Mittwoch, 3. April 2013

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Apfel-Puddingkuchen mit Zimt-Butterkruste

Der Winter möchte sich einfach nicht vertreiben lassen. Schon lange erwarte ich sehnsüchtig den Frühling mit seinen schönen Farben, seinem herrlichen Sonnenstrahlen und seinen köstlichen Früchten. Ich träume von köstlichem Rhabarber, der zu meinen Lieblingskuchenzutaten zählt. Auch auf die gefüllten Erdbeerfelder mit ihren süßen Früchten freue ich mich schon, aber der Winter gibt sein Regiment dieses Jahr einfach nicht auf. 
 

Zum Backen müssen wir also auf heimisches Lagerobst zurück greifen. Ich habe mich diese Woche für knackige Äpfel entschieden, die man auch im Winter überall bekommt. Dieses Winterobst macht es sich auf einem weichen Rührteigbett mit Vanillepudding bequem und zieht sich eine Decke aus einer Zimt-Butterkruste über die Ohren um im Backofen die grauen Tage zu verschlafen und zu einem köstlichen Kuchen zu verschmelzen.

Der Frühling lässt sich so zwar nicht aus deiner Höhle locken, aber die kalten Tage kann man so doch noch viel besser genießen, oder?

  
Gebacken habe ich aber nur ein kleines Blech in meiner Wilton-Backform, die einfach wunderbar für 2-3 Personen geeignet ist. Ich backe so gerne, aber wenn ich nur für uns beide backe, dann greife ich immer auf eine kleine Form zurück, denn so lecker der Kuchen auch schmeckt - niemand möchte eine Woche lang jeden Tag den gleichen Kuchen essen nur damit er alle wird.

Apfel-Puddingkuchen mit Zimt-Butterkruste
(für ein kleines Blech etwa 30cm x 20cm)

Für die Puddingcreme:
1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
200ml Milch
1El Vanillezucker
75g Creme Fraiche

Für den Rührteig:
125g weiche Butter
125g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier
180g Mehl
1/2 Pck. Backpulver

Für den Belag:
2 mittelgroße Äpfel (eine rote Sorte)
50g weiche Butter
50g brauner Zucker
1/2 Tl Zimt

Für die Puddingcreme 3El von der Milch mit dem Vanillezucker und dem Puddingpulver glatt rühren. Die restliche Milch in einem Topf erhitzen. Die aufgekochte Milch vom Herd nehmen und die Pulvermischung in die heiße Milch einrühren. Weiter rühren bis eine cremige Masse entstanden ist. Den Pudding beiseite stellen und abkühlen lassen.

Für den Rührteig Butter und Zucker cremig schlagen. Das Salz und die Eier nach und nach unterrühren. Anschließend Mehl und Backpulver mischen und unterheben. Den Rührteig in eine rechteckige Backform (oder eine Springform) füllen und glatt streichen.

Für den Belag in die Puddingcreme die Creme Fraiche rühren und den Pudding auf dem Rührteig verteilen. Die Äpfel waschen, schälen, halbieren und entkernen und in große Stücke teilen. Die Äpfel auf der Puddingcreme verteilen. Den Kuchen bei 180°C etwa 20 Minuten backen.

Inzwischen die 50g Butter mit dem braunen Zucker und dem Zimt verrühren. Nachdem der Kuchen 20 Minuten im Backofen war, die Butter-Zuckermischung in Flöckchen auf dem Kuchen verteilen und den Kuchen noch etwa 10 Minuten fertig backen lassen, bis der Kuchen eine schöne goldbraune Kruste hat.


Nach dem Backen den Kuchen gut auskühlen lassen und ihn pur oder mit einem Klecks Sahne oder Creme Fraiche genießen. Auch eine Kugel Eis würde wunderbar harmonieren.
Die Idee zum Rezept habe ich aus der ersten Ausgabe der Lecker Bakery (Apfelkuchen mit Karamellkruste). 

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Mittwoch!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die LISA Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)
 
 

Kommentare:

  1. Ich glaube, ich sollte mir abends keine Posts mehr durchlesen... Das tut auf Dauer der Gesundheit nicht gut....-LECKER!!!
    Liebe Grüße, Cathi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Maria!
    Ich schaue wirkl.regelmäßig bei dir vorbei und mal wieder hast du mich neugierig gemacht.Der Kuchen klingt oberlecker und gleich morgen werde ich das Rezept probieren. :-)
    Schöne Woche wünsche ich dir aus dem verschneiten Österreich! Liebe Grüße Sonja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Maria,

    Apfelkuchen geht einfach immer, egal in welcher Variante. Ich habe auch immer Äpfel im Haus, ohne die würde uns etwas fehlen. Ja, auf die Beerenzeit und Rhabarber freue ich mich auch schon sehr, aber durch den strengen Winter wird sich die zeit wohl sehr nach hinten verschieben. Ich habe auch keine Lust mehr zu frieren, es ist schrecklich.

    LG anita

    AntwortenLöschen
  4. Meine Güte klingt das köstlich!!
    Alleine der Gedanke schon!
    Herrlich!!
    Danke für diese tolle Inspiration!

    LG, Michaela

    AntwortenLöschen
  5. hmmm... der schaut ja super lecker aus.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Ah wunderbar. Und wie super du ihn umschreibst...herrlich.
    Zimt und Apfel sind eh eine geniale Kombination.
    Liebe Grüße, Sini

    AntwortenLöschen
  7. Hi,

    wow, wie kreativ. SO naheliegend aus diesen an sich schon leckeren Zutaten einen Kuchen zu zaubern. Sehr schön.

    LG von Frau Bunt kocht

    AntwortenLöschen
  8. Hmm, der Kuchen sieht sehr lecker aus. Ich backe für uns Zwei auch immer in kleineren Formen und halbiere die Teigmenge. :-)

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Maline von Sheepcafe

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria