Freitag, 17. Mai 2013

Alle meine Förmchen - Teil 2

Es freut mich wirklich, dass euch der gestrige Beitrag so gefallen hat. Da hat sich die Arbeit gelohnt und ich schreibe mit Freude den zweiten Beitrag für euch.


Oft werde ich gefragt wie man Teigmengen für die verschiedenen Formen ausrechnet. Man hat ein Rezept für eine 26er Form und nun möchte man dieses Rezept aber in einer Herzform backen, also was tun? Erstmal kann ich empfehlen das man die Gebrauchsanweisung gründlich liest, denn dort findet man häufig schin Rezepte die über die Teigmenge auskunft geben können. Ansonsten muss ich euch leider sagen, das es einfach ein bisschen Erfahrung braucht um Teigmengen einzuschätzen. Das ist leider so. Es gibt keinen Taschenrechner für Teigrezepte. 

Ich rechne Rezepte meistens auf die Eier herunter. Das heißt: Ihr habt ein Rezept mit 5 Eiern, 300g Mehl, 200g Zucker... und möchtet aber weniger Teig produzieren, dann rechne ich alle Angabe durch die Anzahl der Eier (Also 5Eier:5=1Ei, 300gMehl:5=60gMehl, 200gZucker:5=40gZucker...). So habe ich also das Rezept auf ein Rezept mit nur einem Ei heruntergerechnet. Warum macht man das? Weil man Eier beim Backen immer schlecht teilen kann! Wenn man ein Rezept mit 5 Eiern halbiert, müsste man 2,5 Eier in den Teig geben und das ist immer etwas ungenau. Wenn man sein Rezept nun auf ein Ei herunter gerechnet hat, dann kann ich ganz flexibel mit meinem Rezept agieren. Möchte ich das Rezept in kleinen Herzförmchen backen, dann wähle ich mein Rezept mit 2 Eiern (hier muss man das ausgerechnete Rezept mit 1Ei mal 2 rechnen, damit ich die Mengenangaben für 2 Eier erhalte) und backe es in den Förmchen. 

Wie viel Teigmenge ich dazu wirklich brauche, also zu welcher Eiermenge ich umrechne braucht aber wiederrum etwas Erfahrung und Vorstellungsvermögen. Da heißt es ausprobieren. Wenn ihr zu viel Teig habt, dann müssen eben noch ein paar Muffins gebacken werden. Übrig gebliebenen gebackenen Teig friere ich gerne ein. Den kann man super für Cake Pops verwenden ;-) 

Ein Patentrezept für das Umrechnen gibt es leider nicht. Ich hoffe ich konnte euch wenigstens einen kleinen Einblick in meine Gedankengänge beim Umrechnen geben. 

Nusskuchen in Kastenform von Städter

Heute widmen wir uns allen anderen Backformen die ich noch so habe. Zuerst habe ich hier zwei Kastenformen. Die kleinere ist eine Kastenform von Städter *klick* die ganz klein und süß ist. Diese eignet sich wunderbar für einen niedlichen Kastenkuchen zum Verschenken oder ein kleines Brot für 2. Für einen "Normalen" Kuchen ist mir die Form aber etwas zu klein, sodass ich mir wahrscheinlich noch diese Kastenform kaufen werde. 

Die andere Form auf dem Bild ist eigentlich eine Auflaufform, die es zu dem Buch "Kleine Aufläufe - Herzhaft und Süß" dazu *klick*. Diese Auflaufform hat die perfekte Größe für 2 Portionen, deshalb ist sie auch bei uns eingezogen. Das Buch enthält nette Rezepte die direkt auf die Form angepasst sind. Ich mache also in dieser Form Aufläufe, habe darin aber auch schon große Brote gebacken oder einen Kalten Hund zubereitet. Die Qualität finde ich in Ordung. Sie lässt sich super reinigen.
 
Rhabarber-Vanille-Tarte in rechteckiger Tarteform von Städter

Diese beiden Formen sind mein ganzer Stolz. Ich habe häufig tolle Bilder von Tartes in diesen Formen auf amerikanischen Blogs gesehen, aber die Form gabe es nirgendwo bei uns hier in Deutschland zu kaufen. Dann habe ich erfahren, dass es diese Form in Hamburg gibt (Maja hats entdeckt), aber Hamburg ist weit weg. 

Letztes Jahr habe ich sie dann endlich entdeckt, denn meine Lieblings-Backformen-Firma Städter sie in ihr Programm aufgenommen hat. Ich habe nicht gezögert und mir sofort beide Formen *klick* und *klick* gesichert. Beide Formen haben eine super Anti-Haft-Beschichtung und einen Hebeboden. Ich finde die Tartes aus diesen Formen sehen einfach Klasse aus. ich liebe sie. 
Auch kleine Blechkuchen oder flache Quiches lassen sich darin super zubereiten.

Schokoladenkuchen in Backform von Wilton

Das ist meine Standard-Brownie-Form. Mir ist aufgefallen, das mir eine quadratische Form mit einem etwas höheren Rand fehlt (denn ein tiefes Blech ist für Brownies zu groß und eine Tarteform wäre zu flach), deshalb habe ich mir letztes Jahr diese rechteckige Kuchenform von Wilton gekauft *klick*. Ich finde die Form super praktisch. Sie ist perfekt für kleine Blechkuchen (ich backe eigentlich nie ein großes Backblech Kuchen, deshalb habe ich so viele kleine Backformen) und Brownies und hat auch eine wahnsinnig gute Anti-Haft-Beschichtung (alles was keine gute Beschichtung hat, kommt mir sowieso nicht ins Haus).

Rübli Cupcakes in Mini-Muffinform

Natürlich habe ich auf Muffinförmchen. Die 12er Muffinform für normal große Muffin- und Cupcakeförmchen habe ich schon ewig. Es ist eine ganz billige Form, aber da ich sie nur in Verbindung mit Muffinförmchen verwende, spielt die Qualität für mich eigentlich keine Rolle. Wer auch ohne Förmchen den Teig direkt in den Mulden backen möchte, sollte schon auf die Beschichtung achten. Ich habe einmal Hefeschnecken direkt in dieser Form gebacken und die Reinigung war ein Graus. Das mache ich nie wieder.

Dann habe ich noch eine Backform für Mini-Muffins. Die Form habe ich von Städter *Klick*. Hier ist die Beschichtung wiederum klasse, aber auch diese Form verwende ich nur mit Papierförmchen. Ich finde die kleinen Cupcakes einfach süß.

Eierlikör-Mandel-Gugl in Silikonform

Passend zu dem Buch "Feine Kuchenpralinen" *klick* gab es eine Silikonbackform, die sich auch schon eine Weile in meinem Besitz befindet. Ich reinige die Form immer im Geschirrspüler. Per Hand finde ich es doch etwas mühsam die Form zu reinigen, da das Silikon recht fest ist und man daher eher schlecht in die kleinen Ecken kommt. Da finde ich grundsätzlich die Produkte von Silikomart besser, weil das Silikon dort flexibler ist. 

Enchiladas in quadratischer Backform von Le Creuset

Auch eine sehr schöne Form ist diese Auflaufform von Le Creuset *klick*. Auch hier kann ich nur sagen wieder betonen was für tolle Produkte Le Creuset herstellt. Oben Rechts in dem Bild könnt ihr schon sehen, dass sich rein gar nichts an der Form festsetzt. Ich hoffe das bleibt so, denn so lange habe ich die Formen noch nicht in Gebrauch.
Die Form ist richtig schön tief, sodass man auch ein wirklich hohen Kuchen (zum Beispiel für eine Motivtorte) darin backen könnte. 

Pound Cake in Herzförmchen von Tchibo

Auch zwei kleine Herzförmchen habe ich. Ich muss zugeben ich habe kaum Motivbackformen in Herz-, Blümchen- oder Sternform. Mir gefallen einfach klassische Formen besser und wenn es dann doch mal etwas ausgefalleneres sein soll, dann mache ich einfach eine Motivtorte.

Die Herzchenformen mussten aber trotzdem sein. Ich habe die Formen bei Tchibo gekauft. Die Beschichtung ist in Ordnung, allerdings bleibt durch diesen geriffelten Boden häufig Teig am Boden kleben. Das finde ich ungünstig gemacht. Ein glatter Boden wäre sicher besser gewesen. Außerdem ist das Herauslösen den Bodens auf dem Springformrand etwas ungünstig. Trotzdem backe ich ab und zu auch mal gerne in diesen kleinen Förmchen, weil sie so hübsch aussehen. 

Formen die auch auch ständig in Gebrauch habe sind die kleinen Dessertringe *klick*. Diese Ringe nutze ich zum ausstechen oder um darin zu backen oder um darin Törtchen anzurichten. Solche Förmchen sind in meiner Küche nicht mehr wegzudenken.

2-Tage-Torte hergestellt mit Hilfe eines Tortenrings

Dann besitze ich noch 2 Tortenringe. Einen ganz billigen, der nur so eine Klammer als Befestigung hatte. Diese Klammer ist mittlerweile in den Müll geflogen, weil sie eh nie gehalten hat. Ich verwende diesen Tortenring entweder als Einsatz für Backformen, damit ich einen höheren Kuchen backen kann oder ich nutze ihn als Tortenring um eine Torte zu füllen, dann muss ich den Ring aber mit einem Klebeband zukleben.

Der andere Tortenring hat einen richtigen Schiebemechanismus (wie dieser hier) und ist von Tchibo. Der funktioniert wunderbar und erfüllt seinen Zweck. Diesen benutze ich auch zum Torten füllen. Ihr solltet beim Kauf darauf achten, dass der Tortenring schön hoch ist, damit ihr später beim Tortenfüllen auch schön hoch stapeln könnt ;-)

Und da sind wie auch schon am Ende meiner Backformvorstellungsrunde. Ich hoffe euch hat auch dieser Beitrag gefallen. Falls ihr Fragen habt, oder möchtet das ich anderes Küchen- oder Backzubehör mal vorstellen, dann sagt einfach bescheid. Es dauert nur immer ein bisschen solche Wünsche umzusetzen.

Am Sonntag solltet ihr unbedingt reinschauen, denn da habe ich wieder mal eine ganz tolle Mitmach-Aktion für euch. Ich freu mich schon =)

Ansonsten wünsche ich euch ein wunderbares Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

    

Kommentare:

  1. Auf die Idee, die Zutaten auf Eier runterzurechnen, wäre ich nie gekommen! Danke für den goldenen Tipp und die tolle 2. Runde deiner Backformen!!!

    AntwortenLöschen
  2. Hach ich liebe ja auch Backformen.
    Die längliche rechteckige Tarteform steht bei mir ganz oben auf der noch Anschaffungsliste. Die find ich sowas von klasse.

    Bin gespannt auf die Mitmachaktion am Sonntag!

    lg
    tonia

    AntwortenLöschen
  3. Ohh... so tolle Formen!!
    Ich glaube die quadratischen Tarteformen werde ich mir auch gleich kommenden Monat zulegen - die sind wirklich richig richtig toll!! Toll, dass du das gleich verlinkt hast :o)
    Ich habe mir eben eine ganz winzife Törtchenform (12 cm Durchm.) gekauft - praktisch für was Süßes zwischendurch^^

    viele Liebe Grüße,
    Christin
    Kurze´s Köstichkeiten

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Maria,

    owei,owei,owei.... jetz hast du mich ja wieder auf Ideen gebracht =) mein Freund wird sich an den Kopf greifen wenn demnächst schon wieder eine neue Backform ins Haus flattert =).

    Du hast eine wirklich schöne Auswahl und ich finde selbst auch die klassischen Backformen am schönsten.

    Die Herzförmchen von Tchibo hab ich auch (und die kleinen Schoko-Kirsch-Kuchen waren sehr lecker). Ich spanne bei denen eigentlich immer Backpapier auf den Boden weil mich es immer so schrecklich ärgert wenn der Kuchen gut geworden ist und dann die Hälfte am Boden festklebt=)

    Euch ein schönes Pfingstwochenende!

    Liebe Grüße
    Maxi

    AntwortenLöschen
  5. Wow, spannend zu sehen was du so alles verwendest! Danke für die Mühe :)
    LG
    Ela

    AntwortenLöschen
  6. Also diese quadratische Form von Le Creuset finde ich toll, ich glaube, die werde ich mir bei nächster Gelegenheit auch kaufen.

    Wenn es einen Stempel geben würde "Mensch, bin ich doof", dann würde ich ihn mir heute auf die Stirn Stempeln!
    Warum? Ich durchforste immer deinen ganzen Blog, wenn ich auf der Suche nach Rezepten von dir bin. Seit Tagen denke ich mir, dich doch mal zu fragen, ob du nicht so eine schöne Rezepteübersicht als Button machen könntest.

    Jetzt gerade klicke ich dann oben mal 'auf einen Blick " und tara....., was finde ich da, alle Rezepte !

    Mensch, bin ich blöd! Wie lange schon bin ich treue Leserin deines Blog s? Sehr lange :-)
    Wieder mal dazu gelernt ;-)

    LG Anita

    AntwortenLöschen
  7. Kochfein1@hotmail.com25. Mai 2013 um 22:16

    Hallo Maria,

    Ich bin Koch, und finde die Seite sau gut,
    die Formen sind gut, beim backen muss ich noch üben.

    Schöne Grüße
    Kochfein1

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria