Sonntag, 30. September 2012

Viel Arbeit...

kommt in den nächsten Wochen auf mich zu, denn ich ziehe um. Ein neues Heim mit einer wunderbaren, großen Küche ist gefunden. Doch damit ist es noch nicht getan. Neue Möbel (und vorallem eine neue, richtige Küche mit viel Stauraum und viel Arbeitsfläche!) müssen gekauft werden, die Wände brauchen einen schönen Anstrich und alles muss hübsch eingerichtet werden.

Schon seit Tagen fülle ich mein Board bei Pinterest mit tollen Einrichtungsideen und freue mich auf das neue Heim. Umzug heißt natürlich auch, das ich in den nächsten Wochen vielleicht nicht mehr soviel zum Bloggen komme, da ich die Zeit zum Kisten packen nutze. Manchmal wird es auch etwas länger dauern, bis ich Mails oder Kommentare beantworten kann - da bitte ich euch um Verständnis.












Ich hoffe natürlich, dass ihr trotzdem oft vorbei schaut, denn ich werde euch in den nächsten Wochen auch vermehrt mal ein paar Dekoideen präsentieren. Ich habe schon ganz viele Ideen und freue mich auf das Einrichten - allerdings wird das noch ein Weilchen dauern, denn die Lieferzeit von Möbeln sind nicht gerade kurz.


Fotos via Pinterest

Ich werde jetzt noch ein paar Kisten packen und wünsche euch noch ein wunderbares Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der (bald neuen) Küche ;-) 

 

Freitag, 28. September 2012

Selbermachen ist Trend

Kochen, Backen und auch Geschenke aus der Küche liegen einfach voll im Trend. Die Tage, als es IN war eine Backmischung zu benutzen, weil es einfach so viel schneller geht, sind gezählt. 

Das "Selbermachen" total IN ist, haben auch die Verlage gemerkt, deshalb gibt es immer mehr Neuerscheinungen zum Thema "Geschenke aus der Küche". Ganz vorne dabei ist der Frechverlag, der bereits mehrere Bücher der Kreativ Manufaktur herausgegeben hat. 

Vor Kurzem sind wieder zwei neue Exemplare der Kreativ Manufaktur erschienen. Diesmal zum Thema "Winterküche" und "Geschenke aus dem Backofen".

"Leckeres aus der Winterküche"
Anne Iburg, Alexander Renke


Topp Verlag
14,99€
Gebundene Ausgabe, 111Seiten

"Hübsch verpackte Leckereien aus der Winterküche sind willkommene Geschenke für Genießer. Viele kleine Köstlichkeiten mit herzhaften Zutaten wie Wintergemüse, Käse, Nüssen oder Gewürzen. Pastinaken-Dinkel-Muffins, Paprika-Ingwer-Butter, eingelegter Rosenkohl mit Walnüssen und Cranberries u.v.m. liefern Energie für kalte Tage." Hier könnt ihr das Buch kaufen.

Das Buch verspricht leckere, kleine Köstlichkeiten, die auch im Winter in jedem Geschenkkorb eine gute Figur machen. So kann man seine potenziellen Gastgeber auch im Winter verzücken.

Inhalt
Deftiges aufs Brot

Leckeres zum Festessen

Kleine Snacks

Gesundes mit Wintergemüse

Kleine Warenkunde "Wintergemüse"

Das Buch ist aufgebaut, wie alle Bücher der Kreativ Manufaktur. Jedes Rezept erstreckt sich auf zwei Doppelseiten. Zuerst findet man das Rezept mit einer ausfürhlichen Beschreibung und im Anschluss folgt eine Verpackungsidee mit einer passenden Bastelanleitung. Das Buch enthält insgesamt 18 Rezepte und 18 Verpackungsideen.
 

Kartoffel-Käse-Plätzchen, Sauerkraut-Apfel-Piroggen und Möhren-Parmesan Aufstrich laden ein, die kalte Jahreszeit zu genießen. Gemüsesorten wie Möhren, Kartoffeln, Weiß- und Rotkohl oder Wirsing dominieren dieses Buch. Somit ist es ein optimaler Begleiter für die Winterzeit.
 

Am Ende des Buches findet man wie immer die Vorlagen für alle Verpackungen. Die meisten Vorlagen müssen vergrößert werden.
 
Fazit

Das Buch ist ein klassisches Buch der Kreativ Manufaktur - nicht mehr und nicht weniger. Im Buch sind also keinerlei Überraschungen gegeben, es ist nur eine Fortfolge der zuvor erschienenen Bände. Mir fehlt das Besondere, was mich ins Staunen versetzt. 
Außerdem fehlt mir ein ausführliche Übersicht zu den Bezugsquellen. Im Buch findet man so viele schöne Verpackungsideen, doch wo man die Materialien her bekommt, bleibt ungewiss. Einzig die Produkte der Kreativ Manufaktur sind natürlich abgebildet - diese finden im Buch allerdings nicht viel Verwendung.
Insgesamt ein weiteres Buch der Kreativ Manufaktur mit schönen Ideen, aber einigen Mängeln!

 "Geschenke aus dem Backofen"
Anne Iburg, Gesine Harth


Topp Verlag
16,99€
Gebundene Ausgabe, 159 Seiten

"Köstlichkeiten aus dem Backofen mal himmlisch süß mit Schokolade, Nüssen oder Früchten, mal rustikal und herzhaft mit Käse, Oliven oder Kräutern. Mit Himbeer-Mandel-Muffins, Mohn-Zitronen-Kuchen, Olivenbaguette u.v.m." Hier könnt ihr das Buch kaufen.

Ganz im Gegenteil zum vorigen Buch ist diese Ausgabe der Kreativ Manufakur wirklich eine Überraschung für mich gewesen. Hier findet man kreative Geschenkideen mit schönen Verpackungen zu Kuchen, Keksen und Co. die man natürlich nicht nur für die Rezepte aus dem Buch umsetzen kann, sondern z.B. für jeden selbstgebackenen Kuchen, den man verschenkt.
Inhalt

 Für die Backstube

Kuchenträume

Kleine Warenkunde "Nüsse"

Keksgenuss

Süße Verführung

Herzhaftes

Vorlagen

Ich finde dieses Buch ist im Gegensatz zum ersten wirklich eine Bereicherung für mein Bücherregal, denn hier findet man neben leckeren Rezepten auch noch tolle Verpackungsideen für Kuchen, Kekse und Co.
Oft nehme ich einen kleinen Kuchen oder ähnliches mit zu Feiern um sie zu verschenken, aber eine schöne Verpackungsidee gerade für einen Kuchen hatte ich bisher nie.


Neben den tollen Verpackunsideen findet man natürlich auch schöne Rezepte im Buch. Vom klassischen Zupfkuchen bis hin zu Himbeer-Mandel-Muffins ist alles dabei. Auch herzhafte Rezepte, wie ein Olivenbaguette befinden sich im Buch. Nachgebacken habe ich bisher allerdings noch nichts.
Die Rezepte scheinen aber alle einfach umzusetzen sein und es werden durchweg gängige Zutaten verwendet.



Einige Dekoideen, wie diese Blumenstecker für die Himbeer-Mandel-Muffins, eignen sich auch hervorragend um eine Candy Bar oder ein Kuchenbuffet aufzuhübschen. Um die Verpackuns- und Dekoideen umzusetzen, braucht man natürlich einn paar Bastelmaterialien und es ist auch von Vorteil, wenn man schon einige Bastelerfahrungen hat.

Fazit

Dieses Buch gefällt mir viel besser. Für alle die, wie ich, gerne backen und ihre Backwaren verschenken, ist dieses Buch zu empfehlen, da man hier neben leckeren Rezepten auch tolle Backideen findet.

Was mich allerdings stört, ist das dieses Buch größer ist, als die anderen Bände der Kreativ Manufaktur. Das ist natürlich nicht weiter schlimm, aber ich finde es immer schöner, wenn alle Bücher einer Reihe das gleiche Format haben (dann sieht es auch im Bücherregal schöner aus).


Weitere Buchvorstellungen der Kreativ Manufaktur:


Ich wünsche euch mit diesen Buchvorstellungen einen wunderbaren Start ins Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


 

Mittwoch, 26. September 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens - Zucchini-Feta-Kuchen

Ich bin nicht nur eine leidenschaftliche Blogschreiberin sondern auch eine leidenschaftliche Blogleserin. Es gibt viele verschiedene Blogs die ich verfolge und täglich lese. Die meisten handeln natürlich vom Kochen und Backen, aber ich lese auch noch ein paar andere Blogs an denen ich mit der Zeit hängen geblieben bin.

Ich finde es einfach wunderbar in die Backöfen von Sarah, Anna oder Dagi schauen zu können. Dort kann man sich immer tolle Inspirationen für eigene Backprojekte holen. Nebenbei kann man noch amüsante Anekdoten lesen. Über die Zeit lernt man diese Blogger näher kennen und lacht über ihre Witze, ärgert sich mit ihnen über ihre Missgeschicke und freut sich mit ihnen über Erfolge - ohne diese Menschen je gesehen zu haben. 

Warum? Weil diese virtuelle Bloggerwelt mit ihren wunderbaren Rezepten einfach verbindet.


Bei Katharina schaue ich auch gerne vorbei und habe letztens einen leckeren Zucchinikuchen mit Ricotta, Ziegenkäse und Oliven entdeckt. Da ich kein besonders großer Fan von Ziegenkäse bin, habe ich das Rezept zu meinen Gunsten abgewandelt und den Ziegenkäse durch Feta ersetzt. Entstanden ist ein wunderbarer Zucchinikuchen der toll zu einem Salat passt.

Zucchini-Feta-Kuchen
(für eine 20er Kastenform)
 
1 große Zucchini 
1 Knoblauchzehen
jeweils 2 Zweige Petersilie, Dill und Thymian

1 Handvoll schwarze Oliven
 2 Eier
50ml Sahne
25g Parmesan
50g Ricotta
125g Mehl
1 TL Backpulver
50g Feta
Salz, Pfeffer, etwas Mußkatnuss
 
Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Eine Knoblauchzehe schälen. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zucchini zusammen mit dem Thymian und dem ganzen! Knoblauch bei kleinerer Temperatur anbraten, bis die Zucchini weich sind. Abkühlen lassen. Den Knoblauch anschließend entfernen.
Den Backofen auf 180°C vorheizen und eine 20er Kastenform mit Backpapier auskleiden. Dill und Petersilie hacken, Oliven halbieren und Parmesan reiben.
Eier und Sahne verschlagen. Parmesan mit Ricotta unter die Eier rühren. Oliven und Kräuter unterheben. Großzügig pfeffern, etwas salzen und eine Prise Mußkatnuss hinzugeben. Mehl und Backpulver mischen und mit dem Löffel unterheben. Die Zucchinischeiben und den grob zerbröckelten Feta unterheben, alles in die Backform füllen.
35 bis 40 Minuten backen und im ausgeschalteten Backofen bei geöffneter Tür 10 Minuten auskühlen lassen, bevor der Zucchinikuchen herausgenommen wird.


Entstanden ist ein wunderbar herzhafter Kuchen, den man natürlich auch als Beilage zu einer wärmenden Suppe reichen kann.

Ich wünsche euch noch eine gute Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

 

Montag, 24. September 2012

Kennt ihr noch das Kochduell?

Vor kurzem bekam ich eine sehr interessante Mail von Milram. Sie suchten nach tollen Rezepten mit Milram-Produkten. Dazu sollte ich ein kleines Paket mit verschiedenen Milram-Produkten erhalten mit denen ich dann ein paar Rezepte kreiieren kann.

Mich hat diese Idee sofort begeistert. Kennt ihr noch die Sendung Kochduell? Wo Kandidanten verschiedene Einkäufe mitgebracht haben und Köche daraus ein leckeres Mahl kochen mussten? Ich habe diese Sendung geliebt und fand es immer total interessant, was die Kandidaten für Einkäufe mitbringen und was die Köche daraus zaubern.

 
Genauso habe ich mich gefühlt, als ich das Paket von Milram öffnete. Quark, Joghurt, Buttermilch, Frischkäse und Sahne strahlten mich an und wollten verarbeitet werden. Ich habe mich nach einigem Nachdenken für zweierlei Pancakes entschieden. Einmal mit einer Schmandcreme und Kirschgrütze und die herzhafte Variante mit Zucchini, Parmesan und Frühlingsquark.

Pancakes mit Schmandcreme und Kirschgrütze
(für 4 Portionen)

125g Mehl
1 Prise Salz
2Tl Zucker
1Tl Backpulver
2 Eier
125ml MILRAM Buttermilch
1El Pflanzenöl
150g MILRAM Schmand
100ml MILRAM Schlagsahne
30g Puderzucker
Kirschgrütze

Mehl, Salz, Zucker, Backpulver, Eier, Buttermilch und Öl zu einem glatten Teig verquirlen. Teig etwa 15 Minuten quellen lassen.
Aus dem Teig 12 kleine Pancakes bei mittlerer Hitze in einer Pfanne ausbacken.
Schlagsahne mit einem Handrührgerät steif schlagen. Schmand unterheben und mit Puderzucker süßen.
Abwechselnd Pancakes und Schmandcreme aufeinander stapeln. Mit Kirschgrütze servieren.

 
Und hier noch die herzhafte Variante:
 
Pancakes mit Zucchini, Parmesan und Frühlingsquark
(für 4 Portionen)

125g Mehl
1 Prise Salz
1Tl Backpulver
1El geriebener Parmesan
1 Prise Muskatnuss
2 Eier
125ml MILRAM Buttermilch
1El Pflanzenöl
12 Scheiben Zucchini
MILRAM Frühlingsquark
geriebener Parmesan

Mehl, Salz, geriebener Parmesan, Muskatnuss, Backpulver, Eier, Buttermilch und Öl zu einem glatten Teig verquirlen. Teig etwa 15 Minuten quellen lassen.
Aus dem Teig 12 kleine Pancakes bei mittlerer Hitze in einer Pfanne ausbacken. Auf jeden Pancake eine Scheibe Zucchini legen und mit backen.
Abwechselnd Zucchini-Pancakes und Frühlingsquark schichten.


Mein Rezept und die Rezepte von 21 weiteren Bloggern werden noch in einem Kochbuch von MILRAM zusammengefasst. Ich freue mich schon auf alle anderen Rezepte, die mit den Produkten entstanden sind.

Euch wünsche ich einen guten Start in die neue Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Sonntag, 23. September 2012

Ein neues Traumpaar

Tomate und Mozzarella ist genauso ein Traumpaar wie Kirschen und Schokolade, Romeo und Julia oder der Kindeschokoladeriegel und das Glas Milch (ist die Werbung nicht bezaubernd?). Oft genieße ich Tomate und Mozzarella als leichtes Abendbrot oder als Beilage - heute haben die beiden aber ihren großen Auftritt in einer leckeren, lauwarmen Quiche, die man am besten lauwarm mit etwas Rucolasalat genießt.


Da ich ja gerade weitesgehend auf Weißmehle verzichte, habe ich den Quicheboden mit Vollkornmehl zubereitet. Wer das nicht mag, kann natürlich auch normales Weizenmehl verwenden.

Tomate-Mozzarella-Quiche
(für eine 26er Tarteform)

250g Vollkornmehl
125g Butter
30 geriebener Parmesan
5 g Salz
1 Ei

200g Creme fraiche
2 Eier
4 Tomaten
2 Frühlingszwiebeln
Salz und Pfeffer
1 Kugel Mozzarella
 
Eine Tarteform dünn einbuttern und leicht bemehlen. Aus Vollkornmehl, Butter, Ei, Parmesan und Salz einen glatten Teig herstellen und diesen etwa 1h kühl stellen.

Die Tomaten waschen und in Scheiben schneiden. Den Mozzarella in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden.

Die Form bzw. den Teig aus dem Kühlschrank holen, mit einer Gabel ein paar Löcher hineinstecken und im vorgeheizten Backofen bei 175° Grad etwa 15 Minuten blind vorbacken.


Creme fraiche und Eier verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Form aus dem Ofen holen und Tomate und Mozzarella abwechselnd auf den Boden legen und anschließend die Frühlingszwiebeln darüber streuen. Die Creme-fraiche-Masse dann auf den Teig geben und noch etwa 30 Minuten backen, bis die Quiche schön braun ist und die
Creme-fraiche-Masse gestockt ist.



Für meine Quiches verwende ich immer diesen leckeren Teig mit Parmesan, das macht ihn nochmal extra herzhaft und lecker. Probiert ihn einmal aus! Auch zu anderen Quicherezepten schmeckt er einfach wunderbar.

Welche ist denn eure Lieblingsquiche? Ich liebe sie ja alle!
Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Sonntag!
 
Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

                                   Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Mittwoch, 19. September 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Ein riesiges Tortenprojekt

In der letzten Woche hat mich ein riesiges Tortenprojekt beschäftigt. Noch bei der Tortenbesprechung schien die Torte perfekt geplant, doch schnell musste ich feststellen, dass dieses Projekt mich viele Nerven kosten wird. Es kommt eben immer alles anders als man denkt.

Geplant war eine dreistöckige Torte in den Farben Grün und Lila mit einer zarten Erdbeerdeko. Dazu sollte es noch 36 passende Cupcakes geben.
So kaufte ich letzte Woche Dienstag also 60 Eier,4 Liter Buttermilch, 4kg Mehl, 3kg Zucker, Kirschen, Schokolade, Sahne, Butter und Co. um mich am Donnerstag in einen 5h Backmarathon zu stürzen. Insgesamt 6 Kuchen habe ich gebacken, die ich am Freitag zu einer 3-stöckigen Torte zusammensetzen wollte. Beim Wollen ist es auch geblieben, denn am Freitag stellte sich nach dem Füllen, Zuschneiden und Eindecken der Torten fest, dass die Statik mir einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Die 3 Stockwerke mit ihren schätzungsweise 15kg wollten einfach nicht aufeinander halten.

Die Verzweifnung stand mir sicher ins Gesicht geschrieben - leider konnte sie keiner sehen, also musste ich mir selber eine Lösung für diese Misere einfallen lassen. Also habe ich die 3 Stockwerke auseinander gebaut und mich für eine zweistöckige Torte entschieden, die ich am Freitag noch fertig dekoriert habe. Am Samstag habe ich das mittlere Stockwerk der Torte dann zu einer normalen Sahnetorte umgearbeitet und noch die 36 Cupcakes verziert.
 

Das Ergebnis stellte mich zufrieden. Nun stand nur noch der Transport auf dem Plan. Jeder der von euch schonmal eine so große Torte transportiert hat, weiß wie aufregend so eine Autofahrt sein kann. Die Torte hat alles gut überstanden. Nur das überqueren der Straße mit so einer Torte im Schlepptau stellte sich als eine Herausforderung dar. Die Autofahrer sind beim Anblick dieser Torte nämlich nicht stehen geblieben, damit wir die Straße überqueren konnten, sondern sie sind extra langsam an uns vorbei gefahren, damit sie die Torte genau anschauen können. Das ist mit einer so schweren Torte natürlich nicht so angenehm.
 

Doch ich habe es geschafft und als die Torte endlich auf ihrem Platz stand und ich in Ruhe meine Bilder machen konnte (und der Blutdruck sich langsam wieder beruhigte) war meine Tortenwelt wieder in Ordnung.
Leider stand das Tortenbuffet unter einem riesigen orangenen Sonnenschirm, sodass die Bilder einen starken Gelbstich haben, aber ich hoffe, dass euch die Torte trotzdem gefällt.
 

Die Torte besteht aus einem saftigen Schokoladenkuchen, der mit Kirschen und Kirschlikör gefüllt ist (Durchmesser 35cm) und einem Vanillebiskuit mit einer Erdbeercremefüllung (25cm). Die 36 Vanillecupcakes habe ich mit einer Waldfruchtsahne veredelt und die kleine Sahnetorte ist mit weißer Schokolade und Himbeergelee gefüllt gewesen. Die Gäste waren begeistert.



Von mir gibt es heute kein Rezept, sondern einfach nur einen guten Rat: Überlegt euch eure Tortenprojekte gut und sorgt immer für einen reichlichen Vorrat an Beruhigungstee ;-)

Ich wünsche euch noch eine ruhige Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

 

Dienstag, 18. September 2012

Im Test: Hello Fresh

Es ist schon eine Weile her, da wurde ich von Hello Fresh gefragt, ob ich nicht mal ihren Service testen möchte. Hello Fresh? Hello Fresh ist eine Art Haushaltshilfe. Man bestellt sogenannte Mahlzeitenboxen für 2, 4 oder 6 Personen. Nach Hause kommen dann Lebensmittel und die passenden Rezepte, sodass man sich um nichts mehr kümmern muss - nur kochen muss man selbst.

Die Lebenswelten der Menschen werden immer komplexer und oft bleibt wenig Zeit für eine gesunde Ernährung und einen ausgiebigen Einkauf. Für diese Lebenssituationen wurde die Hello Fresh Box konzipiert.


Für den Test kam zu mir eine 3-Mahlzeitenbox für 2 Personen nach Hause. Normalerweise werden die Pakete immer Dienstags ab 17 Uhr geliefert. Meine war allerdings schon Vormittags da. Ich hatte Glück, dass ich gerade zu Hause war, denn ansonsten hätte der Lieferant mir das Paket vor die Tür gestellt - das ist natürlich nicht der beste Platz für frische Lebensmittel. 


Natürlich habe ich das Paket gleich aufgemacht und mir die Rezepte und die Produkte angeschaut. Alle Lebensmittel waren in einem guten Zustand und wurden mit einer ausreichenden Kühlung versandt. Allerdings fehlten die Kirschtomaten und der frische Schnittlauch im Paket und es gab auch leider keine genauen Herkunftsangaben der Produkte.


In den folgenden Tagen testeten wir alle drei Gerichte, die im Paket enthalten waren. Die Rezepte sind sehr einfach nachzukochen.
Am ersten Tag genossen wir eine Steakpfanne mit Rosmarin, Karotte und Paprika. Das Gericht hat uns sehr gut geschmeckt. Meinem Liebsten hat aber eine Beilage gefehlt. Da ich Abends meistens auf Kohlehydrate verzichte, was das für mich kein Problem.


Am zweiten Tag gab es eine Gnocchi-Puten-Pfanne. Das Gericht fand ich sehr lecker und das wird es sicher auch mal wieder bei uns geben. Ich fand allerdings die Gnocchi nicht ganz so lecker. Ich mache meine Gnocchi normalerweise selber oder kaufe die gekühlte Version aus dem Supermarkt. Die Gnocchi von Hello Fresh waren sehr klein und haben sehr klebrig geschmeckt. Die Menge hat gut für 2 Personen gereicht.


Am dritten Tag gab es Zucchini-Karotten-Krusti mit Pfifferlingen und Kräuterquark. Für dieses Gericht waren 2 kleine Kartoffel eingeplant. Da mir das ein bisschen wenig erschien, bin ich schnell noch in den Keller geflitzt und habe noch 2 Kartoffeln geholt - wir wollen ja auch satt werden. Auch dieses Gericht war sehr lecker. Wir machen auch öfter Gemüsepuffer und daher war das nichts neues für uns. Die Kombination mit den Pfifferlingen fand ich ungewöhnlich - ich hätte sie nicht gebraucht.

Fazit

Grundsätzlich war ich sehr positiv überrascht von den leckeren, frischen Gerichten, die ohne viel Aufwand umzusetzen waren. In einer Woche, wo man durch viele Termine nur wenig Zeit für die Planung und den Einkauf von Lebensmitteln hat, finde ich diesen Service sehr praktisch. Schade war, das 2 Produkte gefehlt haben, die ich nachkaufen musste. Auch Schade finde ich, das man vorher bei der Bestellung keine Lebensmittel ausschließen kann. Manche Menschen haben Allergien und dann kann es natürlich sein, das sie ein Gericht nicht essen können.
Was mir auch nicht so gefallen hat, ist das hauptsächlich mit Brühwürfeln gewürzt wurde, zu denen es keine Zutatenliste gab. Ich benutze wenn überhaupt nur die Brühwürfel von Alnatura, da die ohne Geschmacksverstärker o.ä. auskommen.
Die Portionen waren in Ordnung - könnten meiner Meinung aber ein bisschen größer sein. Wenn man mal ordentlich Hunger hat, könnte es knapp werden.
Schön fand ich die Qualität des Fleisches und das ausschließlich Bio Produkte geliefert wurden.


Alles in Allem fand ich Hello Fresh eine schöne Sache. Ich weiß aber nicht, ob ich diesen Service erneut nutzen werde, da mir dieses Abo einfach zu unflexibel ist und ich in den Wochen in denen ich Zeit habe auch gerne selber einkaufen und kochen möchte.
Falls jemand von euch auf den Geschmack gekommen ist und Hello Fresh einmal testen möchte, habe ich einen 50% Gutschein für die erste Box bekommen, den ihr für eure erste Bestellung nutzen könntet. Wer Interesse hat, meldet sich einfach bei mir per Mail (kuechengefluester@gmx.de). 

Was haltet ihr von diesem Boxentrend? Habt ihr solch einen Service vielleicht auch schonmal getestet?

Ich wünsche euch noch eine gute Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Montag, 17. September 2012

Zuckerfreies Frühstück

Mit einem so großen Interesse an meiner "Zuckerfreiheit" hätte ich nicht gerechnet, als ich letztens diesen Beitrag verfasst habe. 

Zu Beginn möchte ich gerne nochmal einige Dinge klarstellen.

1. Meine "Zuckerfreiheit" ist nur eine von mir selbst auferlegte 6-wöchige Kur. Es soll kein Dauerzustand werden und auch keine Crash-Diät sein. Ich möchte mir einfach über meinen Zuckerkonsum bewusst werden und nach den 6 Wochen einen neuen Umgang mit Zucker pflegen. Natürlich werde ich auch weiter backen und mal ein Stück Schokotorte essen. Aber ich werde meinen Tag z.B. nicht mehr mit einem Weizenbrötchen mit Marmelade und Kakao beginnen. 

2. Zucker ist kein "notwengiges" Lebensmittel. Es ist so, das man grundsätzlich zwischen kurzkettigen Kohlehydraten (enthalten in Zucker, Kuchen, Weißmehle, Obst etc.) und langkettigen Kohlehydraten (enthalten in Vollkornmehlen) unterscheidet. Beide Arten werden vom Körper in Glucose (reiner Zucker) zur Energiegewinnung aufgespalten. Der einzige Unterschied ist, das der Körper viel länger braucht um langkettige Kolehydrate aufzuspalten. Das hat den positiven Effekt, das man 1. länger satt bleibt und 2. der Blutzuckerspiegel relativ konstant bleibt.
Ihr braucht euch also keine Sorgen um mich machen, da ich eine Portion Obst am Tag esse und ansonsten viele Vollkornprodukte und Gemüse zu mir nehme, ist mein Körper ausreichend mit Energie, Vitaminen und Spurenelementen versorgt.

4 Wochen sind nun rum und ich fühle mich immernoch super. Manchmal habe ich starke Gelüste nach Süßem aber die konnte ich bisher immer mit Nüssen oder Käse bekämpfem. Im Buch "Süchtig nach Süßem?" wird emphohlen bei Heißhunger etwas Eiweißreiches zu essen. 


Natürlich bin auch ich auf der Suche nach zuckerlosen Alternativen. So habe ich letztens leckere Vollkorn-Blaubeer-Pancakes zum Frühstück gemacht. Zusammen mit Naturjoghurt und frischen Blaubeeren genau der richtige Start in den Tag.

 Vollkorn-Blaubeer-Pancakes
(für etwa 25 kleine Pancakes)
  
25g Butter 
2 TL Backpulver 
375g Weizen-Vollkornmehl (sehr fein vermahlen) 
500 ml Buttermilch 
Salz 
2 Eier 

frische Blaubeeren
etwas Naturjoghurt
 ggf. etwas Öl für die Pfanne

Die Butter schmelzen. Backpulver und Mehl mischen. Die geschmolzene Butter, Buttermilch, Eier, Salz und das Mehl-Backpulver-Gemisch gut verquirlen und 15 Minuten quellen lassen.

Eine Pfanne erhitzen und ggf. etwas Öl in die Pfanne geben. Nun Den Pancaketeig portionsweise in der Pfanne ausbacken und gleich zu Beginn ein paar Blaubeeren auf die Pancakes legen.



Die fertigen Pancakes mit frischen Blaubeeren und Naturjoghurt genießen.

Da mein Liebster wegen mir natürlich nicht auf Zucker oder Weißmehl verzichten muss, habe ich ihm die "normale" Variante mit normalen Weizenmehl und 2El Zucker zubereitet. 

Ich fand die Pancakes super lecker (aber ich klammere mich auch an jeden süßen Strohhalm ;-)).

Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die neue Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


                                  Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)
 

Samstag, 15. September 2012

Ist denn schon Herbst?

Anscheinend schön. Draußen wird es immer frischer. Auf den Wochenmärkten machen frische Beeren, Zucchini und Co. langsam Platz für das Herbstgemüse. Kürbisse und Pilze erobern die Auslagen. Von den Bäumen kann man nun die letzten Äpfel und Birnen pflücken und für den Winter einlagern.

In mir macht sich auch langsam eine Herbststimmung breit. Auf leichte Salate habe ich nun keinen Appetit mehr. Mir ist eher nach einer wärmenden Suppe, einem knusprigen Auflauf oder einer herzhaften Pizza. 

Ich bin vor kurzem über den Gorgonzola von der Firma IGOR gestolpert. IGOR ist übrigens der Weltmarktführer in Sachen Gorgonzola - solche Facts finde ich immer super interessant. Das macht den Wocheneinkauf doch etwas spannender. Die meinsten Menschen mögen keinen Gorgonzola, ganz einfach weil sie ihn noch nie probiert haben. Sein "schimmliges" Aussehen schreckt natürlich erstmal ab (ein Urreflex um uns vor Magenverstimmungen zu schützen), aber hinter der Fassade steckt ein sehr würziger, leckerer Geschmack.


Für meine herzhafte Herbstpizza habe ich den Gorgonzola mit Birne, Bacon und Walnüssen kombiniert - genau das richtige an kühlen Tagen. 
Für das Rezept habe ich außerdem Vollkornmehl und zwar eine Mischung aus Weizenvollkornmehl und Dinkelmehl anstatt normales Weizenmehl benutzt. Ihr könnt natürlich auch normales Weizenmehl benutzen.

Pizza mit Bacon, Gorgonzola, Birne
und Walnüssen
(für 1 Pizza)

20g Hefe
100ml lauwarmes Wasser
200g Vollkornmehl
1Tl Salz
2El Öl

200ml Creme Fraiche
50g Gorgonzola
1 Prise Muskat
Salz/Pfeffer
1 Birne
6 Scheiben Bacon
1 Tomate
Walnüsse

Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Mehl, Salz, Zucker in einer Schüssel mischen. Das Hefewasser hinzufügen und alles zu einem Teig verkneten. Den Teig anschließend 20 Minuten mit einem Geschirrtuch bedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Die Birne waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und den in dünne Scheiben schneiden. Die Tomate waschen und in Scheiben schneiden. Den Gorgonzola in Stücke schneiden.
Den Pizzateig ausrollen und auf ein Blech legen. Die Creme Fraiche auf dem Teig verteilen. Die Birnenscheiben, den Bacon, die Tomate und den Gorgonzola auf der Pizza gleichmäßig verteilen. Mit Salz/Pfeffer und Muskatnuss würzen und je nach Geschmack mit grob gehackten Walnüssen bestreuen.

Die Pizza bei 220°C etwa 20 Minuten backen. Zur Pizza einen frischen Salat genießen.


Mit dieser Pizza möchte ich noch auf den letzten Drücker bei Zorras wunderbarer Geburtstagsaktion "Knacken&Backen" teilnehmen. 

Blog-Event LXXXI - Knacken & Backen und eine KitchenAid gewinnen! (Einsendeschluss 15. September 2012)


Ich drücke mir die Daumen ;-) Man kann nämlich eine ganz tolle Küchenmaschine gewinnen. Schon lange überlege ich hin und her mir eine neue Küchenmaschine anzuschaffen, doch ich kann mich einfach nicht für ein Modell entscheiden. So würde man mir die Entscheidung natürlich abnehmen.

Ich wünsche euch allen ein wunderbares Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Mittwoch, 12. September 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Vanilla-Cupcakes

"Alice fing an sich zu langweilen; sie saß schon lange bei ihrer Schwester am Ufer und hatte nichts zu thun. Das Buch, das ihre Schwester las, gefiel ihr nicht; denn es waren weder Bilder noch Gespräche darin. „Und was nützen Bücher,“ dachte Alice, „ohne Bilder und Gespräche?“

Sie überlegte sich eben, ob es der Mühe werth sei aufzustehen und Gänseblümchen zu pflücken, um eine Kette damit zu machen, als plötzlich ein weißes Kaninchen mit rothen Augen dicht an ihr vorbeirannte."



Vor ein paar Wochen fragte mich eine liebe Freundin und Fotografin Pixadora, ob ich nicht für ein "Alice im Wunderland" - Shooting ein paar Requisiten herstellen könnte. Zusammen mit dem Model Lisa Laudanum plante sie vor historischer Kulisse das Wunderland neu zu beleben. 



Ein paar köstliche Cupcakes zum Thema waren gewünscht. Ihr Wunsch war mir Befehl und so zauberte ich in meiner kleinen Küche verschiedene Cupcakes, kleine Schilder aus Zucker und dekorierte ein paar Flaschen. Für die Cupcakes fand ich diese kleinen Silikonformen in Tassenform einfach perfekt. Getoppt mit einem pinken Topping waren sie einfach wie gemacht für Alice.


Entstanden sind viele zauberhafte Bilder der beiden Künstlerinnen, die ich euch heute zeigen darf.

Das Rezept möchte ich euch natürlich auch nicht vorenthalten.

Vanilla Cupcakes
(für 12 Stück)

Für die Cupcakes:
120g Mehl
80g Zucker
1/2Tl Backpulver
Prise Salz
40g Butter
120ml Milch
1Ei
 Mark einer halben Vanilleschote

Für das Topping:
200g Puderzucker
50g weiche Butter
125g Frischkäse

Für die Cupcakes Butter und Zucker schaumig rühren. Backpulver, Salz und Mehl mischen. Das Ei und die Milch verquirlen. Abwechselnd die Mehlmischung und die Eimischung unter den Teig rühren, bis alle Zutaten aufgebraucht und ein glatter Teig entstanden ist. Zum Schluss das Vanillemark unterheben.
Die Mulden eines Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen und den Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen.
(Alternativ könnt ihr den Teig in die Silikonförmchen geben. Sie sind zum Backen geeignet! Allerdings ergibt sich in diesem Rezept mehr Teig als für diese 4Förmchen.)
Die Cupcakes bei 170°C etwa 20 Minuten backen.

Für das Topping die weiche Butter mit dem Puderzucker verschlagen. Es kann eine Weile dauern bis sich beide Zutaten verbinden. Nun den Frischkäse nach und nach unterrühren.
Je nach Geschmack könnt ihr nun das Topping noch mit Lebensmittel-Pastenfarbe einfärben.
Für die Fotos habe ich das Topping extra dick mit einer großen Sterntülle auf die Cupcakes gespritzt. Da das Topping allerdings sehr süß ist, empfehle ich das Topping etwas dünner mit einem Messer auf die Cupcakes zu streichen.

 Alle Fotos von Pixadora

Jetzt müsst ihr es nur noch Alice gleich tun und die Cupcakes genießen. Ich hoffe ihr habt diesen optischen Leckerbissen genossen.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)