Montag, 29. August 2011

8. Kulinarische Reise nach Spanien - Olé

Von Italien aus reisen wir einmal quer über das Mittelmeer nach Spanien. In Spanien angekommen geht es direkt nach Katalonien - die Geburtsstadt von Salvador Dali, meinem Lieblingskünstler. 

Dort können wir und auf die Spuren dieses genialen und verrückten Künstlers machen, der Kunstwerke wie "Traum, verursacht durch den Flug einer Biene um 
einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen" geschaffen hat. 


Großartig - ich bin ein großer Fan. Natürlich lassen wir auch die Weltstadt Barcelona nicht an uns vorbei ziehen. Zuerst müssen wir uns aber mit einem leckeren 3-Gänge-Menü stärken.


Menü des Monats August


Blätterteigfladen 
mit Gemüse, Ziegenkäse und Thymian

***

Zitronen-Chili-Hähnchen
mit Kartoffelecken und Dip

***

Likör 43 Vanillecreme
mit Kirschen 


Für alle die diesen köstlichen Likör nicht kennen: Likör 43 ist ein spanischer Likör. Er schmeckt leicht vanillig. Typischerweise trinkt man den Likör mit Milch - ein echtes Kultgetränk in Spanien. 
Sehr lecker schmeckt er aber auch mit Maracujasaft. Wer dem Likör schon verfallen ist, findet hier viele Rezepte zum Likör. 


Blätterteigfladen 
mit Gemüse, Ziegenkäse und Thymian



3 Platten Blätterteig
1 Zucchini
3 Tomaten
100 g Ziegenfrischkäse
2 EL Olivenöl
Ein paar Zweige frischer Thymian
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 

Blätterteig auftauen lassen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Blätterteig rund ausstechen (z.B. mit einem Glas)
Ziegenkäse auf die Blätterteigkreise verteilen. Gemüse waschen. Zucchini und Tomaten in Scheiben schneiden. Gemüsescheiben auf den Blätterteig verteilen, immer abwechselnd eine Tomatenscheibe, eine Zuchinischeibe.
In den vorgeheizten Backofen scheben und bei 220ºC 15-20 Min. backen.

Inzwischen die Thymianblättchen von den Steilen streifen und über die gebackenen Blätterteigfladen streuen. Mit Salz und Pfeffer würzen. 






Zitronen-Chili-Hähnchen
mit Kartoffelecken und Dip


 2 Hähnchenkeulen
2El Olivenöl
1 Knoblauchzehe 
1/2 Zitrone
2 getrocknete Chilischoten
Salz/Pfeffer

300g Kartoffeln
2El Olivenöl
Salz/Pfeffer

100g Quark
100g Creme fraiche
frischer Thymian
etwas Petersilie
Salz/Pfeffer

Eine Nacht vor dem Menü die Hähnchenkeule mit dem Olivenöl, einer geschälten, halbierten Knoblauchzehe, der Zitrone (in Scheiben geschnitten), dem Chili und Salz/Pfeffer in eine Frischhaltetüte geben und gut verschließen. 
Die Tüte gut durchkneten, damit sich alle Aromen gut verteilen können.

Am Menütag die Hähnchenkeulen aus der Tüte nehmen (alle restlichen Zutaten in der Tüte entfernen) und in einer Pfanne scharf anbraten. 

Kartoffeln schälen, in Spalten schneiden und zu dem Hähnchen in die Pfanne geben. Mit Salz/Pfeffer würzen.
Wenn das Hähnchen gut abgebraten ist, dann die Keulen in eine Ofenform geben. Die Kartoffeln dazu und bei 200°C etwa 20 Minuten fertig garen lassen.

Für den Dip Quark und Creme fraiche verrühren und mit Thymian, Petersilie und Salz/Pfeffer würzen.

Das Hähnchen mit den Kartoffelspalten und dem Dip servieren.



Likör 43 Vanillecreme
mit Kirschen 


4 cl LICOR 43
250 ml Milch
250 ml Schlagsahne
70 g Zucker
1 Vanilleschote
3 Eigelb
1 Prise Salz
4 Blatt weiße Gelatine

200g Kirschen (tiefgefroren)
20g Zucker
50ml Kirschsaft

Die Gelatine in Wasser einweichen. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark herauskratzen. Die Milch, das ausgekratzte Vanillemark mit der Schote sowie 1 Prise Salz zum Kochen bringen. 

Die Eigelbe mit Zucker verrühren. Unter Rühren die Vanillemilch zugeben und im heißen Wasserbad zu einer Creme aufschlagen. Vom Wasserbad nehmen, Gelatine ausdrücken und in der Creme auflösen. Die Creme etwa 30 Minuten in eine Schüssel mit Eiswasser setzen, bis sie zu gelieren beginnt. LICOR 43 einrühren. Wenn die Creme kalt ist, Schlagsahne steif schlagen und unterheben. 

Den Zucker in einem Topf karamelisieren lassen und mit dem Kirschsaft ablöschen. Die Kirschen in den Topf geben und unterrühren. Die Kirschen vom Herd nehmen und auskühlen lassen.                                                        

Aus der Vanillecreme Nocken ausstechen und mit dem Kirschragout servieren.

So gestärkt können wir uns nun nach Barcelona wagen. Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

 Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Samstag, 27. August 2011

Beerige Zeiten

Schon lange wurde er erwartet - der neuste Back-A-Thon. Diesmal sollen Cupcakes zum Thema "Beerige Zeiten" entworfen werden.

Da ich ja ein totaler Heidelbeer-Fan bin, musste es natürlich auch ein Heidelbeercupcake werden. Dazu gab es eine Honigbuttercreme. 


Das ist also mein Beitrag zum Back-A-Thon. Wenn ihr noch teilnehmen wollt, dann findet ihr hier alle Informationen. Bis zum 01.09.2011 habt ihr noch die Möglichkeit.

Heidelbeer-Cupcakes 
mit Honigbuttercreme
(für 6 Cupcakes)

150g Heidelbeeren
1 Ei
125g Zucker
60g Butter
150g Buttermilch
125g Mehl
1Tl Backpulver
1/4 Tl Natron
Prise Salz

100g weiche Butter
200g Puderzucker
25g Honig

Ei und Zucker schaumig schlagen. Butter und Buttermilch unterheben. Mehl, Natron, Backpulver und Salz mischen und unter den Teig arbeiten.

6 Muffinförmchen in ein Muffinblech stellen und den Teig auf die Förmchen aufteilen. Von den Heidelbeeren 50g beiseite legen. Die restlichen 100g Heidelbeeren auf die Cupcakes geben. 

Bei 180°C etwa 20 Minuten backen. 

Für die Buttercreme die Butter weich schlagen. Den Puderzucker sieben und nach und nach untergeben. Den Honig dazu geben.

Die restlichen 50g Blaubeeren pürieren und mit etwas Zucker kurz aufkochen. die Blaubeersoße auskühlen lassen.

Nun die Blaubeercupcakes mit der Buttercreme bespritzen und mit etwas Blaubeersoße garnieren.


Ich würde euch raten, mit der Buttercreme sparsam umzugehen, da sie sehr mächtig ist.

Ansonsten könnt ihr euch die Cupcakes jetzt schmecken lassen.


Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende. 

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Donnerstag, 25. August 2011

Kleine Fruchtquadrate

Ich bekam letztens späten Besuch von Freunden, die mir ein paar Johannisbeeren vorbei brachten - da wird natürlich nicht lange gezögert und so habe ich am nächsten Tag diese Fruchtquadrate gezaubert.


Die Waffelblättchen, die man dafür braucht, hatte ich schon eine Weile im Backschrank, da mir schon lange so eine Idee im Kopf schwirrte.


Fruchtquadrate

1Ei
50g Zucker
50ml Öl
50ml Milch
75g Mehl
1Tl Backpulver
1 Pck. Waffelblättchen 
Himbeergelee
200ml Sahne
1 Pck. Sahnesteif
etwas Zucker
frische Beeren

Aus Ei, Zucker, Öl, Milch, Mehl und Backpulver einen glatten Teig herstellen und diesen bei 180°C in einer kleinen Form etwa 20 Minuten backen.
Den Kuchen auskühlen lassen.

Die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Zucker steif schlagen.

Den Kuchen in Quadrate (in größe der Waffelblättchen) schneiden. Die Kuchenquadrate mit Himbeergelee bestreichen und mit einem weiteren Quadrat belegen.
Die Waffelblättchen um den Kuchen stellen und mit der Sahne füllen.

Zum Schluss die Kuchenquadrate mit frischen Beeren und Früchten belegen.


Ein Päckchen Waffelblättchen reicht für etwa 7 Fruchtquadrate.

Lasst euch die kleinen Fruchtbomben schmecken!
Ich wünsche euch noch eine schöne Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Dienstag, 23. August 2011

Eine fruchtige Abkühlung

Endlich klettern die Temperaturen in Deutschland wieder nach oben. In diesen heißen Tagen wünscht sich jeder eine erfrischende Abkühlung. Wer gerade kein See oder Schwimmbad in der Nähe hat, dem kann ich den folgenden Melonen-Slushy nur empfehlen.


Ihr kennt sicher diese quitschbunten, halbgefrorenen Getränke die sich in solchen Automaten drehen? Ich habe ehrlich gesagt noch nie eins probiert, aber die Farben animieren mich auch nicht wirklich dazu und ich kann mir vorstellen, das es unglaublich süß und künstlich schmeckt. 
Deshalb gibts es von mir eine frische, gesunde Variante.


Melonen-Slushy
(für 2 große Gläser)

400g Wassermelone
4cl Pfirsichlikör oder Pfirsichsaft

Die Melone in Stücke schneiden und über Nacht in den Tiefkühler geben. 
Das Melonenfleisch etwa 10 Minuten antauen lassen und es dann in eine Küchenmaschiene geben (mit Messer) und fein zerheckseln.
Die Melone in Gläser anfüllen und mit Pfirsichlikör, bzw. Saft aufgießen und gut umrühren. Nun könnt ihr eure eiskalte Erfrischung genießen!


Auf jeden Fall könnt ihr das auch mit anderen Melonensorten oder Säften probieren. 
Was macht ihr denn an diesen heißen Tagen um euch abzukühlen? Habt ihr Tipps für tolle Sommergetränke?

Ich wünsche euch noch ein paar schöne, warme Tage!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Sonntag, 21. August 2011

So viele Äpfel

Ich bin ratlos. Ich habe gestern unverhofft etwa 2kg Äpfel bekommen - nun stehe ich vor der Frage, was mache ich denn mit so vielen Äpfeln?


Habt ihr tolle Ideen oder Rezepte für mich, wie ich so viele Äpfel verwertet bekomme? Ich würde mich sehr über eure Ideen freuen und die Ergebnisse gibts natürlich hier auf meinem Blog!


Ich wünsche euch ein wunderschönes Restwochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Mittwoch, 17. August 2011

Der neue Trend aus den USA : Push up Cake Pops

Durch Zufall bin ich durch einen englischen Blog auf die Push up Cake Pops gestoßen und war von der Idee sofort begeistert. Bei meiner letzten Tortenbestellung landeten die Cake Pops in meinem Warenkorb. Seit dem warten sie auf ihren Einsatz.

Am Wochenende war es dann endlich soweit. Ich habe Freunde zum Burger grillen eingeladen und zum Nachtisch habe ich einige Push up Cake Pops vorbereitet. 


Zum einen habe ich die Cake Pops mit Schokokuchen, Haselnusssahne und Haselnusssoße gefüllt, zum anderen mit Schokokuchen, Mascarponecreme und Himbeersoße.

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Das wichtigste sind die Push up Cake Pops aus Plaste. Super ist, das man sie Plastebecher auswaschen kann.


Während der Zubereitung steckt man die Push up Cake Pops am besten in Styropor oder ein Glas, so lassen sie sich besser befüllen.

Push up Cake Pops
(mit Mascarpone und Himbeer)

1 Ei
50g Zucker
50ml Joghurt
50mlÖl
75g Mehl
1El Kakao
1Tl Backpulver

 100ml Sahne
150g Mascarpone
30g Puderzucker
Himbeersoße

Aus Ei, Zucker, Joghurt, Öl, Mehl, Kakao und Backpulver einen Rührteig zubereiten und diesen bei 180°C in einer kleinen Backform (22cm Durchmesser) etwa 20 Minuten backen.
Den Schokokuchen auskühlen lassen.

Die Sahne mit dem Puderzucker steif schlagen. Die Mascarpone unterheben.


Aus dem Schokokuchen Kreise in der Größe der Förmchen ausstechen und je einen Kuchenkreis in die Förmchen legen.


Die Mascarponecreme in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und je einen Mascarpone-Tuff auf den Schokoboden geben.


Über die Mascarponecreme etwas Himbeersoße geben. Nun nach dem gleichen Schema weiter schichten: Schokokuchen - Mascarponecreme - Himbeersoße, bis die Förmchen voll sind.


Zum Schluss können die Push up Cake Pops noch mit bunten Streuseln dekoriert werden. 


Für die Haselnussvariante einfach das Rezept durch Haselnusssahne und Haselnusssoße ergänzen.

Nun kann man den Kuchen aus den Förmchen drücken und genießen. Kennt ihr das Ed von Schleck-Eis? Nach diesem System funktionieren die Pops.
Ich werde sie demnächst auch mal mit Eis befüllen =)


Was haltet ihr von diesem neuen Trend? Ich finde ihn Klasse. Es sieht witzig aus und man hat unzählig viele Möglichkeiten die Pops zu befüllen.

Ich wünsche euch eine schöne Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich jage den Trends hinterher ;-)


Montag, 15. August 2011

Ein Picknick im Sommer

Schöne sommerliche Tage sucht man ja in der letzten Zeit vergeblich, also gibt es heute einen längst überfälligen Post, der den Sommer zurück holen soll.


 Vor einiger Zeit (als die Sonne noch schien) haben wir uns ein kleines Motorboot ausgeliehen und sind ein bisschen über die Saale geschippert. 


Danach haben wir uns auf einer Wiese niedergelassen und haben uns ein leckeres Picknick schmecken lassen.

Ich habe uns belegte Bagels, Vanillejoghurt mit Amarettokirschen, Heidelbeerkuchen und etwas Obst eingepackt.




Für die Bagels braucht ihr sicherlich kein Rezept. Einfach aufbacken und nach belieben mit Wurst/Käse, Salat, Tomate, Gurke und Soßen belegen.


Vanillejoghurt mit Amarettokirschen
(für 2 Portionen)

300g Naturjoghurt
nach Belieben Amarettokirschen 

Den Naturjoghurt mit dem Vanillesirup süßen und in kleine Gläschen abfüllen. Kurz vor dem servieren die Kirschen auf den Joghurt geben.


Blaubeerkuchen

110g weiche Butter
110g Frischkäse
140g Zucker
2 Eier
120g Mehl
1Tl Backpulver
Prise Salz
1 Hand Blaubeeren

Butter, Frischkäse und Zucker verrühren. Die Eier unterheben. Das Vanilleextrakt dazugeben. Das Mehl mit Backpulver und Salz michen und unter den Teig arbeiten. 
Den Teig in Backförmchen oder in eine gefettete Kastenform füllen und mit den Blaubeeren bestreuen.
Bei 180°C (je nach gewählter Backform) etwa 20-30 Minuten backen. Stäbchenprobe durchführen.


Ich hoffe ich konnte euch daran erinnern, das der Sommer auch schöne, regenfreie Seiten hat.

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Samstag, 13. August 2011

Die Tortenshow 2011

Für alle Tortenverrückten öffnet sich jedes Jahr im Oktober das Paradies - die Tortenshow in Hamburg. 
Die Tortenshow in Hamburg ist die erste deutsche Tortenmesse. Hier dreht sich alles um das süße Backwerk.


 © by Bettys Sugardreams

Dieses Jahr findet die Tortenshow am 15./16. Oktober statt. Dort könnt ihr an Wettbewerben teilnehmen, euch die Torten der Wettbewerbsteilnehmer ansehen, einkaufen und staunen. 

Mehr Informationen zur Messe gibts es hier

Ich werde dieses Jahr das erste mal dabei sein und ich bin schon total aufgeregt. Wenn alles klappt, dann werde ich auch mit ein paar Törtchen antreten.
Für euch gibt es dann natürlich einen ausführlichen Bericht!

Gibt es denn jemanden von euch, der auch zur Tortenshow geht? Oder nimmt von euch vielleicht auch jemand an den Wettbewerben teil?
Ich würde mich freuen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz auf der Tortenshow ;-)

Donnerstag, 11. August 2011

Tiramisu für Genießer

Tiramisu ist ja bei mir so eine Sache, denn in das klassische Tiramisu kommt Kaffee. Wie ich bereits berichtet habe, mag ich allerdings keinen Kaffee. Man könnte sich jetzt denken "Ja warum isst sie denn dann überhaupt Tiramisu?" - "Weil ich total gerne Mascarpone esse!"

Deshalb habe ich das klassische Tiramisurezept so umgewandelt, das es auch mir schmeckt. Zusätzlich habe ich das Tiramisu letztens mal mit Kirschen kombiniert - ein echter Genuss.




Da ich nur 2 Portionen gemacht habe, hab ich das Tiramisu gleich auf dem Teller angerichtet und es nicht in eine Form gestapelt.
Ich finde es sieht auf diese Weise auch ganz nett aus.




Marias Tiramisu mit Kirschen
(für 2 große Portionen)
12 Löffelbiskuits
1 Ei
20g Puderzucker
1El Amaretto
200g Mascarpone
6El Schokocappuccino
etwas Kakaopulver

30g brauner Zucker

Für das Kirschragout den braunen Zucker in einem Topf erhitzen und karamellisieren lassen. Den Zucker mit etwas "Kirschbrühe" aus dem Glas ablöschen und einkochen, bis das Karamell sich aufgelöst hat.
Nun die Kirschen unterrühren und das Kirschragout abkühlen lassen.

Alternativ könnt ihr auch den Zucker mit Amaretto ablöschen und gefrorene oder frische Kirschen unterrühren.
Für das Tiramisu das Eigelb mit dem Puderzucker und Amaretto verschlagen. Das Eiweiß steif schlagen.
Die Mascarpone unter die Eigelb-Masse heben. Anschließend das Eiweiß unterheben, so wird das Tiramisu luftiger.

Auf je einen Teller 3 Löffelbiskuits legen und mit etwas Schokocappuccino beträufeln. Nun die Hälfte der Mascarponemasse auf beiden Tellern verteilen. Auf die Mascarponemasse nun wieder 3 Löffelbiskuits legen, diese mit Cappuccino beträufeln und wieder mit Mascarponemasse bestreichen.
Das Tiramisu nun etwa 4h ziehen lassen.

Kurz vor dem Servieren das Tiramisu mit Kakao bestäuben und mit dem Kirschragout servieren.


Und nun folgt der wichtigste Punkt des Rezepts: Essen und Genießen. Das cremige Tiramisu in Kombination mit den fruchtigen Kirschen ist wunderbar.



In diesem Sinne "Guten Appetit", lasst es euch schmecken.

Genießt die restliche Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Dienstag, 9. August 2011

Tomaten-Zucchini Lasagne mit Ricotta

Im letzten Post habe ich euch ja mein Tomatensoßenrezept vorgestellt. Heute folgt nun das erste Rezept für das ihr die leckere Tomatensoße braucht.

 
Eigentlich war diese Tomaten-Zucchini-Lasagne eine Resteverwertung. Ich habe schon lange einen Becher Ricotta im Kühlschrank und wollte damit eigentlich Ricotta-Kirsch-Törtchen machen. 
Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, deshalb habe ich den Ricotta jetzt erstmal verbraucht. Vielleicht schaffe ich es später nochmal die Törtchen zu backen.


Tomaten-Zucchini Lasagne mit Ricotta

500g Zucchini
2 Knoblauchzehen
1El Olivenöl
1 getrocknete Chilischote
250g Ricotta
5El Parmesan
Salz/Pfeffer
Doppelte Menge Tomatensoße
Lasagneplatten

Zucchini waschen und grob raspeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Knoblauch darin glasig andünsten. Zucchini und Chili dazugeben und mit dünsten. Ricotta und 2El Parmesan dazugeben und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Chilischote wieder entfernen.

In einer Auflaufform abwechselnd Zucchini, Tomatensoße und Lasagneplatten schichten. Mit dem restlichen Parmesan bestreuen und bei 200°C etwa 20-30 Minuten im Ofen backen.


Ich wünsche euch einne guten Start in die neue Woche.


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


 

Sonntag, 7. August 2011

Der Pasta-Klassiker : Tomatensoße

So wie jeder ein gutes Rezept für Bratensoße braucht, so braucht auch jeder ein gutes Rezept für Tomatensoße.

Ob zu Spaghetti, als Grundlage für Nudelaufläufe oder Lasagnen, oder als Pizzasoße - so eine Tomatensoße kann man immer gebrauchen.

Ich habe lange an meiner Tomatensoße getüftelt und endlich bin ich zufrieden. Tomatensoße muss fruchtig, tomatig und leicht scharf sein und ich mag es auch sehr gerne, wenn sie etwas stückig ist.


Ich habe erst kürzlich diese leckere Gewürzmischung von Spirit of Spice entdeckt die meiner Soße den letzten Pfiff gibt.

Tomatensoße

1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1El Olivenöl
5 getrocknete Tomaten 
(aus dem Glas) 
1El Tomatenmark
1 große Dose Tomaten
2Tl Zucker
Basilikum, Petersilie

Gewürzmischung "Bella Donna"
(alternativ Salz, Pfeffer, Paprika, getrockneter Rosmarin und Basilikum)

Zwiebel und Knoblauch schälen und in kleine würfel schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin andünsten.

Die getrockneten Tomaten klein hacken und in den Topf geben. Das Tomatenmark dazugeben und gut anrösten lassen. 

Nun mit den Tomaten aus der Dose ablöschen. Falls die Tomaten noch ganz sind, dann vorher klein schneiden.
Mit Zucker und Gewürzmischung abschmecken und je nach Geschmack frische Petersilie und Basilikum in die Soße geben.

Die Soße etwa 15 Minuten köcheln lassen und fertig. Gegebenenfalls die Soße noch pürieren.


Man kann die Soße auch in sterilen Gläsern einkochen, so hat man sie immer vorrätig.

Diese Menge Tomatensoße reicht für 2 runde Pizzen, für 3 Portionen mit Spaghetti oder für einen Nudelauflauf.

Wie macht ihr denn eure Tomatensoße? Oder habt ihr noch gar kein Tomatensoßenrezept? Oder braucht ihr womöglich gar keins?

Ich wünsche euch ein schönes Restwochenende.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Freitag, 5. August 2011

Zeigt her euren Kühlschrank

In den letzten Tagen konnte man in die verschiedensten Kühlschranke von Deutschlands Bloggern sehen. Hier, hier, hier und hier konnte ich tolle Kühlschränke begutachten. Natürlich möchte ich nicht nur spionieren, sondern euch auch meinen Kühli zeigen.


An der Kühlschrankpoesie erfreuen sich regelmäßig meine Gäste und verewigen sich mit lustigen Sprüchen.

Da wir diese Woche einkaufen waren, kann ich euch nun auch den Inhalt zeigen, denn vorher konnte man Schuhe reinstellen, da hättet ihr nicht viel zu sehen bekommen.



In meinem Kühlschrank befinden sich nur die kühlpflichtigen Lebensmittel. Alle weiteren Vorräte befinden sich im Tiefkühler und in meinen Küchenschränken. 

Die Blogger-Aktion geht übrigens auf ein Projekt in den USA hervor, bei dem 30 Personen ihren Kühlschrank zeigten. Das Projekt hieß YOU ARE WHAT YOU EAT

"Du bist was du isst" ist also nicht nur ein Spruch. Was ich demnach wohl bin?

Ich freu mich über weitere Kühlschränke, also zeigt sie her.
Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche :-)


Dienstag, 2. August 2011

Geschenke aus der Sommerküche

Schon seit einer Weile ist dieses wunderschöne Buch von Regine Stroner in meinem Besitz.

 

Das Buch "Geschenke aus der Sommerküche" von Regine Stroner bietet zahlreiche Rezepte und Ideen um die süßen Früchte und das reife Gemüse des Sommers zu verarbeiten.

Insgesammt 66 kulinarische Mitbringsel befinden sich im Buch. Ob Frischkäse-Trüffel, Melonen-Chutney oder gebeitzter Lachs in diesem Buch findet jeder eine Köstlichkeit.

Im Sommer wird man oft zu Grillpartys oder Sommerfesten eingeladen. Aber immer eine Flasche Wein mitbringen wird langsam langweilig. Dieses Buch bietet super Rezepte und so seid ihr auf jedem Fest ein gern gesehener Gast.


Ich habe in den lezten Wochen auch einige Rezepte aus dem Buch ausprobiert und bin durchweg begeistert.


 Auf meiner To-Do-Liste standen pochierte Weinbergpfirsiche, Eistee-Essenz und Kirschen in Mandellikör. Alle Rezepte sind mir auf Anhieb geglückt und schmecken köstlich, was will man mehr?



Für euch gibts hier die Rezepte aus dem Buch:

Pochierte Weinbergpfirsiche


1,25kg Weinbergpfirsiche oder kleine weiße Pfirsiche
1 Vanilleschote
0,5l Wasser
500g Zucker
1 Gläser á 500ml

Die Pfirsiche in kochendes Wasser geben, einmal aufwallen lassen, mit einem Schaumlöffel herausheben und sofort kalt abschrecken. Die Haut abziehen und die Früchte in die heiß ausgespülten Gläser Schichten.

Die Vanilleschote längs aufschlitzen, dann quer halbieren und das Mark herausschaben. Wasser und Zucker mit den beiden Schotenstücken und dem Vanillemark erhitzen, 2-3 Minuten sprudelnd kochen lassen.
Etwas abgekühlt über die Pfirsiche gießen, dabei in jedes Glas ein Stück Vanille geben.

Die Gläser verschließen und abkühlen lassen. Im Kühlschrank kann man die Früchte so bis zu 2 Wochen aufbewahren. Mehrere Monate haltbar werden sie, wenn man die Gläser 30 Minuten sterilisiert.

Ich werde die Pfirsiche warscheinlich demnächst für ein Törtchen verwenden.


Eistee-Essenz


3El gehäufte EL oder 6 Teebeutel Earl-Grey-Tee
Zucker
1/2 unbehandelte Zitrone
1/4l Orangensaft (am besten frisch gepresst)
evtl. einige Blättchen frische Minze oder Zitronenmelisse

Den Tee mit 0,5l kochendem Wasser übergießen und 3 Minuten ziehen lassen. Abgießen, nach Geschmack Zucker zugeben und abkühlen lassen. Nochmals mit Zucker abschmecken, dabei bedenken, das die Essenz später mit Wasser verdünt wird!

Die Schale der Zitrone abreiben, den Saft auspressen. Beides zusammen mit dem Orangensaft zum kalten Tee geben. Die Mischung in eine für Lebensmittel geeignete Plastikflasche füllen und über Nacht gut durchkühlen lassen. Die Tee-Essenz mit eiskaltem Wasser aufgießen.

Ich hätte es nicht gedacht, aber diese Essenz schmeckt sogar noch besser als gekafter Eistee.


Kirschen mit Mandellikör

1,5kg reife Herzkischen oder andere Süßkischen
3/4l Wasser
250g Zucker
80ml Mandellikör
3El Mandelblättchen
1Tl Rosmarinnadeln
3 Gläser á 500ml

Die Kirschen waschen und die Stiele entfernen. Die Kirschen mit einem Kirschentkerner entkernen oder, etwas mühsamer, mit einem kleinen spitzen Messer halbieren und die Kerne herauslösen. Das Fruchtfleisch wird dabei weniger verletzt und die Kirschenhälften sehen schöner aus.

Die Gläser mit kochendem heißen Wasser ausspülen und über Kopf gestellt abtropfen lassen. Anschließend die Kirschen einschichten, dabei mit einem Löffel fest ins Glas drücken. In jedes Glas 5 Kirschkerne legen, das sorgt für ein intensiveres Aroma.

In einem Topf Wasser und Zucker erhitzen, kurz sprudelnd aufkochen lassen, dann den Likör, die Mandelblättchen und den Rosmarin einrühren. Den Sud über die Kirschen gießen, sodass diese vollständig bedeckt sind.  Die Gläser verschließen und 30 Minuten einkochen.

Diese Kirschen habe ich letztens für ein köstliches Tiramisu verwendet. Das Rezept wird folgen.


Sehr schön finde ich, das es zu jedem Rezept ein Bild und Verpackungsideen gibt. Überall findet man Tipps, wie man die hergestellten Geschenke weiterverwendet.

Auf den ersten Seiten des Buches findet man Informationen zum Einmachen/Haltbarmachen und zum Verpacken/Transportieren.

Von mir bekommt ihr eine absolute Kaufempfehlung! Ich bin begeistert. 
Für 14,95€ könnt ihr das Buch zum Beispiel HIER erwerben. 

Wer noch Früchte im Garten hat und nicht weis, was er damit anfangen soll, für den ist das Buch genau das richtige.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal in meinem Lesestübchen ;-)


Montag, 1. August 2011

Große Pläne

Ich habe heute meinen Schreibtisch zur Tortenbastelecke umgebaut. Dort wo sich sonst Bücher und Hefter stapeln findet man nun Pastenfarbe, Pinsel, Fondant und Co.


In den nächsten Wochen und Monaten stehen einige Tortenprojekte auf meinem Plan und damit ich nicht alles immer hin und her räumen muss, habe ich einfach alles umgeräumt.


Ihr könnt euch also in den nächsten Wochen auf viele Fotos aus meiner Tortenwerkstatt freuen.

Um alle Projekte im Überblick zu behalten, habe ich alle Ideen und Skizzen an meine Pinnwand gepinnt. 


Genaue Ideen werden natürlich noch nicht verraten ;-)

Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Neuigkeiten aus meiner Bastelstube ;-)