Freitag, 6. September 2013

{Völlig Durchgegrillt} Wenn es etwas länger dauert

Achtung: Diese Geschichte kann - wie die Zubereitung - etwas länger dauern ;-)

In unserem Testpaket von yourbeef.de (Testbericht HIER) war unter anderem auch ein riiiiesigen T-Bone-Steak (Schätzungsweise 1kg). Der Grillmeister war begeistert "Das ist mal die richtige Größe für ein Steak", ich war etwas skeptisch wie wir dieses große Steak zubereiten sollen. Ein T-Bone-Steak das ist ein Steak mit einem T-förmigen Knochen, der auf der einen Seite ein Entrecote und auf der anderen Seite ein Stück Filet enthält.

Schnell war klar, das wir dieses Steak nicht ausschließlich durch das Grillen gar bekommen, daher entschieden wir uns für die Niedrigtemperaturmethode. Der Plan war folgender: Das Steak scharf von beiden Seiten angrillen und dieses dann im Ofen bei 80°C auf dem Rost garen, bis die richtige Kerntemperatur von etwa 55-57°C erreicht ist.


Der Plan ist erstmal gut, oder? Fanden wir auch, deshalb haben wir alles vorbereitet, das Steak 2 Stunden vorher rausgelegt, den Tisch gedeckt, Beilagen bereit gestellt und angefangen zu grillen. Das Steak war schnell gegrillt und ist samt Ofentermometer im Ofen verschwunden. Der Grillmeister hat sich für diesen Zweck dieses Ofentermometer gegönnt. Das Steak sollte eine Kerntemperatur von 55-57°C (Medium) haben. Da wir damit gerechnet haben, dass das Steak so etwa nach einer halben Stunde fertig ist, haben wir damit begonnen die Beilagen zu grillen. Wir haben uns für Kartoffelscheiben und Maiskolben entschieden.

Und hat schon jemand den Fehler in der Geschichte entdeckt? Wir haben uns vorher informiert, wie hoch die Kerntemperatur sein muss, aber nicht einmal drüber nachgedacht wie lange das eigentlich dauert. Ich kann euch sagen: Das dauert SEEEEEEHR lange ;-) Schnell haben wir gemerkt, dass nach einer halben Stunde nicht viel passiert ist. Insgesamt hat es 2 Stunden gedauert (man rechnet pro 500g etwa 1 Stunde Garzeit). Ich bin fast umgekommen vor Hunger und saß vorm Ofen und betrachtete dieses leckere Stück Fleisch und nichts passierte. Wir müssen geistig umnachtet gewesen sein, als wir angenommen haben dieses riesige Stück Fleisch braucht nur eine halbe Stunde im Ofen.



Abends kurz vor 21 Uhr war das Essen dann endlich bereit. Ich war fast am verhungern. Wir trennten das Fleisch von Knochen und schnitten es auf und es war wirklich köstlich. Das Fleisch war perfekt, innen saftig, zart und rosa. Das lange Warten hat sich gelohnt.


Dazu gab es ein paar Maiskolben die ich mit einer Chili-Limetten-Butter bestrichen habe (nach einem Rezept von What Katie ate - Das Buch muss ich euch auf noch unbedingt zeigen!) und Röstkartoffeln vom Grill. Leider war es schon etwas dunkler und ich hatte solchen Hunger (verzeiht mir), sodass ich  nicht mehr so viele schöne Fotos machen konnte.


Wir werden das Niedrigtemperaturgaren aufjedenfall weiter ausprobieren, denn das Ergebnis ist wirklich sehr sehr lecker, aber das nächste Mal fangen wir definitiv früher damit an ;-) Ich werde darüber berichten.
Habt ihr diese Methode schonmal ausprobiert? Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:



{Völlig Durchgegrillt}


Kommentare:

  1. Jaaaaa, Niedrigtemperatur - genial!
    Lammkeule, 6 Std. bei 80 Grad - ein Erlebnis!
    Da kommt es dann auf eine Stunde mehr oder weniger nicht drauf an.
    Mittags anbraten mit Gemüse usw., dann in den Ofen.
    Die Wartezeit kann man sich im übrigen gut mit der Gartenarbeit vertreiben ohne ständig zum Ofen zu schauen.
    Abends heisst es dann GENIESSEN!

    Liebe Grüsse
    andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe Andrea,
      Also JETZT weiß ich das auch und bereite es das nächste Mal viel früher vor ;-)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  2. Ich bereite auch schon seit Längerem mit dieser Methode zu , und uns ging es ähnlich , die Zeiten hatten wir total unterschätzt.
    Aber wir lernen ja immer noch dazu...
    Es ist fast Mittagszeit .... Und wenn ich das Fleisch so sehe ...läuft mir das Wasser im Mund zusammen.
    Ein " lecker " Wochenende , wir werden auch Grillen was das Zeug hält ---- bei dem Wetter ist das Pflicht
    Liebe Grüsse
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje,

      Ja, wenn man hungert, dann ist der Lerneffekt doppelt so groß ;-)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  3. Oh Maria! Das kenne ich ;-) Wir hatten uns ein wunderbares Chianina-Steak für Bistecca alla fiorentina aus der Toscana mitgebracht und auch ich hatte das Nachgaren im Ofen völlig unterschätzt... Wenn man das mit einem "normalen" Steak vom lokalen Schlachter macht, dauert es so 15-20min bei 80° bis das Steak unseren präferierten Garzustand erreicht hat... Beim Monster aus der Toskana (1,2kg) was das anders...*grumpf* Aber auch da hat sich das Warten gelohnt... auch wenn wir erst seeeehr spät gegessen haben und es dann entsprechend schwer im Magen lag...
    Liebe Grüße und Danke für Deinen tollen Blog!
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Eva,

      Schön zu hören, dass wir nicht die einige sind denen sowas passiert ;-) Aber das Warten lohnt sich definitiv.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  4. Ich nutze diese Methode auch oft. Zum einen kann man da eigentlich nichts falsch machen und das Fleisch wird immer lecker und saftig und gerade wenn man Gäste zum Essen erwartet ist es eine super Sache. Man schiebt das Fleisch in den Ofen, muss sich da um nichts mehr kümmern und hat viel Zeit für Beilagen, Nachtisch etc.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Das stimmt es ist wirklich so leicht und man braucht sich weiter gar nicht darum kümmern. Tolle Methode.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  5. Also ich mache meine T-Bone Steaks einfach in der Pfanne auf dem Herd, dauert ca. 20 Min, bei 600-700 g und ist ebenfalls sehr lecker. Ich gebe nach dem Anbraten noch einige halbe Saucenzwiebeln dazu und das rundet es geschmacklich ab.

    Lieber Gruss
    Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    ich habe noch nicht mit der Niedrig-Temperatur-Methode gearbeitet, bin aber sehr auf deine Erfahrungen gespannt. Geschmacklich soll es ja unschlagbar sein. :-)

    Liebe Grüße
    Maline von Sheepcafe

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria