Freitag, 18. Januar 2013

Die Bardame empfiehlt...

Ich schlürfe ja hin und wieder wirklich gerne mal einen Cocktail - komme aber viel zu selten dazu. In einer Cocktailbar findet man mich auch eher selten. Wir gehen lieber irgendwo etwas leckeres Essen und zum Essen passt einfach kein Cocktail.

Genauso gern wie ich Cocktails trinke, mixe ich sie auch. Mittlerweile hat sich bei mir eine beachtliche Auswahl an Spirituosen angesammelt, sodass ich gut für jeden Cocktailabend gewappnet bin. Dadurch das ich für das Backen und für die Geschenke aus der Küche (z.B. Liköre oder Pralinen) oft mal Rum, Wodka oder Whisky brauche, habe ich viele Sorten im Schrank.




Zu Weihnachen habe ich dann (mein gewünschtes ;-)) Cocktailbuch vom Weihnachtsmann bekommen. Schon lange habe ich mir eins gewünscht. Der Weihnachtsmann hatte einen guten Geschmack und hat mir das Buch von GU "Cocktails" unter den Weihnachtsbaum gelegt. Das Buch enthält wirklich alle Standartrezepte und auch ein paar neue Kreationen. Zu Beginn des Buches findet man außerdem auch noch viele Informationen zu den verschiedenen Spirituosen, zum Zubehör und dem Cocktail mixen.

Zu Silvester war es dann so weit und ich konnte mein neues Buch austesten und auch meinen nagelneuen Artisan Blender von Kitchen Aid, der schon seit einer Weile in meiner neuen Küche steht und natürlich hervorragend zum mixen geeignet ist.
Den Kitchen Aid Artisan Blender habe ich von Kitchen Aid (bzw. der Werbeagentur Blume-PR) zum testen zur Verfügung gestellt bekommen.

Was zunächst an dem Gerät auffällt ist, dass der Blender unglaublich schwer (vorallem der Motor) und unglaublich robust ist. Wenn euch also mal ein Einbrecher überrascht, dann greift nicht zum Küchenmesser, sondern zum Blender. Der Mixbehälter ist aus robustem Glas gefertigt. Mich würde interessieren, ob der Glasbehälter einen Sturz überstehen würde, getestet habe ich das aber natürlich nicht. Ich vermute aber das der Boden durch so einen Sturz mehr beschädigt wird, als der Glasbehälter.

Die Knöpfe finde ich am Gerät sehr gut gemacht. Sie sind extra so gearbeitet, dass keine Flüssigkeit eintreten kann, da man bei einem Mixer natürlich auch mit Flüssigkeiten hantiert.


Zu Silvester gab es nun also bei mir leckere Cocktails. Tage davor war ich schon fleißig am Eiswürfel produzieren. Da wir eine offene Küche haben, konnte ich mir auf der Arbeitsfläche eine schöne Cocktailecke einrichten um die Drinks später vor den Augen meiner Gäste zuzubereiten. Limetten, Zitronen, frisch gepresster Orangensaft, Säfte, Alkohole, Gläser und Co. standen bereit.
Wichtig für Cocktails ist natürlich neben Säften und Spirituosen auch Crushed Ice. Ich hatte ein paar Bedenken ob der Blender das wirklich schafft Crushed Ice zu produzieren, aber da ich keine Alternative hatte, habe ich mich darauf verlassen. 

Und hats geklappt?

Ja und wie. Ich habe mich fast erschrocken vor der riesigen Kraft, die dieser Blender hat. Binnen Sekunden (maximal 10 Sekunden) hatte er das Eis klein gemacht. WOW. Anschließend habe ich gleich die restlichen Cocktaizutaten in den Blender gegeben und mit der "Shake"-Taste alles einmal durchgemischt. Das hat wirklich wunderbar geklappt. Allerdings muss man während des Zerkleinerns immer den Deckel des Glasaufsatzes festhalten. Der Deckel hat nämlich keinen richtigen Sicherheitsmechanismus und könnte also auch bei der Power und viel Eis einfach mal abspringen. Das finde ich nicht so schön, das geht sicher auch besser. Das Gerät ist außerdem auch (wie erwartet) sehr laut, dafür braucht es aber wirklich nur Sekunden um etwas klein zu machen von daher ist der Geräuschpegel erträglich.

Alles in Allem ist der Blender wirklich ein super robustes, schönes Gerät. Ich verwende bzw. werde ihn aber nur für Cocktails, Smoohies und im Sommer für die Marmeladen- und Tomatensoßenpoduktion nutzen und weiß nicht, ob ich mir nur für diese Einsatzgebiete so eine Maschine kaufen würde. Ich freue mich aber sehr ihn zu haben und bin schon gespannt, wie er im Juni die frischen Erdbeeren für die Marmelade zerfetzen wird. Das ist nämlich mit dem Stabmixer immer eine große Sauerrei.

Die Reinigung geht übrigens auch ganz einfach. Der Mixaufsatz darf zwar in die Spülmaschine, ist aber meiner Meinung nach unnötig. Man kann den Aufsatz einfach auseinanderbauen und schnell ausspülen. 

Alle Infos zum Blender gibt es auch HIER oder HIER nochmal.


Neben verschiedenen Cocktails gab es auch einen B52. Den bereitet man ganz einfach aus Kaffeelikör (z.B.Kahlua), einem Cremelikör (z.B. Baileys) und etwas entzündlichem (z.B. braunen Rum 54%) zu. Zuerst den Kaffeelikör und dann den Cremeikör eingießen. Diese beiden Schichten trennen sich von alleine, da der Kaffeelikör schwerer ist. Dann mit Hilfe eines Löffels vorsichtig etwas Rum als dritte Schicht aufgießen. Mit einem Feuerzeug dann den Rum entzünden. Ein toller Effekt, oder?


Was ist denn euer Lieblingscocktail? Ich bin ja ein großer Freund von Mojito - schön herb und erfrischend. Aber auch ein cremiger Cocktail darf es gerne einmal sein.
Habt ih denn Interesse an mehr Cocktailrezepten? Dann würde ich versuchen das nächste Mal auch Bilder zu machen. 


Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende und einen schönen Freitagabend (vielleicht in einer Cocktailbar?)!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz hinter der Cocktailbar ;-) 

Kommentare:

  1. Lecker!
    Ich liebe Cocktails auch sehr und habe eine Zeit lang auch viele selbst gemixt. Schade fand ich nur, dass es sich wegen den frischen Früchten meistens erst bei vielen Personen rentiert (so viel trink ich dann ja schließlich auch nicht ;-D).

    Meine lieblinge sind die frisch-fruchtig-herben Cocktails: Sex on the Beach, Tequila Sunrise und Caipirinha. Mjam.

    Liebe Grüße
    Christna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christina,

      Ja da hast du Recht Cocktail "rentieren" sich nur bei vielen Gästen. Für uns zwei hol ich auch nicht die Cocktailgläser aus dem Schrank. Ich verzichte zwar auf üppige Fruchtdeko, aber eine Dose Kokosmilch oder eine Flasche Saft muss ja auch alle werden. Deshalb gibt es Cocktails nur, wenn wir Gäste haben.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  2. Wir trinken auch total gerne Cocktails.
    Bei uns kommt meistens Caipi oder Tequila Sunrise auf den Tisch, weil die beiden einfach so mega einfach sind. Caipi schmeckt in der alkoholfreien Version auch einfach toll.

    Übrigens ist letzte Woche mein Gewinn aus der letzten Maria sucht Aktion angekommen. Vielen Dank dafür :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Antje,

      Na dann viel Spaß mit deinem Gewinn!

      Ja den alkoholfreien Caipi (bei mir Ipanema) finde ich auch toll. Ich mische ihn immer mit Limetten, Maracujasaft und Ginger Ale mhmh

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  3. Ooooh..so ein Blender wäre genau das Richtige für uns! Wie kommst Du nur zu so einem Produkttest????
    Also, seit wir vor Jahren mal einen Cocktailkurs besucht haben (der war echt super!!) gibt es bei uns doch sehr häufig leckere Cocktails.
    Erst haben wir immer Wasser in Eiswürfelbeutel eingefroren....nun kaufen wir direkt fertige Eiswürfel. Das ist einfacher und auch nicht teurer...das crushed ice muß natürlich immer noch gemacht werden.
    ...hach so ein leckerer Mai Tai oder Touch Down.....lecker!!
    LG
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      Ich habe immer Glück so nette Anfragen zu bekommen =)

      Einen Cocktailkurs würde ich auch gerne einmal machen!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  4. Ich habe mal bei einem Cocktailkurs ein Rezept für Basilikum Cocktail gelernt und finden den auch traumhaft lecker !!!! Basilikum, Gin, Zuckersirup im Shaker mit Eis schöööön lange shaken (desto länger man es durchhält, desto intensiver wird die Farbe) Das dann glaube ich mit etwas sodawasser verlängern und fertig (kann sein, dass auch noch etwas limettensaft drin war)

    soooooo lecker . wirklich

    AntwortenLöschen
  5. Du musst unbedingt folgendes Ausprobieren: Über die brennenden B52 Zimt streuen vor den Gästen. Super Effekt....gibt tolle Funken. Das hatten wir mal beim Griechen.....ich wollte unbedingt wissen was er da drüber gibt. Ich war erstaunt als es "nur" Zimt war.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria