Mittwoch, 18. September 2013

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Kalter Hund

Na wer von euch kennt noch Kalten Hund? Ein Schichtkuchen den sicherlich viele noch aus ihrer Kindheit kennen. Auch in meiner Kindheit gab es Kalten Hund, der auch als Kekstorte oder Kalte Schnauze bezeichnet wird. Lange hatte der Kalte Hund keine Beachtung in meinem Leben gefunden, bis sich mein Liebster diese Speise wünschte. Kein Problem! Einfach ein passendes Rezept herausgesucht und nachgemacht. Fertig. Und er schmeckt soooo lecker. Seit dieser Zeit gibt es ab und zu mal Kalten Hund bei uns.


Vor einiger Zeit hatte ein Freund Geburtstag. Warum auch immer ist er kein besonders großer Fan von Torten, deshalb habe ich nach einer Alternative gesucht und mir kam die Kekstorte wieder in den Sinn. Das ist doch mal was anderes, oder? Da viele Gäste geladen waren, habe ich gleich das doppelte Rezept in einer großen Kastenform gemacht. Das Rezept ist ganz einfach und wenn es um das Schichen geht, dann hat man immer Hilfe, denn das macht viel Spaß.

Der Kalte Hund sieht allein etwas langweilig von Außen aus, deshalb habe ich mir noch eine nette Deko überlegt. Da ich im Bereich der Motivtorten bewandert bin, kann ich Tortenfiguren oder ähnliches natürlich schnell selber machen. 


Entschieden habe ich mich für eine sehr nette Tänzerin, die ich mit Hilfe des Buches "Sugar Animation" von Carlos Lischetti aus Modellierfondant angefertigt habe. Das Buch habe ich euch HIER bereits näher vorgestellt. Die Anleitung war sehr gut bebildert, sodass das Nachformen nicht schwer war. Die Dame zierte die Kekstorte und war somit der Hit auf der Geburtstagsfeier. Der Kalte Hund weckte bei vielen Kindheitserinnerungen und wurde schnell verputzt.

Kalter Hund
(für eine Kastenform)

250g Kokosfett
6El Puderzucker
4El Kakaopulver (Backkakao)
2 Eier
etwa 2 Pck. Butterkekse



Die Eier mit dem Puderzucker richtig schaumig schlagen. Anschließend den gesiebten Kakao zugeben und gründlich unterrühren. 

Das Kokosfett in einem kleinen Topf langsam erhitzen, bis es flüssig geworden ist. Das Fett darf nicht kochen! Sobald es flüssig ist, das Fett von der Kochstelle nehmen und etwas auskühlen lassen, bis es auf Raumtemperatur herunter gekühlt ist.


Anschließend etwa 2 EL vom Kokosfett unter die Kakao-Zucker-Mischung geben und gut verrühren. So weitermachen, bis das gesamte Kokosfett verrührt ist.


Eine Kastenform (man kann auch eine andere Form nehmen) mit Klarsichtfolie auslegen. Etwas Schokomasse in der Form verstreichen und Butterkekse darauf setzen. Nun die Kekse wieder mit Schokomasse bestreichen und  wieder mit Keksen belegen. So fortfahren bis alle Kekse und Schokomasse aufgebraucht sind. Mit der Schokomasse enden.


Den Kalten Hund abdecken und am besten über Nacht kalt stellen, damit er schön durchziehen kann. Ich finde er schmeckt umso besser umso länger er ziehen kann, deshalb lasse ich ihn meistens 1 Tag im Kühlschrank.



Ich benutzte für den Kalten Hund auch sehr gerne die Butterkekse in der Vollkornvariante. Im Sommer solltet ihr den Kuchen nur gut gekühlt servieren, da die Schokohülle sehr schnell schmilzt (besonders in kleinen Kinderhänden ;-)).

Welcher Kuchen erinnert euch denn an eure Kindheit? Kennt ihr den Kalten Hund auch?

Ich wünsche euch noch eine wunderbare Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)

Kommentare:

  1. Hach, das könnt tatsächlich mal weder auf den Tisch. Kalter Hund ist Kindheit pur, toll!

    AntwortenLöschen
  2. Ha, den hat mein Sohn sich für morgen zum Geburtstag gewünscht! Liegt seit gestern im Kühlschrank.

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm, ja da kommen einem wirklich Kindheitserinnerungen in den Sinn (und wußten damals auch nicht was Kalorien sind :-)))
    Tolle Idee und super präsentiert.
    Ähm.....ich hab auch mal wieder Geburtstag......würde mich auch darüber freuen!

    LG,
    Claudia, die immer wieder gerne hier vorbeischlendert

    AntwortenLöschen
  4. Das kenne ich gar nicht! Was habe ich denn alles in meiner Kindheit verpasst?! Sieht jedenfalls sehr lecker aus, das kommt auf meine Liste der Rezepte, die ich mal ausprobieren werde. Danke fürs Posten und für die schönen Fotos! :)

    AntwortenLöschen
  5. Ja den Kalten Hund kenn ich auch. Schmeckt wirklich gut ...habe ihn auch schon mal bei meinen Enkelkiddys ausprobiert , auch die waren begeistert.
    Aber der Brüller ist ja die Dame auf dem Kuchen . Hast Du klasse hinbekommmen..
    Hab einen schönen Tag
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe schon oft etwas vom kalten Hund gehört, aber ihn noch nie selber gegessen. Wenn ich deine Fotos so sehe krieg ich aber direkt Appetit darauf ;-)

    Aber der Knüller ist natürlich die nette Tänzerin ;-D

    LG

    Sarah

    AntwortenLöschen
  7. Na klar kenne ich kalten Hund- Gibt es bei uns sehr oft.... Aber ich mag ihn nicht ganz so gerne- Na ja...
    Dafür liebe ich Fantakuchen. Aber bitte mit bunten Streuseln :)
    Alles Liebe, Cathi von Carpe Kitchen!

    AntwortenLöschen
  8. ...hab ich noch nie gegessen...noch nichtmal live gesehen. Scheint im Süden der Republick nicht so verbreitet (gewesen) zu sein...
    Was mich immer davon abhält ist die Tatsache dass da nur Fett und Kakao rein kommt....das kann ich mir irgendwie überhaupt nicht vorstellen...wie und dass das schmeckt!?

    LG Catrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Catrin,

      Ich weiß nicht, vielleicht war das ja ein typisches Ostgericht? Ja das schmeckt lecker. Die Kekse werden ganz weich und es schmeckt schokoladig und cremig mhmhmmmm
      Ein bisschen wie Eiskonfekt. Ein Schokoriegel besteht im Prinzip auch nur aus Fett, Zucker und Kakao ;-)

      Versuchs mal!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  9. Absolut eine Erinnerung an meine Kindheit als die Kuchenauswahl ja noch etwas eingeschränkter war - muss ich unbedingt auch mal wieder machen.

    LG Heidrun

    AntwortenLöschen
  10. Guten Abend! Bei uns hieß der kalte Schnauze. Mittlerweile ist er bei uns "erwachsen" geworden. Für die Großen wird er immer mit Capucino gemacht, anstatt Schokolade. Ganz liebe Grüße Astrid

    AntwortenLöschen
  11. Mein erstes Lächeln heute Morgen widme ich dieser tollen Dame auf deinem Kuchen :-) Absolut genial und witzig dazu, top!!!

    Liebe Grüsse
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tina,

      Das ist schön das ich dich zum Lächeln bringen konnte.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  12. Guten Morgen :-)
    Ja, hier werden wirklich Kindheitserinnerungen wach!!! Meine Oma hat uns den immer zu den Kindergeburtstagen gemacht. Dazu gab es ihre wunderbare Kirschtorte mit Brandteigboden. Beide Kuchen zusammen mussten immer auf den Tisch.
    Den Kalten Hund (ich komme übrigens aus Schleswig-Holstein und da kennt man den auch sehr gut) habe ich gerade im August für meinen Mann zum Geburtstag gemacht. Ich hatte den Jahre nicht mehr gemacht, aber als mein Mann vor einer Weile sagte, dass er den als Kind geliebt hat, musste diese Überraschung her. Allerdings nicht mit dieser tollen Tänzerin als Topping. Hut ab!!! Die ist wirklich klasse geworden!!!!
    Aber Omas Kirschtorte mit dem tollen Boden gehört zu meinen Lieblingskuchen, weil der so schön saftig ist. Die wird von mir regelmäßig gebacken.

    Ich habe Deinen tollen Blog vor einiger Zeit entdeckt und schaue seitdem wirklich regelmäßig bei Dir vorbei, um mir tolle Anregungen zu holen. Ich habe schon diesen leckeren Heidelbeerkuchen mit Mürbeteigboden und die Franzbrötchen nachgebacken. L E C K E R!!! Das waren mit Sicherheit nicht die einzigen Rezepte, die ich von Dir ausprobiert habe.
    Danke für Deinen tollen Blog!!!

    sonnige Grüsse aus der Lüneburger Ecke
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maike,

      Danke für dein Lob =)

      Mein Liebster liebt den Kalten Hund auch und wünscht ihn sich jedes Jahr zum Geburtstag. Alle freuen sich immer, wenn es den gibt.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  13. moin moin,

    wenn cih kalten hund mache bestreiche ich einige kekse mit fruchtiger marmelade (meistens kirsche) klapp sie zusammen und leg sie dann dir und da zusammen mit den anderen keksen aus. das ist sehr lecker, weil man ab und zu überraschend etwas fruchtiges mitschmeckt.

    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  14. mjammi, wie ich "kalter Hund" immer geliebt habe! ich glaube ich mache ihn mir auch bald mal wieder <3. Die nette Dame oben drauf ist natürlich der knaller :D.

    Liebe Grüße
    Alex
    http://wol-alex.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria