Mittwoch, 4. Juli 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Candy Bar Rezepte

Letzte Woche habe ich euch meine letzte Candy Bar gezeigt und euch viele Einblicke in das Thema Kuchenbuffet und die Planung gegeben. Für alle die nicht dabei waren, können HIER nochmal nachlesen. 

Heute gibt es wie versprochen die Rezepte zu den Leckereien. Da brauch es nicht viele Worte, als euch viel Spaß beim Nachbacken zu wünschen ;-)


Panna Cotta ist ein sehr beliebtes, italienisches Dessert. Diese Speise ist schnell gemacht und wartet nach der Zubereitung ganz brav im Kühlschrank, bis sie ihren großen Auftritt hat. Ich habe diese Menge Panna Cotta in 8 kleine Gläschen verteilt. Normalerweise ist das Rezept aber für 4 Portionen Panna Cotta gedacht.

Panna Cotta mit Himbeeren
(für 4 Portionen)

200ml Sahne
200ml Milch
2 EL Zucker
1 Vanilleschote
3 Blatt Gelatine
frische Himbeeren
Milch und Zucker in einem Topf erwärmen. Die Vanilleschote der Länge nach aufschlitzten und das Mark heraus kratzen und zu der Milch geben.

Währendessen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.Wenn die Milch heiß ist, dann den Topf vom Herd nehmen und die Gelatine einrühren. Wenn die Gelatine aufgelöst ist, dann die Sahne dazu geben.

Vanilleschote aus dem Topf nehmen. Gläser oder kleine Förmchen kalt ausspülen und dann mit der heißen Panna Cotta auffüllen. Über Nacht kühl stellen. Die Panna Cotta kurz vor dem Servieren mit frischen Himbeeren dekorieren.
Die Blaubeer Cookies schmecken einfach traumhaft nach Blaubeeren, Vanille und Zitrone. Es handelt sich hier nicht um knusprige Kekse, sondern um weiche, kuchenartige Köstlichkeiten.

Blaubeer Cookies mit Zitronenguss
(für etwa 18 Kekse) 

115g Butter
225g Zucker
1 Ei
1/2 Tl Zitronenabrieb
70g(!) Milch
Mark einer Vanilleschote
300g Mehl
150g Blaubeeren

100g Puderzucker
Zitronensaft

Butter und Zucker verrühren. Das Ei unterrühren. Zitronenabrieb, Milch und Mehl dazugeben und alles zu einem Teig verarbeiten.
Die Blaubeeren waschen, halbieren und unter den Keksteig heben.

Den Teig nun Löffelweise auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Am besten geht das mit einem Eisportionierer.
Bei 190°C die Kekse etwa 12-15 Minuten backen. Sie dürfen nur leicht braun an der Unterseite sein.

Aus Zitronensaft und Puderzucker eine zähflüssige Glasur herstellen und über die abgekühlten Kekse geben.
Cake Pops zählen grundsätzlich zu den aufwendigeren Gebäcken. Diese Cake Pops mit Himbeerfüllung brauchen noch ein bisschen mehr Zeit, denn ich habe jeden Pop noch mit einer gefrorenen Himbeere gefüllt. Die Himbeere taut im Laufe der Zeit langsam auf und wenn man dann in den Cake Pop beißt, trifft man auf eine fruchtige Füllung.
Schokoladen Cake Pops mit Himbeerfüllung
(für etwa 16 Stück)

Für den Teig:
1 Ei
50g Zucker
50ml Öl
50ml Naturjoghurt
1El Kakao
75g Mehl
1/4 Pck. Backpulver

Für die Buttercreme:
75g Zartbitterschokolade
50ml Sahne
100g weiche Butter
20g Puderzucker

Für die Füllung:
2El Himbeerlikör oder Himbeergeist
16 TK Himbeeren
Sonstiges:
16 Lollistiele (oder Holzspieße)
n.B. Glasur und Streusel
(z.B. Schokolade, Candy Melts oder weiße Kuchenglasur)

Für den Teig Ei und Zucker schaumig schlagen. Öl und Joghurt dazu geben. Kakao, Mehl und Backpulver mischen und unterheben. Den Teig in eine Springform füllen und bei 175°C etwa 30 Minuten backen.

Für die Buttercreme die Schokolade grob hacken. Die Sahne erhitzen und über die gehackte Schokolade gießen. So lange verrühren, bis eine gleichmäßige cremige Schokomasse entstanden ist.
Die weiche Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen und unter die Schokomasse heben. Die so entstandene Buttercreme nun etwa 1h kalt stellen.

Den fertig gebackenen, ausgekühlten Kuchenteig zerbröseln.
Anschließend den Himbeerlikör und etwas Schokoladenbuttercreme hinzufügen, bis eine gut formbare Masse entsteht.
Nun aus der Kuchenmasse kleine flache Kreise formen. Auf jeden Kreis eine gefrorene Himbeere legen und diese mit der Kuchenmasse umschließen, sodass sich die Himbeere im Inneren des Cake Pops befindet. 

Glasur schmelzen. Die Cake Pops mit Lollistielen aufspießen und mit der Glasur überziehen. Nach belieben verzieren.

Eine tolle Erfrischung im Sommer ist Rhabarberlimonade. Dazu kocht man einfach einen Sirup, den man mit Mineralwasser aufgießt. Auch mit Sekt oder Prosecco ist der Sirup ein Hit.
Rhabarberlimonade aus Rhabarbersirup
(für 500ml Sirup)
1 kg geschälten und geschnittenen Rhabarber
500 ml Wasser
400 g Zucker
1 Vanilleschote

Den Rhabarber in einen Topf geben und mit dem Zucker bedecken. Das Mark einer Vanilleschote dazu geben.
Über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag mit 500 ml Wasser auffüllen und 30 Minuten kochen lassen. Die Masse durch ein Sieb gießen und den entstandenen Sirup auffangen.
Den aufgefangen Sirup noch einmal aufkochen. Anschließend in saubere Flaschen gießen und gut verschließen.

Für die Limonade einfach etwas vom Sirup in ein Glas füllen und mit Mineralwasser aufgießen.

Leckere Schokoladenbrownies sind schon allein ein Genuss. Aber wie wäre es zur Abwechslung mal mit einem Klecks Sahne und einem Löffel Beerengrütze dazu? Das Grundrezept für die Brownies habe ich aus dem "The Hummingbird Bakery Cookbook".
Brownies
(für 12 Portionen)
200g dunkle Schokolade
175g Butter
250g Zucker
130g Mehl
3 Eier
Die Schokolade in kleine Stücke brechen und gemeinsam mit der Butter in einem Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene Masse etwas auskühlen lassen. Nun den Zucker und das Mehl unterrühren. Anschließend die Eier hinzufügen und alles gut verrühren.
Die Brownie Masse in eine gefettete Form (etwa 20cmx30cm) geben und bei 170°C etwa 30 Minuten backen. Die Mitte der Brownies muss noch leicht feucht sein. 

 Fruchtige Beerengrütze
(für etwa 500g)
 500 g gemischte Beeren 
(z. B. Johannisbeeren, Erdbeeren, Himbeeren)
250 ml schwarzer Johannisbeersaft oder Erdbeersaft
4 El Zucker
2 El Vanillepuddingpulver
Gemischte Beeren putzen, kurz waschen und große Beeren evtl. halbieren.
200ml Saft mit dem Zucker aufkochen. 50 ml Saft mit Vanille-Puddingpulver verrühren, in den heißen Saft rühren und nochmals aufkochen. Beeren untermischen und abkühlen lassen.


Noch lange sind wir nicht am Ende mit den leckeren Rezepten. Es fehlen noch die Heidelbeercupcakes mit Zitronenguss. Ein Muss für jeden Heidelbeerfan. Auch das Rezept für diese leckeren Heidelbeercupcakes habe ich aus dem Backbuch der Hummingbirdbakery. Kombiniert habe ich das Rezept mit einem Zitronenguss.

Heidelbeercupcakes mit Zitronenguss
(für 12 Cupcakes) 

 380g Mehl
3 Eier
1TL Backpulver
400g Zucker
200g Heidelbeeren (frisch oder gefroren)
250ml Milch
130g Butter
1TL Vanilleextrakt
100g Puderzucker
Zitronensaft

Mehl, Eier, Butter, Zucker, Vanille, Milch und Backpulver zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Heidelbeeren waschen, trocknen und unter den Teig heben. Den Teig in Muffinförmchen füllen und bei 180°C etwa 20 Minuten backen.
Aus Zitronensaft und Puderzucker eine zähflüssige Glasur herstellen und über die abgekühlten Cupcakes geben.
Schokolierte Erdbeeren sind schnell gemacht. Diesmal habe ich die Erdbeeren vor dem Bad in warmer Schokolade einfach mit einem Lollistiel aufgespießt. Das sieht nicht nur schick aus, sondern hilft auch beim vernaschen.

Infos zu schokolierten Erdbeeren findet ihr hier.


Die meisten Rezepte sind wirklich schnell gemacht und eignen sich daher hervorragend für ein kleines Buffet. Ich wünsche guten Appetit!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)
 

Kommentare:

  1. Das sind wieder total Super Ideen dabei. Einige eignen sich Super für meine geplante Candy Bar zum Geburtstag. Würden gleich zum Farbthema weiß-iceblau passen. Mal schauen ob ich das auch annähernd so toll hinbekomme

    AntwortenLöschen
  2. mmh wie genial-leckere Sachen du da hast! Die Cookies werde ich bestimmt mal testen!! Ich plane auch schon seit einiger Zeit das Buffet für meinen Geburtstag im Oktober!^^ So Inspirationen sind ja toll! Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Maria,

    wenn du eine Candy Bar ausrichtest, stellst du dann sofort alles auf den "Tisch" oder hälst du dir noch was zum Nachbestücken zurück?

    Liebe Grüße,
    Maraike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maraike,

      Das kommt immer drauf an wieviel auf den Tisch bzw. auf die Teller passt. Es soll ja auch nicht zu überladen aussehen. Ich hatte z.B. hier mehr als 6 Cake Pops und als der Teller leer war, habe ich ihn einfach wieder voll gemacht :)

      Liebe Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Hey,

      aber von allem hast du keinen Nachschub,oder? Du schriebst ja in deinem letzten Post, dass du nicht kalkulierst,das jeder von jedem was isst.

      Überladen schaut halt nicht mehr schön aus, da liegt weniger mein Problem, ehe die Sorge,das ich zu wenig habe. :)

      Ach,ich werde es einfach mal probieren.

      Danke für deine Antwort.

      LG Maraike

      Löschen
    3. Genau, von allem habe ich keinen Nachschub. Es soll ja auch für mich nicht soviel übrig bleiben, sonst muss ich Tagelang nur Kuchen essen.

      Mit der Menge muss man seine Gäste einfach einschätzen lernen. Ich rechne meistens etwa 3-4 Teile pro Gast. Also z.B. Ein Stück Torte, ein Cupcake und ein Cake Pop.

      Wenn ich meinen "Kuchenplan" fertig habe, dann rechne ich die Gästezahl mal 3 und zähle alle Kuchenstücke durch und weiß so ob es ungefähr passt oder nicht. Ich hoffe das hilft die weiter.

      Löschen
  4. Sieht alles zum reinbeißen aus!
    liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen
  5. mmmmh...womit fange ich denn nun an? Das liest sich alles so lecker...

    Schöne Grüße,
    Imke

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Maria,
    seit gestern Abend bin ich glückliche Leserin Deines Blogs! Es ist einfach wunderbar hier und ich danke für die wundervollen Rezepte ...während ich gerade mal wieder Gelée koche und mal kurz in meiner Küche bin, überlege ich gerade, welches Rezet ich nun zuerst ausprobiere! Dein Buffet ist ganz toll angerichtet ...die Beschriftung gefällt mir sehr!
    Viele Grüße von Swantje

    AntwortenLöschen
  7. Juhuu... ich habe mich schon so auf die Rezepte gefreut *lecker*
    da hast du was echt leckeres gezaubert
    danke für die Rezepte :o)

    AntwortenLöschen
  8. Hach, sieht das alles köstlich aus.
    Die Blaubeer-Kekse habe ich gleich nachgemacht und sie schwitzen nun bereits im Ofen (und ich in der Küche-puh).
    Kannst du mir verraten wo man diese tollen Limo-Fläschchen bekommt und die lustigen Ringel-Strohhalme?
    Ich finde bei uns in der Gegend sowas nirgends und denke das ich da mal wieder das liebe Internet beauftragen muss.
    Wäre super, wenn du mir einen tipp geben könntest.
    Vielen Dank schon mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Lasst euch die Kekse schmecken. Bei uns ist es heute auch total warm, da möchte ich nicht in der Küche stehen :)

      Die Limo Fläschchen habe ich von GläserundFlaschen. Man könnte aber auch ausgewaschene Soßenfläschchen oder Dressingfläschchen nehmen.
      Die Strohhalme bekommst du mittlerweile in vielen Online Shops. Zum Beispiel bei Casa di Falcone oder MeinCupcake.de. Musst du mal schauen, wo es dir am besten gefällt :)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  9. das sieht einfach wundervoll aus! da hast du dir echt superviel mühe gemacht!!!

    AntwortenLöschen
  10. Wow. Ich bin sprachlos und habe jetzt Hunger auf ALLES!!

    Lieben Gruß,
    nicki

    AntwortenLöschen
  11. Wahnsinn! Du musst ein gefallender Engel aus dem Kuchenhimmel sein!....

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    wieviel gemahlene Vanille muß ich in etwa für das Mark von einer Vanilleschote nehme für das Pannacotta?
    Und statt 3 Blatt Gelatine hab ich nur gemahlene Gelatine zu Hause. Wiewiel würdest Du dafür nehmen?
    Lieben Dank schon mal. Pannacotte hab ich bisher noch nie ausprobiert......
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      Soviel bis es vanillig schmeckt? Vielleicht 1/2 Tl. Kommt aber auf die Qualität deiner gemahlenen Vanille an.

      Auf jeder Tüte gemahlene Gelatine müsste drauf stehen, wieviel Blattgelatine das entspricht. Musst du dann nur umrechnen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  13. Huhu Maria,

    ich hab grad die Blaubeer-Kekse aus dem Ofen geholt (also das zweite Blech, hab sie ein bisschen kleiner gebacken - 27 Stück - und da passten nicht alle auf eins) und das erste Blech war schon ein wenig abgekühlt. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen uns musste einen kosten. Was soll ich sagen? Soooo lecker :) Ich weiß noch nicht, ob ich mich motivieren kann, einen Guss zu machen, bevor ich den Rest verspachtelt habe.

    Danke für das tolle Rezept!

    Glg,
    Johanna

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria