Montag, 13. Februar 2012

Teil 3 - Da steckt Liebe drin

Heute verrate ich euch noch die Rezepte der süßen Leckerein aus dem rosa Geschenkkörbchen. Die Marmeladen und der Hefezopf eignen sich auch hervorragend als Mitbringsel, wenn man mal zum Frühstück oder zum Brunch eingeladen ist.


Zu den süßen Köstlichkeiten zählt ein Aprikosen-Pistazien-Hefezopf, gemischte Nüsse in Honig, Apfel Vanille Mus, Mandarinen-Aperol-Marmelade, selbstgemachter Eierlikör und Pfirsich Birnen Marmelade mit Vanille.

Für den Hefezopf habe ich den Tipp von der Tortentante beachtet und doppelgriffiges Mehl in mein Rezept integriert. Dadurch ensteht ein wunderbar zarter und fluffiger Hefezopf.

Aprikosen-Pistazien-Hefezopf
150ml Milch
50g Zucker
40g Butter
1+1 Ei
1/4 Würfel Hefe 
350g doppelgriffiges Mehl
(Wiener Griessler von Rosenmehl)
6 getr. Aprikosen
gehackte Pistazien

Die Hefe und den Zucker abmessen und in eine Schüssel geben. Die Butter und die Milch lauwarm erwärmen.
Die warme Butter und Milch in die Schüssel mit der Hefe geben und solange mischen, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. In der Zwischenzeit das Mehl in eine große Schüssel sieben. Zur Butter-Zucker-Milch-Hefemischung ein(!) Ei unterrühren. Die Mischung zum Mehl geben und das ganze durch Kneten zu einem Teig verarbeiten.
Den Hefeteig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1h gehen lassen.
Die Aprikosen klein hacken. Nach dem Gehen die Aprikosen mit dem Hefeteig verkneten. Den Teig in 3 Teile teilen, zu länglichen Strängen formen und verflechten.
Das zweite Ei verrühren und den Hefezopf mit dem Ei einstreichen und mit Pistazien bestreuen. Den Zopf erneut an einem warmen Ort eine Halbe Stunde gehen lassen.

Anschließend den Zopf bei 200°C etwa 20 Minuten backen.


Die gemischten in Nüsse kann man entweder direkt zum Frühstücksbrötchen essen oder man kann die Nüsse in Joghurt rühren.

Gemischte Nüsse in Honig
(für ein 200ml Glas) 

100g Nüsse
(Wallnüsse, Pinienkernen, gehobelte Mandeln...)
etwa 100ml Honig
Die Nüsse ggf. von ihren Schalen entfernen und ohne Fett in einer Pfanne goldbraun rösten. Die Nüsse abkühlen lassen und in ein Glas geben. Den Honig etwas erwärmen und über die Nüsse gießen, bis alles bedeckt ist.

Das Glas gut verschlossen aufbewaren.

Pfirsich Birnen Marmelade mit Vanille
(etwa 3 kleine Gläser)

700ml Pfirsichsaft
2 Birnen
Mark einer Vanilleschote
500g Gelierzucker 2:1

Die Birnen schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Pfirsichsaft, Birnenwürfel, Vanillemark und Gelierzucker in einen Topf geben und gut vermischen. Nach Packungsanleitung die Marmelade aufkochen und noch heiß in Twist-off Marmeladengläser füllen. Sofort verschließen und auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.
 Selbstgemachter Eierlikör
(für etwa 400ml Likör) 
4 Eigelbe
170g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
130g Schlagsahne
170ml Korn


Eigelbe, Zucker und Vanillezucker verrühren und über einem Wasserbad unter Rühren etwa 10 Minuten erhitzen. Man sollte darauf achten, dass die Eiermasse nicht zum Kochen kommt.
Anschließend Schlagsahne und Korn zugeben und weitere 5 Minuten unter Rühren erhitzen. Den Likör danach in sterilisierte Flaschen umfüllen. Nach einigen Minuten, wenn sich der Likör etwas gesetzt hat, sollte man noch etwas Likör nachgießen.

Mandarinen-Aperol-Marmelade
(für 2 Gläser á 200ml)

250ml frisch gepresster Mandarinensaft
(etwa 8 Mandarinen)
50ml Aperol
200g Gelierzucker 2:1
Für den frisch gepressten Mandarinensaft die Mandarinen halbieren und mit einer Saftpresse ausdrücken.
Den Saft mit dem Aperol und dem Gelierzucker mischen und in einen Topf geben. Die Marmelade aufkochen und 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Die Marmelade noch heiß in gereinigte Twist-off Gläser abfüllen. Die Gläser verschlossen und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.

Apfel-Vanille-Mus
(für 2 Gläser á 250ml) 
Ich habe das Apfelmus mit Hilfe einer Passiermühle hergestellt. Das geht Ruck-Zuck und man erspart sich das Apfelschälen.

500g Äpfel
100g Zucker
1 Vanilleschote
Die Äpfel waschen und mit einem Apfelteiler oder einem Apfelausstecher das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelstücke in einen Topf geben und mit einem halben Liter Wasser aufkochen. Die Vanilleschote halbieren und zu den Äpfeln geben. 
Die Äpfel auf halber Flamme köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind. 
Die Passiermühle über eine Schüssel hängen und die weichen Äpfel (ohne die Kochflüssigkeit) durch die Passiermühle geben. Das entstandene Apfel-Vanille-Mus mit Zucker süßen und noch heiß in Gläser abfüllen.
Das Apfelmus hält sich im Kühlschrank in den verschlossenen Gläsern mindestens 4 Wochen. Für eine weitere Aufbewahrung die Gläser zusätzlich einkochen.

Zum Verpacken habe ich folgende Materialien verwendet:

Butterbrotpapier




Wer Speisen aus so einem leckeren Körbchen zum Frühstück hat, der kann nur einen guten Start in die Woche haben. Euch wünsche ich auch einen guten Start!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Kommentare:

  1. Hallo Maria,

    das alles klingt einfach köstlich!!! Woher nimmst du all deine Ideen? Hut ab und ich freu mich auf weitere leckere Sachen von dir!

    Wink die SuSe

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich mal jemanden zum Frühstück oder Brunch einlade, und der- oder diejenige kommt mit so einem Korb voller Köstlichkeiten... ich würd die Person nie wieder gehen lassen :) Wunderschön und klingt auch super lecker!

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Danke, Danke! :)

    Sehr lecker alles, werde mir gleich einige deiner Rezepte "klauen"!

    Schöne Grüße von Imke

    AntwortenLöschen
  4. einfach hammertoll deine rezepte. hab sie mir direkt als pdf gedruckt :)
    dankeschön dafür!!

    lg kristin

    AntwortenLöschen
  5. Ich erlaube mir mal eine Anmerkung zum Thema "Honig erwärmen". Bitte nicht zu heiß, da sonst wertvolle Inhaltsstoffe zerstört werden.
    Wir stellen den Honig immer auf die Heizung. Dauert zwar etwas länger aber ist definitiv schonender.

    Und liebe Maria... Mir fehlt der "Jetzt bestellen" Link für deinen tollen Geschenkkorb ;-) Das solltest du dir mal überlegen! Ich find den so klasse und auch deine Beschreibung dazu!

    LG Nancy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nancy,

      Danke für den Tipp! Ich gebe den Honig immer nur kurz in die Mikrowelle, damit er etwas fließfähiger wird, aber jetzt wo ich das weiß, werde ich da vorsichtiger sein!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Hallo Maria,

      ich konnte einfach nicht warten. Gestern Abend habe ich deinen Aprikosen-Zopf probiert. Ich hatte leider keine Pistazien. So habe ich gehobelte Mandeln genommen. Mh... Mach ich nicht wieder. Ich musste den Zopf nach 10 Minuten im Ofen abdecken, sonst wären die Mandeln verbrannt. Aber geschmacklich.... PERFEKT!!!! Nicht zu süß. Ich habe heute morgen unseren eigenen Honig draufgeschmiert... Mh...lecker. Eine Scheibe gab es dann noch mit Joannisbeermarmelade. Danach musste ich den Zopf weglegen.... Ich hätte den sonst komplett gegessen!
      Danke für das Rezept!

      LG Nancy

      Löschen
    3. Hallo Nancy,

      Freut mich das er dir geschmeckt hat. Ja Mandeln verbrennen schnell. Aber auch ohne Mandeln oder Pistazien schmeckt er toll :)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  6. Hallo liebe Maria,
    allergrößtes Lob für deine tollen Rezepte! Ich hatte einen großen Korb mit Mandarinen die unbedingt verarbeitet werden wollten - da fand ich dein Rezept für die Mandarinen-Aperol-Marmelade. Da ich den Geschmack von Aperol ohnehin total liebe habe ich die Marmelade gestern abend ausprobiert. Sie ist ein Gedicht! Sie hat eine wunderbare Farbe und schmeckt absolut köstlich. Bin echt begeistert, vielen Dank für´s Rezept.

    Herzliche Grüße

    Tortilla

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Maria,

    ich hatte leider Probleme bei dem Zopf :-( ...
    von außen sah er super aus aber von innen war er noch roh.. was hab ich falsch gemacht? muss ich ihn bei unter-/oberhitze backen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lisa,

      Ja. Ich backe alles bei Ober-/Unterhitze, da mein Herd keine Umluftfunktion hat.
      Tut mir Leid, dass dein Zopf nichts geworden ist.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  8. Hallo Maria,
    ich bin gerade auf deinen tollen Blog gestoßen und finde, dass alles super lecker klingt! :)
    Hast du eine Ahnung wie lange sich der selbstgemachte Eierlikor hält?
    LG Frau Fuchs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau Fuchs,

      Der Likör hält sich (abgefüllt in sterilisierten Flaschen) etwa 2 Wochen im Kühlschrank.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria