieren.


Wir haben dieses Essen sehr genossen - köstlich! Was sind denn eure Lieblings-Spargelrezepte? Was könnt ihr uns empfehlen? Habt ihr auch schonmal in die Deli geschaut? Wie findet ihr sie denn?

Ich wünsche euch noch ein wunderbares Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Donnerstag, 23. Mai 2013

{Feierabendküche} Gute Vorbereitung ist alles

Esst ihr eigentlich gerne Lasagne? Oder Spaghetti Bolognese? Bestimmt. Denn geben so ein schönes Pastagericht hat man doch selten etwas einzuwenden, oder? 
Beide Gerichte haben viel gemeinsam: Man braucht für beide Gerichte eine richtig gute Bolognesesoße und wenn man die schon vorbereitet hat, dann sind beide Gerichte richtig schnell gemacht. Bolognesesoße ist kein Blitzrezept, denn man brauch viele leckere Zutaten die klein geschnibbelt werden wollen und anschließend lange gekocht werden müssen.


In meine Bolognese kommen Olivenöl, Rinderhack,Möhren, Stangensellerie, rote Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenmark, Schinkenspeck, Tomaten, passierte Tomaten, frische Kräuter, Gewürze, Zucker und Rotwein.

Zunächst werden alle Zutaten geschält, gewaschen und gewürfelt. Zwiebel, Knoblauch, Sellerie, Möhren und Schinkenspeck wird in einem großen Topf in Olivenöl glasig anbraten. Nun das Rinderhack dazu geben und ebenfalls anbraten. Einen guten Klecks Tomatenmark einrühren.


Anschließend wird das Ganze mit einem guten Schluck Rotwein, den Tomaten und den passierten Tomaten abgelöscht. Die Soße wird mit Salz, Pfeffer, Paprika, frischer Petersilie und etwas Basilikum gewürzt und etwa eine Stunde eingekocht. Außerdem schmecke ich Tomatensoßen IMMER mit etwas Zucker ab. Das ist bei Tomatengerichten wichtig, damit die Soße einen schönen, fruchtigen Geschmack bekommt. 

Im Sommer verwende ich hauptsächlich frische Tomaten, da diese im Sommer besonders aromatisch sind. Das restliche Jahr verwende ich eine Mischung aus Dosentomaten, wenigen frischen Tomaten und passierten Tomaten. 

Diese Soße ist nun universell einsetzbar. Ihr könntet sie gleich nach dem Kochen mit Nudelplatten in eine Auflaufform schichten, mit Käse bestreuen und in den Ofen stellen und fertig ist die Lasagne (wir verzichten immer auf eine Bechamelsoße, weil wir die nicht mögen).


Die Soße hält sich auch einige Tage im Kühlschrank, so könntet ihr sie für einen späteren Zeitpunkt aufbewahren und ein schnelles Abendbrot zaubern. Oder ihr friert die Soße einfach ein - so hat man auch immer ein leckeres, schnelles Essen im Petto. Oder ihr kocht die Soße in Gläsern ein. Wie das geht, habe ich HIER schonmal erklärt. Die Bolognesesoße schmeckt natürlich auch super zu frisch gekochter Pasta. Man kann sie auch in kleineren Portionen einfrieren oder einkochen und sie dann als Pizzasoße verwenden. 

Wer gut vorbereitet kann also auch ganz schnell ein Essen zaubern. Was für Rezepte kennt ihr denn, die man super Vorbereiten kann?

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Nachmittag! 

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)