Donnerstag, 16. Mai 2013

Alle meine Förmchen - Teil 1

Viele viele bunte Förmchen habe ich - das hat auch meine Leserin Elke bemerkt, die mich letztens fragte, ob ich nicht mal alle meine Backformen vorstellen könne. Das mache ich natürlich gerne. Kein Problem dachte ich mir, bis ich gestern morgen alle Formen auf den Küchentisch gestellt habe. Dort viel mir nämlich erstmal auf wie viele Formen es sind! 

Es sind so viele Formen, dass ich es nicht in einem Post schaffe alle vorzustellen, sondern es morgen noch einen zweiten geben wird. 


Vorab möchte ich erstmal klären, wann für mich eine Backform eine gute Backform ist. Das wichtigste ist für mich immer die Beschichtung, eine einfache Reinigung und das die Form dicht bleibt. Alles was man nach dem Backen stundenlang einweichen und schrubben muss, macht keinen Spaß und fliegt sofort wieder aus meiner Küche! Daher besitze ich eigentlich keine Backform mit der ich unzufrieden bin.

 
Beginnen wir mit diesen beiden Ofenformen einmal in rund und einmal eckig. Gekauft habe ich die Formen vor bestimmt 1,5 Jahren bei Ikea *klick*. Sie gehören mit zu den günstigsten Formen aus meiner Sammlung, aber sie sind definitiv ihr Geld wert! Ich nutze sie gerne für süße Aufläufe (z.B. Clafoutis oder Crumble) aber auch für herzhafte Aufläufe. Außerdem kann man sie super als Servierschüsseln nutzen. Wenn man die Formen gut einweicht, dann lassen sie sich auch super reinigen.

Erdbeer-Mojito-Torte in Tchibo Tarteform

Weiter geht es mit einer 28er Tarteform mit Hebeboden von Tchibo. Diese Formen gibt es immer mal wieder bei Tchibo im Angebot. Die Form hat glaube ich 10€ gekostet und ist seitdem schon einige Male im Einsatz gewesen. Die Anti-Haft-Wirkung ist sehr gut und sie lässt sich auch gut reinigen. Ich nutze sie für süße Tartes und vorallem für herzhafte Kuchen und Quiches (wegen dem schönen hohen Rand).

Schokoladentarte mit Birnen in Städter Tarteform

Weil die Tarteform von Tchibo manchmal zu groß für uns beide ist habe ich auch noch ein kleines, flacheres Modell von Städter *klick*. Diese 24er Form hat ebenfalls einen sehr praktischen Hebeboden und eine tolle Anti-Haft-Beschichtung. Grundsätzlich kann ich immer die Formen der Firma Städter empfehlen, da ich bis jetzt gerade in Punkto Beschichtung nur gute Erfahrungen mit dieser Firma gemacht habe.

Ich wurde letztens gefragt, wie es denn mit dem "Auslaufen" bezüglich der Formen mit Hebeboden aussieht. Also grundsätzlich sind diese Hebebodenformen nur für feste Teige wie Mürbe- oder Hefeteige gedacht und da läuft und fettet auch nichts durch. Ich habe diese Formen aber auch schon mit Rührteigen (wie zum Beispiel den Schokotarteteig - Bild oben rechts) verwendet und auch nur gute Erfahrungen gemacht. Zu flüssige Teige würde ich aber nicht benutzen.

Puddingschneckenkuchen mit Streuseln in Springform mit Glasboden
 
Dann habe ich natürlich auch noch verschiedene Springformen. Die größte Springform die ich habe hat einen Durchmesser von 26cm. Es ist eine Form mit Glasboden. Ich habe mich bewusst für einen Glasboden entschieden, da andere Böden immer so schnell zerkratzen, wenn man in der Form schneiden möchte. Die Springform ist von der Firma Kaiser *klick*. Die Form ist jetzt seit etwa 2 Jahren im Einsatz und leistet sehr gute Dienste.

Grundsätzlich kann ich empfehlen auf die Qualität bei Formen zu achten. Ich hatte auch schon Springformen für 3€, die haben meistens aber nicht länger als ein halbes Jahr gehalten. Dort hat sich dann die Beschichtung gelöst oder die Formen haben sich verzogen und wurden undicht. Das ist nicht nur nervig, sondern auch ungesund. Man muss keine 50€ für eine gute Springform ausgeben, aber es lohnt sich schon 15-25€ in eine gute Form zu investieren, dann hat man auch lange Freude an ihr. Wenn ich eins in meinem jungen Leben gelernt habe, dann: Wer billig kauft, kauft zweimal.

Apfel-Birnen-Torte in Springform von Städter

Eine meiner absoluten Lieblingsformen ist die 20er Springform von Städter *klick*. Ich habe diese Form eigentlich ständig in Gebrauch, weil sich für uns zwei kein großer Kuchen lohnt. Außerdem hat diese Form eine tolle Anti-Haft-Beschichtung sodass die super zu reinigen ist. Eine perfekte Form ist es für mich, wenn man den Kuchen aus der Form holt und die Form aussieht als ob sie nie benutzt wurde. Die Form ist außerdem auch absolut dicht.

Schnelle Schwedische Apfeltorte in 16er Springform von Kaiser

Die letzte Springform die ich besitze ist eine ganz süße, kleine 16er Springform von Kaiser *klick*. Das ist schon meine zweite Form dieser Art. ich hatte schonmal so eine kleine bei der vor 3 Jahren plötzlich der Verschluss abbrach und ich war mitten im Backvorgang. Mein Liebster fuhr an diesem Tag schnell in die Stadt und besorgte eine neue, kleine Form. 

Diese Form nutze ich auch sehr gerne, gerade wenn es um ein zweites Stockwert für eine Motivtorte geht. Das einzig Negative an der Form ist, dass sie einen sehr flachen Rand hat. Meistens stelle ich einen Tortenring in die Form und backe dann darin, damit der Kuchen schön hoch wird. Die Form ist ideal, wenn man wirklich nur 2-3 Stück Kuchen für das Wochenende möchte. 

Rhabarber-Käsekuchen mit Mandelstreuseln in Le Creuset Obstkuchenform

Eine meiner neusten Zugänge ist diese 26er Obstkuchenform mit Hebeboden von Le Creuset *klick*. Ich bin mittlerweile ein riesiger Le Creuset Fan! Ich besitze schon einen großen Suppentopf, eine beschichtete Pfanne, eine Gusseisen-Schmorpfanne und eine quadratische Form von Le Creuset. Ich bin einfach begeistert von der Qualität dieser Marke! Aber Qualität hat natürlich ihren Preis. Die Formen, Töpfe und Pfannen sind nicht die günstigsten, aber ihren Preis Wert! Es heißt also sparen und sich immer mal wieder so einen Schatz leisten, denn die hat man wirklich für die Ewigkeit.

Die Form ist toll - was soll ich weiter sagen? Auf dem Bild ist die Form nicht abgewaschen (nicht schimpfen ;-)). Ich hatte nur den Kuchen aus der Form genommen um die Form noch zu fotografieren und habe schnell die Krümel ausgeschüttet. Mehr muss ich nicht sagen, oder? Eigentlich kann ich sie so gleich wieder in den Schrank stellen. Ausgelaufen ist auch nichts und der Kuchen ließ sich wunderbar von der Form lösen.
Auch schön finde ich die Griffe an der Form, so ist sie insgesamt viel stabiler als meine anderen Formen und lässt sich mit Ofenhandschuhen auch besser aus dem Ofen holen.

Feigentartes mit Mascarpone in kleinen Tarteförmchen von Tchibo

Diese kleinen Tarteförmchen mit Hebeboden liebe ich ebenfalls sehr. Diese habe ich auch von Tchibo und sie sind mittlweile auch schon ein paar Jahre in Gebrauch. Ich nutze sie sehr häufig und bis jetzt gibt es weder bei der Durchlässigkeit noch bei der Beschichtung etwas zu meckern. Bis jetzt hat sich jeder Kuchen wunderbar aus den Förmchen gelöst. Diese Förmchen gibt es auch immer mal wieder in unterschiedlichen Farben bei Tchibo im Angebot. Bis jetzt habe ich nur gute Erfahrungen mit Backartikeln von Tchibo gemacht.

So und das waren auch schon alle meine runden Formen. Mir wird jetzt erstmal bewusst wie viele es sind, aber da sie alle verschiedene Größen haben, lassen sie sich ganz wunderbar ineinander stapeln und fallen im Schrank gar nicht auf ;-)
Aber man muss auch sagen, dass die Form alle ihren Zweck und ihre Berechtigung haben - die sind immerhin alle verschieden!
Morgen zeige ich euch dann den Rest meiner Backformen. Da geht es dann hauptsächlich um eckige Formen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. Oh, das ist ja eine tolle Idee, dass du deine Formen vorstellst!
    Ich stelle fest, dass ich bei mir auch mal aussortieren müsste - und auch einiges ersetzen.

    Eine Frage habe ich noch: spülst du die Formen mit der Hand, oder packst du sie in die Spülmaschine?

    Liebe Grüße
    die Andi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andi,

      Das kommt ganz darauf an. Wenn die Formen wie die Le Creuset fast sauber sind, dann spüle ich die schnell per Hand. Wenn die Formen etwas mehr verschmutzt sind, dann kommen sie in den Geschirrspüler. Grundsätzlich darf aber jede meiner Formen auch in den Geschirrspüler.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  2. Boah! Das sind ja wirklich so einige Formen!!! Nicht schlecht... Vielen Dank für diesen Post und die wahnsinnige Arbeit, die du reingesteckt hast!

    Darf ich gleich noch einen kurze Frage anhängen? Auf dem Bild mit allen Formen sieht man 2 kleine Herz-Springformen... Ich habe mir diese (meine haben 11 cm Durchmesser) gerade in den letzten Tagen bei Amazon bestellt. Wie sieht es da mit der Teigmenge aus? Wenn ich ein "normales" Kuchenrezept nehme und die Zutaten halbiere, komme ich dann ungefähr mit den beiden Formen hin???

    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke,

      Die Herzform stelle ich morgen mit vor, da werde ich dann gleich nochmal was zu Teigmengen sagen, dann wissen gleich alle bescheid =)
      Ist das in Ordnung für dich?

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  3. das ist eine echt coole Idee, so wird man sich auch wieder erstmal bewusst was da alles im Schrank steht. Ich hab beim Umzug auch erst wieder gemerkt was ich alles so an Formen und Förmchen angesammelt habe =)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Maria,
    habe nur eine Frage zur LeCreuset Form.Wie bekommst du den Kuchen dort herraus ohne das er bricht?Habe mir noch keine Form in der Art geholt wei ich immer nicht weiß wie ich den Kuchen dort heil herrausbekomme.Über einen Tipp würde ich mich echt freuen.
    Gruß Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Monika,

      Man lässt den Kuchen und die Form auskülen und dann drückst du den Kuchen von unten aus der Form. Der Hebeboden liegt ja praktisch lose in der Form - ist also beweglich und kann also einfach von unten herausgehoben werden. Der Kuchen bricht dabei nicht, da er ja noch auf dem Boden liegt. Nachdem du den Kuchen herausgehoben hast, steht er immernoch auf dem Formboden und du schiebst ihn dann einfach auf einen Tortenteller. Ist das verständlich?

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. super,das habe ich verstanden.Danke dir dafür

      Löschen
  5. Liebe Maria,
    danke für den Einblick in deinen Schrank oder sollte ich sagen Schränke!? :))) Kannst du mir verraten um was für eine Tarte es sich bei der mit Limetten, Erdbeeren und Minze handelt und wo ich das Rezept finde?
    Merci und liebe Grüße Dorothee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Das ist das Rezept für die Erdbeer-Mojito-Torte:
      http://mal-kurz-in-der-kueche.blogspot.de/2012/03/die-kuchenflusterin-uber-die-suen_28.html

      Rezepte findest du immer über das Suchfeld oder unter dem Punkt "Auf einen Blick":
      http://mal-kurz-in-der-kueche.blogspot.de/p/auf-einen-blick.html

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  6. Hallo Maria,

    es ist der Wahnsinn. Daher zähle ich lieber nicht nach:-D Sonst sehe ich noch wie verrückt ich nach Backformen bin:-).

    Ist aber echt ne ganz tolle Idee. Vor allem das du ein Gebäck dazu zeigst. Toll.

    Liebe Grüße
    Karen von Karens Backwahn

    AntwortenLöschen
  7. Nach solchen Mini-Tarteförmchen suche ich schon länger...

    AntwortenLöschen
  8. Wow Maria - und ich dachte nur ich wäre so verrückt mit meiner Backformensammlung ;-)
    Ich bin schon auf den zweiten Teil gespannt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir scheinen so einige Sammelleidenschaften zu teilen ;-)

      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen
  9. Mit was stichst du denn den Teig für die kleinen Tarteförmchen aus? Ich benutze immer den Deckel von Instant-Eistee, aber auf Dauer ist das ja auch keine Lösung.
    Gruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carina,

      Ich nehme keinen Ausstecher. Ich rolle den Teig etwas größer als die Form aus, lege den Teig darüber, drücke den Teig zurecht und drücke dann den Teig mit den Fingern fest auf den Rand, sodass ich die Teigreste einfach drumherum abziehen kann.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  10. Hallo Maria,

    Du hast relativ wenig Silikonformen. Hat das einen besonderen Grund?

    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,

      Ich habe verschiedene Silikonformen für Pralinen. Also wenn es um kleine, filigrane Gebäcke geht sind Silikonformen sehr schön. Aber richtige Tortenformen habe ich nicht aus Silikon. Mir sind stabile Kuchenformen einfach lieber.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  11. besonders schön daran ist, dass du mit jeder form zig verschiedene TOLLE dinge weißt anzufangen!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Maria,

    du hast Recht das ist das Mínimum das man haben muss. Schön auch deine Vorstellung mit der Form und dem fertigen Kuchen. Die Förmchen von Tchibo habe ich auch - habe sie aber noch nie benutzt. Das werde ich nun auf jeden Fall ändern.

    Ganz Liebe Bunte Grüße
    von Sandra

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Maria,

    Ja, genau so sieht es bei mir auch im Schrank aus. Ich habe extra im Keller einen großen Schrank nur für meine Backformen, Schüsseln, Transportformen ect. und der platzt aus allen Nähten, weil immer wieder etwas neues hinzu kommt.

    Mit den Kosten hast du natürlich recht, aber ich habe mir von Anfang an immer Qualität gekauft, oder schenken lassen. Meine Eltern haben mir ab meinem 15. Lebensjahr immer ein Aussteuer Teil geschenkt, Töpfe, Besteck und so weiter alles von einer bekannten Firma, die Dinge benutze ich immer noch und sie sind einwandfrei und vor allem zeitlos vom Design her.

    Freue mich auf den zweiten Teil deiner Vorstellung.

    LG Anita

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria