Montag, 31. Oktober 2011

10. Kulinarische Reise in das Land der Mayas

Pünktlich am letzten Oktobertag starten wir zu unserer 10. Kulinarischen Reise nach Mexiko. Die mexikanische Küche ist mir nicht unbekannt. Wir essen sehr gerne Burritos, Enchiladas oder Fajitas. Aus diesem Grund durfte Mexiko natürlich nicht bei unserer Weltreise fehlen. 
Schon alleine wegen dem Essen würden wir dorthin reisen ;-)


Alle die genauso gerne mexikanisch Speisen wie wir sollten hier mal vorbei schauen. Eckpfeiler der Mexikanischen Küche sind Mais, Bohnen, Tomaten, Chili, (Tequila ;-)) und frisches Obst. Daran orietiert sich auch mein Menü.



Menü des Monats Oktober


Überbackenes Chili con Carne
mit Tortillias

***

Enchiladas 
mit Hähnchen und Tomaten-Paprika-Füllung

***

Durazno merengado 
(Pfirsich Nachtisch) 


Viele denken, das Chili con Carne ein typisch Mexikanisches Gericht ist, aber ursprünglich kommt dieses Gericht aus dem amerikanischen Südwesten. Da Chili con Carne aber zur Tex-Mex-Küche gezählt wird, habe ich für mein Menü mal eine Außnahme gemacht ;-)



Überbackenes Chili con Carne
mit Tortillias

(für 6 Portionen)


400g Hackfleisch
2El Olivenöl
2 gehackte Zwiebeln
2El Tomatenmark
1 Paprika (in Würfel geschnitten)
100g Mais
200g Kidneybohnen
500g pürierte Tomaten
Salz/Pfeffer
Chili
Paprikapulver
1Tl brauner Zucker

2El Creme fraiche
2El geriebener Käse
Tortillia-Chips

Dieses Rezept ist für 6 Personen ausgelegt und nicht für 2 wie sonst. Man kann Chili con carne einfach nicht nur für 2 Personen kochen =)

Olivenöl in einem Topf erhitzen und das Hackfleisch darin scharf anbraten. Das Tomatenmark und die Zwiebeln hinzufügen. Paprika, Mais und Kidneybohnen hinzufügen und alles gut umrühren.
Zum Ablöschen die pürierten Tomaten hinzufügen. Das Chili etwa 15 Minuten köcheln lassen. Mit Salz/Pfeffer, Chili, Paprika und Zucker abschmecken.

Das Chili in kleine ofenfeste Förmchen füllen. In jedes Förmchen 1El Creme fraiche geben und mit je einem EL geriebenem Käse bestreuen.
Das Chili con Carne bei 200°C im Backofen etwa 15 Minuten überbacken und mit Tortillias servieren.


Enchiladas 
mit Hähnchen und Tomaten-Paprika-Füllung


4 Tortillia-Fladen
300g Hähnchenbrust
2El Olivenöl
1 Paprika (in Würfel geschnitten)
1 gehackte Zwiebel 
1 gehackte Knoblauchzehe
 400g pürierte Tomaten
3El Creme fraiche
Salz/Pfeffer
Paprikapulver
1Tl brauner Zucker
etwas Chili
100g geriebener Käse

Die Hähnchenbrust klein schneiden und in einer Pfanne in Olivenöl anbraten. Die gehackten Zwiebeln und den Knoblauch dazugeben. 
Paprika und die Tomaten hinzufügen und etwas einkochen lassen. Mit Creme fraiche andicken. Mit Salz/Pfeffer, Paprika, Zucker und Chili würzen.

Die Tortillias je mit 4 El Hähnche-Tomaten-Füllung füllen, die Tortillias zusammen klappen und in eine Auflaufform legen. Geriebenen Käse über die gefüllten Tortillias geben und die Enchiladas bei 200°C etwa 15 Minuten überbacken.

Durazno merengado 
(Pfirsich Nachtisch) 

 
  2 ganze Pfirsiche
(frisch oder aus der Dose)
1 Eiweiß
20g Puderzucker
etwas Limettenabrieb

Die Pfirsiche vierteln und in eine Auflaufform geben. Das Eiweiß steif schlagen. Anschließend den Puderzucker unter den Eischaum heben. Den Limettenabrieb unterheben.
Das Limettenbaiser auf den Pfirsichen verteilen und bei 200°C so lange backen, bis das Baiser leicht gebräunt ist.


Uns hat das Dinner wunderbar geschmeckt. Da alle 3 Gänge in den Ofen mussten, war es auch super vorzubereiten.

Ich wünsch euch viel Spaß beim Nachkochen!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)



Sonntag, 30. Oktober 2011

Schaurig schön

Ich habe euch ja bereits berichtet, das ich gestern Abend Halloween-Gäste zu Besuch hatte. Ich kann nur sagen, wir hatten einen sehr lustigen Abend.

Ich habe meine Gäste mit einem feurigen Chili con Carne, mit leckeren Pizzaschnecken, Tortellinisalat und Kräuterbrot verwöhnt. Und was darf an so einem Abend nich fehlen? Natürlich der Nachtisch in Form eines leckeren Schokokuchens in gruseliger Hülle!


"Unten drunter" befindet sich mein Lieblingsschokokuchen mit Kirschen, den ich euch vor einigen Tagen schon hier vorgestellt habe.
Für diesen Hexenkessel habe ich einfach die doppelte! Menge des Rezeptes verwendet und den Kuchen in einer 24er Springform gebacken. 




Das schöne Abschlussband fürs CakeBoard habe ich von hier. Ich finde so ein passendes Satinband am CakeBoard wertet die Torte ungemein auf.
 

Ich habe für euch mal wieder ein paar Bilder von der Herstellung gemacht, damit ihr sehen könnt wie der Kuchen entstanden ist.


Zuerst habe ich den Kuchen etwas abgeschrägt zurecht geschnitten und ihn mit Zartbitter-Ganache eingestrichen. Anschließend habe ich ein paar Kugeln aus Fondant auf den Kuchen gelegt, damit später beim Eindecken "Blubberblasen" entstehen können.
 

Fondant orange einfärben, ausrollen, kreisrund ausschneiden und auf den Kuchen legen. Den Fondant gut andrücken. Das CakeBoard habe ich schon vorher vorbereitet. Wie man das macht, habe ich hier schonmal beschrieben.

CakeBoard kann man super vorbereiten. Ich überziehe sie schon meist ein paar Tage bevor ich den Kuchen mache, so hat man an dem Tag nicht so viel zu tun. Das CakeBoard einfach mit Klarsichtfolie abdecken und dann staubt es auch nicht ein.
 

Nun den Kuchen auf das CakeBoard stellen. Fondant schwarz einfärben und einen langen Streifen ausrollen. Den Streifen auf Höhe des Kuchens zurecht schneiden und einmal rund um den Kuchen anbringen.


Auch die Dekoelemente hatte ich schon vorbereitet. Diese habe ich dann auf dem Kuchen drapiert.
 

Nun sind die Henkel vom Hexenkessel dran. Aus schwarzem Fondant eine "Wurst" ausrollen. Die Enden der "Wurst" platt drücken. Anschließend die Henkel mit silberner Puderfarbe einpudern.
Wenn ihr etwas mit silberner Puderfarbe einfärben möchtet, dann würde ich immer empfehlen, den Fondant vorher dunkel einzufärben, da das Silber so besser zum Vorschein kommt, als auf weißem Fondant. 


Die Henkel mit etwas Zuckerkleber am Kuchen anbringen und mit den restlichen Dekoelementen dekorieren.
Und schon ist die Torte fertig. 
Was sagt ihr zu meinem Halloweenkuchen? Süß oder doch schaurig schön? 


Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende und ein tolles Halloween.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin mich dann mal kurz gruseln ;-)

 

Freitag, 28. Oktober 2011

"Was verschenke ich heute?" - Eine Kleinigkeit zu Halloween

Ich stecke voll und ganz in den Vorbereitungen für meine morgige Halloweenparty. Ich stand heute schon eine ganze Weile in der Küche und habe das Essen für Morgen vorbereitet. Da beim schnitzen des Kürbis etwas Kürbisfleisch übrig geblieben ist, habe ich etwas Apfel-Kürbis-Marmelade gekocht.


Diese Marmelade ist ein super Mitbringsel, falls ihr irgendwo eingeladen seid. Ihr könnt die Marmelade aber auch in solche kleinen Probiergläser füllen, sie schön dekorieren und sie euren Halloweengästen als Giveaway mitgeben.


Die Marmelade selber zu vernaschen ist aber auch erlaubt ;-)

Apfel-Kürbis-Marmelade
(für etwa 600ml) 
200g Kürbisfleisch
300g Apfel (geschält und entkernt)
100ml Apfelsaft
Spritzer Zitronensaft
250g Gelierzucker (2:1)

Kürbis und Äpfel grob raspeln. Die Kürbis- und Apfelraspeln gemeinsam mit dem Apfelsaft und dem Zitronensaft in eine Topf geben. Kurz aufkochen und anschließend den Gelierzucker unterrühren. Nochmals 3 Minuten kochen lassen.

Die Marmelade noch heiß in Twist-of Gläser abfüllen und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.


Zum Dekorieren braucht ihr:

Ich wünsche euch allen ein schönes, langes Wochenende!
Ich hoffe ihr habt auch alle am Montag frei =)

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Mittwoch, 26. Oktober 2011

Eine meiner liebsten Kombinationen

Schokolade und Kirschen - was passt denn besser zusammen. Es ist eine meiner absoluten Lieblingskombinationen und ich finde damit liegt man nie Falsch. Egal als ob Kuchen, Dessert oder Eis - Kirschen passen immer zu Schokolade. 

Auch diese Cupcakes habe ich für das Turnier meiner Freundin gebacken. Die Idee hinter den Cupcakes war, sie aussehen zu lassen wie kleine Eisbecher aus einem amerikanischen Diner =)


Die Dekokirschen habe ich aus Rollfondant gemacht. Die Holzstiele habe ich per Hand beschrieben und einfach in die fertigen Cupcakes gesteckt.


Diese hübschen Muffinförmchen könnt ihr übrigens hier kaufen. Und Holzstiele findet ihr hier.


Kirsch-Schokoladen-Cupcakes
(für etwa 12 Stück)
90g Butter
165g Zucker
2 Eier
150g Mehl
5g Backpulver
1/2 Tl Natron
40g Kakaopulver
140ml Buttermilch
 12 Kirschen (TK)

200ml Sahne
100g Quark
50g Puderzucker

Butter und Zucker schaumig rühren. Die Eier unterheben. Mehl, Natron, Backpulver und Kakao mischen und unter den Teig rühren. Zum Schluss die Buttermilch einrühren.
Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und den Schokoladenteig auf die 12 Förmchen verteilen. In jeden Cupcake eine Kirsche legen.

Die Cupcakes bei 180°C etwa 25 Minuten backen (Stäbchenprobe). 

Die Sahne mit dem Puderzucker steif schlagen. Anschließend den Quark unterheben. Den Sahnequark in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen.


Dieses Schokokuchenrezept ist übrigens mein absoluter Geheimtipp. Das ist der beste Schokokuchen der Welt. Er erntet immer Lob und Anerkennung von meinen Freunden. 
Er ist schokoladig, fluffig und nicht zu süß. Muss ich noch mehr sagen? Na dann probiert ihn endlich aus!
Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche :-)


Montag, 24. Oktober 2011

"Was verschenke ich heute?" - Etwas gruseliges zu Halloween

Für alle die es noch nicht bemerkt haben: Diese Woche ist Halloween! Über solche "Festtage" streiten sich ja immer die Geister. Die einen finden es toll und die anderen schimpfen, das es totaler Schwachsinn ist. 
Der Einzelhandel freut sich auch immer über solche Feiertage. Plötzlich gibt es Hähnchenschnitzel in Geisterform, Gummitiere als Fledermäuse und Schokolade verkleidet als Hexen. So kann man nie einen Feiertag verpassen, spätestens in der Kaufhalle wird man darüber informiert!
Aber an mir kann der Einzelhandel da leider nicht verdienen, denn ich mache meine Halloween-Leckerein selber, denn Ja, mir macht Halloween sehr viel Spaß. 

Am Wochenende erwarte ich einige Gäste mit denen ich dieses Fest feiern werde. Ich stecke jetzt schon in den Vorbereitungen und bastele fleißig an meiner Deko. Heute gibts daher ein paar Halloweenideen für alle, die feiern wollen.

Was haltet ihr denn davon:


Ich habe leckeren Maracuja-Likör gemacht und ihn in diese tollen Reagenzgläser verpackt. Schön eingepackt ist das ein super Giveaway für alle eure Halloweengäste. Oder ihr könnt die Reagenzgläser an eure Einladungen heften. 


Wenn ihr allerdings zu einer Feier eingeladen seid, dann füllt ihr den Maracuja-Likör einfach in diese tollen Flaschen (sehen aus wie Alchimistenflaschen, finde ich =)) und bringt sie dem Gastgeber mit. 



Maracuja-Likör

250ml Wodka
100g Zucker
200ml Sahne
800ml Maracujasaft 
grüne Lebensmittelfarbe
(Pastenfarbe oder flüssige aus dem Supermarkt)

Alle Zutaten (inkl. Lebensmittelfarbe) gut vermischen und mit Hilfe eines Trichters in die Reagenzgläser bzw. in die Flaschen abfüllen.

Aus dem Rezept ergibt sich ungefähr 1,3l Likör.


Ihr fragt euch bestimmt, wo ich denn die tollen Fläschchen her habe, oder?  Ich habe meine Flaschen von Glaeserundflaschen.de . Das ist ein Online-Shop mit einer riesigen Auswahl an schönen Gläsern und Flaschen zu sehr fairen Preisen.
Aber ihr findet dort auch Einkochzubehör, Verpackungen, Bücher, etc. 
Außerdem habt ihr bei jedem Glas und jeder Flasche die Qual der Wahl. Denn ihr habt immer zahlreiche Auswahlmöglichkeiten, welchen Deckel oder welchen Verschluss ihr zu eurem Glas kombinieren möchtet. 



Ich habe mich für diese Reagenzgläser samt Stopfen und für diese Flaschen entschieden. Die Flaschen werden sicher eine super Deko für meinen Halloweentisch abgeben. 
Glaeserundflaschen.de hat übrigens auch einen kleinen Laden in Berlin. Also wer in der Nähe wohnt, kann sich auch vor Ort seine Gläser kaufen.


Dekoriert sind die Halloweenliköre natürlich wieder mit Produkten von Casa-di-Falcone:

Zweifarbige Kordel in Rot/Weiß
Aufkleber Happy Halloween
Ripsband Totenkopf





Wer noch mehr Anregungen für Halloween braucht, der schaut einfach mal in meine Beiträge aus dem letzten Jahr. 
Denn schon im letzten Jahr habe ich euch ein paar Halloween-Nascherein präsentiert:





Wie sieht es denn bei euch aus? Seid ihr auch schon bei den Vorbereitungen für Halloween oder lässt euch das ganze Kalt?

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz im Halloween-Fieber ;-)


Sonntag, 23. Oktober 2011

"Was verschenke ich heute?" - Ein süßes Paket

Ich wollte euch diese Geschenkidee eigentlich schon viel früher zeigen, aber die Post hat mir da einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Aber ich fange am besten mal von vorne an.


Ich habe eine liebe Freundin mit der ich gemeinsam Abitur gemacht habe. Anschließend hat sie hier in Halle eine Ausbildung gemacht. Wir haben uns oft zum Kaffee trinken getroffen und geplauschert. Nun ist die Ausbildung meiner Freundin im August zuende gegangen und sie ist nun nach München gezogen, weil sie dort Arbeit gefunden hat.
München ist gaaaaaaanz weit weg von Halle und so können wir uns leider nicht mehr so oft treffen. 


Ich habe bis jetzt auch noch keine Zeit gehabt sie zu besuchen, deshalb habe ich ihr ein leckeres "Ostpaket" geschickt damit sie nicht so lange auf meine Leckerein verzichten muss.





Letzte Woche Dienstag habe ich das Päckchen dann zur Post gebracht und normalerweise sind Pakete in 2-3 Tagen da. Ihr könnt euch vorstellen, wie viel Angst ich um das Paket hatte, als ich Montag immer noch nichts von meiner Freundin gehört habe - Immerhin war da Kuchen drin.


Dienstag kam dann die erlösende SMS, das alles gut bei ihr angekommen ist. Für sie war es eine Überraschung. Ich habe ihr nämlich vorher nicht gesagt, das ein Paket für sie habe. Deshalb kann ich es euch auch erst heute zeigen, weil sie eine Leserin meines Blogs ist ;-)


Ihr seid natürlich gespannt was im Paket war, oder? Na dann machen wir es mal auf:







Im Paket ist ein Mädchentraum in Rosa verpackt. Leckere Apfel-Zimt-Cookies, Brombeer-Blondies (im rosa Karton), ein Glas Pfirsich-Birnen-Vanille-Marmelade und ein paar Scheiben Hefebrot. Alles natürlich schön verpackt mit den Produkten von Casa-di-Falcone. Die verwendeten Materialien findet ihr am Ende des Beitrags.

 Pfirsich-Birnen-Vanille-Marmelade
(etwa 3 kleine Gläser)

700ml Pfirsichsaft
2 Birnen
Mark einer Vanilleschote
500g Gelierzucker 2:1

Die Birnen schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Pfirsichsaft, Birnenwürfel, Vanillemark und Gelierzucker in einen Topf geben und gut vermischen. Nach Packungsanleitung die Marmelade aufkochen und noch heiß in Twist-off Marmeladengläser füllen. Sofort verschließen und auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.



Die Apfel-Zimt-Cookies schmecken schön weihnachtlich. Es sind softe Cookies.


Apfel-Zimt-Cookies
(etwa 20 Cookies)

110g weiche Butter
220g brauner Zucker
1 Ei
2El Sahnejoghurt
250g Mehl
Prise Salz
1Tl Zimt
Prise Muskatnuss
1Tl Natron
1,5 Äpfel


Die weiche Butter mit dem Zucker verschlagen. Ei und den Sahnejoghurt unterheben. Das Mehl mit Salz, Zimt, Muskatnuss und Natron mischen und unter die Butter-Zucker-Mischung rühren.
Die Äpfel schälen, entkernen und klein hacken. Ihr könnt die Äpfel auch mit einer groben Reibe reiben. Die Äpfel unter den Keksteig heben. 

Den Teig mit 2 Esslöffeln (oder einem Eisportionierer) zu kleinen "Häufchen" formen und auf ein Backblech geben.
ACHTUNG: Die Cookies gehen noch etwas auseinander, also genügend Platz auf dem Blech lassen. Ich habe pro Blech etwa 8 Cookies gebacken.

Die Kekse bei 200°C etwa 10-12 Minuten backen. Wer die Kekse schön rund möchte, der Sticht sie sofort, wenn sie aus dem Ofen kommen mit einem Glas aus.
------

Das Rezept für das Hefebrot findet ihr hier. Einfach in Scheiben schneiden und dazu verschenken.
Das Rezept für die Blondies habe ich euch hier schonmal vorgestellt. Ich habe einfach die Heidelbeeren gegen Brombeeren ersetzt. Die Blondies habe ich in einer flachen Form gebacken. Zwei Stück Blondies habe ich dann in Klarsichtfolie eingewickelt und verpackt.



Für die schöne Verpackung braucht ihr:


Außerdem: Schmuckglas 212ml von glaeserundflaschen.de

Grundsätzlich ist es beim Verpacken (und auch beim Bestellen der Verpackungen) ratsam sich vorher ein Farbkonzept zu überlegen, sodass man dann passend Schachteln, Bänder und Co aussuchen kann.
Ich habe mich hier für Rosa/Babyblau entschieden und habe dazu das Muffinmotiv kombiniert.

Wenn ihr auch jemanden habt den ihr überraschen möchtet, dann schenkt ihm dochmal so ein süßes Paket. Meine liebe Freundin war (wenn ich sie zitieren darf) "zu Tränen gerührt".

Auf diesem Wege möchte ich ihr auch nochmal alles Gute für ihren Neustart in München wünschen!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Freitag, 21. Oktober 2011

Ich kann es nicht lassen

Ich kann einfach nicht zu einem Geburtstag ohne Torte gehen. Ich bringe das nicht übers Herz, auch wenn ich eigentlich viel zu wenig Zeit für die Torte habe. 

Im September wurde ich sehr kurzfristig zu einer Feier eingeladen und musste natürlich Kuchen mitbringen. Für eine Motivtorte hat die Zeit nicht gereicht, daher habe ich diese Schokobombe gebacken.

Mein Liebster kann immer gar nicht verstehen, warum ich mir so einen Stress mache - aber ich finde jeder hat einen Geburtstagskuchen verdient, oder? 


Es ist eine Schokoladen-Baileys-Torte mit Himbeeren. Eine Mega-Schokobombe also. Ich habe mich übrigens neu in meine Lochtülle verliebt und finde diese runten Tuffs total dekorativ. Was sagt ihr dazu?


Schoko-Baileys-Torte

4 Eier 
200g Zucker
200ml Flüssigkeit 
(Orangensaft, Eierlikör, Apfelschorle, Baileys etc.)
200ml Öl
300g Mehl
1Pck. Backpulver
6El Himbeergelee

400ml Sahne
2Pck. Sahnefest
50g Puderzucker
150g Zartbitter Kuvertüre
50ml Baileys
Zum Dekorieren:
Himbeeren
gehackte Pistazien
Kakaopulver

Backofen auf 180°C vorheizen.
Eier und Zucker schaumig schlagen. Abwechselnd die Flüssigkeit und das Öl unterrühren. Das Mehr und Backpulver mischen und dazu sieben.
Den Teig in eine gewöhnliche Springform geben und etwa 50 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen.

Nach dem Backen den Kuchen auskühlen lassen und 3 mal waagerecht aufschneiden.

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und etwas abkühlen lassen. Die Sahne mit Sahnefest und Puderzucker steif schlagen. 
Die abgekühlte Kuvertüre vorsichtig unterheben. Anschließend den Schokoladenlikör (Baileys) unterheben. 
1/3 der Baileyssahne beiseite stellen. 

Nun geht es an das Zusammenbauen der Torte. Den ersten Tortenboden mit 2El Himbeergelee bestreichen, darauf etwas Baileyssahne verteilen und mit dem nächsten Tortenboden abdecken. 
Diese Schritte wiederholen, bis alle Tortenböden aufgebraucht sind.

Mit der restlichen Sahne den Rand der Torte einstreichen und mit Hilfe eines Spritzbeutels Tupfen auf die Torte spritzen. Mit Himbeeren, Pistazien und Kakaopulver dekorieren.


Die Torte war sehr lecker. Ihr dürft leider nur schauen und nicht probieren ;-)


Ich wünsche guten Appetit!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Mittwoch, 19. Oktober 2011

Ein schnelles Dessert

Ihr wollt ein einfaches Dessert, was man schnell zubereiten kann? Ihr wollt ein Dessert, was einfach jedem schmeckt? Ihr wollt ein Dessert, das man nach belieben verändern kann?

Na wenn ihr das wollt, dann bekommt ihr das auch! 

Ich esse total gerne nach einem guten Essen ein leckeres Dessert. Für mich gehört das dazu. Aber auch ich habe nicht immer Lust mich für ein Dessert noch ewig in die Küche zu stellen, deshalb muss es schnell gehen. Aber schmecken, soll es natürlich trotzdem. 




Das Geheimrezept heißt Clafoutis. Ein Clafoutis ist eine französische Nachspeise. Es handelt sich hier um Früchte, die mit einem fluffigen, gesüßten Eierteig übergossen und anschließend gebacken werden.




Ich habe ein Nektarinen-Brombeer-Clafoutis gemacht. Das tolle an diesem Dessert: Es ist super variabel. Ihr könnt Pfirsiche, Pflaumen, Erdbeeren, Heidelbeeren u.v.m. in jeder Kombination verwenden. Man kann den Teig mit etwa Kakao verrühren und schon hat man ein Schoko-Clafoutis (dazu passen Birnen sehr gut) Oder so kurz vor Weihnachten macht ihr einfach etwas Zimt, Äpfel und Rosinen rein.

Ihr sehr die Möglichkeiten sind endlos, die Zubereitung bleibt immer einfach.



Clafoutis-Grundrezept
(für 4 Personen)

1 Vanilleschote
4 Eier
100g Zucker
1 Prise Salz
125g Mehl
100ml Sahne
100ml Milch

etwa 300g Obst
(z.B. 8 Brombeeren und 2 Nektarinen)

Eine ofenfeste Form einfetten und den Backofen auf 175°C vorheizen.
Das gewünschte Obst waschen und kleinschneiden (ggf. entsteinen) und in der Form verteilen. 
Die Vanilleschote aufritzen und das Mark entfernen. 
Die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. 
Eigelb, Vanillemark, Zucker und etwas Salz cremig verrühren. Mehl, Sahne und Milch nacheinander unterrühren. Das steife Eiweiß vorsichtig unterheben. 

Den Teig nun über die Früchte geben und etwa 30 Minuten backen.


Und schon ist er fertig, der Desserttraum. Ihr könnt noch etwas Puderzucker drüber streuen. Wenn ihr ganz dekadent sein wollt, dann genießt ihr noch etwas geschlagene Sahne, Vanillesoße oder eine Kugel Eis dazu.

Was sagt ihr zu diesem Dessert? Ist es nicht toll, wie schnell es geht und wie variabel es ist?
Habt ihr denn auch so ein Klassiker, den ihr immer wieder verändert?


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen.
Habt noch einen schönen Abend!


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Dienstag, 18. Oktober 2011

Ein Wochenende voller Überraschungen - Tortenshow 2011

Samstag Morgen 4:30 Uhr klingelte der Wecker zum Aufstehen. Das ist normalerweise nicht meine Aufstehzeit, aber es war ein besonderer Samstag: der Tortenshow Samstag =) 
Aus diesem Grund sprang ich auch sofort aus dem Bett um mich fertig zu machen, denn eine lange Reise stand mir bevor. Von Halle aus machte ich mich mit meinem Liebsten auf den 400km weiten Weg. 
 
Da wir gut in der Zeit lagen und kein Stau in Sicht war, haben wir an einer Raststätte eine Pause gemacht um unsere Frühstücksbrötchen zu essen. Ich hatte Lust auf einen Kakao zum Frühstück und habe mir deshalb bei Burger King (war an der Raststätte) einen Kakao gekauft. Doch das, was ich da bezahlt habe, konnte man nicht als Kakao bezeichnen - eher als Abwaschwasser. Ich habe mich geärgert, das so etwas als Kakao verkauft wird und habe es zurück gebracht, aber außer ein "Entschuldigung" konnte mir die Mitarbeiterin auch nichts dazu sagen.
Gut - fahren wir also ohne Kakao weiter. 


 Wir sind pünktlich 9:00 in Hamburg eingetroffen und als erstes habe ich natürlich meine beiden Schaustücke abgegeben. Die Torten haben die Fahrt gut überlebt.


Ich habe in der Kategorie "Thementorte Weihnachten" und "Dekoratives Element/Figur" teilgenommen.


Jeder Teilnehmer bekam ein schönes pinkes Bändchen und einen Platz für seine Torte zugeteilt und dann konnte der Aufbau beginnen. 
Da die Tortenshow Samstag erst 12:00 Uhr öffnete, haben wir uns nach der langen Autofahrt erstmal die Beine vertreten und sind zur Binnenalster gelaufen. 


Ich war das erste Mal in Hamburg und war sehr überrascht von dieser wunderschönen Stadt. Die Sonne hat sich alle Mühe gegeben Hamburg im schönsten Licht zu präsentieren und wir konnten uns bei diesem schönen Wetter nicht beschweren.


An der Alster angekommen, haben wir uns in ein Starbucks gesetzt. Ich habe einen leckeren Tee getrunken, der mich für die Kakao-Farse am Morgen entschädigte. 


Es war ein tolles Starbucks mit einer wunderschönen Innenausstattung. Wir haben uns auf ein Sofa gekuschelt und ich schaue dabei nichts ahnend aus dem Fenster direkt in das gegenüberliegende Geschäft:


Was sehen meine müden Augen? Da steht "Torten" am Schaufenster! Ich bin sofort aufgesprungen - Es muss Schicksal gewesen sein, aber ich habe ganz durch Zufall einen Tortenladen entdeckt.


Nachdem der Tee ausgetrunken war, gab es kein Halten mehr und ich habe den Tortenladen inspiziert.


Der KD-Tortenladen war super schön eingerichtet und es hat Spaß gemacht, sich alle Tortensachen von der Nähe aus anzuschauen. Gekauft habe ich allerdings nichts.

Anschließend haben wir uns wieder auf den Weg zur Tortenshow gemacht, die mittlerweile geöffnet hatte. Die Tortenausstellung war in einem großen Saal, so konnte man sich ganz in Ruhe alle Torten ansehen. 


Hier könnt ihr ein paar meiner Favoriten sehen:



Alle Torten waren wunderschön und ich rechnete mir nicht besonders viele Chancen auf eine Medaille aus.


Ich konnte die Juroren beobachten, wie sie meine Torten begutachteten und sie verzogen keine Miene - Meine Zuversicht versteckte sich unterm Holzboden.

Nach der Tortenshow ging es zum Hotel. Wir haben im Commundo Tagungshotel am Hamburger Stadtrand übernachtet. Für eine Übernachtung ist das Hotel sehr zu empfehlen. Wer länger in Hamburg bleiben möchte, sollte ein anderes Hotel wählen, da die Zimmer klein sind. 

Den Sonntag haben wir genutzt um Hamburg zu erkunden. Wir haben eine Stadtrundfahrt gemacht und die beste Currywurst Deutschlands (laut Galileo) gegessen.

Diese findet ihr im Edel-Curry in der Nähe der Binnenalster. Wenn man schonmal Currywurst isst, dann kann es auch die Beste sein!

Auch am Sonntag hat sich Hamburg wieder von seiner besten Seite gezeigt und nicht mit den Reizen gegeizt ;-)


Nicht nur die Autos, auch die Straßenschilder zeigten sich von ihrer besten Seite.


Eine nette Stadt, oder?

Nachmittags sind wir dann wieder zur Tortenshow gegangen, da die Siegerehrung der Torten anstand. 



Die Juroren haben entschieden und entgegen meiner Erwartungen durfte auch ich mich über 2 Medaillen freuen. Meine Weihnachtstorte hat BRONZE erhalten und für meine Kraken gab es SILBER =)

Nach der Siegerehrung haben wir uns die Torten geschnappt und haben uns auf den Heimweg gemacht. 
Es waren nur noch 15km bis wir zu Hause gewesen wären, als wir kurz vor Halle in einen Stau fuhren. 1,5h saßen wir auf der Autobahn fest, bis es endlich weiterging und so kamen wir am Sonntag 23:00 Uhr völlig erschöpft wieder zu Hause an und sind in unsere Betten gefallen.

Trotz aller Anstrengungen war es ein wunderschönes Wochenende in Hamburg!

Ich hoffe ihr konntet einen kleinen Einblick gewinnen.
Die Gewinnertorten der Kategorien findet ihr hier. Und wer sich ein paar bewegte Bilder anschauen möchte, findet hier oder hier einen Bericht zur Tortenshow.


Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:



Ich bin dann mal auf der Tortenshow ;-)