Dienstag, 31. Juli 2012

Wettbewerb verlängert

Letzten Monat habe ich einen neuen "Maria sucht..." - Rezeptwettbewerb gestartet. Ihr sollt mir Fruchtige Grillrezepte kreiieren. Leider meinte es das Wetter in den letzten Wochen nicht gut mit den Grillmeistern unter euch. In vielen Regionen verhinderte der Regen schöne Grillabende.


Viele von euch hatten einfach noch nicht die Möglichkeit durch das schlechte Wetter am Wettbewerb teilzunehmen, deshalb habe ich mich entschlossen den Rezeptwettbewerb bis zum 20.08.2012 zu verlängern!

Die Teilnahmebedingungen bleiben natürlich gleich. Alle Infos bekommt ihr hier.
Ich freue mich auf alle weiteren Einsendungen. Bei Allen, die mir bereits ein leckeres Rezept geschickt haben, bedanke ich mich schonmal für die Teilnahme.

Von mir gibts in den nächsten Tagen noch einige Anregungen zum Thema Grillen.

Bis dahin wünsche ich euch eine wunderbare Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz am Grill ;-)

Montag, 30. Juli 2012

And the Winner is...

Ich habe euch ja vor einiger Zeit Bilder meiner Movie Party gezeigt. Wer die Berichte verpasst hat, kann hier und hier nochmal nachlesen. 


Um Popcorn, Donuts und Co. richtig in Szene zu setzen, habe ich wunderbare Aufkleber und Stempel von Casa di Falcone benutzt.

Bis gestern hattet ihr die Möglichkeit ein Überraschungspaket zum Thema "Movie Night" mit Aufklebern, Strohhalmen, Papiertüten, etc. von Casa di Falcone zu gewinnen.

Der Gewinner steht nun fest! 

And the Oscar goes to äh nein, dass war nicht richtig.
Und das Überraschungspaket geht an:

Nela K.

"Hallo Maria,
wer würde zu so einer Party nicht gerne eingeladen werden? Da du uns ja nicht alle einladen kannst, würde ich mich sehr freuen zu gewinnen und somit dann alles nachbasteln zu können. Naja mit dir mithalten zu können wird schwer. Das sieht alles einfach soooo toll aus.
Liebe Grüße
Nela"

Liebe Nela, Herzlichen Glückwunsch! Bitte schick mir deine Adressdaten an kuechengefluester@gmx.de damit ich dein Paket verschicken kann.

Alle anderen bekommen einen Tipp von mir :) Die Aufkleber gibt es nämlich jetzt hier bei Casa di Falcone und außerdem gibts noch bis zum 06.08.2012 12% Rabatt auf ALLE Produkte bei Casa di Falcone. So steht auch eurer Movie Night Party nichts mehr im Wege.

Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Start in die Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

And the Winner is... ;-)

 

Sonntag, 29. Juli 2012

Motivtorten FAQ

Und schon ist sie wieder vorbei - die Motivtortenwoche. Am Anfang der Woche habe ich euch ja gebeten mir eure Fragen zum Thema Motivtorten zu schicken. Herausgekommen ist ein Motivtorten FAQ, dass ihr in Zukunft auf in der Navigationsleiste findet. Ich werde die Liste ggf. weiter ausbauen, falls neue Fragen entstehen.



1. Stellst du deinen Fondant selber her oder benutzt zu Gekauften?

Als ich begonnen habe Motivtorten zu machen, habe ich meinen Fondant immer selber hergestellt. Ein Rezept und eine Anleitung zur Herstellung findet ihr hier. Da die Herstellung allerdings aufwendig ist und die Qualität des selbergemachten Fondants nicht immer optimal gelingt, benutze ich schon seit langer Zeit den gekauften Rollfondant.

2. Welche Fondantmarken kannst du empfehlen?

Ich habe bereits Callebaut, Satin Ice, Funcakes, Regalice (weiß und gefärbten) und den Fondant vom Pati Versand benutzt.
Ich kann jedem den Fondant von Callebaut empfehlen, denn er lässt sich wunderbar verarbeiten, reißt nicht so schnell und duftet lecker nach Vanille. Den Fondant von Satin Ice finde ich auch nicht schlecht, er riecht allerdings (wie fast alle Rollfondants) eher chemisch und ist auch nicht so strapazierfähig wie Callebaut.
Funcakes, Regalice und den vom Pati Versand habe ich ausprobiert um herauszufinden, ob es eine günstigere und bessere Alternative zum Callebaut gibt - Nein gibt es nicht. Diese Fondant sind sehr schwer zu verarbeiten, riechen nicht besonders gut und reißen schnell.

3. Welches Zubehör (Minimalste Grundausstattung) würdest du einem Anfänger empfehlen?

Ich habe damals mit normalem Küchenzubehör (Nudelholz, Messer,Schwartau Farben...) begonnen meine erste Motivtorte zu machen. Schnell kommt man mit diesem Zubehör allerdings an seine Grenzen und schaut sich nach "ordentlichem" Tortenzubehör um.

Ich würde als Grundausstattung folgendes empfehlen:

- ein Set Modelierwerkzeug
- einen Rollschneider
- einige Lebensmittel-Pastenfarben (gelb, rot, grün, blau und schwarz)
- einen schwarzen Lebensmittelfarbestift
- Fondant und CMC
- einen Fondantglätter
- nach Bedarf einige Ausstecher
 
Mehr zum Thema Motivtortenzubehör könnt ihr in diesem und diesem Beitrag nachlesen.

4. Womit kann ich Fondantteile aneinander kleben?

Um Fondantteile aneinander zu kleben würde ich auf keinen! Fall Wasser empfehlen. Wasser ist das schlimmste, was ihr euren Modelierungen oder eurer Torte antun könnt, denn Wasser bringt Zucker (auch Fondant) zum schmelzen.

Ihr braucht einen Zuckerkleber, dem man sich ganz einfach selber herstellen kann:

100 ml abgekochtes, lauwarmes Wasser
1Tl CMC

Wasser abkochen und auskühlen lassen. Das CMC dazugeben und unterrühren.
Es dauert ein paar Stunden bis sich das CMC komplett aufgelöst hat, der Kleber wird dann ganz klar und hat eine zähflüssige Konsistenz.
Den Kleber am besten in einem verschließbaren Glas im Kühlschrank aufbewahren.
 
5. Meine Figuren sacken immer zusammen. Wie bekomme ich stabile Figuren hin?

Figuren stellt man nicht aus normalem Rollfondant her, sondern aus so genannten Modelierfondant. Dazu knetet man unter 500g Fondant einen Teelöffel CMC und lässt diesen mindestens 4h ziehen. Dieser Modelierfondant ist dann etwas fester als herkömmlicher Fondant und dadurch sacken die Figuren nach dem modelieren nicht mehr zusammen.

6. Womit fängt man am besten an Motivtorten zu üben?  

"Probieren geht über studieren" oder "Übung macht den Meister" wäre hier das richtige Motto. Man sollte einfach Spaß am machen dieser Torten haben und nicht verkrampft versuchen alles perfekt zu machen. Ich musste auch viele Figuren in den Müll schmeißen, bis meine Torten so ausgesehen haben, wie ich sie euch heute präsentieren kann. Nutzt einfach jeden Geburtstag um so ein Törtchen herzustellen und dann werdet ihr schnell Fortschritte verzeichnen können.

Wer selten Anlässe zum Üben hat, dem kann ich solche Styropor Dummies empfehlen um das Eindecken und Dekorieren zu üben.
Außerdem gibt es auch in vielen Regionen die Möglichkeit einen Motivtortenkurs zu belegen und dort zu üben.

7. Wird die gesamte Deko aufgegessen?

Die gesamte Deko wird stets aus essbaren Materialien hergestellt, also kann man grundsätzlich die gesamte Deko essen. Da die Figuren nun aber aus fast reinem Zucker bestehen, essen die wenigsten die Deko mit.
Die Figuren können auf einem Teller sehr lange ausbewahrt werden, wenn man sie vor Feuchtigkeit schützt. Die Zuckermasse wird dann ganz hart, fängt aber nicht an zu schimmeln o.ä.

8. Wie schneidet man eine Motivtorte an?

Zunächst entfernt man vorsichtig die großen Dekoelemtent (Figuren, Gestecke, etc.) und legt diese ggf. auf einem Teller ab. Anschließend schneidet man die Torte wie gewohnt auf.

9. Kannst du mir ein gutes Tortenrezept empfehlen?

Meine Lieblingsrezepte für Motivtorten findet ihr hier.

10. Würdest du selbstgemachte oder gekaufte Blütenpaste empfehlen?

Ich habe bis jetzt nur einmal versucht Blütenpaste selber zu machen und das ist mir nicht besonders gut gelungen. Deshalb kaufe ich meine Blütenpaste immer. Ich nutze für ganz feine Dekoelemtent, wie Blüten oder Buchstaben die Blütenpaste von Squires Kitchen.
Für Figuren nutze ich die Gum Paste von Satin Ice.

11. Wie verarbeite ich Fondant am besten?

Alles rund um das Thema Fondant könnt ihr hier nachlesen.

12. Wie decke ich eine Torte mit Fondant ein? 

Wie man eine Torte eindeckt, könnt ihr euch in diesem Video anschauen.

13. Mit was bestreiche ich die Torte, bevor ich sie mit Fondant eindecke?

Da gibt es 3 Möglichkeiten: Ganache, Buttercreme oder Marmelade. Was ihr dabei beachten müsst, könnt ihr hier nachlesen.
Rezepte für Ganache und Buttercreme findet ihr hier.

14. Wie schaffe ich es "hubbelfrei" einzudecken?

Es ist wichtig, dass der Untergrund, also eure Torte schön glatt ist. Also ist es das A und O die Torte ordentlich z.B. mit Ganache einzustreichen. Um den Fondant schön glatt auf die Torte zu bringen, solltet ihr einen Fondantglätter nutzen.

15. Wie lange ist eine Motivtorte haltbar?

Genauso lang, wie eine normale Torte auch. Eine Sahnetorte bewahre ich gekühlt in der Regel nicht länger als 3 Tage auf. 
 
16. Wo kaufe ich Motivtortenzubehör?

Eine Liste von Motivtortenshops und eine Empfehlung findet ihr in diesem Beitrag.

17. Welche Farben muss ich zum einfärben von Fondant benutzen und wo kaufe ich diese?

Zum Einfärben bzw. Durchfärben von Fondant benutzt man in der Regel Pastenfarben. Mehr zum Thema Pastenfarben und wo ihr diese kaufen könnt, konnt ihr hier nachlesen.

18. Kann ich Tortendeko, wie Blümchen oder Figuren vorbereiten? Wie bewahre ich sie richtig auf?

Tortendeko kann schon lange im Voraus vorbereitet werden. Die Modelierungen werden über die Zeit nur Hart, aber nicht schimmlig etc, deshalb kann man sie aufbewahren. Mehr als 2 Monate würde ich sie aber nicht im Voraus machen, denn es kann (muss aber nicht) passieren, dass die Farben der Figur verblassen oder die Oberfläche rissig wird.
Wichtig ist, dass man die Figuren vor Staub, Schmutz, Sonne und Feuchtigkeit schützt. Also am besten in eine mit Küchenpapier ausgelegte Frischhaltedose einpacken.

19. Hast du dir die Tortenkunst selber beigebracht?

Ich habe nichts in der Richtung (Bäcker, Konditor, etc.)gelernt. Alles was ich kann, habe ich mir selber (mit Hilfe von Internet und Büchern) beigebracht.
  
20. Welche Bücher zum Thema Motivtorten kannst du empfehlen? 

Eine Zusammenfassung zu meinen Lieblingsmotivtortenbüchern findet ihr hier.


22. Welche Küchenmaschine benutzt du?

Ich arbeite mit einer Kenwood Prospero KM 266 und bin mit ihr sehr zufrieden.  Mehr Informationen zur Küchenmaschine findet ihr hier


23. Wie lange brauchst du für eine Motivtorte?

Das ist natürlich sehr unterschiedlich und kommt auf die Torte und die Dekoration an. Meistens brauche ich zwischen 6-12h pro Torte.



Ich hoffe ich konnte euch mit der Beantwortung eurer Fragen weiterhelfen. Falls noch Fragen entstehen, werde ich das Motivtorten FAQ gerne noch erweitern.


Ich hoffe euch hat die Motivtortenwoche genauso viel Spaß gemacht, wie mir!


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Samstag, 28. Juli 2012

Grundrezepte für Motivtorten

Oft werde ich von euch nach Standardrezepten gefragt die man für Motivtorten verwenden kann, oder womit ihr eure Torten einstreichen könnt.
Grundsätzlich ist zu sagen, dass ihr eigentlich fast jede "normale" Torte zu einer Motivtorte machen könnt, wenn ihr 2 Dinge beachtet:

1. Statik
2. Versiegelung

Zum Punkt 1 ist zu sagen, dass ihr immer darauf achten müsst, wie schwer eure Deko ist und ob dies eure Füllung aushält. Ein normaler Rührkuchen, den ihr mit Buttercreme einstreicht und mit Fondant eindeckt, hält eigentlich alles aus. Da könnt ihr eine riesige Figur draufsetzen und alles hält. Habt ihr nun aber eine Schwarzwälder Kirschtorte unten drunter mit einer 5cm hohen Sahneschicht, dann würde ich vorsichtig mit schwere Figuren sein, denn dann kann es euch passieren, dass das Gewicht der Fondantdecke und der Figur die Füllung an den Seiten herausdrückt. 
Was heißt das? Cremeschichten möglichst dünn halten, dann wird die Torte stabiler. Bei sehr schwerer Deko möglichst auf Füllung verzichten.

 Gute Statik, da viele dünne Sahneschichten

Kommen wir zum Punkt 2. Wie viele von euch wissen ist es sehr sehr wichtig, dass Fondant nicht mit Füllungen, die aus Quark, Sahne, frischen Früchten etc. bestehen in Berührung kommen. Diese Füllungen enthalten einen hohen Anteil an Flüssigkeit, sodass der Fondant beginnt sich aufzulösen. Daher ist es wichtig, dass ihr euren Kuchen versiegelt bevor ihr ihn eindeckt. Das funktioniert wunderbar mit Buttercreme, Ganache oder Marmelade. Mehr zum Thema: "Welche Buttercreme ist geeignet?" könnt ihr hier unter dem Punkt "Buttercreme ist nicht gleich Buttercreme" nachlesen.
Außerdem bewirkt die Versiegelung eine glatte Oberfläche, sodass ihr nach dem Eindecken ein schöneres Ergebnis habt.

 Gute Versiegelung, da die Sahne NICHT den Fondant berührt

Wunderrezept
(für eine 26er Form oder 24 Cupcakes) 


Ich liebe das Wunderrezept. Der Teig ist viel saftiger als normaler Biskuit (der bei mir immer nur trocken wird und sich schlecht aufschneiden lässt), man braucht nicht so viele Eier und er lässt sich wunderbar aufschneiden. Außerdem ist das Rezept durch den Einsatz verschiedener Flüssigkeiten sehr wandelbar.

Man hat hier die Wahl zwischen verschiedenen Flüssigkeiten. Ich bevorzuge "cremige Flüssigkeiten", wie Buttermilch, Eierlikör, Joghurt u.s.w. Grundsätzlich könnte man auch Fruchtsäfte nehmen, aber damit habe ich geschmacklich nicht so große Erfolge gefeiert.

Ihr könnt aus dem Wunderrezept auch einen Schokoteig machen. Fügt einfach 2El Backkakao und 2El mehr Flüssigkeit hinzu.

4 Eier 
200g Zucker
200ml Flüssigkeit 
(Naturjoghurt, Eierlikör, Buttermilch, Baileys etc.)
200ml Öl
300g Mehl
1Pck. Backpulver

Eier und Zucker schaumig schlagen. Abwechselnd die Flüssigkeit und das Öl unterrühren. Das Mehl und Backpulver mischen und dazu sieben.

Den Teig in eine Springform geben und bei 180°C etwa 35-40 Minuten backen. 
Bei einer 26 Springform wird der Kuchen etwa 6-7cm hoch und lässt sich gut 3 mal waagerecht aufschneiden. 
Bei der Herstellung von Cupcakes reduziert sich die Backzeit auf etwa 20 Minuten.
Ganache

Ganache benutze ich fast immer um meine Torten zu versiegeln. Sie ist schnell hergestellt und lässt sich wunderbar verarbeiten. Man kann Ganache auch als Füllung verwenden.
Für Ganache sollte man Kuvertüre (aus dem Backregal) verwenden. Normale Schokolade hat einen zu hohen Zuckeranteil und ist daher weniger geeignet.

200ml Sahne
Kuvertüre nach Wahl: 
300g Vollmilchkuvertüre
400g Weisse Kuvertüre
200g Zartbitterkuvertüre




Die Sahne erhitzen (ich mache das immer schnell in der Mikrowelle). Die Kuvertüre hacken und in die heiße Sahne geben. Ab und zu rühren, bis sich die Schokolade vollständig gelöst hat.
Nun müsst ihr die Ganache über nacht ziehen lassen. Am besten in einem kühlen Keller oder im Kühlschrank. Anschließend schlagt ihr die Ganache mit einem Handrührgerät auf.
Wer keine Zeit hat (wie ich meistens) stellt die Ganache zum Abkühlen eine halbe Stunde in den Gefrierschrank und schlägt sie dann auch. Schaut ab und zu mal nach, dass sie nicht zu fest wird.  

Schokoladen Buttercreme

Diese Buttercreme eignet sich auch hervorragend um Torten einzustreichen und den Fondant vor der Füllung zu schützen, auch wenn ihr Sahne enthalten ist. Da der Anteil Sahne hier sehr gering ist, ist die Buttercreme Fondanttauglich.

Diese Menge reicht um eine Torte einzustreichen. Ich verwende diese Buttercreme auch immer für meine Cake Pops.

75g Zartbitterschokolade
50ml Sahne
100g weiche Butter
20g Puderzucker
Die Schokolade grob hacken. Die Sahne erhitzen und über die gehackte Schokolade gießen. So lange verrühren, bis eine gleichmäßige cremige Schokomasse entstanden ist.
Die weiche Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen und unter die Schokomasse heben.

 Lieblingsschokoladenkuchen
(für eine 26 Springform oder 24 Cupcakes)

Das ist mein Lieblingsschokokuchen. Er ist sehr schokoladig und fluffig. Meine Freunde nennen ihn liebevoll den "SchokoSchokoSchokoKuchen" - Ich denke das spricht für sich.
In einer Springform wird der Kuchen etwa 5-6 cm hoch und lässt sich etwa 2-3 Mal waagerecht aufschneiden.

 165g weiche Butter 
300g Zucker 
Vanillemark oder Extrakt 
3Eier 
260g Mehl 
5g Backpulver 
1 Teelöffel Natron 
70g Kakaopulver
250 ml Buttermilch

Für den Schokoteig Butter und Zucker schaumig rühren. Die Eier nach und nach dazu geben. Vanille unterrühren. Nun Mehl, Backpulver, Natron und Kakao mischen und zum Teig sieben und die Buttermilch dazu geben. Alles gut verrühren. 

Den Teig in eine Springform füllen und bei 180°C etwa 40-45 Minuten backen. Stäbchenprobe! Bei der Herstellung von Cupcakes reduziert sich die Backzeit auf etwa 20 Minuten.

Sachertorte 
nach Oma Buchholz 

Sachertorte ist ein Klassiker der Motivtortenbäckerei. Sie eignet sich besonders, wenn man mal eine Torte vorbereiten möchte, da sie mehrere Tage zum ziehen braucht. 

Man kann die Torte laut Rezept bis zu 7 Tage ziehen lassen. Aber das habe ich mich bis jetzt nicht getraut, immerhin ist es ein Lebensmittel. Ich habe sie bis jetzt höchstens 4 Tage ziehen lassen. 

200g weiche Butter
200g Puderzucker
1Tl Vanilleextrakt
200g dunkle Schokolade
8 Eier
200g Mehl
3TL Kakao,
1 Prise Salz
1Tl Backpulver
150g Marillenmarmelade
(alternativ: Quittengelee o.ä.)

200ml Sahne
200g dunkle Kuvertüre

Eier trennen. 
Butter, Zucker und Vanilleextrakt schaumig rühren und nach und nach die Eigelbe unterziehen. 
Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen, nicht zu warm werden lassen, und abgekuehlt unter die Butter-Zuckermischung rühren. 
Eiweiss zu festem Schnee schlagen und abwechselnd mit dem mit Kakao, Backpulver und Salz vermischtem Mehl unterheben.

Den Teig in eine Springform füllen und bei 200°C etwa 45 Minuten backen.

Den ausgekühlten Kuchen waagerecht aufschneiden und mit dem Gelee bestreichen.
Die Sahne in einem Topf erhitzen. Die Kuvertüre grob hacken und in der Sahne auflösen. Die Sahne sollte dabei nicht mehr auf dem Herd stehen.
Die entstandene Ganache abkühlen lassen und anschließend die Sachertorte damit einstreichen. Die Torte 3-5 Tage ziehen lassen.


Rollfondant
(Rezept nach Betty's Sugardreams) 

Oft werde ich nach einem Rezept für Rollfondant gefragt. Früher habe ich ihn nach diesem Rezept hergestellt. Eine bebilderte Anleitung zur Herstellung von Fondant findet ihr hier.

Mittlerweile kaufe ich den Fondant aber um Zeit zu sparen und weil die Qualität des gekauften Fondants einfach besser ist. Ich greife je nach Verfügbarkeit zu Callebaut oder Satin Ice.

1 Pck. Gelatine
60 ml Wasser
120 ml Glukosesirup
1 TL Glycerin
1/2 TL Zitronensäure
1 Prise Salz
1kg Puderzucker, gesiebt 

Die Gelatine in einer Schüssel im Wasser einweichen und quellen lassen, anschließend in der Mikrowelle vorsichtig auflösen (Bei 600 Watt zwei mal 30 Sekunden). Nun den Glukosesirup, das Glycerin, die Zitronensäure und das Salz dazugeben. 
Ungefähr 2/3 des Puderzuckers in eine große Schüssel sieben und die Gelatine-Mischung dazugeben.
Nun muss alles gut vermischt werden, das mache ich mit den Knethacken meines Handrührgerätes. Es entsteht eine weiche Zuckermasse.
Den restlichen Puderzucker auf die Arbeitsplatte sieben und den Fondant aus der Schüssel darauf legen, durch Kneten den Puderzucker unterarbeiten.
Der fertige Fondant muss luftdicht verpackt werden. Also erst in Frischhaltefolie einwickeln und dann in eine Frischhaltedose legen oder in einer Frischhaltetüte verpacken. Der Fondant muss nun einen Tag im Kühlschrank ruhen, dann kann er verwendet werden. Der Fondant hält sich cirka 4 Monate gut verpackt im Kühlschrank oder im Gefrierschrank.

Modelierfondant
(für 500g)

Modelierfondant nutzt man um Figuren zu formen, da er mehr Stabilität und Festigkeit hat, schneller austrocknet und dabei die Form behält.

500g Fondant
1Tl CMC

Einfach beides verkneten und mindestens 4h durchziehen lassen.

Schokoladenfondant

Schokoladenfondant ist eine super Sache - schmeckt und riecht nämlich phantastisch. Lässt sich auch leicht herstellen, aber nicht so leicht verarbeiten.

Eine bebilderte Anleitung findet ihr hier.

100g Schokolade
 50g Glukose
500g Gelatinefondant

Zunächst die Schokolade hacken. Im Wasserkocher habe ich Wasser heiß gemacht. Nun das heiße Wasser in eine Schüssel geben. Die gehackte Schokolade in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Clip gut verschließen. Die "Schokoladentüte" in das heiße Wasser legen, bis die Schokolade vollständig geschmolzen ist. 
Wenn die Schokolade geschmolzen ist, die Tüte öffnen und die Glukose dazu geben.
Die Tüte wieder gut verschließen und durchkneten, damit sich die Glukose mit der Schokolade verbindet. 
Nun die Schokoladenmasse über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
Am nächsten Tag die "Schokoladen-Rohmasse" aus der Tüte schneiden und gut durchkneten. Wenn das kneten schwer fällt, weil die Masse so hart ist, dann einfach ein paar Sekunden in der Mikrowelle erwärmen.
Wenn die Masse weich geknetet ist, dann den Fondant weich kneten. Nun die Schokoladenmasse mit dem Fondant verkneten und fertig ist der Schokoladenfondant. 
 
Royal Icing

Royal Icing kann man benutzen um Kekse zu dekorieren, um Torten mit filigranen Malereien zu verzieren oder auch um Fondantteile aneinander zu kleben.

frisches Hühnereiweiß
Puderzucker

Ich habe die Kekse mit Royal Icing dekoriert. Dafür schlägt man ein Eiweiß steif und gibt soviel Puderzucker dazu, bis die gewünschte Konsistenz entsteht. 

Also wenn man den ganzen Keks mit dem Icing glasieren möchte, dann muss das Icing weicher, fließfähiger sein. Und wenn man mit dem Icing etwas schreiben oder den Rand auf den Keks malen möchte,dann muss das Icing fester, zäher sein.

Das Icing kann man nach belieben mit den verschiedensten Farben einfärben.

Zuckerkleber

Zuckerkleber braucht man um verschiedene Fondantteile aneinander zu kleben. 

100 ml abgekochtes, lauwarmes Wasser
1Tl CMC

Wasser abkochen und auskühlen lassen. Das CMC dazugeben und unterrühren.
Es dauert ein paar Stunden bis sich das CMC komplett aufgelöst hat, der Kleber wird dann ganz klar und hat eine zähflüssige Konsistenz.
Den Kleber am besten in einem verschließbaren Glas im Kühlschrank aufbewaren.


Das sind alle meine Lieblingsrezepte, die ich häufig für Motivtorten benutze. Ich hoffe ich konnte euch damit ein bisschen weiterhelfen und Licht in manchen dunklen Keller bringen.

Falls ihr noch allgemeine Fragen zu Motivtorten habt, dann schickt mir diese bitte noch bis morgen, denn dann werde ich alle Fragen in einem Motivtorten FAQ beantworten.

Ich wünsche euch ein zauberhaftes Wochenende.

Wir sehen uns morgen, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)
 

Freitag, 27. Juli 2012

Ein Blick in meinen Tortenschrank - Teil 2

Ihr hab immernoch nicht genug von meinem Tortenschrank? Dann geht es heute weiter.


Ich finde es wirklich schon fast ein bisschen erschreckend, wieviel Tortenkram ich habe und dabei beschränke ich mich schon auf das Nötigste und versuche es zu vermeiden Schnick-Schnack zu kaufen, den ich eh nie brauche. 


Wir waren bei meiner Sammlung an Kuvertüren, Candy Melts, Hohlkörpern und Kakaobutter stehen geblieben, die ich natürlich ALLE brauch und die sind auch überhaupt kein Schnick-Schnack. Ich habe Kuvertüre und Candy Melts in allen denkaren Formen, Farben und Geschmacksrichtungen. Außerdem habe ich auch ein paar Pralinenhohlkugeln aus denen ich schon ewig mal Pralinen machen wollte.


Genauso einen Karton habe ich auch voller Kekse. Cantuccini, Amarettini, Butterkekse und Löffelbiskuits müssen immer im Haus sein. Für Desserts, Tortenfüllungen oder Krümelböden braucht man immer ein paar Kekse. Außerdem möchte ich auch mal die Macaronbackmischung von Städter ausprobieren.


Zum Schluss noch etwas Cake Pops und Blütenzubehör. Ich bin ja nun nicht so ein Profi, wenn es um Blümchen gibt aber etwas Zubehör habe ich trotzdem.
Besonders liebe ich die Blütenaussteher mit passendem Veiner, da man so kinderleicht wunderbare Blümchen herstellen kann. Das restliche Blütenzubehör, wie Rosenausstecher, Orchideeausstecher, Blütendrath usw. habe ich von Caros Zuckerzauber.

Für Cake Pops habe ich verschiedene Lollistiele, zwei verschiedene Cake Pops Formen und hübsche Verpackungstütchen, die mittlerweile aber schon alle sind.


In meinem Kleiderschrank habe ich dann noch verschiedene Cupcakeboxen und Cake Pops Boxen verstaut. 

Da ich oft nach Shops gefragt werde, habe ich euch mal eine Liste an Shops zusammen gestellt, die ich kenne. Jeder muss selber entscheiden, wo er gerne einkauft. Ich möchte keine generelle Aussage treffen, dass alle diese Shops gut sind, weil ich nicht bei allen bestellt habe. Also seht das nicht als Empfehlung und seit weiterhin wachsam wenn es um Preise und Glaubwürdigkeit geht. 

Ich kann den Service und die Produkte von Backfieber, Torten-Kram, Torten-Art, MeinCupcake, Sweets for my Sweet, Pati-Versand, Taart en Decoratie und Caros Zuckerzauber empfehlen, da ich hier bereits selber bestellt und durchweg positive Erfahrungen gemacht habe.


Deutsche Shops:

Ich hoffe der Blick in meinen Tortenschrank hat euch gefallen und auch ein wenig weiter geholfen.
Morgen werde ich euch dann mal alle meine Standardrezepte präsentieren.


Ich wünsche euch einen guten Start ins Wochenende!


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

 

Donnerstag, 26. Juli 2012

Ein Blick in meinen Tortenschrank - Teil 1

Lange habt ihr gebettelt: "Maria öffne doch bitte mal deinen Tortenschrank für uns!" "Kannst du uns mal dein ganzes Tortenzubehör zeigen?". Ich habe mich lange davor gescheut, weil es viel Arbeit ist, alles auszupacken und zu fotografieren. Aber jetzt habe ich endlich mal die Zeit dafür gefunden und öffne ihn: Meinen Tortenschrank.


Ihr sagt das ist viel? Ich sage: Das ist das Nötigste ;-)

In den folgenden Erklärungen verlinke ich immer gleich zu den Shops, bzw. den Produkten die ich gekauft habe. Dort findet ihr dann alle weiteren Infos, wie Preis, Größe, etc. Eine Liste von Tortenshops werde ich euch dann morgen im zweiten Teil zusammenstellen.
Aber schauen wir uns das ganze mal von Oben nach Unten etwas genauer an.


Ganz oben habe ich die Dinge verstaut, die ich nicht so oft brauche. Ich bin ja nun auch nich die größte und so muss ich mich nur einmal im Jahr strecken.


Hier findet man Pralinenzubehör, die Behälter für Push up Cake Pops und Lolliformen und einen Torteneinteiler. Außerdem noch kleine Tortenringe und eine Nudelmaschine. Die Nudelmaschine habe ich mal bei Lidl gekauft und ich benutze sie nur für Nudeln und nicht zum Ausrollen von Blütenpaste oder Fondant. Das wäre mir zu aufwendig.
Im Karton rechts Oben ist das Zubehör für meine Kennwood Küchenmaschine verstaut.




Ein Stockwerk tiefer (Augenhöhe ;-)) finde ich alles, was ich relativ oft brauche. Neben einer großen Sammlung an Cupcake Förmchen und bunten Streuseln, habe ich hier auch mein gesamten Modelierwerkzeug, meine Speisefarben und Ausstecher untergebracht.



Die meisten Cupcake Förmchen und Streusel habe ich von Taart en Decoratie und meinCupcake.de. Hier findet man jeweils eine große Auswahl. Es ist jedoch nicht immer von Vorteil eine so große Auswahl zu besitzen. Entscheidet ihr euch mal zwischen rund 20 verschiedenen Cupcakeförmchen! Die Zuckerperlen sind vom Pati-Versand.




In diesen 4 kleinen Schachteln befindet sich fast alles, was ich zum modelieren brauche: Pasten- und Puderfarben, Modelierwerkzeug und CMC und Ausstecher.

Außerdem habe ich hier auch meine Spritztüllen und zwar hauptsächlich richtig Große Tüllen für Cupcakes. Die Tüllen benutze ich ohne Adapter mit Einwegspritzbeuteln oder Gefriertüten.



Zum Einfärben bzw. Durchfärben von Rollfondant braucht man Pastenfarben. Ich habe hier drei verschiedene Sorten. Die von Städter sind die ersten Farben die ich mir am Anfang vor etwa 3 oder 4 Jahre gekauft habe. Die meisten sind noch fast voll - so ergibig sind die. Haltbar sind die Farben noch bis nächstes Jahr. Spätestens dann muss ich aussortieren. Die einzigen Farben die ich bis jetzt ersetzen musste sind Schwarz und Rot. Von solchen kräftigen Farben braucht man meistens etwas mehr.

Ich finde die Pastenfarben von Städter allerdings viel zu teuer (aber damals gab es nichts anderes). Mittlerweile kaufe ich die Farben von Sugarflair und Wilton, die um einiges günstiger sind. Die von Wilton gefallen mir noch etwas besser, aber das ist Geschmackssache. 

Dann habe ich noch eine große Auswahl an Puderfarben. Puderfarben sind nur zur Äußeren Anwendung mit einem Pinsel geeignet um auf eurer Figur noch einige Highlights zu setzen. Zum Durchfärben von Rollfondant ist Puderfarbe nicht geeignet! Ich habe Puderfarbe von Sugarflair und Rainbow Dust. Einen Unterschied zwischen den Farben und deren Qualität ist nicht erkennbar. Die Puderfarben von Sugarflair waren damals in meinem Advendskalender, wo mein Liebster die gekauft hat, weiß ich leider nicht.

Außerdem habe ich noch 2 Metallicfarben, die sich zum äußeren Anmalen eignen und einige Glitzerfarben. Allesamt sind natürlich essbar!


Dann habe ich natürlich eine riesige Auswahl an Ausstechern aller Art und Form. Die meisten meiner Ausstecher sind von Städter mit Auswerfer. Davon habe ich Rosenblätter, Efeublätter, Schmetterlinge, kleine Herzen und Sterne, Rosenblüten, kleine Gänseblümchen und Schneeflocken. Also fast das ganze Sortiment ;-)
Die normalen Ausstecher sind für Kekse.

Auf dem rechten Bild sehr ihr mein Modelierwerkzeug. Hier muss es nicht das teuerste sein. Ich habe seit Anfang an dieses von Städter und bin zufrieden. Später habe ich mir noch so einen Rollschneider gekauft, den ich äußerst praktisch finde! Auch hilfreich ist eine Nagelschere, ein Lineal und verschieden große Pinsel.
Meine Sugarcraft Gun ist auch nicht wegzudenken. Die Sugarcraft Gun ist eine Art Presse. Durch verschiedene Aufsätze könnt ihr hier lange verschieden geformte Stränge erzeugen.
Kukident Extra Stark=CMC braucht man um aus gewöhnlichen Rollfondant einen Modelierfondant herzustellen und der Glätter dient zum Eindecken. Lange habe ich mich geweigert mir einen Glätter zu kaufen, weil ich dachte der ändert nicht viel am Endergebnis. Aber es macht doch einen großen Unterschied!

Außerdem habe ich noch verschiedene Speisefarbenstifte. Besonders gut finde ich die von Rainbow Dust, da diese zwei verschiedene Malspitzen haben: Eine Feine und eine Normale.


Auf der rechten Seite sieht man die einzigen Backformen in diesem Schrank. Die restlichen sind im Backofen. Diese Wilton Backformen sind toll, da man so einen gefüllten und fondanttauglichen Kuchen herstellen kann. Ich habe diese Backformen vor langer Zeit sehr günstig bei Tortissimo gekauft. Die gibt es dort aber nicht mehr. Ich habe sie nur hier und hier gefunden.

Wie ihr seht habe ich ein bunte Sammlung an Backformen. Je nach Bedarf habe ich mir immer mal eine dazu gekauft. Vor Kurzem ist dann dieses Backformenset noch dazu gekommen um auch für große Projekte gewappnet zu sein.

Ein Vorrat an verschiedenen Cake Boards darf natürlich auch nicht fehlen. Die habe ich mir günstig aus London mitgebracht. Neben den Cake Boards verstecken sich meine Strukturfolien. Die sind wunderbar um Fondant zu strukturieren.

Und dann ist da noch einer meiner billigsten und besten Helfer: Ein Tortenschneider. Den Schneider habe ich mal für wenig Geld bei Kaufland gekauft und er schneidet wunderbar und unproblematisch Kuchen in einzelne Lagen.


Rücken wir noch eine Etage tiefer. Hier finden sich einerseits ein paar Backvorräte, wie Gelees, kristaliesierte Blüten, Schokoladen, Nüsse, Liköre, Eisteebeutel (die am Samstag zum Einsatz kommen)... andererseits auch 2 Backformen. Da merk ich gerade, dass ich oben gelogen habe. Ich hab also doch mehrere Backformen im Schrank.

Hier einmal eine Mini-Muffin-Backform und eine Donut Backform. In der großen Kiste ich noch einiges an Motivtortenzubehör: Modeliermasse von Satin Ice, verschiedene Silikonformen, Blütendrath, Backerstärke, Ausrollstab und Buchstabenausstecher.



Nachdem mein altes Nudelholz den Geist aufgegeben hat, war ich auf der Suche nach einem neuen Ausrollstab. Mir wurde ein Abwasserrohr aus dem Baumarkt empfohlen, also habe ich das mal ausprobiert und bin super begeistert. Für 2€ perfekt! Damit nichts klebt, benutze ich Bäckerstärke. 

Für Buchstaben habe ich zwei verschiedene Ausstechersets. Einmal diese und einmal diese. Es ist sehr kniffelig so filigrane Buchstaben herzustellen, aber die Arbeit lohnt sich. Ich habe jeweils nur Großbuchstaben. Vielleicht kaufe ich mir irgendwann mal noch die Kleinbuchstaben dazu.


Und dann sind noch verschiedene Silikonformen im Karton. Bis auf die Knopfform habe ich aber noch keine ausprobieren können. Aus der Wallnuss- und Brombeersilikonform möchte ich mal eine schöne Herbsttorte machen.


Das war immernoch nicht alles. Langsam könnt ihr euch vorstellen, warum ich behaupte, dass ich Tortenzubehör im Wert einer AIDA Reise besitze, oder?


Den Rest zeige ich euch Morgen!


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz am Tortenschrank ;-)



Mittwoch, 25. Juli 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Eiskaffee mit Tiramisu Eis

Die Röche werden kürzer, die Temperaturen steigen, die Sonne strahlt, die Badeseen sind voll und immer mehr Menschen mit einem Eis. Was ist nur passiert? Der Sommer ist zurück!
Schluss mit den Regentagen, aus mit den dicken Socken, weg mit dem warmen Tee und her mit einem kühlen und erfrischenden Eiskaffee.


Gibt es denn etwas besseres, als im Sommer in einem Café zu sitzen und den Trubel der Straßen zu beobachten? Dabei trinkt man einen erfrischenden Eiskaffee und erzählt eurer Freundin von eurem neusten Bikini - so schmeckt der Sommer.

Als ich den Wetterbericht für die kommenden Tage gelesen habe, habe ich mich sofort in meine Küche begeben um köstliches Tiramisu Eis zuzubereiten. Mascarpone, Espresso, Sahne und Amaretto haben sich schnell zu einer köstlichen Eismasse verbunden. Mit Hilfe meiner Eismaschine ist daraus ein köstliches Eis entstanden. 


Das Eis schmeckt am besten frisch mit ein paar Himbeeren. Genauso schnell wie ein Eisbecher, ist aber auch ein Eiskaffee aus diesem Eis gemacht.

Tiramisu Eis
 (etwa 600ml)

150 ml Milch
50 ml Espresso 
4 Eigelbe 
100g Zucker 
200g Mascarpone 
1EL  Amaretto 
200g Sahne 

Milch und Espresso in einem Topf aufkochen lassen. Eigelbe und Zucker mit einem Schneebesen gut verrühren. Die heiße Kaffeemilch unter Rühren schnell in die Eigelb-Zucker-Mischung gießen. Solange Rühren, bis sich alles gut vermischt hat. Die Masse nun in eine Schlagschüssel füllen und über einem Wasserbad aufschlagen, bis eine dickliche, cremige Masse enstanden ist.

Ein kaltes Wasserbad vorbereiten (z.B. im Waschbecken, oder eine große Schüssel mit Eis füllen). Die Kaffeemasse nun auf das kalte Wasserbad setzen und kalt rühren. Mascarpone und Amaretto unterhebe. Die Sahne mit dem Handrührgerät fest schlagen und unter die Kaffeemasse heben.

Nun die Masse in eine Eismaschine füllen und je nach Gebrauchsanweisung zubereiten.

Tipp: Wer keine Eismaschine hat, kann die Masse auch in eine mit Klarsichtfolie ausgelegte Kastenform füllen und im Gefrierschrank durchfrieren lassen. 
Bei dieser Variante müsst ihr aber länger auf euer Eis warten. 


Eiskaffee
(für 2 Gläser)

6 Kugeln Tiramisu Eis
(alternativ Vanille Eis)
400ml frisch gebrühter Kaffee
etwas Milch
etwas frisch geschlagene Sahne
Kakaopulver

In jedes Glas 3 große Kugeln Eis füllen. Anschließend mit dem frischen Kaffee übergießen und je nach Geschmack mit etwas Milch auffüllen.
Auf jeden Kaffee ein Klecks Sahne geben und mit Kakaopulver bestreuen.


So kann der Sommer doch bleiben, oder? Wie erfrischt ihr euch denn an diesen wunderschönen Sommertagen?

Ich wünsche euch noch eine wunderbare Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-) 

 
 

Dienstag, 24. Juli 2012

Motivtortenbücher - Ein Überblick

Heute gibts mal einen kleinen Einblick in meinen Bücherschrank. Hatten wir das nicht erst? Nein! Diesmal schauen wir in die Motivtortenabteilung. 

Gerade im englischssprachigen Bereich gibts es eine riesige Auswahl an Motivtortenbüchern. Ich bin bei diesen Büchern besonders kritisch und überlege mir gut, ob ich mir ein neues kaufe. Anders als bei normalen Backbüchern geht es hier nicht vorrangig um Rezepte, sondern um die Bilder, Inspirationen und die Anleitungen, die mich hier überzeugen müssen.


Fangen wir an mit den Büchern von Zoe Clark. Zoe Clark ist eine wunderbare Motivtortenkünstlerin. Ihr Stil ist meistens schlicht, die Torten und ihre Ideen relativ leicht umzusetzen, aber dafür sehr effektvoll.

Im Buch "Chic & Unique Celebration Cakes" von Zoe Clark findet man auf 128 Seiten etwa 30 Tortenideen. Die Herstellung dieser Torten werden auf mehreren Seiten erklärt. Besonders gefällt mir, dass es meistens passend zur Torte auch noch dekorierte Cookies oder Cupcakes gibt. Im Buch gibts außerdem Rezepte und einen ganz knapp gehaltenen Grundlagenteil. Das Buch habe ich hier gekauft.



Ein weiteres Buch das ich von Zoe Clark habe ist "Cake Decorating at home".


Dieses Buch ist genauso aufgebaut, wie das Buch oben. Auch in diesem Buch werden 30 verschiedene Tortendesigns vorgestellt. Zusätzlich gibt es in diesem Buch einen sehr ausfühlichen Grundlagenteil. Alle Tortenideen sind wunderschön und stilvoll. Es doppelt sich keine Torte! Anders als bei manchen Peggy Porschen Büchern.
 

Das Buch habe ich auch hier gekauft. Beide Bücher sind in Englisch geschrieben.


Das Buch "Planet Cakes" von Paris Cutler habe ich euch schonmal vorgestellt. Die ausführliche Buchvorstellung findet ihr hier. Es ist eines der wenigen deutschsprachigen Motivtortenbücher und vorallem für Anfänger zu empfehlen. Gekauft auch hier.


Das neuste Buch von Peggy Porschen "Boutique Baking" ist mir erst vor einiger Zeit zugelaufen. Nachdem Christina davon so geschwärmt hat, konnte ich nicht mehr wiederstehen. Das Buch ist kein typisches Motivtortenbuch, trotzdem findet man darin einige schöne Tortendekorationsideen. Außerdem findet man dort auch leckere Rezepte für Cupcakes, Cake Pops, Tartes und Co. Das Buch ist durchzogen mit wunderbaren Bildern im Peggy Porschen Stil.


Das Buch ist auch in Englisch. Ich möchte es nicht mehr hergeben - ein wunderbares Buch. Natürlich auch hier gekauft.


Ich denke jeder von euch kennt Wilton - einer der größten amerikanischen Motivtortenzubehörhersteller (was für ein Wort). Jedes Jahr gibt Wilton ein Jahrbuch heraus in dem man neben alles Produkten am Ende auch unzählige Tortenideen findet. Wie ihr unten auf den Bildern sehr gibt das Heft zahlreiche Ideen zu allen wichtigen Feiertagen her. Ich finde die Ideen so schön - vorallem für Kinder. Leider komme ich viel zu wenig dazu Kinder mit meinen Torten zu beglücken.


Ihr könnt euch das Jahrbuch wie eine Art Katalog (von der Papierqualität her) vorstellen. Ich finde schön, dass man auf den letzten Seiten alle Produkte im Überblick hat, so kann man gezielt nach Produkten suchen. Das Jahrbuch habe ich hier gekauft. Das neue für das Jahr 2013 ist auch vor kurzem erschienen. Zu jeder Torte gibt es auch ein Rezept und eine Anleitung, allerdings ohne zusätzliche Bilder von der Herstellung und auch sehr knapp erklärt.


Auch ein wunderbares Buch ist Mich Turner's "Cake Masterclass". Das Buch habe ich hier entdeckt und war sofort begeistert. Das Buch ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet und enthält neben Rezepten und einen ausfühlichen Grundlagenteil. Pro Torte gibt es meist eine Doppelseite auf der in Englisch die Herstellung der Torte erklärt wird.


Im Buch findet man nicht nur Fondanttorten, sondern auch Torten die mit Buttercreme, etc. dekoriert wurden. Der Stil im Buch ist sehr unterschiedlich. Es gibt sowohl florale, romantische Torten, als auch Torten mit Figuren.


Das ist eines meiner ersten Motivtortenbücher. Oder sollte ich sagen Bibel? Im deutschsprachigen Raum ist das Buch "Motivtorten Basics" von Betty's Sugar Dreams ein Durchbruch bei den Motivtortenbüchern. Jeder der sich mit Motivtorten beschäftigt, sollte dieses Buch zu Hause haben. 


Zu jeder Torte gibt es eine genaue Schritt für Schritt Anleitung, sodass man genau nachvollziehen kann, wie die Figuren und die Deko hergestellt wurden. Das Buch beginnt mit einem ausführlichen Grundlagenteil und auch mögliche Fehlerquellen beim Fondant werden besprochen. Am Ende des Buches gibt es viele Rezepte, u.a. das Sachertortenrezept von Oma Buchholz.

Ich habe damals auf die Veröffentlichung gewartet und es gekauft, als es das noch nicht mal bei Amazon gab. Und ich habe es sofort geliebt. Heute gibts das natürlich bei Amazon, siehe hier.


Gerade wenn man wie ich viele Figuren formt, braucht man Bücher, die einem Schritt für Schritt zeigen, wie Tiere oder Menschen hergestellt werden. Dazu eignen sich wunderbar die Bücher von Squires Kitchen. Im Buch "Sugar Animals" von Jan Clement-May findet man solche Schritt für Schritt Anleitungen zu 24 verschieden Tieren, wie Hund, Katze aber auch Dinosaurier. 


Das Buch findet ihr ebenfalls hier. Die Erklärungen sind natürlich wieder in Englisch. Ich finde allerdings, dass es für den Preis zu wenige Tieranleitungen im Buch gibt. Wer wirklich viele und gute Anleitungen zu Tieren sucht, dem würde ich die Bücher "Welt der Knete" empfehlen. Ob Knete oder Fondant ist völlig egal, die Modelierung bleibt gleich. Die Bücher gibt es für Bauernhoftiere, für Dinosaurier und Wilde Tiere. Hier gibt es meiner Meinung nach mehr und bessere Anleitungen fürs Geld und das in Deutsch!


Ein weiteres Buch von Squires Kitchen beschäftigt sich mit menschlichen Figuren. "Sugar Figures" von Jan Clement-May zeigt 24 Anleitungen zum Modelieren von Menschen. Ob Polizist, Feuerwehrmann, Braut und Bräutigam oder eine Reiterin - hier sind eigentlich alle Personengruppen vertreten.


Die Anleitungen sind natürlich wieder in Englisch, aber das ist eigentlich kein Problem, da die Bilder so gut gemacht sind, dass diese sich fast von alleine erklären. Wer sich besonders für Figuren interessiert, sollte dieses Buch mal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Ich habe bereits eine Braut und einen Bräutigam nach dem Buch modeliert und es hat sehr gut funktioniert.


Das Buch findet ihr hier.


Zum Schluss noch ein paar Zeitschriften. Hier in Deutschland haben wir nicht besonders viel Auswahl, wenn es um Motivtortenzeitschriften geht. Es gibt nur eine und das ist die Magie des Zuckers. Ich kaufe diese Zeitschrift nicht regelmäßig, weil mir der Stil der Torten nicht immer gefällt. Ich kaufe diese Zeitschrift meistens nur, wenn ich weiß, dass Blumenanleitungen von Caros Zuckerzauber drin sind, da diese wirklich gut sind!

Viel schöner finde ich die Cakes & Sugarcraft, die ich eigenlich regelmäßig kaufe. Hier bekommt man viele Anleitungen und eine menge toller Torten zu sehen. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass in Großbritannien einfach viel mehr los ist, wenn es um Motivtorten geht als bei uns.

Beide Zeitschriften gibt es leider nur online. Ich kaufe sie meistens hier.

Das sind die Bücher die sich zum Thema Motivtorten in meinem Bücherregal befinden. Ich hoffe ihr konntet einen kleinen Einblick in die Bücher bekommen. 

Schickt mir weiterhin gerne eure Fragen zum Thema Motivtorten, damit ich diese gesammelt am Sonntag beantworten kann!
 

Ich wünsche euch noch eine wunderbare Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Neuigkeiten aus meinem Bücherregal ;-)