Freitag, 13. September 2013

Kindheitserinnerungen

Ich denke jeder von euch kennt ein Gericht, welches einen sofort in die Kindheit zurück versetzt. Bei mir ist das Nudeln und Tomatensoße (nach Muttis Rezept mit Würstchen drin) und Hefeklöße mit Heidelbeeren. Hefeklöße mit Heidelbeeren gab es immer nur bei Oma, denn meine Eltern mögen das gar nicht. Ich kann mich noch gut erinnern wie der ganze Küchentisch meiner Oma voller Hefeklöße war, denn wenn es die gab dann gleich eine große Portion für die ganze Familie.

Daran habe ich mich erinnert als ich letztens 2kg Heidelbeeren zu Hause hatte. Das Gericht habe ich schon ewig (bestimmt 3-4 Jahre) nicht mehr gegessen, also beschloss ich selber Hefeklöße mit Heidelbeersoße zu machen. Der Liebste war von dem Vorschlag nicht besonders begeistert, denn er kannte das Gericht nur aus der Schulspeisung und hatte es nicht so gut in Erinnerung. Mir war das egal, denn ich wollte Hefeklöße mit Heidelbeeren - zur Not vernasche ich sie alleine ;-)


Im Buch "Oma's schönste Kochrezepte" habe ich ein passendes Hefekloßrezept (hier heißen sie Dampfnudeln und werden mit Vanillesoße serviert) gefunden. Das Buch ist wirklich toll, denn es enthält viele klassische, einfache Rezepte. Man braucht für die Dampfnudeln nur Hefe, Milch, Zucker, Butter und Mehl und von der Zubereitung her klang es einfach, deshalb habe ich es versucht. 

Die Klöße sind mir beim Kochen etwas aufgeplatz, aber das lang glaube ich daran das ich sie nicht so lange geformt habe, bis eine glatte Oberfläche entstanden ist, da der Teig sehr weich war. Geschmeckt haben sie trotzdem wahnsinnig gut.


Mhmhm die Hefeklöße waren perfekt. Schön luftig und unglaublich lecker. Dazu gab es warme Heidelbeersoße aus frischen Heidelbeeren. Auch der Liebste war sehr begeistert. Das hat es nicht das letzte Mal bei uns gegeben.


Hefeklöße mit Heidelbeeren
(für 4 Portionen)

250g Mehl (ggf. etwas mehr)
125ml Milch
20g frische Hefe
50g+50g Zucker
70g+10g Butter
1 Ei
1 Prise Salz

400g Heidelbeeren
50ml Wasser
2El Zucker

Das Mehl in eine Schüssel geben. Die Milch erwärmen. Die Hefe in der Hälfte! der erwärmten Milch mit 50g Zucker verrühren. In das Mehl eine Mulde drücken und die Hefemilch hineinschütten. Zugedeckt an einem warmen Ort etwa 20 Minuten gehen lassen.
70g Butter mit dem Ei und dem Salz und der restlichen erwärmten Milchzum Hefeteig geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten, bis dieser Blasen wirft. Aus dem Teig Klöße formen und unter einem Tuch weitere 20 Minuten gehen lassen. Ich musste etwas mehr Mehl dazu geben, damit ich überhaupt Klöße aus dem weichen Teig formen konnte. 
Anschließend in einem Bräter etwa 1cm hoch Wasser einfüllen. Die restliche Butter, 1 Prise Salz und den restlichen Zucker zugeben und aufkochen. Die aufgegangenen Hefeklöße hineinsetzen und erst bei mittlerer, dann bei geringer Temperatur etwa 20 Minuten bei geschlossenem Deckel ziehen lassen (den Deckel zwischendurch nicht öffnen!).
Nach 20 Minuten sollten die Klöße an der Unterseite goldbraun sein. Dann den Deckel abheben und die Hefeklöße mit der Heidelbeersoße servieren.

Für die Heidelbeersoße einfach nur Heidelbeeren, Wasser und Zucker in einen Topf geben und aufkochen, bis eine leckere Soße entstanden ist. Wer möchte, kann die Soße auch noch mit etwas Speisestärke abbinden. Die Soße gemeinsam mit den Hefeklößen servieren. 

---

Was ist denn euer Lieblingsgericht, was euch sofort an eure Kindheit erinnert?

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz wieder in meiner Kindheit ;-)


Kommentare:

  1. Ich dachte immer Dampfnudeln wären schwerer zu machen.. Ich schreib mir das Rezept mal auf, danke! Sehen unglaublich lecker aus :)
    lg
    Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mary,

      Das dachte ich auch, aber es war ganz leicht und leeeecker ;-)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  2. sieht echt gut aus. Hätt jetzt gern so etwas
    *Doris

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Maria,


    herrlich, das hört sich ja sehr sehr lecker an. Die werde ich unbedingt mal nachmachen.

    Meine Kindheitserinnerung ist Milchreis, ganz klassisch mit Zimt und Zucker, habe ich gestern nach sehr langer Zeit mal wieder gemacht. immer wieder lecker, vor allem bei diesem Regenwetter.

    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita,

      Ja Milchreis ist so richtiges Soulfood!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  4. Die sehen richtig lecker aus! Mir gefällt auch die Blaubeersauce dazu total gut! Ein herrlich gemütliches Essen - gerade für Regentage :) Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ann-Katrin,

      Bei uns gabs die NUR mit Blaubeersoße und danach hatte die ganze Familie blaue, glückliche Münder =)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  5. Ich kann es fast riechen ....Hmmmm lecker. Auch dieses Rezept wandert in mein Rezeptbüchlein :)
    Mein Lieblingsessen bei meiner Oma war : Milchreis mit dick Zimt und Zucker ( schluck ) .
    Ich glaube ich muß gleich mal gucken ob ich alles im Haus habe ....aber vorher wünsche ich Dir noch ein wunderschönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje,

      Da ist das Heft ja bald voll =) Ich hoffe auf die Seite kommt ein dicker, leckerer Heidelbeerfleck ;-)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  6. Oh, deine Hefeklösse sehen soooo toll aus!
    Ich mach meine immer so wie Mutti die damals immer gemacht hat,
    über Wasserdampf in einem Küchentuch.

    Mein Kindheitsrezept ist der Fantakuchen denn irgendwie stand ich schon immer etwas auf süß <3 ,
    hier auch den Link zum Fantakuchen -> http://www.kreationen-a-la-fenta.com/2013/09/kindheitserinnerungen-wieder-aufleben.html

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht
    Fenta von www.kreationen-a-la-fenta.com

    AntwortenLöschen
  7. Bei uns heißen sie Germknödel und ich habe sie auch schon mal selbst gemacht. Mein Sohn hatte eine Kuhmilchallergie und so habe ich alles mit Ziegenmilch ersetzt und eben auch mal Germknödel probiert. Ich war erstaunt, wie gut sie gelangen.
    Eine meiner Kindheitslieblingsspeisen sind Eiernockerln. Um die bettle ich meine Mutter heute noch immer an. ;)
    lg Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe verschiedene Lieblingsrezepte aus der Kindheit. Heidelbeeren und Hefeklöße gehören auf jeden Fall dazu (die Heidelbeeren wurden natürlich vorher selbst im Wald gepflückt und ein Großteil davon eingeweckt) Ja, dann natürlich Spaghetti und Tomatensoße (aus eigenen Gartentomaten)und saure Eier mit Klößen (die Klöße waren mal eine "Notbeilage" meiner Oma, weil die Kartoffeln alle waren, dann fand ich die Zusammenstellung so genial, dass es mein Lieblingsessen wurde;-) Ansonsten noch Reibekuchen und Eierkuchen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Ich liebe Dampfnudeln in allen Variationen! Vielen Dank für das tolle Rezept, wird abgespeichert.

    AntwortenLöschen
  10. Ach, die guten alten Dampfnuden! In der Tat ist das eines DER Kindheitsrezepte von Omi schlechthin bei mir zu Hause, aber auch mit der Vanillesoße dazu. Die essen alle bis heute liebend gerne. Mit den Heidelbeeren klingt das aber auch sehr lecker, vielleicht muss mal ein wenig Abwechslung her beim nächsten Mal!

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende!
    Lg,
    Angi

    AntwortenLöschen
  11. Kartoffelbrei mit Möhrensoße und Fischstäbchen - das ist mein absolutes Lieblingsessen aus meiner Kindheit. Und zufälligerweise ist das sogar ein Essen, das in der Zusammenstellung meine Mama erfunden hat, obwohl bei uns in der Regel ja mein Papa für das Kochen zuständig ist. Das gibt es bei uns nach wie vor ca. einmal im Monat :)
    Glg,
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Johanna,

      Möhrensoße klingt ja interessant. Aber Stimmt Fischstäbchen sind auch so richtig schöne Kindheitserinnerungen.

      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Das ist eigentlich keine Kunst: Du musst nur 1-2 Möhren schälen und mit dem Gemüsehobel in dünne Scheiben reiben. Dann werden die in einem kleinen Topf in ein bisschen Butterschmalz kurz gedünstet, gesalzen und gepfeffert und dann mit Sahne angegossen und gekocht bis der Kartoffelbrei und die Fischstäbchen fertig sind ;)
      Beim Servieren ist es dann ganz wichtig, dass man in den Kartoffelbrei-Berg ein großes Loch macht, in das man die Soße füllt (das sieht dann aus wie ein Vulkanausbruch). Der Kartoffelbrei schmeckt nämlich mit der Sahnesoße unglaublich gut - und ich mag es gar nicht, wenn die schönen knusprigen Fischstäbchen durchweichen ;)

      Löschen
    3. Uhhh das mit dem Vulkan hört sich gut an =)

      Löschen
  12. Hallo, nicht nur ich sondern auch meine kInder lieben sie . Mit ganz viel Vanillesosse.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Maria,

    ich mag sie auch so gerne, nur leider habe ich beim Zubereiten nie Glück.
    Bei mehreren Versuchen sie zuzubereiten, sind sie mir jedesmal in den Topf eingebrannt und ich konnte dann alles wegwerfen. ;-(
    Seitdem habe ich es aufgegeben.
    Oder gibt es da einen Trick?

    Viele Grüße, Sanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sanne,

      Ich schätze mal das liegt am Topf oder an der Hitze? Ich habe sie in einer sehr gut beschichteten Pfanne gemacht. Nachdem die Klöße in die Pfanne gewandert sind, habe ich den Herd auf eine sehr niedrige Stufe geschalten und die Klöße ziehen lassen. Da war nichts eingebrannt.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Ich habe einen guten Trick aus der Schwabenküche :-)
      Geschnitene Kartoffelscheiben in die Pfanne oder Topf, darauf dann die Hefeklöße setzen. So brennen die nicht an und es schmeckt sehr gut. Die Kartoffelscheiben sind natürlich nicht zum Verzehr gedacht. :-)

      Viele Grüße,
      Maike

      Löschen
    3. Hallo - ich bereite die leckeren Dampfnudeln gerne in der Mikrowelle zu. Da gibt es kein anbrennen und es geht sehr schnell. LG Rosa

      Löschen
  14. Hallo Maria,

    ich liebe, liebe,liebe das gulasch meiner mama. sehr sahnig, cremig, mit gaaaaanz zartem fleisch. dazu rotkohl, nudeln, salzkartoffeln. als beilage gurkensalat mit süßsaurer schmandsoße....könnte ich jeden tag essen.

    schade, ich mag keine heidelbeeren, aber vielleicht mit eienr anderen soße??? mal überlegen...

    lg
    steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffi,

      Hach Gulasch und Rotkohl ist auch nicht zu verachten.
      Viele Essen Heleklöße auch mit Vanillesoße oder Pflaumenmus. Du kannst aber auch eine andere Fruchtsoße z.B. aus Erdbeeren, Kirschen oder Himbeeren dazu kombinieren.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  15. Hallo Steffi,
    eigentlich lese ich still undheimlich bei dir mit, sund nicke ganz dolle mit bei deinen Kommentaren und denke: da steht schon alles was ich auch sagen würde. Nur heute schweige ich nicht. Das Rezept ist klasse :-), genauso kenn ich Sie von meiner Oma. Himmlichlocker und mit viel Heidelbeeren und Vanillesosse habe ich Sie heute Mittag für meine Familie gemacht :-) Ich habe gebibbert, weil ich seit 5 Jahren kein Hefegebäck mehr gemacht habe. Doch wie ich gestern bei dir reinschaute sah ich Sie "Omas Hefeklöse mit Heidelbeeren" und ich packte meinen ganzen Mut und machte mich an die Arbeit. Danke Steffi das du deine Version uns mitgeteilt hast sonst hätte mein Mann noch Jahre warten müssen, denn die letzten haben wir vor 5 1/2 Jahre bei meiner Oma gegessen. Jetzt sitze ich hier um dir das zu schreiben mit einem lachendem Auge und einem weinenden.

    Danke Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina,

      Ich heiße übrigens Maria ;-) Danke für dein Kommentar.

      Es freut mich sehr, dass die Klöße euch geschmeckt haben =) Dann wird es die für deinen Mann hoffentlich jetzt öfter geben, oder?

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Sorry Maria,

      ja sie haben sehr lecker geschmeckt und sie werden jetzt zur Herbst/Winterzeit öfters geben.

      Lg Sabrina

      Löschen
  16. Hallo Maria,

    mein KindheitLieblingsRezept sind Rohrnudeln mit Vanillesosse.
    Rohrnudeln sind wie Dampfnudeln nur im Ofenrohr gebacken.
    Mit einem süssen Zuckerboden....

    Der war das beste und wichtigste ;-)

    Leider kann meine Oma sie gesundheitsbedingt nicht mehr machen
    und meine schmecken nicht ganz so gut :(


    Liebe Grüsse, Melanie

    AntwortenLöschen
  17. Ich mag jetzt auch Germknödel (so heißen die bei uns) haben! Ich liebe die! Am besten gefüllt mit Powidl. mmhh Ich würde sofort welche kochen, wenn wir Hefe im Haus hätten.

    AntwortenLöschen
  18. Ohh super...die gab es bei uns früher auch oft und gerne...Allerdings nicht als süße Variante, sondern als Beilage zum Braten (Dann einfachen Hefeteig OHNE Zucker ;). Die Hefeklöße werden dann auch nicht direkt im Wasserbad gegart, sondern liegen auf einem Küchenhandtuch, welches mithilfe eines Gummibandes (bei Oma war es immer ein abgeschnittenes Bein einer Strumpfhose)auf dem Topf befestigt wurde.Durch den aufsteigenden Wasserdampf sind sie dann in ca. 20 Minuten gar und schmecken suuuper. Besonders wenn sie mit der Gabel aufgerissen und mit Bratensoße übergoßen werden. Lecker!!
    Meine Schwester und ich haben uns immer einen Kampf geliefert wer am meisten schafft...Meine persönliche Bestleistung lag bei 6 Stück.Uff, das schaffe ich heute nicht mehr.

    Meinem Mann schmecken sie so übrigens auch sehr lecker.Er kannte auch nur die süße Österreichische Variante mit Mohn.Überhaupt habe ich bisher noch niemanden kennengelernt der sie deftig probiert hat.
    Ich kann dir nur nahelegen sie so mal zu probieren!!

    Lg,Betty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Betty,

      Ich kenne das auch herzhaft. Ich glaube bei uns sind das so Serviettenknödel? Hab ich auch schon mit Braten gegessen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  19. Wird am Montag gekocht. Wie viele Klöße kriegt man aus dem Teig, 4?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jasmin,

      Ich habe 5 Klöße rausbekommen. Je nachdem wie groß du sie machst werden es mehr oder weniger. Meine waren Faustgroß.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  20. Oh lecker, das habe ich auch schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gegessen. Allerdings mag ich auch die Variante mir warmer Vanillesauce. Das war früher immer die Extrawurst, die ich bekommen habe, weil ich mal keine Blaubeeren mochte. Schmeckt auch super, ganz besonders an so schmuddligen Herbsttagen.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria