Mittwoch, 30. Mai 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Käsekuchen mit weißer Schokolade und Heidelbeeren

Käsekuchen - der cremige Traum im weißen Kuchenkleid. Schon lange bin ich auf der Suche nach dem perfekten Cheesecake Rezept: Ein cremiger, kompakter Käsekuchen soll es sein. Aber auf keinen Fall zu süß. 


Von diesen Kekskrümelböden, die meistens in Verbindung mit Käsekuchen gebacken werden, halte ich nicht viel. Eine verunglückte Schokoladen-Chili-Tarte ist daran Schuld, dass ich eine große Abneigung gegen diese Krümelböden gehe. Noch heute bekomme ich Gänsehaut wenn ich an diese Tarte denke.


Bei manchen Speisen entwickelt sich eine wahre Furcht, nur weil man es einmal gegessen hat und es nicht gut war. Ich möchte mich dieser fettigen-Krümel-Angst heute nicht befreien und greife zu einem bodenständigen Mürbeteig, der mich bis jetzt noch nie enttäuscht hat. Auf manchen Dinge im Leben kann man sich einfach verlassen.

 Käsekuchen mit weißer Schokolade und Heidelbeeren
(für eine 20er Springform) 

1 Ei
50g Puderzucker
100g Butter
150g Mehl
 
600g Frischkäse
3 Eier
100g Zucker
100g weiße Schokolade
 
200g Heidelbeeren
Spritzer Limettensaft
3El Wasser
50g Gelierzucker 2:1
 
 
Aus dem Ei, Puderzucker, Butter und Mehl einen Mürbteig herstellen. Den Mürbteig mindestens 30 Minuten kalt stellen. Anschließend die Springform mit dem Mürbteig auskleiden.

Den Frischkäse mit den Eiern verrühren. Den Zucker dazugeben.
Die weiße Schokolade schmelzen und kurz abkühlen lassen. Zunächst 1El von der Frischkäsemasse unter die weiße Schokolade rühren. Anschließend die Schokoladen-Frischkäse-Masse unter die restliche Frischkäsecreme heben. So vermeidet man, dass die noch warme Schokolade in der Frischkäsemasse flockt.

Nun die Frischkäsecreme auf dem Mürbteig verteilen und bei 170°C im Backofen (Ober-/Unterhitze) etwa 40-50 Minuten backen. Der Käsekuchen ist fertig, wenn die gesamte Käsekuchenmasse gestockt ist.

Für die Heidelbeersoße einfach die Heidelbeeren waschen und mit dem Limettensaft, dem Wasser und dem Gelierzucker in einen Topf geben. Unter rühren aufkochen. Die Heidelbeeren so lange köcheln lassen, bis die Heidelbeeren etwas eingedickt sind. Die Soße abkühlen lassen.


Käsekuchen lasse ich immer über Nacht ziehen. Ich finde Cheesecake schmeckt am besten gekühlt und gut durchgezogen. Dazu einfach die Heidelbeersoße servieren.

Frischkäse ist übrigens nicht gleich Frischkäse. Manchen Frischkäsesorten sind grobporiger und etwas salziger als andere. Ich habe für meinen Käsekuchen den Frischkäse von Exquisa - Der Sahnige benutzt. Dieser Frischkäse eignet sich meiner Meinung nach am besten für süße Speisen.

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)

 

Dienstag, 29. Mai 2012

Kochbuchwoche 04.-10. Juni 2012

Einige von euch kennen das sicher: Ihr könnt an keiner Buchhandlung vorbei gehen ohne einen Streifzug durch die Kochbuchecke zu machen. Egal ob Kochbücher, Backbücher, Motivtortenbücher... einfach alles spricht euch an und bittet darum mit nach Hause genommen zu werden. Zu Hause wird das Bücherregal immer voller. Genauso geht es mir. Ich bin so oft in unserem Bücherladen am Markt, dass die Verkäuferinnen bestimmt schon denken, ich sei eine Ladendiebin, dabei würde ich die Kochbuchecke einfach nur neu ordnen.

In letzter Zeit sind viele neue Bücher in mein Regal gewandert, die ich euch gerne alle zeigen möchte, doch wann? Aus dieser Not heraus ist mir die Idee einer Kochbuchwoche gekommen. Eine Woche in der ich viele meiner neuen Bücher vorstellen möchte. Doch alleine möchte ich das ganze nicht machen, deshalb rufe ich zur Kochbuchwoche in der gesammten Blogger-Welt auf!


Ich bitte also, alle Blogger die Lust haben an dieser Aktion teilzunehmen in der Woche vom 4. bis zum 10. Juni Koch-, Back- oder Motivtortenbücher vorzustellen. Zeigt uns euer neustes Kochbuch, oder euer beliebtestes Backbuch - ganz egal.

Am Ende der Kochbuchwoche würde ich gerne alle Beiträge, die innerhalb der Kochbuchwoche veröffentlicht wurden, sammeln, ordnen und in einem Beitrag veröffentlichen, sodass wir eine schöne Übersicht an Buchrezensionen haben. 

Dazu würde ich gerne Bewertungskriterien festlegen, um die Zusammenfassung am Ende der Kochbuchwoche zu vereinfachen:


1. Design/Bildgestaltung (Ist das Buch ansprechend gestaltet? Gibt es zu jedem Rezept ein Bild...) 
2. Altagstauglichkeit (Bekommt man die Zutaten im Supermarkt? Wie aufwendig sind die Rezepte...) 
3. Geschmack (Wie ansprechend sind die Rezepte? Haben getestete Rezepte geschmeckt? Ist für jeden Geschmack etwas dabei?...) 
4. Umsetzung (Ist die Beschreibung der Rezepte angemessen? Haben getestete Rezepte "funktioniert"?...) 
5. Preis/Leistungsverhältnis (Ist das Buch sein Geld wirklich Wert?) 

Jeder kann für diese Kriterien die Noten 1-6 verteilen, ähnlich wie Schulnoten:

1 - sehr gut
2 - gut
3 - befriedigend
4 - ausreichend
5 - mangelhaft
6 - ungenügend

Nennt bitte in euren Beiträgen den Titel, den Autor, den Preis und den Verlag des Buches. Außerdem würde ich noch um ein kurzes, knappes Fazit bitten. 

Wie kann man teilnehmen? Veröffentlicht einfach in der Woche vom 4. bis zum 10. Juni eine Buchvorstellung auf eurem Blog mit den Bewertungskriterien. Anschließend schickt ihr mir den Link zum Beitrag per Mail an kuechengefluester@gmx.de oder hinterlasst mir unter diesem Beitrag ein Kommentar.

Wer kann teilnehmen? Jeder der einen Blog hat und gerne über neue Bücher schreibt.

Kann ich mit mehreren Beiträgen teilnehmen? Natürlich, umso mehr Rezensionen zusammen kommen, umso besser.

Kann ich alte Beiträge aus dem Archiv einsenden? Nein. Nur Beiträge, die während der Kochbuchwoche veröffentlicht wurden, werde ich in die Zusammenfassung aufnehmen.

Was passiert, wenn mein Kochbuch bereits von einem anderen Blogger vorgestellt wurde? Das ist kein Problem. Umso mehr Meinungen zu einem Buch bestehen, umso besser. Ich werde dann einfach die Durchschnittsnoten berechnen.


Den Banner dürft ihr gerne mitnehmen. Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Ich würde mich ganz doll freuen, wenn ganz viele von euch bei der Kochbuchwoche mitmachen!


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)



Sonntag, 27. Mai 2012

Shopvorstellung + Gewinnspiel

Ich hoffe ihr genießt alle das lange Wochenende und genießt eure Lieben mit leckerem Gebäck aus euren Backöfen. Ich möchte euch heute einen wunderbaren Online-Shop vorstellen.


MeinCupcake.de ist ein Onlineshop für Cupcake-Zubehör, Cake-Pops-Zubehör, Tortenkram und Partyartikel. Damit findet ihr in diesem Shop alles, was das Bäckerherz begehrt.  


Im Shop gefällt mir besonders gut die Mischung aus vielen verschiedenen Artikeln. Ob man nun eine Torte dekorieren möchte, einen wunderschönen Tortenständer für eine Candy Bar braucht oder ein paar Candy Melts für die nächsten Cake-Pops, man findet dort einfach alles. Ich achte beim Bestellen immer aus sowas, denn so muss man nicht bei 5 verschiedenen Shops bestellen und immer Versandkosten bezahlen, das läppert sich.


Außerdem findet ihr im Shop auch Infos zu Cake-Pops und tolle Inspirationen.

Im Shop gibts auch den Cake-Pops-Maker um den ich schon sehr lange herum schleiche - Eine tolle Alternative für alle, die beim Cake Pops machen etwas Zeit sparen möchten.




Ich habe für euch in Zusammenarbeit mit MeinCupcake.de ein tolles, rosanes Paket mit Cupcakezubehör zusammengestellt, dass ich gerne an euch weitergeben möchte. Rosa kommt Erfahrungsgemäß immer seeeehr gut bei euch an, stimmts Mädels?

Und das könnt ihr gewinnen:







50 Muffinförmchen Baby Pink

***

50 Muffinförmchen Karo Rosa

***

3 stöckige Etagere Karo Rosa

***

12 Geburtstagskerzen Spaghetti

***

24 Tulpen Muffinförmchen Rosa

***

20 Partytütchen "Cupcake"

***

30g Herz Zuckerstreudekor







Ich hoffe ich konnte mit dieser Auswahl euren Geschmack treffen? Und was müsst ihr machen um dieses wunderbare Set zu gewinnen, welches jeden Geburtstag zum Event macht?

Hinterlasst mir einfach ein Kommentar bis zum Samstag, den 02.06.2012 20:00 Uhr unter diesem Beitrag! Jeder kann teilnehmen! Mit oder ohne Blog - ihr seid alle gerne gesehen! Der Preis wird ausschließlich innerhalb Deutschlands versandt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Los entscheidet.


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Freitag, 25. Mai 2012

Was mit Stricken

Heute zeige ich euch mal wieder ein kleines Motivtörtchen, dass auf Wunsch einer Freundin für ihre Mama entstanden ist. Auf die Frage, was ich denn auf die Torte machen solle, antwortete sie "Was mit Stricken".

Gesagt getan:


Ich habe mich über die Stricktorte sehr gefreut, da ich so endlich mal meine neues Knopf Mould ausprobieren konnte. So saß ich also einen ganzen Abend vorm Fernsehr und habe Fondantknöpfe produziert.

Bis zu dem Tag an dem ich die Torte gemacht habe, wusste ich noch nicht, wie sie so wirklich aussehen soll. Das passiert mir sonst selten. Eigentlich weiß ich immer, wie die Torten aussehen soll und meistens habe ich auch eine Skizze. Gott sei Dank ist mir dann während des Eindeckens eingefallen, wie ich die Torte dekorieren könnte.
 

Für die Wollknäuel habe ich zunächst Kugeln aus weißem Fondant geformt und anschließend habe ich sie mit langen Fondantsträngen umwickelt. Dabei hat mir die Sugarcraftgun geholfen.

Für die weiß-graue Patchworkdecke habe ich zunächst weißen und grauen Fondant ausgerollt und Quadrate ausgeschnitten. Diese habe ich abwechselnd aneinander gelegt (leicht überlappend) und mit einer Gabel festgedrückt.


Unten drunter habe ich einen Biskuit mit Maracujasahne gefüllt und mit einer Maracuja-Schokoladen-Ganache eingestrichen. Für die Ganache habe diese Creme Schokolade verwendet. Diese kann man wie gewöhnlich mit Sahne zu einer Ganache verarbeiten, man sollte hier aber das Schokoladen-Sahne-Verhältnis verändern: 200g Creme Schokolade auf 50ml Sahne!

Ich wünsche euch einen guten Start in ein weiteres langes Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Mittwoch, 23. Mai 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Himbeer-Rhabarber-Clafoutis

Ihr kennt das alle: Man hat nie Zeit. Man rennt durch das Leben, wie das weiße Kanninchen bei Alice im Wunderland und schaut ständig auf die Uhr, denn wir haben keine Zeit. Ein Termin jagt den nächsten. Doch irgendwann kommt man nach Hause und möchte zur Ruhe kommen und bei einem schönen Abendessen entspannen. 

Während die Nudeln im kochenden Wasser baden und die Nudelsoße bereits fleißig leckere Aromen entwickelt, wäre doch noch Zeit für ein Dessert, oder? Aber ein schnelles muss es sein, denn wir haben ja keine Zeit!


Eine Clafoutis ist das perfekte "Ich habe keine Zeit"-Dessert. Clafoutis ist eine französische Nachspeise. Es handelt sich hier um Früchte, die mit einem fluffigen, gesüßten Eierteig übergossen und anschließend gebacken werden. Man braucht also nur etwas frisches Obst und einen luftigen Teig, der schnell zusammen gerührt ist.
Das ganze stellt man in den Backofen und dort verbleibt die Clafoutis bis zum Verzehr.


Ich habe mich für frischen Rhabarber vom Markt und einige Himbeeren entschieden. Diese Früchte harmonieren wunderbar miteinander. Ein Klecks Sahne macht dieses Dessert zu einem Hochgenuss und entschädigt für einen stressigen Tag. 

Himbeer-Rhabarber-Clafoutis
(für 4 Personen)

1 Vanilleschote
4 Eier
100g Zucker
1 Prise Salz
125g Mehl
100ml Sahne
100ml Milch

2 Stangen Rhabarber
100g Himbeeren (TK oder Frisch)

Eine ofenfeste Form einfetten und den Backofen auf 175°C vorheizen.
Den Rhabarber putzen und in 1cm dicke Stücke schneiden und gemeinsam mit den Himbeeren in der Ofenform verteilen.
Die Vanilleschote aufritzen und das Mark entfernen. Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. 
Eigelb, Vanillemark, Zucker und etwas Salz cremig verrühren. Mehl, Sahne und Milch nacheinander unterrühren. Das steife Eiweiß vorsichtig unterheben. 

Den Teig nun über die Früchte geben und etwa 30 Minuten backen.


Da man für das Rezept ja nur 100ml Sahne braucht, aber ein Becher meistens 200ml fasst, kann man die restliche Sahne einfach aufschlagen und zur Clafoutis servieren.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-) 
 
 

Montag, 21. Mai 2012

Hinter den Kulissen oder Tag der offenen Küche

Diesen Post plane ich schon ewig. Und zwar seit Steph vom kleinen Kuriositätenladen zum "Tag der offenen Küche" aufgerufen hat. Leider habe ich es nicht geschafft meine Küche rechtzeitig vorzustellen. Entweder war Chaos in der Küche oder es war viel zu Dunkel um anständige Fotos zu machen. Aber ich hole das jetzt einfach mal nach und stelle euch heute meine Küche vor.


Und da ist sie: Tadaaaaa. Sie ist klein und grün. Es passt zwar kein Möbelstück zum anderen, aber ich finde trotzdem das alles irgendwie zusammenpasst und harmonisch wirkt. Wir haben lange überlegt, was für einen Tisch wir in die Küche stellen. Es musste ein Tisch in die Küche, weil woanders kein Platz war, aber er sollte auch nicht so viel Platz weg nehmen und nicht so teuer sein. Letztendlich haben wir den Tisch an die Wand gezimmert. Das spart Platz und war dank IKEA auch nicht teuer. Gott sei Dank habe ich einen Freund der handwerklich sehr begabt ist und meine Idee Ruck Zuck umgesetzt hat.


Wie ihr sehr kommt einiges aus meiner Küche von IKEA - Sogar die Küchenkräuter! Auf meiner Facebookseite habe ich euch bereits von meinem IKEA Küchenkräuterexperiment berichtet und zeige euch ab und zu wie die Kräuterchen wachsen. Bis jetzt kann ich mich nicht beschweren. Die Kräuter wachsen fleißig vor sich hin. Mittlerweile habe ich sie umgetopft, damit sie mehr Platz haben.


Hier seht ihr einen kleinen Teil meiner geliebten Teesammlung. Ich trinke jeden Tag mehrere Tassen Tee und da muss natürlich auch eine gewisse Auswahl vorhanden sein, sonst wird es ja langweilig.


Mittlerweile bekommt meine Teetasse aber Konkurenz von diesem Schmuckstück hier. Eine wunderschöne Cafissimo von Tchibo. Ist sie nicht schön? Ich finde dieses "italienische" Coffee Shop Design toll. Ich war nie ein Kaffeetrinker, aber seit dieses Schmuckstück vor ein paar Wochen bei uns eingezogen ist, habe auch ich von einem Kaffee mit vieeeeel Milchschaum probiert. Denn die Cafissimo hat eine Milchschaumdüse, die ruck zuck leckeren Schaum macht - der peppt auch meinen Kakao auf. Der Geschmack überzeugt. Ich bin mit dem Kaffee und der Bedienung sehr zufrieden.

Wir trinken eigentlich nur am Wochenende zum Kuchen Kaffee und dafür ist die Cafissimo perfekt, da sie schnell und ohne viel Aufwand einen Kaffee zubereitet. Für uns würde sich eine "normale" Kaffeemaschine gar nicht lohnen. Außerdem sind die Kapseln meiner Meinung nach sehr günstig und man bekommt sie in jedem Supermark. 
UND: Kaffee ist ja nicht nur zum Trinken gut, sondern auch für Schoko-Kaffee Kuchen, Tiramisu Cupcakes oder den Klassiker Tiramisu ;-) Das eröffnet mir ganz neue Kuchenwelten.


Neben der Cafissimo steht meine Kenwood Prospero. Es ist ja immer eine Glaubensfrage,ob man eine Kitchen Aid oder eine Kennwood kauft. Eine Kitchen Aid war damals einfach nicht in meinem Budget, deshalb habe ich mich für die Prospero entschieden. Sie ist nicht so groß wie die Major oder Chef Maschinen von Kenwood, steht denen in der Leistung aber in nichts nach. Ihr wisst selber welche Kuchen aus meiner Küche kommen und dafür ist die Prospero mehr als ausreichend. Sie rührt und knetet mir fleißig alle Teige, während ich schon wieder die Zutaten in den Kühlschrank stelle. 

Dazu habe ich noch verschiedeses Zubehör. Eine kleine Küchenmaschine, einen Mixer und eine Saftpresse, die ganz einfach an der Kenwood "montiert" werden können. Wenn ich mal im Lotto gewinne, dann gönne ich mir glaube ich die Cooking Chef von Kenwood. Für diese Maschine würde ich sterben ;)


Viele von euch fragen mich oft, ob Backformen etc. Spühlmaschinengeeignet sind. Die Fragen kann ich euch leider nie beantworten, denn wie ihr seht bin ich ein Handspüler. Und das nervt mich sehr. Das Backen und Kochen macht mir nie was aus. Das Spülen danach ist für mich die meiste und ungeliebteste Arbeit. Wie ihr seht habe ich auch wenig Stauraum in der Küche. Gerade mal ein Küchenschrank und der Unterschrank der Spüle. Mein Kuchenzubehör passt da nicht im Ansatz in die Küche, deshalb ist der Tortenkram im Wohnzimmer. Und weil ich so wenig Platz habe, stehen auch ein paar Töpfe, Gewürze und Schüsseln im Schlafzimmerschrank :-D Aber das wichtigste steht Griffbereit in der Küche. 


Auch frisch eingezogen sind zwei Geräte von Russel Hobbes, die ich netterweise zum Testen bekommen habe. Der Wasserkocher und der Toaster sind eigentlich die wichtigsten Geräte in meiner Küche, denn sie werden täglich gebraucht - für die obligatorische Tasse Tee und das Brötchen am Morgen.


Ich finde die Geräte der Jungle Green Serie passen hervorragend in meine Küche, oder? Ich bin sehr zufrieden mit beiden Geräten. Vorallem der Toaster ist eine Erlösung. Mein alter (Billig) Toaster hatte so hochklappbare Streben für die Brötchen. Die waren jedoch sehr locker und wenn man nicht aufgepasst hat, dann ist das Brötchen einfach runtergefallen oder durch die Streben gerutscht und dann ist das Brötchen auf dem heißen Metall verbrannt :/ Das hat mich viele Nerven gekostet. Jetzt werden meine Nerven endlich geschont, denn durch den Brötchenaufsatz fallen die Brötchen nicht mehr runter. Nie wieder würde ich mich für einen günstigen Toaster entscheiden.

Ich wurde schon mehrmals von euch gebeten mal meinen Tortenschrank für euch zu öffnen und euch etwas über Tortenzubehör zu erzählen. Das werde ich demnächst mal tun, wenn bei euch immernoch Interesse besteht?! Dann bleibt die Küche zu und der Tortenschrank geht auf.

Ich hoffe euch hat der Besuch bei mir gefallen. 

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:
 
Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Sonntag, 20. Mai 2012

Snackbar zum Spieleabend: Süße Rezepte

Heute habe ich für euch noch die süßen Rezepte der Snackbar, die ich im Rahmen eines gemütlichen Spieleabends zubereitet habe.


Als Dessert gab es Tiramisu mit Balsamico Heidelbeeren. Außerdem gab es frisches Popcorn und Cake Balls zum Knabbern und einen leckeren Cocktail.

Tiramisu mit Balsamico Heidelbeeren
(für 4 Portionen)

12 Löffelbiskuit
250g Mascarpone
1 Ei
20g+20g Puderzucker
100g TK Heidelbeeren
1El dunkler Balsamico
 
Für das Tiramisu das Eigelb mit 20g Puderzucker verschlagen. Das Eiweiß steif schlagen. Die Mascarpone unter die Eigelb-Masse heben. Anschließend das Eiweiß unterheben, so wird das Tiramisu luftiger.
 
Die Heidelbeeren auftauen lassen und mit 20g Puderzucker und dem Esslöffel dunklem Balsamico marinieren. Mindestens 1h durchziehen lassen.
 
Die Löffelbiskuit ggf. zerbrechen und 4 Schälchen damit auslegen. In jedes Schälchen 1El von den Heidelbeeren geben. Die Schälchen mit der Mascarponemasse auffüllen und die restlichen Heidelbeeren auf dem Tiramisu verteilen.


Popcorn selber machen ist gar nicht schwer, nicht gefährlich, geht super schnell und schmeckt so viel besser als Gekauftes! Man braucht nur Pflanzenöl, Popcornmais und Zucker. So wird ein Fernsehabend oder auch ein Spieleabend zum Knabbervergnügen.

Karamellpopcorn
(für eine große Schüssel)

5EL Öl
4EL Zucker
50g Popcorn-Mais
 
Das Öl in einem großen Topf (von dem ihr auch den passenden Deckel habt ;)) erhitzen. Ein Holzstäbchen zur Probe in das heiße Öl halten. Bilden sich Bläschen, dann ist das Öl heiß genug.  Nun den Zucker und den Popcorn-Mais zugeben und gut verrühren, bis das Popcorn anfängt zu ploppen. Den Deckel schließen und den Herd auf mittlere Hitze reduzieren. Während das Popcorn ploppt immer wieder den Topf kräftig durchschwenken, so dass sich das entstehende Karamell gut verteilen kann. Wenn der Mais fertig geploppt ist, das Popcorn sofort in eine große Schüssel umfüllen. Das Popcorn auskühlen lassen und anschließend mit den Händen nochmals gut durchmischen, damit sich das zusammengeklebte Popcorn voneinander löst. 
 
ACHTUNG: Das Karamell, das am Popcorn klebt ist sehr heiß wenn es aus dem Topf kommt. Also verbrennt euch nicht!
 

Das Rezept für die leckeren Cake Balls findet ihr hier. Ich habe mal wieder etwas mit dem Geschmack experimentiert. Den Teig habe ich mit etwas Orangenlikör aromatisiert. Überzogen habe ich die Cake Balls mit Vollmilchschokolade, anschließend habe ich sie mit Haselnusskrokant bestreut.


Und zum Schluss das beste (gerade bei dem aktuellen Sommerwetter): Ein wunderbar erfrischender, alkoholfreier Cocktail.

Ipanema
(für 4 Fläschchen á 150ml)

1 Limette
4 Spritzer Limettensaft
2Tl Rohrzucker
4cl Maracujasaft
Crushed Ice
Ginger Ale

Die Limette in dünne Spalten schneiden und auf die 4 Fläschchen verteilen. In jedes Fläschchen 1/2 Tl Rohrzucker geben und mit einem Holzstößel die Limetten mit dem Zucker zerdrücken. Nun in jedes Fläschchen etwas Eis geben. Jeweils 1cl Maracujasaft einfüllen und mit Ginger Ale aufgießen.


Dieser Cocktail wird auch als alkoholfreie Caipirinha Version bezeichnet. Als Bowle wäre dieser Drink sicher auch eine Köstlichkeit.

Ich wünsche euch noch ein wunderbares Wochenende. Genießt die restlichen Sonnenstrahlen!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)
 

Mittwoch, 16. Mai 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Rhabarberkuchen mit Haselnussstreuseln

Rhabarber ist einfach ein tolles Frucht Gemüse. Er ist zwar so sauer, dass sich beim Essen des rohen Rhabarbers alle Poren des Gesichts zusammenziehen, aber das Aroma ist einfach unvergleichlich. Besonders interessant wird dieses Knöterichgewächs für mich in Kombination mit Kuchen.


Ich habe letzte Woche auf dem Wochenmarkt ein paar wunderbare Stangen deutschen Rhabarber ergattert. Schon lange habe ich von einem leichten, vanilligen Rührteig mit Rhabarber und knusprigen Streuseln geträumt. Beim Backen kam mir dann die Idee Haselnussstreusel über den Rhabarber zu verteilen. Die Haselnüsse harmonieren super mit dem fruchtig-sauren Rhabarber.

Wie der Kuchen schmecken soll, war also schnell klar, aber ich als Bäckerin aus Leidenschaft muss mich nicht nur entscheiden, wie der Kuchen schmecken soll. Ich stand noch vor zahlreichen anderen Entscheidungen: Welche Backform? Cupcake Förmchen? Herz Förmchen? Ein Blechkuchen und dann quadratische Stücke schneiden? Eine Tarteform? Normale Springform? Und wie um Himmels Willen werde ich die guten Stücke nur verpacken? Fragen über Fragen, die ich Gott sei Dank noch vor Anbruch der Nacht klären konnte.

 Verpackungsmaterial_Casa di Falcone
Um meinen Kommilitonen am langen Uni-Freitag eine kleine Freude zu bereiten, sind die kleinen Rhabarber Küchlein hübsch verpackt mit in die Uni gekommen. Diese Törtchen sind genau das richtige, um die Gehirnzellen wieder auf Trab zu bringen. Haselnüsse besitzen nämlich viel vom Zellschützenden Vitamin E. Außerdem sorgen die Mineralstoffe der Haselnuss für eine gute Sauerstoffzufur des Gehirns. Brainfood sozusagen. Und dann noch so lecker!


Zum frisch gebackenen Kuchen würde ich einen ordentlichen Klecks frische Sahne empfehlen. Dazu ein paar Sonnenstrahlen, einen heißen Kaffee und etwas Vogelgezwitscher. So kann der Kuchen seinen optimalen Geschmack entfalten ;-)

Rhabarberkuchen mit Haselnussstreuseln
(für 4 Tartletteförmchen)

2 Stangen Rhabarber + 50g Zucker

75g weiche Butter
3 Eier
100g Zucker
Prise Salz
2TL Vanillezucker
225g Mehl
1Tl Backpulver
150 ml Sahne
4Tl brauner Zucker

60g kalte Butter
50g Zucker
30g gemahlene Haselnüsse
50g Mehl
  
Rhabarber schälen, in 2 cm lange Stücke schneiden, zuckern und für eine halbe Stunde beiseite stellen.

Die weiche Butter, Zucker, Vanillezucker, Eier und eine Prise Salz schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und Sahne unterrühren. Den fertigen Teig in 4 gefetteten  Tartlette Förmchen (Alternativ eine 26er Springform) verteilen.

Den Saft des Rhabarbers abgießen und die Rhabarberstücke auf dem Teig verteilen. Die kalte Butter, Zucker, gemahlene Haselnüsse und Mehl zu einem Knettteig verkneten. Den Knetteig "zerbröseln" und über dem Kuchen verteilen. Nun über jedes Tatlettförmchen noch 1Tl braunen Zucker streuen, dieser karamellisiert später im Ofen und macht die Streusel noch knuspriger.

Die Tartletts (alternativ die Springform) bei 175° im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) etwa 25 Minuten backen, bis die Streusel goldbraun gebacken sind. Abkühlen lassen. Nach Belieben mit Sahne oder Vanilleeis servieren.


Dieser Rhabarberkuchen ist schnell gemacht und kommt mit einfachen Zutaten aus - Ihr solltet ihn also aufjedenfall nachbacken! Denn an Geschmack fehlt es ihm nicht.

Ich wünsche euch noch eine wunderbare Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)

Montag, 14. Mai 2012

Snackbar zum Spieleabend: Herzhafte Rezepte

Heute gibt es die ersten Rezepte meiner Snackbar, die ich euch gestern vorgestellt habe. Danke für eure vielen, tollen Spieletipps! Ich werde gleich mal online nach stöbern gehen. Vielleicht entdecke ich ja noch ein neues Spiel für den nächsten Spieleabend.


Die Snackbar war übrigens für 4 Personen. Da wir den ganzen Abend gespielt haben, wurden die Snacks auch alle aufgegessen. 


Es geht los mit einem bunten Salat.  Dazu habe ich Blattsalat und Rucola klein geschnitten und mit klein gehackten Paprika, Tomaten, Gurke und Oliven vermischt. Kurz bevor die Gäste kamen, habe ich dieses Honig-Senf-Dressing angerührt und über den Salat gegeben.


Zum Salat gab es zwei verschiedene Toppings: Eingelegten Feta und Knoblauchcroutons.

Eingelegter Feta

1 Stück Feta Käse
2 Knoblauchzehen
2 getrocknete Chili Schoten
1Tl getrockneter Oregano
1 Lorbeerblatt
etwa 300ml Pflanzenöl

Den Feta in Würfel schneiden und in ein WECK-Glas geben. Die Knoblauchzehen schälen und halbieren und zum Feta geben. Chili, Lorbeer und Oregano hinzufügen und Pflanzenöl aufgießen, bis der gesamte Feta bedeckt ist. Den Feta mindestens 1 Woche vor dem servieren ziehen lassen.

Knoblauchcroutons
(für 1 Portion)

2 Scheiben Weißbrot
2 El Olivenöl
1Tl Butter
2 Knoblauchzehen
etwas frisch gehackte Petersilie

Butter und Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Das Weißbrot in Würfel schneiden. Den Knoblauch schälen und halbiren. Die Weißbrotwürfel, den Knoblauch und die Petersilie in die Pfanne geben und gut durchschwenken. Die Brotwürfel so lange braten, bis sie goldbraun sind. Anschließend aus der Pfanne nehmen, abkühlen lassen und zum Salat reichen.

 
Für die bunten Spieße habe ich einfach Käse in Würfel geschnitten und abwechselnd mit Weintrauben und einigen Physalis aufgespießt.


Das leckere Brotrezept habe ich hier entdeckt. Allerdings habe ich die Füllung etwas abgewandelt.
 
Gefülltes Brot
mit Tomaten, Pinienkernen und Feta
(für 1 Brot)

15g frische Hefe
300ml lauwarmes Wasser
2 EL Olivenöl
1 EL Honig
1 El grobes Meersalz
150g Hartweizenmehl
250g backstarkes Weizenmehl, Typ 550
100g Feta, zerbröselt
50g Pinienkerne, in einer trockenen Pfanne kurz angeröstet
etwas flüssiger Honig
7 getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten, grob gehackt

Zerbröselte Hefe in Wasser, Öl, Honig und Salz auflösen. Erst das Hartweizen-, dann peu a peu das Weizenmehl hinzufügen. Es sollte ein geschmeidiger glatter Teig entstanden sein. Den Teig zugedeckt an einem zugfreien, warmen Ort ca. 40 Minuten lang gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Den Teig nun auf einer bemehlten Oberfläche zu einem Rechteck ca. 1cm dick ausrollen. Nun den zerbröselten Feta, die gehackten Tomaten und die Pinienkerne auf den Teig schichten. Den Rand des Teigrechtecks mit Wasser bestreichen, dann aufrollen. Die Rolle auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, mit Mehl bestäuben und abgedeckt weitere 30 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen, ein kleines Schälchen Wasser in den Ofen stellen oder die Ofenwände kurz mit Wasser besprühen für die Knusprigkeit des Brotes. Ofentemperatur auf 200°C senken und das Brot in der Mitte des Backofens ca. 20-25 Minuten lang backen.


Auch eine tolle Party-Idee, die schnell gemacht ist, sind Mini Quiches. Dazu wird einfach fertiger Blätterteig benutzt. Diese Quiches sind super schnell im Ofen und noch schneller aufgegessen.

Mini Quiches
(für etwa 10 Stück)

2 große Zwiebeln
100g gewürfelter Schinken
1Tl Butter
2 Eier
200ml Sahne
Prise Muskat
Salz/Pfeffer
2 große Platten Blätterteig

Die Zwiebeln fein würfeln. Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und den Schinken darin anschwitzen.
Den Blätterteig mit einem Glas ausstechen und ein Muffinblech mit diesen Blätterteigkreisen auslegen. Die Zwiebel-Schinken-Masse gleichmäßig auf den Teigkreisen verteilen. Eier mit Sahne, Muskat und Salz/Pfeffer verschlagen und vorsichtig auf den Mini Quiches verteilen. Die Quiches im Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 20 Minuten goldbraun backen.
Nach belieben nach dem Abkühlen mit etwas Creme Fraiche verzieren.

 
Mehr Rezepte gibt es morgen von mir. 

Ich wünsche euch einen super Start in die neue Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)