Freitag, 27. September 2013

{Feierabendküche} Scharf und exotisch

Ein richtig leckeres Thai-Curry gehört ja wirklich zu meinen Lieblingsrezepten. Es ist einfach gemacht, man ist super flexibel und es schmeckt einfach so cremig und köstlich das ich es jeden Tag essen könnte. Bei einem Thai-Curry sind für mich drei Dinge entscheidend: frische Zutaten, gute Currypaste und die Kokosmilch!


Das Thai-Curry besteht aus ganz viel leckerem Gemüse. Ich verwende immer das, was ich gerade da habe. Ob Lauchzwiebeln, Möhren, Paprika, Zucchini, Blumenkohl, Zuckerschoten, Bambussprossen oder Sojasprossen - in das Curry darf alles was schmeckt.

Eine zweite wichtige Komponente ist die Kokosmilch! Viele verwenden für ein Thai-Curry Sahne, doch das sollte man nie nie nie machen, denn dann entgeht einem wirklich was! Man sollte immer Kokosmilch verwenden, denn diese sorgt für ein cremiges Curry und für einen tollen exotischen Geschmack.


Die dritte Komponente, die dem Thai-Curry auch seinen Namen gibt ist die Thai-Curry Paste. Die bekommt man in jedem Asiamarkt und auch in gut sortierten Supermärkten. Wichtig ist, dass man hier wirklich eine Paste kauft, denn unter Thai-Curry Paste wird auch so eine Art Soße verkauft (im Vergleich zu der Paste flüssiger), die meiner Meinung nach nicht so toll schmeckt. Die Paste gibt es in rot, gelb und grün und unterscheidet sich in Geschmack und Zusammensetzung. Ich verwende am liebsten die Rote oder die Gelbe. Die Paste gibt dem Gericht seinen leckeren Geschmack und die typische Schärfe.


Zubereitung: Je nach Geschmack Fleisch (Hähnchen, Pute, Schwein, etc.) oder Fisch und verschiedene Gemüsesorten waschen, trocknen und in kleine Würfel  schneiden. Das Fleisch in Erdnussöl (alternativ Pflanzenöl) scharf anbraten. Das klein geschnittene Gemüse dazu geben. Mit Kokosmilch und etwas Gemüsebrühe ablöschen. Mit Sojasoße,  Currypaste, etwas Erdnussbutter, einen Spritzer Limettensaft und Zitronengraspaste abschmecken. Das Curry einköcheln lassen, bis eine schöne cremige Soße entstanden ist und das Gemüse weich gegaart ist. Dazu Reis zubereiten und mit dem Curry servieren.
 

Ich liebe dieses Gericht. Gerade in den kalten Tagen wärmt es einen richtig durch. Das ist richtig feuriges Soulfood.

Auch richtig scharf finde ich Olivia Jones beim Käseküssen ;-) Ich wünsche euch einen schönen Feierabend und ein tolles Wochenende.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:



Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)






Kommentare:

  1. Ich liebe Thai Essen und muss unbendingt Dein Rezept probieren. Hast Du schon mal die Thom Ka Suppe probiert? Sie wird mit Kokosnuss Milch gemacht und ist ganz lecker.

    AntwortenLöschen
  2. Habe bisher wenig Thai Essen gekocht. Aber vielleicht wage ich mich doch mal dran. Sieht sehr lecker aus.
    Liebe Grüsse
    Antje

    AntwortenLöschen
  3. Wie lustig, das gabs bei uns gestern auch :-) Ich mach das Curry ganz ähnlich wie du, nur mit etwas Ingwer und einer roten Curry-Gewürzmischung aus Malaysia. Von dem Gewürz muss mir eine Freundin jedesmal einen kleinen Vorrat mitbringen :-) Super lecker und bei dem Schmuddel-Wetter genau das Richtige!
    Liebste Grüße,
    Mona

    AntwortenLöschen
  4. Hallo liebe Maria
    Erstmal ein Daumen hoch für dein tollen Blog ich liebe ihn,die ideen sind einfach super.
    Das Rezept ist so simpel und doch sooooo lecker und das jetzt wenn es drausen kalt ist es perfekt.
    Hab es gleich gestern Abend gemacht und es war toll.
    Weiter so Maria
    Liebe Grüße
    Theresa

    AntwortenLöschen
  5. Hmmmmmmmmmmmm......ich liebe Thai-Food, am Liebsten direkt vorort natürlich :-)
    Aber in der Not schmeckt auch das selbstgemachte Curry.....ich kanns fast riechen, so lecker sieht´s wieder mal aus.
    LG,
    Claudia, die grade mal wieder hier vorbeigeschnuppert hat

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria