Freitag, 28. Juni 2013

{Völlig Durchgegrillt} Die Misere mit den selbstgemachten Buns und wie dann doch ein leckerer Burger daraus wurde

Schaut ihn euch an: diesen köstlichen Burger. Saftiges Fleisch, knackiger Salat, würzige Soßen, krosser Bacon, und? Und ein fluffiges Burgerbrötchen (auch Burger Bun genannt).


Wer hier schon länger mitliest, der weiß das wir große Burger-Fans sind. Es ist bei uns fast zu einem Sport geworden den Burgergenuss zu perfektionieren und dazu gehört neben einem guten Fleisch für mich auch ein tolles Brötchen. Es ist nicht das erste Mal gewesen, dass ich versucht habe ein Burgerbrötchen selber zu backen. Der erste Versuch Burgerbrötchen selber zu backen endete vor 2 Jahren in einem nicht besonders fluffigen Brötchen. Danach habe ich das Handtuch erstmal geworfen, aber den Willen die Brötchen zum Burger selber zu machen nie verloren.

Dann las ich bei Uwe von "HighFoodality"von fantastischen Brioche Burger Buns. Er beschrieb diese Brötchen so lecker, dass mir fast die Spucke auf die Tastatur lief. Die muss ich ausprobieren! Also zurück auf den Sattel. Ich versuche es wieder. Alle Zutaten gekauft, das Burgerfleisch bereit gelegt und los geht es.


Bei Juliane von "Schöner Tag noch" las ich, dass sie die Burger Buns auch nachgebacken hat. Aufgrund des weichen Teiges hat sie etwas mehr Mehl hinzugefügt und dadurch sind die Brötchen wohl etwas fester geworden. Doch ich möchte keine festen Brötchen, deshalb habe ich mir fest vorgenommen den Teig nach Rezept zuzubereiten und mit der klebrigen Masse den Kampf aufzunehmen.

Der Teig war schnell nach Rezept angerührt und der Teig war wirklich weich und klebrig. Ach wozu gibt es Löffel dachte ich mir und verfrachtete den zähen Teig nach dem Ruhen auf das Backblech um ihn dort zu backen. Und die Wohnung roch fantastisch nach buttrigen, hefigen Gebäckstücken, doch irgendwie sind meine Brötchen nicht aufgegangen. Das Ergebnis war niederschmetternd. Die Brötchen hatten zwar wirklich einen tollen Geschmack, leider waren es kleine feste Klumpen. Also auch der zweite Versuch meiner Burgerbrötchenkarriere war gescheitert. Woran es jetzt genau lag, weiß ich nicht.



Gott sei Dank habe ich zuvor im Supermarkt die richtige Entscheidung getroffen, denn ich habe vorsorglich nochmal die fertigen Burgerbrötchen mitgenommen, falls es nicht klappen sollte. Gut mitgedacht, oder? Also mussten wir auf den Burgergenuss nicht verzichten.


Als Beilage habe ich ein paar Kartoffelsticks für den Grill vorbereitet. Einfach Kartoffeln schälen und in Stifte schneiden. Die Kartoffeln habe ich in einer Schüssel mit Olivenöl, Salz und geräuchertem Paprikapulver gemischt, anschließend haben wir sie auf dem Grill zubereitet. Unser Weber Elektrogrill muss immer etwa 20-25 Minuten aufheizen und während dieser Zeit legen wir die Kartoffelbeilagen schon auf den Grill. Insgesamt waren die Kartoffelsticks etwa 25-30 Minuten auf dem Grill. Nachdem sie von allen Seiten gut gebräunt waren hat der Grillmeister sie an den Rand gelegt, damit sie dort noch etwas nachziehen können. Anschließend hat er Bacon gegrillt. Den fertig gegrillten Bacon hat er auf die Kartoffeln gelegt, damit er warm bleibt, aber nicht verbrennt. Ein toller Nebeneffekt ist, dass die Kartoffeln dann etwas Baconaroma aufnehmen.


Das Fleisch war ein echtes Highlight. Wir haben bis jetzt schon einiges ausprobiert: wir haben selber Burger aus Gehacktes zubereitet, haben ganze Stücke Rindfleisch gekauft und selber mit dem Fleischwolf zerkleinert und diesmal haben wir gefrorene Burger gekauft. Gefrorene Burger? Ja! Bisher haben wir mit unseren Versuchen immer leckere Ergebnisse produziert, aber noch nichts hat uns umgehauen. Dann habe ich letztens das Real Prospekt durchgeblättert (die Angebotsprospekte durchschauen hat bei uns Sonntags nach dem Frühstück Tradition) und habe "Black Angus Burger" von Schulte&Sohn im Angebot entdeckt. "Schulte&Sohn...mhmmm...das kenn ich doch irgendwo her...mmmhm...gehört das nicht zu Gourmetfleisch.de?". Ratz Fatz habe ich auf der Seite von Gourmetfleisch.de nachgeschaut und tatsächlich HIER habe ich es gefunden: Gourmetfleisch.de gehört zu Schulte&Sohn und sie bieten auch online die Black Angus Burger an. Ich bin eigentlich kein großer Fan von TK Fleisch, aber da die Burger bei Real im Angebot nur die Hälfte gekostet haben und wir bereits gute Erfahrungen mit den Produkten von Gourmetfleisch.de gemacht haben, sind wir hingefahren und haben welche gekauft. Für 5€ kann man ja nicht so viel Falsch machen, oder? 

Nun haben wir die Burger zubereitet. Auf der Packung stand man soll sie tiefgefroren auf den Grill legen, doch ich habe sie trotzdem schonend aufgetaut. Die Burger sahen aufgetaut noch nicht so wirklich vielversprechend aus, trotzdem haben wir sie von beiden Seiten gegrillt und gegessen. Und was soll ich sagen? Köstlich! Das Fleisch hatte einen tollen Geschmack und es war auch sehr saftig. Ein toller Burger! Dieses Fleisch war eine echte Überraschung. Da werden wir sicher nochmal zugreifen, wenn es die bei Real wieder gibt.


Top und Flop liegen eben so nah beieinander. Aber mich hat der Ehrgeiz gepackt und ich möchte es weiter versuchen. Es kann doch nicht so schwer sein ein paar fluffige Brötchen zu backen, oder?
Wenn ihr tolle Rezepte für Burgerbrötchen habt, die ihr selber empfehlen könnt, dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir die zukommen lasst, damit ich sie ausprobieren kann! Aber bitte nur Rezepte die ihr selber schonmal ausprobiert habt! Ich würde mich freuen. 

Wir esst ihr denn euren Burger am Liebsten? Klassisch wie ich mit sauren Gurken, Senf, Salat, Tomate, Bacon, Käse und BBQ Soße? Was legt ihr auf euren Burger?

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


{Völlig Durchgegrillt} 

Kommentare:

  1. Hallo Maria!

    Das Burger-Problem kenne ich - und habe vor kurzem ein tolles Rezept gefunden. Seitdem schon 2x gemacht und mehrfach empfohlen!

    Das Rezept findest Du hier: http://fraeulein-ordnung.blogspot.de/2013/05/home-made-hamburger-buns.html

    Lieber Gruß

    Mareike

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maria,
    wir hier essen auch gern Burger, am liebsten gegrillt (aber zur Not auch aus der Grillpfanne). Wir machen gerne gebratene Zwiebelringe (mit ein bisschen Zucker karamellisiert) und gebratene Champignons darauf. Mein Grillmeister hier liebt die original BULLSEYE-Soße auf seinem Burger, ich die Steaksoße davon. Die Black Angus Burger lagen hier auch letztens bei Netto. Habe mich aber nicht ran getraut und sie liegen lassen. Jetzt bereue ich es ein bisschen, mmh. Bein nächsten Mal werde ich dann bestimmt auch zugreifen. An Burger-Brötchen habe ich mich auch noch nicht gewagt, wollte aber schon seit langem mal die von "Enie backt" ausprobieren. Fluffig ist glaub ich nicht so einfach, bin schon seit ewigen Zeiten auf der Suche nach einem tollen Süssen Semmel/Stuten-Rezept, aber keins kommt auch nur annähernd an den süssen Semmel von unserem kleinen Dorfbäcker ran. Und einige waren auch einfach nur für den Müll. Also wenn hier noch einer ein Rezept für leckeren Semmel kennt, *wink,wink* zu mir bitte :-)
    Liebe Grüße Carola

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin schon eine ziemliche Backniete und trotzdem ist mir dieses Rezept schon mehrmals vortrefflich gelungen, schau mal, da kann wirklich nichts schief gehen und bei Dir schon mal gar nicht:

    http://bonjouralsace.blogspot.ch/2012/06/luxus-hamburger-die-besten-hamburger.html

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich hab diese hier schon mehrmals gebacken...
    http://www.ploetzblog.de/2013/02/09/leserwunsch-hamburgerbroetchen-hotdogbroetchen-nach-peter-reinhart/
    uch in großer stückzahl für einen geburtstag....
    viel spaß bei der suche nach dem richtigen rezept.. nicht aufgeben....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      Die mache ich auch immer und finde sie auch fantastisch - und super vorzubereiten. Kann man auch gut einfrieren.

      Wenn man sie länglich macht sind sie auch als Hot Dog Brötchen unschlagbar.
      Viele Grüße
      Anke

      Löschen
  5. Hi Maria!

    Ich habe letztes Jahr für meinen Geburtstag eine Burger Party geschmissen und 80 Buns nach diesem Rezept gebacken:
    http://www.grillsportverein.de/grillrezepte/rezept/Buns-fuer-Hamburger-oder-Pulled-Pork
    Ich fands super, meine Gäste waren auch zufrieden. DAs einzig aufwändige ist das "schleifen", dazu gibt es aber Videos auf YouTube, oder einfach mal hier
    http://www.grillsportverein.de/forum/rezepte/burger-buns-nach-okraschote-167530.html
    gucken, da gibts 'nen ganzen Thread zu!

    Aber lecker sieht dein Burger aus - jetzt hab ich Hunger!
    Viele Grüße,
    Lala

    AntwortenLöschen
  6. hoi maria,

    das fleishc soll gefroren auf den grill, weil es dann a) saftiger bleibt und b) nicht auseinander fällt :)
    bei MCD wird das auch so gemacht und wir haben es bisher bei den selbstgemachten burgern auch immer so gemacht...es funktioniert :)
    10 minuten vorher aus dem TK fach nehmen und dann direkt auf den grill :)

    gglg,
    jules

    AntwortenLöschen
  7. Danke ihr Lieben für die tollen Rezepte und die Unterstützung!
    Ich werde weiter ausprobieren und natürlich berichten *chakka*

    Viele Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Maria,
    schade, dass Deine Buns nichts geworden sind, aber sieht noch nach nem sehr leckeren Essen aus. Vor allem die Kartoffeln hab ich so noch nie gesehn! Bin totaler Fan Deiner ganze Grill-Rezepte!

    Hab hier auch noch 2 tolle Brötchenrezepte für Dich, die bestimmt klappen:
    http://valeskasdiner.blogspot.de/2013/03/burger-buns.html
    http://valeskasdiner.blogspot.de/2013/06/burger-buns-20.html

    Viel Erfolg beim nächsten Versuch ;) Gib nicht auf, lohnt sich sehr!!!
    VG
    Valeska

    AntwortenLöschen
  9. hi..

    mensch ned verzagen.. irgendwann wirst auch du das schaffen... aber backen gehört nicht zu meinem.. das macht mein Mann..

    hab letztens bei dieser Sendung mit Enie auf Sixx auch bürgerbrotchen gesehen... und deren Rezepte gelingen sogar mir, wenn ich dann mal backe...

    lg
    Natascha

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Maria,

    bei mir sind diese: http://feinschmeckerle.blogspot.de/2013/04/burger-broetchen-buns-selbstgemacht-hamburger.html im Standardburger-Repertoire. Da ging noch nie was schief und sie sind einfach & lecker!

    LG
    Ina

    AntwortenLöschen
  11. Huhu Maria,

    dass mit den Buns tut mir sehr leid.

    Ich backe meine auch immer selber und sie gelingen immer!
    Guck mal, hier ist mein Lieblingsrezept, probier es unbedingt mal aus:
    http://www.moeyskitchen.com/2012/08/burger-mit-frischen-hamburger-brotchen.html

    Nette Grüße,
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maja,

      Ich glaube dein Rezept werde ich morgen gleich ausprobieren. Deine Burger bewundere ich auch immer *schleck*

      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria