Mittwoch, 18. Juli 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Eclairs mit Vanillesahne

Ich war schon früher ein kreatives Kind - über die Jahre hat sich meine Kreativität nur ein wenig verschoben. Alles begann mit meinem ersten Window Color Set. Alles wurde von mir, zum Ärger meiner Mama, mit den bunten Fensterbildern dekoriert, die sich nach stundenlanger Sonneneinstrahlung wieder so gut entfernen ließen. Meistens konnte ich es gar nicht abwarten, bis die Konturenfarbe getrocknet ist und habe einfach weiter gemalt. Natürlich rächte sich diese Ungeduld oft in einem verwischten Ergebnis. 


Heute ist das auch noch so, ich kann es kaum erwarten bis der Kuchen endlich abgekühlt ist, damit ich ihn füllen kann. An liebsten würde ich ihn wie ein Baby durch die Gegend schaukeln, damit er endlich auskühlt.


Window Color wurde mir schnell zu langweilig. Es folgte die Serviettentechnik, die sicher vielen von euch bekannt ist. Die Fenster atmeten auf zum leidwesen des Teppichs. Am liebsten habe ich direkt auf dem Boden gebastelt. Das Ergebnis waren nicht nur bunte Keksdosen, sondern auch ein bunter Bodenbelag. Die Bemühungen meiner Mama mir beizubringen eine Unterlange zu nutzen waren vergeblich.

Noch heute bastele ich am liebsten auf dem Boden - hier kann ich alle Materialien um mich herum ausbreiten und habe genug Platz. Da muss man schon ein Weitspringer sein um diese Bastelbarriere zu überwinden.

Auch die Serviettentechnik wurde schnell wieder langweilig und so probierte ich mich noch an Kerzen, 3-D-Karten und allerlei anderen Basteltechniken. Doch nichts konnte mich wirklich fesseln. Irgendwann entdeckte ich dann das Backen für mich. Es begann mit einfachen Schokoladenkuchen, die ich mit Smarties dekoriert habe und hat bis Heute kein Ende gefunden.


Es gibt einfach so viele verschiedene Gebäckarten und so viele Dekorationsmöglichkeiten das es wahrscheinlich noch sehr lange dauern wird, bis mir das Backen langweilig wird. Und sind wir mal ehrlich: Über eine Schachtel mit frisch gebackenen Eclaires freut man sich doch viel mehr, als über ein Window-Color-Fensterbild, oder?

Ich habe heute ein paar Eclairs mit Vanillesahne für euch. Eclairs oder auch Liebesknochen werden aus dem allseits gefürchteten Brandteig zubereitet. Aber so schwer ist die Herstellung eines Brandteiges gar nicht!

Eclairs mit Vanillesahne
(für etwa 6-8 Stück)

80ml Milch
80ml Wasser
70g Butter
1 große Prise Salz
10g Zucker
100g Mehl
2 Eier

200ml Sahne
30g Puderzucker
Mark einer halben Vanilleschote 

etwas geschmolzene Kuvertüre

Milch und Wasser in einen Topf gießen und die in Würfel geschnittene Butter, Salz und Zucler zufügen. Bei starker Hitze mit dem Kochlöffel so lange rühren, bis die Butter geschmolzen ist. Alles aufkochen und 2-3 Sekunden kochen lassen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und das Mehl auf einmal in die heiße Flüssigkeit geben. Das Mehl zunächst vorsichtig unterheben, anschließend so lange kräftig rühren, bis der Teig fest wird.

Den Topf zurück auf den Herd stellen. Unter ständigem Rühren 30-60 Sekunden stark erhitzen (abbrennen), bis er sich vom Topfrand löst und nicht mehr am Kochlöffel klebt. Den Teig in eine Rührschüssel geben und leicht abkühlen lassen. Die Eier verquirlen und nach und nach unter den Teig rühren, bis er stark glänzt. 

Den fertigen Teig in einen Spritzbeutel mit einer großen Öffnung füllen und Eclaires auf ein Backblech spritzen. Zwischen den Teigrollen muss mindestens ein Abstand von 3cm liegen, damit die Luft beim Backen gut zirkulieren kann. 
Die Eclairs bei 150°C etwa 55-60 Minuten backen. Dabei den Backofen zwischendurch nicht öffnen und zum Ende der Backzeit einen kleinen Spalt geöffnet lassen (z.B. einen Holzlöffel in die Tür stecken), damit die Luft entweichen kann. 

Die fertigen Eclairs abkühlen lassen und waagerecht aufschneiden. Den "Deckel" mit etwas geschmolzener Kuvertüre bestreichen.
Sahne mit Puderzucker und Vanillemark steif schlagen und in die Eclairs füllen. 
 _ _ _

Ist doch gar nicht so schwer, oder? Es gibt nur einige Dinge die man beachten muss, aber dann ist es auch ganz leicht. Das Grundrezept für die Eclairs habe ich aus dem schönen Buch "éclairs - Hasenpfoten - Kaffeestangen - Liebesknochen selbstgemacht" von Marianne Magnier-Moreno. Das Buch werde ich euch morgen einmal genauer vorstellen. 

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)


Kommentare:

  1. Mhmm ich liebe Eclairs! Aber ich spritze die Sahne immer direkt rein in die einzelnen Eclairs.
    Deine sehen sehr lecker aus!

    Liebe Grüße

    Tini

    AntwortenLöschen
  2. Maria, das sieht ja umwerfend köstlich aus. Habe mich noch nie an Brandteig versucht (habe davor ziemlichen Respekt, muss ich gestehen) aber so wie du es beschreibst, werde ich demnächst sicher auch mal testen. Wirklich yummie :) Und die Rezepte zum Steak und Co im Eintrag davor sind auch zum Schmelzen. Bei dem Wetter bringt einen js sonst nichts zum Schmelzen, hihi :)

    Lotta
    (die sich jetzt auch getraut hat, mit Blog)

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen so lecker aus!

    Kann man die gut vorbereiten? Also meinste wenn ich die Freitags mache (außer die Sahne) sind die sonntag auh noch lecker? Meine Mutti würde sich bestimmt über so was am Sonntagnachmittag freuen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Natalie,

      Ich würde nicht zur Vorbereitung raten! Die frisch gebackenen Eclairs sind allerhöchstens 2 Tage haltbar. Der Teig wird schnell weich und verliert seine knackigkeit und durch die Feuchtigkeit im Inneren fangen die Eclairs auch durchaus nach 3 Tagen an zu schimmeln. Also am besten gleich genießen, oder am nächsten Tag!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria