Mittwoch, 29. August 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Zitronen-Joghurt-Kranz

Das wichtigste, was man für ein leckeres Stück Kuchen braucht ist ein gutes Grundrezept. Meiner Meinung nach braucht man eine Handvoll Grundrezepte für Mürbteig, Rührteig, Tortenböden und Co. oder eben einen Gugelhupf. Mit etwas Kreativität und ein paar neuen Zutaten kann man so aus dem Standardrezept ein leckeres Stück Kuchen zaubern.


Ich habe ein einfaches Gugelhupfrezept mit Naturjoghurt, Zitrone, Mango und Pistazien augepeppt. Enstanden ist ein wunderbar frisch-fruchtige Variante des Gugelhupfs.

Eigentlich ist der Begriff Gugelhupf hier völlig falsch gewählt. Oft bezeichnen wir jeden Kuchen der in einer Gugelhupfform (oder Kranzform) gebacken wurde als Gugelhupf. Dem Ursprung nach ist ein Gugelhupf aber ein Hefeteig. "Hupf" wird nämlich von dem lateinischen Wort "Hopf" für Hefe abgeleitet. Also einigen wir uns auf den Begriff "Kranz ;-)
 

Ich habe zu dem Kranz frische Sahne und frische Beeren gestellt. So haben die Gäste die Möglichkeit ihr Stück Kuchen noch zu verfeinern.

Zitronen-Joghurt-Kranz
(für einen 26er Gugelhupf)

Für den Teig:
1 Zitrone
100g getrocknete Mango
50g gehackte Pistazienkerne
300g Butter
300g Zucker
1 Prise Salz
6 Eier
400g Mehl
3/4 Pck. Backpulver
125g Naturjoghurt
 
Für den Guss:
300 g Puderzucker
1 Zitrone 

Zitrone halbieren und auspressen. Mango hacken und am besten über Nacht im Zitronensaft einweichen.
Butter, Zucker und Salz mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Naturjoghurt, die eingeweichte Mango (mit Zitronensaft) unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Die gehackten Pistazien unterheben. 
 
Den Teig in eine gefettete und mit Mehl ausgestreute Gugelhupfform geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze 45–55 Minuten backen. Den Kuchen aus dem ofen nehmen und etwa 15 Minuten auskühlen lassen und dann erst aus der Form stürzen! 
 
Eine Zitrone halbieren und auspressen. Puderzucker und Zitronensaft zu einem Guss verrühren. Guss über den ausgekühlten Kuchen verteilen und mit Pistazien, Zitronenzesten o.ä. verzieren.
 
 
Ich wünsche wie immer guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken.
 
Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:
 
Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)
 
 

Kommentare:

  1. Hört sich gut an! Wird Samstag direkt nachgebacken :)

    AntwortenLöschen
  2. Ach, Maria, bei dir wär ich auch irgendwann mal gern Gast ... mit einem sooo schönen DessertTable :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hey,

    was für ein tolles Rezept...das muss ich unbedingt mal ausprobieren =) Deine Posts sind echt toll geschrieben. Lassen sich super lesen. Und dein Blog ist schön gestaltet. =)

    Ich folge dir auf jeden Fall...ich würde mich echt freuen, wenn du mir auch folgen magst =)

    Schau doch einfach mal vorbei http://kolibrikeuchhusten.blogspot.de/

    Liebe Grüße Kira

    AntwortenLöschen
  4. Maria!Irgendwann stehe ich bei dir vor der Tür! Du weißt ja, sooooo weit weg bin ich nicht ;-).

    Ich freue mich schon auf deine Post und bin schon ganz hibbelig - sobald ich das erste ausprobiert habe werde ich berichten. Bin ja mal gespannt ob die Molekulare Küche was für mich ist ;-).

    Liebe Grüße
    Dani

    PS: http://soundnun.blogspot.de/2012/08/es-fangt-zu-regnen-die-awards-fliegen.html - Weil ich deinen Blog so mag und noch viel mehr Leute zu dir finden sollen!

    AntwortenLöschen
  5. Zitrone im Kuchen ist ja nicht so mein Ding, aber der Rest hört sich super an! Schmeckt es denn sehr nach Zitrone?
    Viele Grüße,
    Steffen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Steffen,

      Er schmeckt nur einen Hauch nach Zitrone, aber du kannst die Zitrone ja auch ersetzen. Sie ist na nur dafür da um die getrocknete Mango einzuweichen, also könntest du auch Mangosaft zum einweichen nehmen :)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria