Sonntag, 29. September 2013

{Food Challenge} Ein italienischer Flammkuchentraum

Diese Woche fragte mich die Küchenderrn Jasmin, ob wir nicht mal zu zweit backen wollen - und zwar Flammkuchen. Da die Entfernung zwischen Halle und Hamburg allerdings sehr groß ist, machen wir das natürlich getrennt, aber zum gleichen Thema. Jede von uns bäckt Flammkuchen auf ihre eigenen Weise. Da bin ich doch dabei und nehme die Herausforderung an. 


Was Jasmin vielleicht nicht wusste, bevor sie mich zu dieser Challenge herausgefordert hat, ist das ich schon jahrelange Flammkuchen-Ess-Erfahrung habe. Hier in Halle im Halleschen Brauhaus (sehr zu empfehlen, wenn ihr mal in Halle seid) gibt es zahlreiche köstliche Flammkuchen, die ich in den letzten Jahren dort probiert habe. Köstlich war zum Beispiel mal einer kurz vor Weihnachten mit Rotkohl und Ente. 
Außerdem gibt mir Pete Evans mit seinem Buch "Pizza" Rückendeckung. In dem Buch findet man zahlreiche Belagsideen, die man natürlich super auch zu einem Flammkuchen umwandeln kann. Und dann befindet sich auch noch dieser Pizzastein in meinem Besitz, der jeden Flammkuchen hervorragend bäckt. 

Die Küchenderrn scheint entwaffnet, oder? Wir dürfen gespannt sein welche kulinarischen Waffen sie zieht.


Nachdem ich mir also stundenlang über das Thema Flammkuchen Gedanken gemacht habe, entschied ich mich eine italienische Version des Flammkuchens zu machen. Auf meinen Flammkuchen kommt also neben der klassischen Creme Fraiche noch Tomaten, Hähnchenbrust, Mozzarella, Pinienkerne und frisches Pesto. Ich möche es schonmal verraten: Göttlich!

Der Flammkuchen wurde ja ursprünglich erfunden um die richtige Themperatur eines Steinofens beim Brot backen abzuschätzen. Aus diesem Grund bestehen die dünnen Fladen auch aus einem Broteig. Klassischer Weise werden die dünn ausgerollten Brotfladen mit Sauerrahm, Speck und Zwiebeln belegt und gebacken. Neben dieser klassischen Variante kann man den Flammkuchen natürlich nach Lust und Laune belegen. Der Unterschied zur Pizza besteht hier in dem besonders dünnen Boden, damit der Flammkuchen schön knusprig wird.


Flammkuchen mit Hähnchen, Tomate und Pesto
(für 2 Personen)

120ml lauwarmes Wasser
1 Prise Zucker
5g Hefe
200g Mehl
1 Prise Salz

 Hähnchenbrustfilet, gebraten
Saure Sahne
Cocktailtomaten
Mozzarella
Pinienkerne
selbstgemachtes Pesto

Die Hefe und den Zucker in das lauwarme Wasser bröseln und auflösen, einmal umrühren. Mehl und Salz mischen und das Hefewasser dazugeben und alles zu einem Teig verkneten. Den Hefeteig 1h an einem warmen Ort gehen lassen. 

Den Ofen auf 250°C gut vorheizen. Wer einen Pizzastein besitzt muss diesen (nach Gebrauchsanweisung) mit im Backofen vorheizen. 

Nach der Stunde den Teig erneut gut durchkneten, in zwei Teile teilen und erneut 15 Minuten entspannen lassen. In der Zeit den Belag vorbereiten. 
Die Teiglinge sehr dünn ausrollen und mit der Sauren Sahne bestreichen. Das Hähnchenbrustfilet und den Mozzarella in Streifen schneiden und auf dem Flammkuchen verteilen. Außerdem Tomaten und Pinienkerne auf dem Fladen verteilen und im Ofen etwa 12-15 Minuten backen. Nach dem Backen noch selbstgemachtes Pesto auf dem Flammkuchen verteilen und genießen.

Und was sagt die Küchenderrn dazu? Sie sagt "Flammkuchen mit Ziegenkäse und Bacon":



Das Rezept findet ihr auf dem Blog von Jasmin HIER. Das sieht wirklich köstlich aus! Wie soll man sich da bloß entscheiden? Bei wem würdet ihr euch denn zum Flammkuchen essen einladen? 

Ich hüpf jetzt erstmal rüber zur Küchenderrn und schau mir das leckere Rezept an. Euch wünsche ich noch einen wunderbaren Sonntag!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

{Food Challenge}
 

Kommentare:

  1. sie sehen ja beide sehr lecker aus, allerdings erinnert mich Deiner weniger an einen klassischen Flammkuchen, sondern eher an eine italienische Pizza. daher würde ich wohl lieber das Rezept mit Ziegenkäse und Bacon nehmen.

    ich bin auch Flammkuchen-Fan. Wir haben vor einiger Zeit mal einen mit Birnen, Speck und Gorgonzola gemacht, der war auch großartig!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadi,

      Der Unterschied zwischen einer Pizza und einem Flammkuchen ist der Teig, daher darf sich unabhängig vom Belag alles Flammkuchen nennen, was den entsprechend dünnen, knusprigen Brotteig hat =)
      Vom Geschmack des Teiges her, schmeckte mein Flammkuchen auch eher wie ein Flammkuchen als wie eine Pizza.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  2. Da ich ja mit Leib und Seele gerne Pizza esse, bin ich in dieser Hinsicht auch oft am experimentieren und muss sagen, dass ich schon ganz oft eine Pizza mit Pesto, frischem Mozarella und Tomaten gemacht habe. Seit deiner Apfelpizza mit Bacon auch sehr gerne mit Creme fraiche als Soße.

    Flammkuchen sind auch etwas göttliches, wenn sie gut gemacht sind. Habe ich bis jetzt nur als Klassiker selber gemacht.
    Lecker sehen beide Varianten aus.
    Mich interessiert aber viel mehr Maria, wie du mit dem Pizzastein zurecht kommst? Ich habe exakt den selben, seit einem Jahr und muss sagen, das ich gescheitert bin.
    Wie in aller Welt kriegt man die Pizza fertig belegt auf den heissen Stein? Ich habe sie nicht auf die Holzschaufel bekommen, schon garnicht wie beschrieben. Und die Variante, die Pizza auf dem Stein auszurollen und belegen, geht ja auch nicht, weil er vorgeheizt werden muss. Schnief, seitdem steht er im Keller.
    Hast du einen Trick? Wenn ja, dann her damit, vielleicht hol ich das Ding dann mal wieder hervor :-).

    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita,

      Das viel mir beim ersten Mal auch schwer. Man muss einfach üben. Ich rolle den Teig auf viel Mehl auf der Arbeitsplatte aus und belege ihn dann. Wichtig ist, dass man nicht zu dick belegt, sonst wird es schwieriger mit dem Heben. Dann mache ich ebenfalls viel auf die Holzschaufel und dann muss man mit ein paar schnellen rucken unter den Teig fahren und ihn auf die Schaufel heben. Das ganze macht man dann im Ofen genauso. Erst eine Ecke auf den Pizzastein legen und dann mit 2-3 Rucken den Teig von der Schaufel gleiten lassen. Mittlerweile klappt das ganz gut. Wichtig ist viel Mehl, damit alles gut rutscht und nirgendwo was hängen bleibt.

      Ansonsten backe ich auch Brot auf dem Pizzastein.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  3. Danke Maria,

    ja, meine erste Pizza war eindeutig zu schwer vom Belag her, ich werde es bei Gelegenheit noch mal versuchen, wäre ja zu schade um den Stein. Aber das Brot darauf zu Backen, ist mir noch garnicht in den Sinn gekommen.

    Schönen Sonntag noch.

    LG Anita

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria