Dienstag, 18. Dezember 2012

Geschenkkörbchen zu Weihnachten - Teil 1

Die Produktion für Weihnachten läuft im vollen Gange. In meiner Küche brodelt udn brutzelt es seit letzter Woche. Die Geschenkkörbe für Weihnachten sind fertig. Gestern habe ich ein leckeres Adventskaffeetrinken für unsere Familien zubereitet - da lief der Backofen auch mal wieder heiß. Und gerade stecke ich voll in den Vorbereitungen für einen schönen Weihnachtsbrunch am Sonntag.


Heute möchte ich euch meine diesjährigen Geschenkkörbchen zeigen. Einem wirklichen Motto, wie die italienischen Geschenkkörbe vom letzten Jahr, folgen diese Körbchen nicht. Ich habe einfach verschiedene Leckereien zubereitet und sie in die Körbe gefüllt.

Im großen Geschenkkorb steckt:

Winterlicher Pflaumenlikör

Selbstgemachter Baileys

Vanilletrüffel

Whiskytrüffel

Walnuss-Nougat-Pralinen

Kürbiskernbrot

Birne-Zimt-Konfitüre

Birne-Karamell-Konfitüre mit Fleur de Sel

Apfelkonfitüre mit Ingwer und Zitronengras

Glühweinkirschen

zwei Flaschen Wein
(Cabernet Sauvignon & Moscato von Barefoot)


Verpackt habe ich die Leckereien dieses Jahr in Grautönen. Nachdem ich diese Aufkleber bei Casa di Falcone gesehen habe, war es um mich geschehen und die Verpackungsfarben standen fest. Aufkleber, silbernes Geschenkpapier und graues Garn waren schnell bestellt und nun erstrahlen die diesjährigen Geschenke im edlen Silbergrau. 


Die Rezepte gibt es natürlich auch gleich von mir:

 Walnuss-Nougat-Pralinen
(für 30 Stück)

30 Pralinenschalen
(z.B. diese hier vom Pati-Versand)
250g Nougat
30 Walnusshälften
etwas weiße Schokolade

Das Nougat im Wasserbad schmelzen und anschließend die Pralinenschalen mit den Nougat füllen. Das geht am besten mit einem ganz kleinen Löffel. Anschließend sofort die Walnusshälften auflegen. Die Pralinen nun mindestens 1h kühlen. Zum Schluss etwas weiße Schokolade schmelzen und die Pralinen damit verzieren.

Das Rezept ist wirklich simpel und einfach. Das bekommt man auch als Pralinenanfänger hin - und es ist sooo lecker.  


Vanilletrüffel 
(für etwa 30 Trüffel)

200g weiße kuvertüre
50ml Sahne
30g Butter
Mark einer Vanilleschote
Puderzucker

Die Schokolade hacken und zusammen mit der Sahne und der Butter im Wasserbad schmelzen, bis eine glatte Masse entstanden ist. Das Vanillemark unterrühren. Die flüssige Trüffelmasse nun über Nacht kühl stellen. 

Am nächste Tag mit den Händen Trüffel (kleine Kugeln) aus der Masse formen und im Puderzucker wälzen. Ganz hilfreich ist dabei ein kleiner Melonenkugelformer.
Die Trüffel sind gut gekühlt etwa 1-2 Wochen haltbar. 

Whiskytrüffel 
(für etwa 30 Trüffel)

100g Vollmilchkuvertüre
100g Zartbitterkuvertüre
50ml Sahne
30g Butter
2El Whisky
Kakaopulver

Die Schokolade hacken und zusammen mit der Sahne und der Butter im Wasserbad schmelzen, bis eine glatte Masse entstanden ist. Den Whisky unterrühren. Die flüssige Trüffelmasse nun über Nacht kühl stellen. 

Am nächste Tag mit den Händen Trüffel (kleine Kugeln) aus der Masse formen und im Kakaopulver wälzen. Ganz hilfreich ist dabei ein kleiner Melonenkugelformer.
Die Trüffel sind gut gekühlt etwa 1-2 Wochen haltbar.

Beide Trüffelrezepte habe ich aus dem Buch "Pralinen selbst gemacht - Einfache Rezepte für Trüffel, Pralinen und Konfekt" von Kerstin Spehr. Die Rezepte habe ich allerdings nach meinem Gusto etwas abgewandelt.
Die Vanilletrüffel sind einfach göttlich geworden. Sie schmelzen auf der Zunge dahin und es bleibt ein köstlicher, vanilliger Geschmack. Die müsst ihr probieren!


Kürbiskernbrot

700 g Weizenmehl, Type  405
400 g Roggenvollkornmehl
700 ml lauwarmes Wasser
1 Würfel frische Hefe
20 g Salz 
1 Prise Kreuzkümmel
1 Prise Muskat
150 g geschälte Kürbiskerne


Die  Mehle in einer Schüssel vermengen, die Hefe im Wasser auflösen und mit dem Salz und den Gewürzen zum Mehl geben. Die Zutaten zu einem Teig verkneten und 100 g der Kürbiskerne unterkneten. Den Teig abgedeckt 1 Stunde bei Zimmertemperatur 
gehen lassen bis er sich verdoppelt hat. 

Den Teig nochmals durchkneten, zu einer länglichen Rolle formen, gut anfeuchten und in den restlichen Kürbiskernen wälzen. Das Brot auf ein bemehltes Backblech legen, abdecken und nochmals 45 Minuten gehen lassen. 


Den Backofen auf 200°C (Ober- Unterhitze) vorheizen. Das Brotetwa 1h backen und anschließend auf einem Gitterrost auskühlen lassen.


Das Rezept für den Glühweinsirup habe ich euch letzte Woche schon vorgestellt. Ihr findet es HIER.


Winterlicher Pflaumenlikör
(für etwa 700ml)

1kg rote Pflaumen
300g brauner Kandis
2 Zimtstangen
3 grüne Kardamomkapseln
1 Vanilleschote
600ml Korn

Die Pflaumen waschen, halbieren und entsteinen. Die Pflaumen gemeinsam mit dem Kandis, den Zimtstangen, dem Kardamom, einer aufgeschnitzten Vanilleschote in eine Schüssel geben und mit dem Korn bedecken. Die Schüssel gut verschließen und für 2 Wochen im Kühlschrank ziehen lassen. Den Likör ab und zu umrühren, damit sich der Zucker löst.

Nach den 2 Wochen den Likör durch ein Sieb gießen, damit sich der Likör von dem Pflaumen etc. trennt. Den Likör in sterilisierte Flaschen abfüllen. Er ist gut gekühlt mindestens 1 Monat haltbar.

Selbstgemachter Baileys
(für etwa 900ml)

500ml Sahne
300ml Whisky
2 Tl Backkakaopulver
200g Puderzucker
4Tl Instantkaffee

Sahne, Whisky, Kakaopulver, Puderzucker und Instantkaffee in einer Schüssel mischen und gut verrühren. Es kann ein wenig dauern, bis sich der Kakao und der Instantkaffee richtig vermischt bzw. aufgelöst haben - dann einfach etwas länger rühren.
Den fertigen Baileys in sterilisierte Flaschen abfüllen. Im Kühlschrank ist er etwa 2 Wochen haltbar.


Und zum Schluss gibt es die Rezepte für die Marmeladentrilogie - einfach köstlich:

Birne-Karamell-Marmelade mit Fleur de Sel
(für 500ml Marmelade)

500g Birnen
100g Zucker
50ml Birnensaft
250g Gelierzucker 2:1
1Tl Fleur de Sel

Die Birnen schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren lassen und anschließend mit dem Birnensaft ablöschen. Die Brinenstücke und den Gelierzucker hinzufügen. Alles gut verrühren und aufkochen lassen.

Die Marmelade 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Nun das Fleur de Sel hinzufügen und unterrühren.
Die noch heiße Marmelade in Schraubgläser abfüllen, gut verschließen und auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.
Diese Marmelade habe ich bereits letztes Jahr mit Äpfeln gekocht (Rezept hier) und sie ist zu einer meiner Lieblingsmarmeladen geworden. Dieses Jahr habe ich sie mal mit Birnen gekocht und diese Kombination schmeckt auch ganz köstlich.  
Vorallem die Ingwer-Zitronengras-Apfelmarmelade - dieses Rezept habe ich in abgewandelter Form aus dem Buch "Wünsch dir was" von Regine Stromer (Buchvorstellung HIER)

Apfelkonfitüre mit Ingwer und Zitronengras
(für 500ml Marmelade)

300g Äpfel
400ml naturtrüber Apfelsaft
300g Gelierzucker 2:1
1 walnussgroßes Stück Ingwer
2 Stängel Zitronengras

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Den Ingwer schälen. Vom Zitronengras die äußeren Blätter entfernen und den Stängel längs halbieren. Den Apfelsaft mit dem Ingwer und dem Zitronengras in einen Topf geben und 10 Minuten auf niedtiger Flamme köcheln lassen. Anschließend die Apfelstücke und den Gelierzucker hinzufügen. Alles gut verrühren und aufkochen lassen.

Die Marmelade 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Ingwer und Zitronengras entfernen. Die noch heiße Marmelade in Schraubgläser abfüllen, gut verschließen und auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.


Birne-Zimt-Marmelade
(für 500ml Marmelade)

300g Birnen
400ml Birnensaft
300g Gelierzucker 2:1
1/2 Tl Zimt

Die Birnen schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
Die Birnenstücke, den Birnensaft, den Zimt und den Gelierzucker in einen Topf geben. Alles gut verrühren und aufkochen lassen.

Die Marmelade 3 Minuten sprudelnd kochen lassen.
Die noch heiße Marmelade in Schraubgläser abfüllen, gut verschließen und auf dem Kopf stehend abkühlen lassen.

Im Körbchen befand sich auch noch ein Glas köstliche Glühweinkirschen. Diese Kirschen kann man super zu Eis essen oder als Torten- oder Cupcakefüllung nutzen. Auch für andere Desserts (Mousse au Chocolate oder Pudding) eignen sie sich hervorragend als Begleiter.

Glühweinkirschen
(für etwa 250ml)
300g TK Kirschen
50ml Glühwein
150g Gelierzucker 2:1

Die gefrorenen Kirschen mit dem Glühwein in einen Topf geben und langsam zum kochen bringen. Die Kirschen werden nun viel Flüssigkeit verlieren. Wenn die Kirschen aufgetaut sind den Gelierzucker einrühren und 3 Minuten köcheln lassen. Die Glühweinkirschen noch heiß in ein Glas füllen und verschlossen auskühlen lassen. Die Glühweinkirschen sind wie eine Art Kompott und haben daher eine etwas flüssigere Konsistenz als Marmelade.

Das waren alle Rezepte des großen Fresskörbchens. In dem kleinen Körbchen, dass ihr oben auf dem Bild seht befinden sich noch einige andere Leckereien, die ich euch später noch vorstellen werde.

EDIT: Weil ich gerade danach gefragt wurde: Die Gläser und Flaschen habe ich HIER gekauft.

Ich wünsche euch noch eine wunderbare Vorweihnachtszeit. Macht euch nicht zu viel Stress!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)



Kommentare:

  1. uih das sieht aber lecker aus! Wo hast Du die Flaschen her für den likör und den baileys???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Alle Gläschen und Flaschen habe ich hier gekauft:
      http://glaeserundflaschen.de/

      Ich werde die Info gleich nochmal ergänzen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Dankeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee ! LG Anja

      Löschen
  2. Was für eine Auswahl!! toll!

    Die Vanilletrüffel wären vielleicht noch ein last-minute-Mitbringsel für einen Brunchbesuch am Freitag :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar Sabine,

      Die gehen super schnell und die Zutaten hat man eigentlich auch im Haus =)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  3. Das sieht ja mal nach richtig viel Arbeit aus! Respekt!!
    Die Walnuss Pralines gefallen mir besonders gut und sind eine tolle Idee zu dieser Jahreszeit.

    AntwortenLöschen
  4. OMG... mir läuft das Wasser im Mund zusammen! Ich muss diese Vanille Trüffel ausprobieren.... SOFORT!!!

    Danke fürs Teilen :-))))

    AntwortenLöschen
  5. Mein Favorit ist der Pflaumenlikör!!
    Den werd ich auf alle Fälle machen!!
    Auch die Pralinen und Marmeladen haben es mir angetan, mal schauen was ich am WE noch umsetze

    Schöne Weihnachten
    Und danke für die vielen tollen Ideen 2012!
    Viele Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
  6. Wahnsinn, soll ich dir gleich mal meine Adresse geben? *_____* Hach ich überlege auch so ein Körbchen zu machen, aber mir fehlt einfach die Zeit. >___< Nun vielleicht schaffe ich wenigstens so etwas wie deine Trüffel (Pralinenschalen hab ich leider nicht da). :D

    Übrigens... Ohne jemanden etwas unterstellen zu wollen, aber ich glaube beim Voting schummelt jemand richtig auffällig. *lach*

    AntwortenLöschen
  7. Wow! Da wird's bei Dir aber an Weihnachten viele glückliche Gesichter geben!
    Tolle Auswahl und sehr schöne Verpackung!

    AntwortenLöschen
  8. ich habe ein Rezept für Baileys, wo man die Sahne sogar kocht ... der ist bis zu 3 Monate haltbar, wenn er denn so lange überlebt :)

    Sehr schöne Auswahl, die da in den Geschenkkörben steht.

    Da würde ich mich auch drüber freuen ;)

    LG
    kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathy,

      Ich glaube nicht, dass der Baileys so lange bei uns überbebt *schleck*. Außerdem ist der so schnell zusammengerührt, das man den auch super schnell frisch machen kann, kurz bevor man ihn braucht.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  9. Wow, Maria, das sieht so toll aus und hört sich alles so lecker an... Da möchte man glatt zu den Beschenkten gehören. :)

    Aber wie lange hast du für all diese Leckereien in der Küche gestanden? Das ist ja der Wahnsinn...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Basteltante,

      Das waren schon viele Stunden. Ich habe aber nicht alles auf einmal gemacht. Die Marmeladen habe ich schon im Herbst gemacht und die Liköre habe ich auch schon vor ein paar Wochen zubereitet.
      Aber allein für die Brote und die Pralinen (die man ja frisch zubereiten muss) stand ich mehrere Stunden in der Küche.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  10. Hmm, das schaut lecker aus. Ich werkel auch schon seit ein paar Tagen in der Küche an Weihnachtsgeschenken. Zwar aufwendig, macht aber echt Spaß. Nur ein Problem hatte ich mit den Trinkschokoladensticks, deren Rezept ich unter anderem auch auf deinem Blog gefunden habe. Ich habe die Sticks einfach nicht aus dem Schnapsbecherchen bekommen. Letztlich hab ich alle 30 weggeschmissen, weil die paar die raus gingen, auch nicht appetitlich aussahen. Ich frage mich was ich falsch gemacht habe... :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du sie auch richtig auskühlen lassen? Wenn man sie zu früh herauslöst, dann sind sie blass und lösen sich auch schlecht.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  11. mmmh...da sind ja wieder leckere Rezepte dabei!!!

    Die Vanilletrüffel werde ich morgen gleich ausprobieren!

    Schöne Grüße,
    Imke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Maria,

    tolle Sachen befinden sich in deinen Körben, da werden sich die Beschenkten bestimmt riesig drüber freuen. Ich habe gestern bis 01.00 Uhr in der Nacht meine Körbe gestaltet. Alles schön verpackt und beklebt. Bei mir gibt es einen Apfel-Vanille-Likör, Apfel-Vanille-Mus, Vanille-Zucker und Cantuccinis. Die sind mir gestern leider angebrannt, weil ich zeitgleich noch meine Wäsche im Keller aufgehangen habe. Ich habe den Backofen total vergessen, bis dann der Feuermelder losging. Autsch, der ist ganz schön laut :-). Naja, neu gemacht und gut geworden. Heute geht es weiter. Ich habe Kartons genommen und mit Geschenkpapier beklebt. Farbton bei mir Weiß-Lila. Und ich bin stolz wie Oscar :-) alles verschönert mit eigenen Aufklebern von Casa Di. Falcone. Habe ich mir bestellt und könnte den ganzen Shop leer kaufen.

    So, jetzt muß ich wieder in die Küche und weiter machen. Die Zeit ausnutzen bis mein Schlumpf aus dem Kindergarten kommt und wieder mitmischen will. Ich Wünsche dir einen schönen Tag.

    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. WOW Anita das klingt lecker.
      Kannst du mir mal das Rezept für den Apfel-Vanille-Likör zukommen lassen?

      Das ist natürlich ärgerlich und müffeln tut es dann auch noch. Ich hoffe der Rauch hat sich bei dir wieder verzogen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Gerne :-) ich schicke dir das Rezept per Mail.

      Lg Anita

      Löschen
  13. Hallo Maria,

    kann man etwas anderes verwenden anstatt Fleur de Sel?
    Danke für die tollen Rezepte!!
    Gruß,
    Maja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maja,

      Du kannst auch ein anderes Meersalz verwenden, aber Fleur de Sel schmeckt einfach am besten. Das gibt es auch in fast jedem Supermarkt =)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  14. Die Vanilletrüffel sind toll! Ich habe die Hälfte in Puderzucker und die andere Hälfte in Kakao gewälzt. Die Kombination schmeckt auch gut und es sieht schön aus, wenn man zweifarbige Trüffel hat. Für zwei "richtige" Sorten hat mir heute leider die Zeit gefehlt.
    Übrigens wird die Masse im Kühlschrank in etwa 3-4 Stunden formbar. Wer also (wie ich) keine Zeit hat, die Masse über Nacht zu kühlen, kann die Kurzvariante wählen.
    Die Whiskytrüffel habe ich noch nicht ausprobiert, dafür reifen schon jede Menge Ideen, was man sonst noch machen könnte (dunkle Schokolade, Rum, Schokostreusel / Helle Schokolade, Malibu, Kokosflocken usw)
    Die Trüffel sind so einfach und schnell gemacht, da kann man toll experimentieren. Leider habe ich heute in der Eile nicht dran gedacht, ansonsten hätte ich ein wenig Galliano (Vanille-Likör) dazu.
    Tausend Dank für die schönen Rezepte!
    Kristin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria