Samstag, 7. Januar 2012

Mein Lieblingsbrot

Es ist schon wieder eine Weile her, als ich bei meiner Freundin zu einer Feier eingeladen war. Um sie in den Vorbereitungen ein wenig zu unterstützen habe ich neben einem Kuchen noch Salat und dieses leckere Brot mitgenommen.


Das Rezept zum Brot habe ich euch schonmal vorgestellt. Weil das Brot aber so lecker und wandelbar ist, möchte ich euch nochmal darauf aufmerksam machen.


Es handelt sich hier um das "Grundrezept", was aber nach belieben abgewandelt werden kann. Ich habe zum Beispiel diesmal noch etwas gehackte, getrocknete Tomaten untergehoben. Man könnte aber auch noch verschiedene Kräuter oder Gewürze dazugeben. Oder einfach etwas Käse durch Feta ersetzen und ein paar gehackte Oliven dazu geben. Eurer Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Zwiebel-Käse-Brot

  250 g  Weizenmehl
    2 kleine Zwiebeln
150 g Reibekäse oder in Würfel geschnittenen Käse
  1 Päckchen Trockenhefe
    1 Teelöffel Salz
etwa 100ml lauwarmes Wasser

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. 
Mehl, Zwiebeln, Käse, Salz und das Hefewasser gründlich verkneten und  mindestens 1 Stunde ruhen lassen. Wenn der Teig noch zuklebrig ist, dann noch etwas Mehl unterkneten. Bei 200°C ca. 25 Minuten in einer Kastenform backen.



Mit diesem Brot seid ihr der Hit auf jeder Party! Probiert es aus und lasst es euch schmecken.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. sieht sehr lecker aus, werde ich wohl auch bald einmal probieren (;


    xoxo
    xo-butterfly.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. ..sieht super aus, ich hatte auch mal ein richtig gutes rezept für zwiebelbrot (welches leider verschwunden ist), da kamen allerdings auch röstzwiebeln hinein. das war sehr aromatisch, aber wenn du schreibst das sich dieses rezept beliebig abändern lässt...

    find ich übrigends richtig gut wenn man sich bei feierlichkeiten so unterstützt :-)

    liebe grüße

    trina

    AntwortenLöschen
  3. woha:) ich spiele grade mit dem Gedanken es nachzubacken;) ich hab sogar alle zutanten zuhaaause:D mal sehn, hört sich auf jeden fall lecker an :)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    Das Brot ist ja super schnell zubereitet, da empfiehlt sich das nachbacken. Ich verrühre die Zutaten immer schnell mit einer Gabel.

    Viele Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
  5. Bin heute leider mal wieder gründlich vom Hefeteig verarscht worden... irgendwelche tipps? Er geht manchmal einfach nicht auf...

    AntwortenLöschen
  6. Bei Hefeteig muss man verschiedenes beachten:

    1. Die "lauwarme Milch" in der du die Hefe auflöst, darf nicht zu warm sein, das zerstört die Hefezellen.

    2. Der Teig braucht Zeit zum gehen, also an einen Warmen (aber nicht heißen) Ort stellen.

    3. Bei Frischhefe muss die Hefe frisch sein. Hefe die schon länger im Kühlschrank liegt, kann ihre Wirkung verlieren.

    Was hast du denn für ein Rezept ausprobiert?

    Viele Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich friere frische Hefewürfel immer ein.
      Jederzeit frische Hefe verfügbar und gelingt immer!!!

      Löschen
  7. Hmmm,

    das würde Ich jetzt gerne probieren, das ist auch etwas für mich ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Maria,

    jamjamjam, da könnte ich jetzt so reinbeissen. Ich liebe selbst gemachtes Brot. Das Rezept werde ich mir gleich mal für die nächste Geburtstagsparty merken.

    LG Anita

    AntwortenLöschen
  9. ich will es unbedingt nachbacken! :) es sieht sooo gut aus! ich habe nur immer etwas angst vor der verarbeitung von hefe :D

    LG, M.

    AntwortenLöschen
  10. Keine Angst. Dieses Brot gelingt immer =)

    Viele Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
  11. Ich verwende das selbe Rezept wie meine Mutter. Die selben Töpfe. Die selbe Milch. Den selben Kühlschrank, dasselbe Tuch zum Abdecken, die Hefe, die sie kauft. Stelle den Teig auf die selbe Stelle zum Aufgehen. Ihr Teig wird immer. Ihre Hefezöpfe sind gigantisch. Und ich kämpfe ständig, damit das Zeug überhaupt was wird, nach vielen gescheiterten Versuchen krieg ich es dann mithilfe von Trockenhefe und gut Zureden irgendwie hin, aber die typische Mutti-Unbeschwertheit fehlt

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Maria!

    Ich hab das Brot nachgebacken und es ist wirklich super.
    Hab es, weil so schnell alle war, danach mal mit Feta und Oliven probiert, einfach super.

    Nur wollten meine Teige nie so richtig aufgehen, warum weis ich auch nicht.
    Waren dann alles "flach Brote", was dem Geschmack ja nix abgetan hat. :D

    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Steffi,

    Freut mich, das dir das Brot geschmeckt hat. Der Teig geht allgemein nicht sehr viel auf, aber trotzdem muss man ihm etwas Zeit zum Ruhen geben.
    Versuche es einfach mal mit der doppelten Menge, dann wird die Kastenform auch voll =)

    Viele Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
  14. Danke für den Tipp, wird heut sofort umgesetzt! :)

    AntwortenLöschen
  15. hallo maria,

    das klingt toll! kann ich dafür auch frische hefe nehmen ? wenn ja, wieviel ? würde das gerne nachbacken, hab aber nur frische hefe im haus :) danke & viele grüsse, heike

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Heike,

    Klar kannst du auch frische Hefe nehmen. Ein Päckchen Trockenhefe entspricht 1/2 Würfel frischer Hefe =)

    Viele Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
  17. Dieses Brot war der Hammer, gestern schnell gebacken mit frischem Basilikum und Oliven zum Grundrezept, einfach nur göttlich! Tausend Dank dafür!!!

    AntwortenLöschen
  18. Hallo, klingt super....Welchen Käse hast Du beim Zwiebel-Käse-Brot denn genommen?
    Kann ich z.B. auch Gouda oder Edamer nehmen? Kann ich anstatt "normaler" Zwiebeln auch Scharlotten nehmen? Oder ist da geschmacklich ein Unterschied? LG.Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Ich hatte geriebenen Käse. Da kannst du den nehmen, der dir am besten schmeckt.
      Klar kannst du auch Scharlotten nehmen. Natürlich schmeckt es dann ein bisschen anders, sonst würden Scharlotten ja Zwiebeln heißen. Scharlotten sind milder, schmecken aber im Brot sicher auch wunderbar.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  19. Liebe Maria,

    tausend Dank für dieses tolle Rezept. Ich habe gestern für meine Mama zum Muttertag Schweinefilet in Gorgonzalosoße gemacht und wollte statt einer Beilage lieber ein schönes Brot zum Soße aufsaugen machen. Nachdem ich diverse Backbücher und Rezepte gewälzt hatte, kam mir die Idee mal in deinem Blog nach zu schauen und siehe da, ich habe das Rezept für dein Lieblingsbrot gefunden. Ich bin wirklich total begeistert und bei meiner Mama kam es auch super an. Ich habe geriebenen Emmentaler und Schalotten genommen und das war echt lecker. Da ich so begeistert von deinem tollen Rezept bin, werde ich in den nächsten Wochen auch noch andere Varianten mit Oliven, Speck, Tomaten etc. ausprobieren. Ich finde das Brot passt auch super zu einem Grillabend. Also noch mal vielen lieben Dank für dieses lecker Rezept!

    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe das Brot heute mal nachgebacken, aber noch getrocknete Tomaten (siehe dein Vollkornbrot-Rezept) reingetan und einige Kräuter. Zum Schluß habe ich das Brot noch mit Milch bestrichen und mit dem restlichen Reibekäse bestreut. Sieht super knusprig und lecker aus! Kann ich nur empfehlen!
    Liebe Grüße aus dem gar nicht so weit entfernten Leipzig
    Caro

    AntwortenLöschen
  21. Kann man das Brot auch ohne Form backen? Alle Formen, die ich besitze sind so ungeeignet :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar kannst du das =)
      Einfach einen Laib formen und auf einem Backblech backen!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Danke für deine schnelle Antwort :)

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria