Mittwoch, 20. Juni 2012

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens: Erdbeer-Quark-Strudel

Die schönste aller Jahreszeiten ist angebrochen: Die Erdbeerzeit. Ich liebe die kleinen, roten Früchtchen mir ihrem lieblich, süßem Geschmacht. Jedes Jahr freue ich mich aufs Neue auf die Erdbeerzeit. Das ganze Jahr über sammel ich Ideen für Erdbeerrezepte bis das Erdbeerfeld endlich wieder seine Pforten öffnet. Ich habe das große Glück ein Erdbeerfeld in der Nähe zu haben. Es gibt nichts besseres, als sich nur die größten und schönsten Früchtchen aussuchen zu dürfen.

Zu Hause angekommen dürfen die Erdbeeren zunächst ein erfrischendes Bad in kühlem Wasser nehmen, bevor ich ihnen den grünen Hut abnehme und sie anschließend zu köstlicher Marmelade, Desserts oder Kuchen verarbeite.


Dieses Jahr habe ich mal etwas anderes probiert. Nachdem ich meinen roten Freunden das grüne Hütchen abgenommen habe, konnten sie ein Bett aus cremigen Quark betreten und sich in eine Decke aus zartem Blätterteig hüllen. Das hat nicht nur den Erdbeeren gefallen, sondern auch mir.
 
Erdbeer-Quark-Strudel
Vorheriges

Für den Strudel:
1 Packung frischen Blätterteig 
(Kühlregal, etwa 40cmx20cm)
200 g Erdbeeren 
400 g Magerquark 
100 g Zucker 
1 Ei
3 EL Speisestärke
Abrieb einer unbehandelten Orange

Zum Bestreichen: 
1 Ei
1El Milch




Blätterteig bei Raumtemperatur ca. 10 Minuten ruhen lassen. Erdbeeren waschen, putzen und in dünne Scheiben schneiden. Quark in einem sauberen Geschirrtuch gut ausdrücken. Zucker, Ei, Stärke und Orangenschale gut verrühren. Die Eimasse in den abgetropften Quark rühren.

Ein großes Geschirrtuch mit Mehl bestäuben und den Blätterteig entrollen.
Die Quarkmasse längs auf die Hälfte der Teigfläche streichen und dabei einen ca. 4 cm breiten Rand frei lassen. Erdbeerscheiben darauf verteilen. Teigränder über die Quarkmasse klappen. Mit Hilfe des Geschirrtuchs von der bestrichenen Seite her aufrollen. Strudel mit der Nahtseite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gleiten lassen.

Ei mit Milch verrühren. Den Erdbeerstrudel mit der Eiermilch bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze etwa 40 Minuten backen. Ggf. den Strudel zum Ende der Backzeit hin mit Alufolie bedecken um eine zu starke Bräunung zu vermeiden.



Gerade wenn das Wetter mal wieder verrückt spielt und es draußen ungemütlich ist und regnet, ist ein lauwarmes Stück Erdbeerstrudel genau das richtige.

In diesem Sinne wünsche ich euch noch eine wunderbare und reichhaltige Erdbeerzeit!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Die Küchenflüsterin über die süßen Seiten des Lebens ;-)

 

Kommentare:

  1. Yummie! Der sieht richtig toll aus.... davon hätte ich jetzt auch gerne was. :D

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du Glück, ich will seit Tagen pflücken gehen, aber leider leider regnets ja ständig und dann schmecken die Erdbeeren leider nicht nach Erdbeeren, sondern nur nach Schneckenschleim ;)

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine tolle Idee und doch relativ einfach. Werde ich auch mal testen, Blätterteig finde ich total klasse! Immer und überall!:)

    AntwortenLöschen
  4. HMMMMMMMMMMMM
    das sieht ja lecker aus :D
    Gruß
    Marie

    AntwortenLöschen
  5. Schön geschrieben- und lecker siehts dazu auch aus (ich lieeeeeeeeeeebe Erdbeeren!!!)

    Liebe Grüße, Franzi :)

    AntwortenLöschen
  6. Mmmmhh....Maria, lecker! Kann ich anstatt dem Magerquark auch 20%igen Speisequark nehmen?

    LG, Nicola.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar. Das ändert ja nichts an der Konsistenz :)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  7. Hallöchen,

    mmmhhh...das sieht einfach himmlisch aus!!! Eine tolle Kombination...Danke dir für das Rezept!!

    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Ui, der Strudel sieht einfach total köstlich aus!

    Liebe Grüße!
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  9. Meinst Du auf die 40 cm Seite bis zur Hälfte bestreichen, und dann die längere Seite auch aufrollen oder anders? Ein Bild vom ganzen Strudel hast Du nicht oder?
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bettina,

      Der Strudel sieht ganz aus, wie ein Strudel eben so aussieht und genauso befüllt man ihn auch.
      Du hast ja ein Rechteck (also eine lange und eine kurze Seite) und du bestreichst den Teig längs (also an der langen Seite) bis zur Hälfte. Dann klappst du die Seiten ein und rollst den Strudel auf.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  10. Hhhmmm, schaut der lecker aus. Und weißt Du was? Gerade waren wir Erdbeeren pflücken und 2 Kilo warten darauf verarbeitet zu werden. Also morgen lade ich zum Erdbeerstrudel ein :-)

    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
  11. Guten Abend! Hab sie soeben entdeckt. Würd mich freuen, wenn Ihnen unser Award gefällt www.foodblogaward.at Grüße von Küche zu Küche

    AntwortenLöschen
  12. Das hört sich ja sehr lecker an und der Kuchen sieht zum reinbeissen aus. Danke fürs Rezept ;-)

    Liebe Grüße,

    Frl. Zuckersüß

    AntwortenLöschen
  13. Sie haben Glück dann,Erdbeerfeld fehllt uns auch,aber leider haben wir kein Auto! Der sieht sehr sehr lecker aus,liebe Grüße...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria