Mittwoch, 1. August 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Zweierlei Madeleines

Ich liebe es einfach etwas Selbstgemachtes zu verschenken. Wenn man kleine Geschenke selber macht, kann man immer davor ausgehen das es ein individuelles Geschenk ist. Man sagt dem Gegebüber damit "Du bist mir wichtig." und "Das habe ich nur für dich gemacht." - sowas sagt ein Blumenstrauß nicht aus.

 Verpackungsmaterialien_Casa di Falcone

Heute habe ich für euch himmlische Madeleines selbstgemacht. Diese eignen sich hervorragend um die beste Freundin zum Kaffeetrinken zu überraschen oder einfach um "Danke" zu sagen.

Madeleines ist ein französisches Gebäck, welches aus einer zarten Sandmasse gefertigt wird. Das Zusammenspiel von frischer Butter,Eiern, Mehl und Zucker lässt sie förmlich auf der Zunge zergehen. Ihre typische Form erhalten die Madeleines durch ein Madeleinbackblech oder auch Bärentatzenbackblech genannt.


Ein paar Madeleines habe ich mit frischen Himbeeren gefüllt, den Rest der kleinen Leckereien habe ich vor dem Backen mit Lavendelzucker bestreut. So kommt einem beim öffnen dieser kleinen Schachtel ein zarter Duft aus Gebäck und Blumen entgegen.

Bevor ihr nun ganz aufgeregt in den Supermarkt stürzt und vergeblich nach Lavendelzucker sucht, muss ich euch verraten, das ihr den dort nicht finden werdet. Um Lavendelzucker zu bekommen muss man in den Garten gehen, einige frische Lavendelblüten ernten und diese mindestens 4 Wochen (ähnlich wie bei selbstgemachtem Vanillezucker) in ein Glas mit Zucker geben. Schüttelt den Zucker ab und zu, damit sich die Aromen gut verteilen können. 

Nach 4 Wochen erhaltet ihr dann einen köstlichen Zucker, der jedes Gebäck oder Dessert den letzten Schliff verleiht.

Zweierlei Madeleines

2 Eier
80g Zucker
85g Mehl
1TL Backpulver
90g weiche Butter 

Himbeeren
Lavendelzucker 

Die Mulden der Madeleinesform etwas Butter einfetten und den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Eier und Zucker schaumig aufschlagen.
Mehl und Backpulver mischen und zur Eier-Zucker-Mischung hinzufügen.
Butter hinzufügen und verrühren. Teig dann in die Madeleines-Form füllen. In die Hälfte der Mulden eine kleine Himbeere drücken. Die anderen Madeleines mit Lavendelzucker bestreuen. Anschließend etwa 8-11 Minuten lang backen. Man sieht, daß die Madeleines fertig sind, wenn der Rand leicht braun wird.


Die frischen Madeleines vorsichtig aus der Fom holen und mit Puderzucker bestreuen.


Ich habe meine Madeleines in dieser Silikonform für Mini-Madeleines von Silkomart gebacken und aus dem Rezept etwa 30 kleine Madeleines backen können. Wer ein normal großes Madeleinbackblech hat, wird aus dem Rezept etwa 12-15 Madeleines produzieren können.


Die Silikonbackfom lässt sich mit Hilfe eines Teigschabers super schnell befüllen und anschließend auch leicht reinigen. Dank der Beschichtung hüpfen die kleinen Damen nach dem Backen fast von selber aus der Form.


Ich wünsche euch noch eine wunderbare Woche! Verwöhnt eure Liebsten doch mal mit etwas Selbstgebackenem.


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)



Kommentare:

  1. Die sehen ja süß aus. Vlt. sollte ich auch mal über die Anschaffung einer Madeleine Form nachdenken.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen total lecker aus, ich liebe Madellaines! Komisch, dass ich noch nie welche gebacken habe. Allerdings fehlt mir auch das passende Blech. Ich speicher mir aber für alle Fälle schon mal dein Rezept ab. ;)

    Beste Grüße
    Rehlein
    http://bambi-backt.blogspot.de/
    http://just-bambilicious.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Oh sehen die so Lecker aus, mit solchen Köstlichkeiten kannst Du mich immer locken ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Halli Hallo,

    die sehen ja wieder wahnsinig gut aus! Ist der Teig etwas dicker, also so dass man auch mit einer Tülle Tupfen aufs Blech spritzen könnte? Habe leider nicht so eine schöne Form.

    MfG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Ein Madleine Backblech ist schon notwendig, sonst läuft dir der Teig auf dem Backblech auseinander.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  5. Die sehen aber toll aus! Und so nett verpackt schmecken sie bestimmt gleich noch ne Ecke besser :)
    LG,
    Merle

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe sie gerade gebacken,leider sind sie mir beim rausnehmen aus der Form kaputtgegangen,Ich glaube Ich hätte sie länger abkühlen lassen sollen.Schmecken tun sie aber klasse,auch zerbroeselt.Beim nächsten Mal wirds besser.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria