Samstag, 15. September 2012

Ist denn schon Herbst?

Anscheinend schön. Draußen wird es immer frischer. Auf den Wochenmärkten machen frische Beeren, Zucchini und Co. langsam Platz für das Herbstgemüse. Kürbisse und Pilze erobern die Auslagen. Von den Bäumen kann man nun die letzten Äpfel und Birnen pflücken und für den Winter einlagern.

In mir macht sich auch langsam eine Herbststimmung breit. Auf leichte Salate habe ich nun keinen Appetit mehr. Mir ist eher nach einer wärmenden Suppe, einem knusprigen Auflauf oder einer herzhaften Pizza. 

Ich bin vor kurzem über den Gorgonzola von der Firma IGOR gestolpert. IGOR ist übrigens der Weltmarktführer in Sachen Gorgonzola - solche Facts finde ich immer super interessant. Das macht den Wocheneinkauf doch etwas spannender. Die meinsten Menschen mögen keinen Gorgonzola, ganz einfach weil sie ihn noch nie probiert haben. Sein "schimmliges" Aussehen schreckt natürlich erstmal ab (ein Urreflex um uns vor Magenverstimmungen zu schützen), aber hinter der Fassade steckt ein sehr würziger, leckerer Geschmack.


Für meine herzhafte Herbstpizza habe ich den Gorgonzola mit Birne, Bacon und Walnüssen kombiniert - genau das richtige an kühlen Tagen. 
Für das Rezept habe ich außerdem Vollkornmehl und zwar eine Mischung aus Weizenvollkornmehl und Dinkelmehl anstatt normales Weizenmehl benutzt. Ihr könnt natürlich auch normales Weizenmehl benutzen.

Pizza mit Bacon, Gorgonzola, Birne
und Walnüssen
(für 1 Pizza)

20g Hefe
100ml lauwarmes Wasser
200g Vollkornmehl
1Tl Salz
2El Öl

200ml Creme Fraiche
50g Gorgonzola
1 Prise Muskat
Salz/Pfeffer
1 Birne
6 Scheiben Bacon
1 Tomate
Walnüsse

Hefe in lauwarmen Wasser auflösen. Mehl, Salz, Zucker in einer Schüssel mischen. Das Hefewasser hinzufügen und alles zu einem Teig verkneten. Den Teig anschließend 20 Minuten mit einem Geschirrtuch bedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Die Birne waschen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und den in dünne Scheiben schneiden. Die Tomate waschen und in Scheiben schneiden. Den Gorgonzola in Stücke schneiden.
Den Pizzateig ausrollen und auf ein Blech legen. Die Creme Fraiche auf dem Teig verteilen. Die Birnenscheiben, den Bacon, die Tomate und den Gorgonzola auf der Pizza gleichmäßig verteilen. Mit Salz/Pfeffer und Muskatnuss würzen und je nach Geschmack mit grob gehackten Walnüssen bestreuen.

Die Pizza bei 220°C etwa 20 Minuten backen. Zur Pizza einen frischen Salat genießen.


Mit dieser Pizza möchte ich noch auf den letzten Drücker bei Zorras wunderbarer Geburtstagsaktion "Knacken&Backen" teilnehmen. 

Blog-Event LXXXI - Knacken & Backen und eine KitchenAid gewinnen! (Einsendeschluss 15. September 2012)


Ich drücke mir die Daumen ;-) Man kann nämlich eine ganz tolle Küchenmaschine gewinnen. Schon lange überlege ich hin und her mir eine neue Küchenmaschine anzuschaffen, doch ich kann mich einfach nicht für ein Modell entscheiden. So würde man mir die Entscheidung natürlich abnehmen.

Ich wünsche euch allen ein wunderbares Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. Hm, das sieht wirklich super lecker aus.

    Leider zähle ich aber auch zu den Leuten, die keinen Gorgonzola essen. Ich verachte ihn allerdings für seinen Geschmack und nicht für sein schimmeliges Aussehen *lach*, sonst würde ich das Rezept glatt mal ausprobieren.

    LG,
    Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,

      Du kannst den Gorgonzola ja auch einfach durch einen anderen kräftigen Käse oder Mozzarella ersetzen. Das schmeckt sicher auch super!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  2. Ich hab letztens ne Pizza mit Birne und Gorgonzola beim Italiener gegessen und dachte: Boar muss ich mal daheim machen... und jetzt kommst du damit um die Ecke :D Perfekt!

    Ich gehöre zu den Menschen die Gorgonzola lieben... habe immer welchem im Haus :D

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne da noch andere, die mit lüsternen Augen auf die Kitchen Aid schielen ;) - aber deine Pizza sieht wirklich zum Reinbeißen aus!

    AntwortenLöschen
  4. Maria, sehr sehr lecker!! Ich liebe ja diese Kombinationen aus Herzhaft mit Frucht!!!
    Gorgonzola mag ich zeitweise und in Maßen auch sehr gern. Diese Pizza wandert auf meine To-Do-Liste :-)

    Für's Gewinnspiel drück ich dir ganz doll die Daumen :-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin auch nicht so der Gorgonzola-Fan, aber auf deiner Pizza kann ich ihn mir gut vorstellen. Sieht lecker aus! Danke fürs Mitmachen und die Party geht übrigens morgen weiter! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da bin ich ja mal gespannt.
      Ich stell schonmal eine Flasche Schampus für dich kalt :)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  6. Das sieht echt gut aus.
    Ich freu mich schon auf das Herbst Gemüse und Obst :)
    Werde deinen Blog auf jeden fall weiterhin verfolgen.

    Lg, Mare

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Maria,

    lustig, dass du Gorgonzola mit Walnuss kombiniert hast - genau das wollte ich nämlich auch tun. Leider hatte ich ihn beim Einkauf vergessen, und so musste Ricotta, den ich noch im Kühlschrank hatte, in die Ravioli. Die Variante mit Gorgonzola muss nun bis zum nächsten Mal warten...
    Sieht sehr lecker aus, deine Pizza, mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Falls du öfter Pizza selbst machst, kann ich dir einen Pizzastein übrigens nur ans Herz legen!

    Lieben Gruß, Dirk

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Dirk,

      Deine Ravioli sehen klasse aus.
      Danke für den Tipp mit dem Pizzastein. Ich überlege schon lange mir einen zuzulegen. Mal sehen - bald ist ja Weihnachten ;-)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  8. Hallo Maria, hallo Dirk,

    als halbe Italienerin liebe ich die italienische Küche und für eine echte neapolitanische Pizza lasse ich alles stehen und liegen. Ich mache sie auch grundsätzlich immer selbst, aber den klassischen Geschmack kriegt man ohne einen Holzbackofen ja leider nicht hin und auf eine richtig gute echte Pizza gehört eine selbstgemachte Sugo und ich liebe ihn "Mozarella di Bufala". Aber, der ist ja hier, wenn man ihn bekommen kann unheimlich teuer, leider.
    So, jetzt aber zum eigentlichen Thema, der Pizzastein! Ich habe ihn mir gekauft, vor einer Woche, weil ich der italienischen Pizza etwas näher kommen wollte. Jetzt also die Frage an Dich Dirk: Wie geht man richtig mit dem Stein um? Ich habe den Teig nach originalem Rezept hergestellt, 24 Stunden im Kühlschrank, auch lange kneten lassen. Der Teig war richtig gut, aber wie bekomme ich die belegte Pizza auf den Stein? Mit der beigelegten Holzschaufel, hat es nicht geklappt. Sie rutschte einfach nicht herunter!
    Und auf dem Stein selber ausrollen geht ja auch nicht, weil dieser ja heiß ist. Eigentlich möchten wir uns im nächsten Jahr einen Steinbackofen bauen im Garten, aber da sehr ich dasselbe Problem, wie die Pizza in den Ofen kriegen?

    LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anita,

      dein Teigling muss auf der Unterseite wirklich kräftig eingemehlt sein, ebenso die Holzschippe, und die natürlich auf der Oberseite. Dann rutscht dein Teigling einigermaßen gut in den Ofen.

      LG Dirk

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria