Mittwoch, 11. Juli 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Stachelbeer Tarte

Stachelbeeren - kennt ihr diese wunderbaren, kleinen Beeren noch? Ich muss zugeben, ich habe die Stachelbeeren in den letzten Jahren äußerst stiefmütterlich behandelt. Sie sind einfach in Vergessenheit geraten. Kein Backbuch, kein Rezept, kein Blog hat mich an die Existenz dieser Früchtchen erinnert. Aber warum eigentlich?


Liegt es am Geschmack? Stachelbeeren sind meist etwas säuerlich, überzeugen aber mit einem fruchtigen Aroma. Selbst die sauren Verwandten Johannisbeeren werden mit Aufmerksamkeit gewürdigt. Also kann es am Geschmack nicht liegen.

Liegt es am Aussehen? Die Beeren, wie der Name schon sagt, haben meist ein zartes Stachelkleid, welches aber bereits nach einer guten Wäsche verschwindet. Lasst euch von diesem Schutz nicht iritieren - ihr schützt euch doch auch vor Wind und Wetter.

Liegt es an der Verarbeitung? Die Beerchen müssen lediglich gewaschen werden und anschließend schneidet man mit einem Messer die Stiele ab. Das dauert nur wenige Minuten. 

Es gibt einfach keinen Grund diese Früchte nicht in der Backstube zu verwenden!


Ich habe die Stachelbeeren zu einer Tarte mit Vanilleguss verarbeitet. Und ihr solltet das auch tun! Schenkt der Stachelbeere mehr Beachtung! Backt Kuchen, macht Konfitüre und Chutneys oder ein Dessert aber straft diese wunderbaren Beeren nicht weiter mit Nichtbeachtung.

Stachelbeertarte
(für eine 26er Form)

Für den Boden
175g Mehl
Prise Salz
75g Zucker
1 Ei
75g Butter
 
Für den Belag
500g Stachelbeeren
3 Eier
200 g Crème fraîche
100g Zucker
1El Vanillezucker
1 Päckchen Soßenpulver "Vanille-Geschmack" (zum Kochen)
50 g gemahlene Mandeln 
 
Für den Boden Mehl, Salz, Zucker, Ei und Butter in eine Rührschüssel geben. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten.
Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Kreis ausrollen und eine Tarteform (26cm Durchmesser) damit auslegen. Rand und Boden gut andrücken
und den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen. Etwa 30 Minuten kalt stellen.
 
Für den Belag die Stachelbeeren waschen, trocknen und putzen. Anschließend die Stachelbeeren halbieren. Für den Guss Crème fraîche, Zucker, Vanillezucker, Soßenpulver und die Eier in eine Rührschüssel geben und mit den Schneebesen  zu einer glatten Masse verrühren.
 
Den gekühlten Boden gleichmäßig mit Mandeln bestreuen. Stachelbeeren darauf verteilen. Den Guss darübergießen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C (Ober-/Unterhitze) etwa 45 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Nach belieben mit frisch geschlagener Sahne servieren.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

 

Kommentare:

  1. Da fällt mir ein, dass ich von meiner Oma noch ein Rezept für Stachelbeer-Baiser-Torte habe. Und, dass ich als Kind mit dem Rasierer meines Opas bewaffnet die Stachelbeeren im Garten rasieren wollte.

    Danke für's erinnern!
    Die Tarte sieht übrigens köstlich aus & wird sicher mal nachgebacken :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab gestern im Garten einer Freundin einen Eimer voll Stachelbeeren gepflückt und den will ich zu Marmelade verarbeiten! :)
    Lg, Miriam

    AntwortenLöschen
  3. Aus Stachelbeeren habe ich dieses Jahr bisher nur Marmelade gemacht - in Kombination mit Kiwi oder als very berry Variante mit Erdbeeren und Himbeeren, war beides lecker! Meine Rhabarber-Tarte habe ich nach ähnlichem Prinzip gemacht wie Du, die muss ich jetzt wohl mal mit Stachelbeeren machen! :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich arbeite in einer Konditorei, und die Stachelbeer-Baisertorte ist bei uns immer als erstes ausverkauft, so ganz in Vergessenheit geraten ist sie also noch nicht :)

    AntwortenLöschen
  5. Schön, dass du daran erinnerst!
    Meine Mutter hat noch einen Stachelbeerbusch im Garten und ich habe sogar ein leckeres Tortenrezept. Mir schmecken die sehr gut, gerade weil sie so schön sauer sind. Ich glaub, es leigt am stacheligem Äußeren, dass viele sie so verschmähen...

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Maria,
    bin zufällig auf deinem Blog gelandet- zum Glück!!!!!!
    Bin so begeistert, dass ich jetzt öfter mal gucken werde.... und Stachelbeeren hab ich auch im Garten....
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Ui, die sieht ja lecker aus! Jetzt muss ich mir auch schnell Stachelbeeren besorgen :) Yummie


    Liebe Grüße, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria