Donnerstag, 30. Juni 2011

Süßer Rock 'n' Roll

Schon vor langer Zeit erhielt ich von einem Studienfreund die Nachricht, das er gerne zu seinem Geburtstag ein Törtchen von mir hätte und zwar mit so einer Gitarre:

"Gut, kein Problem" dachte sie und wusste noch nicht, welche Frimmelarbeit sie sich damit aufhalste - als ich dann die 10cm große Gitarre modelierte und 1mm dicke Saiten auf die Gitarre klebte, war ich halb am verzweifenln, denn ich habe viel zu große Finger für sowas =)

Trotzdem habe ich es geschafft und dieses kleine Törtchen ist entstanden:



Die Randverzierung habe ich mit Hilfe meiner Sugarcraftgun gemacht. Die Noten und den Notenschlüssel habe ich aus Modelierfondant geformt und mit silbernen Lebensmittelfarbepuder abgepudert.
 


Das Plektrum ist aus schwarzer Blütenpaste. Den Buchstaben (Initial des Geburtstagskindes) habe ich mit Hilfe eines Ausstechers ausgestochen.
 

Auf dem "Papier" ist der Songtext des Lieblingsliedes des Geburtstagskindes. Den Text habe ich mit einem schwarzen Lebensmittelfarbestift aufgeschrieben. Wichtig ist es, den ausgerollten Fondant erst trocknen zu lassen, dann schreibt es sich besser.


Unter der Gitarre befand sich eine (echt sehr leckerere) Schoko-Orangen-Torte. Dazu habe ich das Wunderrezept aus dem Torten-Talk gebacken und eine Orangen-Quark-Sahne gemacht. Jetzt bin ich endgültig vom Wunderrezept überzeugt und habe (nach langer Suche) endlich das perfekte Tortenbodenrezept gefunden. 

Ich finde Biskuit lässt sich immer so schwer aufschneiden und ist auch manchmal trocken. Aber das Wunderrezept ist saftig und fluffig und lässt sich wunderbar 4 Mal waagerecht aufschneiden.


Schokoladen-Orangen-Torte 

4 Eier 
200g Zucker
200ml Flüssigkeit 
(Orangensaft, Eierlikör, Apfelschorle, Baileys etc.)
200ml Öl
300g Mehl
1Pck. Backpulver
1 El Kakao

200ml Sahne
250g Quark
1 Pck. Sahnesteig
50g Puderzucker
(alternativ die Creme mit Orangenlikör 
und Orangenschale aromatisieren)

Das Wunderrezept besteht aus denkbar einfachen Zutaten, die man immer zu Hause hat. Bei der Flüssigkeit kann man seiner Phantasie freien Lauf lassen. 
Ich habe Eierlikör genommen.

Eier und Zucker schaumig schlagen. Abwechselnd die Flüssigkeit und das Öl unterrühren. Das Mehr und Backpulver mischen und dazu sieben.

1/3 des Teiges habe ich in eine Springform gegeben und bei 180°C etwa 25 Minuten gebacken. 

Den restlichen Teig habe ich mit Kakao gemischt und im Anschluss auch bei 180°C gebacken. Ich wollte 2 verschiedene Teigsorten.


Für die Creme habe ich die Sahne mit Sahnesteig und Puderzucker steif geschlagen. Den Quark unterheben und mit der Aromapaste (vorsichtig dosieren!) aromatisiert.

Anschließend habe ich die Böden aufgeschnitten (den hellen 1x, den dunklen 2x) und abwechselnd Kuchenboden und Orangencreme geschichtet.
Eingestrichen habe ich die Torte mit einer Vollmilchganache, die ich aus 200ml Sahne und 300g Vollmilchkuvertüre hergestellt habe.


Und wie gefällt euch mein kleines Törtchen? Ich fande es toll mal "was anderes" zu machen. Was sagt ihr zu dem Design?

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-) 

Dienstag, 28. Juni 2011

6. Kulinarische Reise in das ferne Thailand

Am Wochenende haben wir uns erneut auf eine weite Reise gemacht - Unser Ziel? Das fernöstliche Thailand. Wir reisen in ein Land, das Reich an vielen exotischen Früchten und fremden Gewürzen ist und das unserer Kultur nicht entferntester sein könnte.

"Wir betreten auf unserer Reise die weißesten Strände und tauchen ein in tiefblaues Wasser. Am Strand trinken wir ein paar fruchtige Cocktails und am Abend lassen wir es uns bei einem leckeren 3 - Gänge - Menü gut gehen. Mit Blick auf den Sonnenuntergang lassen wir den Abend am Sandstrand ausklingen." 


Schöner Traum oder?


Menü des Monats Juni

Chili-Zitronen-Hackbällchen
mit Glasnudelsalat

***

Rotes Thai-Curry mit feiner Erdnussnote
an Wildreis

***

Kokos-Reisbällchen 
mit Kirschchutney und Mangosorbet

 
Schärft die Messer, denn zu Beginn geht es erstmal um Gemüseschnibbeln.

Chili-Zitronen-Hackbällchen
mit Glasnudelsalat


 300g Hackfleisch
1 getrocknete Chili
1 Msp. Zitronengraspaste
Salz/Pfeffer
2El Kokosflocken
1Ei 
Wok-Öl
1Pck. Glasnudeln
300ml Gemüsebrühe
100g Frühlingszwiebeln
1El Sojasoße

Chili mit Salz/Pfeffer im Mörser zerstoßen. Hackfleisch mit Chili, Zitronengraspaste, Kokosflocken und Ei verkneten und zu kleinen Hackbällchen formen. Die Hackbällchen in Öl ausbacken.

Die Glasnudeln in eine Schüssel geben und mit heißer Gemüsebrühe und Sojasoße übergießen. Die Frühlingszwiebeln klein schneiden und dazu geben. Den Salat gut durchmengen und mit den Hackbällchen servieren.


Rotes Thai-Curry mit feiner Erdnussnote
an Wildreis



500g Hühnchenbrustfilet
2 Paprika
2 Möhren
Frühlingszwiebeln
1 Glas Bambussprossen
2 Dosen Kokosmilch
Erdnussöl
3El Sojasoße
2TL Thaicurrypaste, rot
1El Erdnussbutter
1/2 Tl Zitronengraspaste 
 
300g Wildreis

Fleisch und Gemüse waschen, trocknen und klein schneiden. Das Fleisch im Erdnussöl scharf anbraten. Das klein geschnittene Gemüse dazu geben. Mit Kokosmilch ablöschen. Die Sojasoße, die Currypaste, die Erdnussbutter und Zitronengraspaste dazu geben und abschmecken. 

Das Curry mindestens 30 Minuten einköcheln lassen.

Den Wildreis nach Packungsanleitung zubereiten und mit dem Curry servieren.


Kokos-Reisbällchen 
mit Kirschchutney und Mangosorbet


250g Milchreis
500 ml Milch
150 ml Kokosmilch
100g Zucker
Kokosraseln zum panieren
Erdnussöl 
50g braunen Zucker
200g Kirschen
Saft einer Zitrone
2 Mangos 
50g Puderzucker

Aus dem Milchreis, Milch, Kokosmilch und dem Zucker einen Milchreis kochen und diesen abkühlen lassen. Aus dem kalten Milchreis Kugeln formen und diese in Kokos wälzen. In einer Pfanne die Reiskugeln mit Erdnussöl ausbacken.

Den braunen Zucker in einem Topf karamelisieren. Mit Zitronensaft ablöschen. Die Kirschen waschen, entkernen, halbieren und in den Topf geben. Das Chutney 15 Minuten einkochen.

Die Mangos schälen, das Fruchtfleisch vom Kern lösen und pürieren. Das Mangopüree mit Puderzucker mischen und in einer Eismaschine gefrieren lassen. Wer keine Eismaschine hat, gibt das Mangopüree in eine Schale und stellt diese in den Gefrierschrank. Einmal in der Stunde das Sorbet umrühren, damit es schön cremig wird.

Die Reisbällchen mit dem warmen Chutney und dem Mangosorbet servieren.


Zum Essen gab es bei uns diesmal einen leckeren, fruchtig-bitteren Aperol Sprizz. 

Was sagt ihr zu Thailändischem Essen? Ich liebe ein schönes Thai-Curry und es ist so einfach: Man kann jedes Gemüse oder Fleisch nehmen was man möchte und dazu leckere Kokosmilch und leckere Gewürze - einfach Klasse.

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal auf kulinarischen Reisen ;-)


Montag, 27. Juni 2011

Es ist mal wieder Zeit...

...für leckere fruchtige Cupcakes. Ich habe letzte Woche eine große Schale frische Johannisbeeren aus dem Garten bekommen. Ich habe nicht lange gezögert und diese leckeren, kleinen Früchtchen gleich zu ein paar Cupcakes verarbeitet.


Es sind Johannisbeer-Kokos-Cupcakes. Ein Kokos-Rührkuchen mit einem Johannisbeer-Frischkäse-Frosting.

Das Rezept ist für 12 Stück. Da man das Rezept so super teilen kann, habe ich nur 4 Cupcakes gemacht, also alle Angaben durch 3 geteillt.

Johannisbeer-Kokos-Cupcakes
(für 12 Stück)

150g Butter
150g Zucker
3 Eier
Spritzer Zitronensaft
150g Mehl
1/2 TL Backpulver
2EL Kokosraspel
300g Johannisbeeren
250g Frischkäse
2EL Puderzucker
150g Sahne
1Pck. Sahnefest

Butter und Zucker schaumig schlagen. Nach und nach die Eier unterrühren. Den Zitronensaft dazugeben. Mehl und Backpulver mischen, sieben und unter den Teig heben. Kokosraspel unterrühren.
Den Teig in ein mit Cupcakeförmchen ausgelegtes Muffinblech geben. In jeden Cupcake ein paar Johannisbeeren drücken.


Die Cupcakes bei 200°C etwa 20 Minuten backen. Nach den Backen die Cupcakes gut auskühlen lassen.

Für das Frosting die Johannisbeeren waschen und von den Rispen abziehen. Einige Johannisbeeren für die Deko aufheben. 

Die Beeren mit dem Puderzucker pürieren.
Sahne mit Sahnefest steif schlagen. Frischkäse und Johannisbeerpüree unter die Sahne heben. 

Die Creme mit einer Sterntülle auf die Cupcakes spritzen und mit Johannisbeeren dekorieren.


Nun könnt ihr die leckeren Prachtstücke genießen. Im Sommer gibt es so viele leckere Beeren - ihr könnt euch schon auf viele beerige Rezepte von mir freuen!

 
Wie gefallen euch die kleinen Beerentörtchen?
Ich wünsche euch eine schöne, sommerliche Woche.
Wir sehen uns, bis es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Freitag, 24. Juni 2011

Auf dem Erdbeerfeld

Ich habe das große Glück, das wir in der Nähe ein schönes großes Erdbeerfeld haben. Dort kann man leckere, saftige, fruchtige Erdbeeren sammeln. Man kann sich die schönsten raussuchen und billiger sind sie auch noch - ein Traum oder?

 
Letztens war ich ganz fleißig pflücken und habe ein paar Gläser Marmelade gekocht um den leckeren Erdbeergeschmack einzufangen und aufzubewaren.


Erdbeer-Mango-Marmelade
(Meine Lieblingsmarmelade)

300g Mango aus der Dose
700g Erdbeeren
1Pck. Gelierzucker 
(für 1kg Früchte) 
3-4 Marmeladengläser 

Zuerst die Mango pürieren und mit der entsprechenden Menge Gelierzucker verrühren. Daraus eine Mangomarmelade kochen. In jedes Glas etwa 1/3 Mangomarmelade füllen.

Die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. Das Erdbeerpüree mit dem Gelierzucker mischen und daraus Marmelade kochen. Die heiße Marmelade in die Gläser auf die Mangomarmelade gießen, so entsteht ein schöner mamorierter Effekt im Glas.
Die Gläser auf den Kopf drehen und abkühlen lassen.


Erdbeer-Marshmellow-Marmelade

500g Erdbeeren
1/2 Pck. Gelierzucker
4El Marshmellowfluff
1-2 Marmeladengläser

Die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. Das Erdbeerpüree mit dem Gelierzucker mischen und daraus Marmelade kochen. In jedes Glas etwas heiße Marmelade geben. Darauf je 2EL Marshmellowfluff und die Gläser mit der restlichen Erdbeermarmelade auffüllen.

Gläser auf den Kopf drehen und abkühlen lassen.


Erdbeer-Kiwi-Passionsfrucht Marmelade
mit Orangenlikör
300g Erdbeeren
2 Passionsfrüchte
2 Kiwis
2TL Orangenlikör
1/2Pck. Gelierzucker
1-2 Marmeladengläser

Die Erdbeeren waschen, putzen und pürieren. Das Erdbeerpüree mit dem Gelierzucker mischen und daraus Marmelade kochen. In jedes Glas etwas heiße Marmelade geben.

Kiwis schälen und klein schneiden. Passionsfrüchte halbieren, aushölen und gemeinsam mit den Kiwis und dem Likör pürieren. Mit Gelierzucker mischen und eine Marmelade daraus kochen.
Die Kiwi-Passionsfrucht-Marmelade in die Gläser füllen. Auf den Kopf drehen und auskühlen lassen.


Ich bin relativ Experimentierfreudig, wenn es um Marmelade geht. Letztes Jahr habe ich Erdbeer-Wassermelonenmarmelade gemacht. Die kann ich allerdings nicht so empfehlen, da sie relativ flüssig geworden ist und der Geschmack hat auch nicht überzeugt.
Nächstes Jahr versuche ich es vielleicht mal mit Honigmelone.

Was kommt denn bei euch für Marmelade auf den Tisch? Gekauft? Selber gekocht? Seid ihr eher die klassischen Erdbeermarmeladentypen oder probiert ihr auch mal gerne verschiedene Sorten?

Ich freu mich über eure Kommentare!
Euch allen ein schönes Wochenende.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal auf dem Erdbeerfeld ;-)

Montag, 20. Juni 2011

"Machst du mir mal einen Kuchen?"

Mit dieser Frage konfrontierte mich letztens meine Mutti. Sie war zum 20-jährigen Bestehen des Kinderplaneten-Halle eingeladen und wollte gerne einen Kuchen mitbringen. 

Ein Kuchen? Ähh Kein Problem! Ärmel hochgekrämpelt, Haare zusammengemacht, Musik lautgedreht, einmal durch die Küche gesprungen und ran an den Herd.

Sie wollte einen Kuchen und sie bekommt auch einen Kuchen: Einen Kuchen im Kuchen, oder wie man das auch nennen mag =) Die Idee habe ich mir kurzerhand mal von Andreas Sweet Cakes geborgt.







Ich habe den Kuchen als Kuchen verkleidet. Es handelt sich um den Eierlikörkuchen von Monika, den ich mit Sachertorte, Gelee und weißer Ganache gefüllt habe.
 

Der Kinderplanet Halle ist ein Verein zur Förderung krebskranker Kinder, der sich in Halle für die kleinen Patienten des Klinikum Halle engagiert. 



Eierlikörkuchen

6 Eier
2El Vanilleextrakt
250g Puderzucker
125ml Öl
250ml Eierlikör
250g Mehl
1 Pck. Backpulver

Johannisbeergelee
400g weiße Schokolade
200ml Sahne

Die Eier mit Puderzucker schaumig rühren, bis eine dicke, helgelbe Masse entsteht. Vanilleextrakt dazugeben. Mehl und Backpulver vermischen. 
Dann abwechselnd das Öl, den Eierlikör und das Mehl unterrühren.

Den Teig in einer Springform bei 165°C etwa 50 Minuten backen.

Sahne erhitzen und die weiße Schokolade darin zum schmelzen bringen. Die Ganache auskühlen lassen. Wenn die Ganache kalt ist, dann mit einem Handrührgerät aufschlagen.
Den Eierlikörkuchen habe ich 2 mal waagerecht aufgeschnitten. Den ersten Boden habe ich mit Gelee bestrichen und mit Resten von dieser Sachertorte belegt (Ich habe die Kuchen am gleichen Tag gebacken). 


Dann habe ich den zweien Eierlikörboden aufgelegt. Diesen habe ich wieder mit Gelee bestrichen und diesmal nur zur Hälfte mit Sachertorte belegt, sodass der dritte Eierlikörboden schräg liegt. 


Mit einem Messer habe ich dann noch den Kuchenrand abgeschrägt.

(Natürlich geht das auch ohne Sachertorte, aber die Reste waren übrig und ich wollte den Kuchen noch etwas höher haben. Wenn man es ohne Sachertorte macht, dann muss man den Kuchen oben noch schräg schneiden)

Nun die Torte mit der aufgeschlagenen Ganache einstreichen.


Und mit braunem Fondant eindecken und dekorieren.


Die gesammte Deko ist modeliert. Die Kirschen sind aus Modelierfondant und die Kirschstiele aus Blütendrath. Die Sahnetuffs sind aus rosa Modelierfondant.


Das Schildchen ist aus Blütenpaste und mit einem Lebensmittelfarbestift beschrieben. 



Das Cake-Board habe ich so gemacht:


Jeweils eine rosa und eine weiße Menge Fondant "verzwirbeln" und ausrollen. 


Mit dem ausgerollten Fondant das Cake-Board eindecken.
 

Wie gefällt euch denn mein Kuchen?


Ich finde die Kirschen total süß, wäre sicher auch eine super Cupcake-Deko! 


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Samstag, 18. Juni 2011

"Fotografiert sie etwa die Wiese?"

Ich bin ein großer Fan von Mascarpone und von Löffelbiskuit. Und ich wäre auch ein großer Fan von klassischem Tiramisu, wenn da nicht der Kaffee wäre. Ich mag keinen Kaffee, ich trinke ihn nicht und alles was auch nur im entferntesten nach Kaffee schmeckt, lasse ich stehen. 

Wenn ich dann doch mal Tiramisu mache, dann nur mit ganz schwachem Schokocappuccino. Aber warum das Ganze, wenn es doch eine hervorragende Alternative gibt:




Ich habe das Tiramisu für ein Treffen mit Freunden im Park gemacht. Da ich zu Hause keine Gelegenheit mehr hatte, das Tiramisu zu fotografieren, habe ich mir einen Porzellanteller mitgenommen um es vor Ort für euch zu fotografieren. 
Ich rannte also mit meinem Teller auf die Wiese und fotografierte und ein Bekannter rief mir ganz verwirrt hinterher: "Fotografierst du etwa die Wiese?" - Sehr lustig.

Ihr seht, ich scheue keine Mühen um euch immer meine Fotos präsentieren zu können ;-)



Erdbeertiramisu

200g Mascarpone
200ml Sahne
200g Quark
1 Pck. Sahnefest
2El Orangenlikör
400g Erdbeeren
100g Puderzucker
1 Pck. Löffelbiskuit

Wie gewohnt eine Form mit Löffelbiskuit auslegen.


Die Sahne mit Sahnefest und Puderzucker steif schlagen. Mascarpone und Quark mischen und mit dem Likör verrühren. Die Sahne unterheben.
Die Löffelbiskuit mit 1/3 der Masse bestreichen.


Die Erdbeeren waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Die Erdbeerscheiben auf dem Tiramisu verteillen.


Nun die restliche Mascarpone-Masse auf den Erdbeeren verteillen.


Das Tiramisu sollte nun einige Stunden im Kühlschrank durchziehen. Wer möchte kann das Tiramisu vor dem servieren noch mit Kakaopulver bestreuen.


Einfach und schnell gemacht - gerade im Sommer ein großer Genuss.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Donnerstag, 16. Juni 2011

Knusprig und Fruchtig

Ihr habt es sicher schon bemerkt: An Erdbeeren komme ich in letzter Zeit nicht vorbei, ob als Bowle, Kuchen oder Salat - Erdbeeren sind einfach total vielseitige Früchte. 
Da die Erdbeersaison nur etwa 2 Monate lang ist, nutze ich diese Zeit im Jahr richtig aus um viele neue Rezepte mit der roten Beere auszuprobieren.


Bei uns gab es daher letztens gebackene Camembertecken mit Erdbeer-Kiwi-Chutney und einem kleinen gemischten Salat.

 Gebackener Camembert
mit Erdbeer-Kiwi-Chutney

2 Camemberts
1Ei
Semmelbrösel
300g Erdbeeren
1 Kiwi
1El Zucker
2El Weißweinessig
1 kleine Zwiebel
Salz/Pfeffer
Öl zum Ausbacken

Die Camemberts vierteln und zuerst in Ei, dann in Semmelbröseln wenden. Die Schnittseiten der Camemberts doppelt panieren.


Die Zwiebel schälen und in kleine Würfen schneiden.

Für das Chutney Erdbeeren und Kiwi kleinschneiden und gemeinsam mit dem Zucker, Essig, Zwiebel und Salz/Pfeffer in einen Topf geben.
Das Chutney aufkochen und dann etwa 15 Minuten einköcheln lassen, bis eine cremige Soße entstanden ist.

Chutney ist eine würzige, häufig süß-saure, mitunter auch nur scharf-pikante Sauce, ähnlich wie eine Salsa.

Die panierten Camemberts in Öl ausbacken und gemeinsam mit dem Chutney servieren.
Bei uns hab es noch einen kleinen bunten Salat dazu.



Sonst isst man gebackenen Camembert mit Preiselbeeren - das Chutney ist aber eine sehr leckere, fruchtige Alternative zu den Preiselbeeren.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Dienstag, 14. Juni 2011

Vogelgeflüster

Der Nestbau hat ein Ende und das Törtchen ist fertig. Nach einigen haarigen Minuten mit gefühlten 1 Mio. Dachziegeln habe ich das Vogelhaus fertig gestellt und verschenkt.
Das Geburtstagskind hat sich sehr gefreut, aber seht selbst:








Das Vogelhäuschen besteht aus einer Sachertorte, die ich mit Birnengelee gefüllt und mit Zartbitterganache bestrichen habe.

Sachertorte 
nach Oma Buchholz 

200g weiche Butter
200g Puderzucker
1Tl Vanilleextrakt
200g dunkle Schokolade
8 Eier
200g Mehl
3TL Kakao,
1 Prise Salz
1Tl Backpulver
150g Gelee 
(z.B. Birnengelee, Aprikose oder Marille)

200ml Sahne
200g dunkle Kuvertüre

Eier trennen. 
Butter, Zucker und Vanilleextrakt schaumig rühren und nach und nach die Eigelbe unterziehen. 

Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen, nicht zu warm werden lassen, und abgekuehlt unter die Butter-Zuckermischung rühren. 
Eiweiss zu festem Schnee schlagen und abwechselnd mit dem mit Kakao, Backpulver und Salz vermischtem Mehl unterheben.

Ich habe den Teig für mein Vorhaben auf einem Blech (mit einem rechteckigen Backrahmen umstellt) gebacken. Ihr könnt die Torte natürlich auch in einer Springform backen.

Bei 200°C etwa 45 Minuten backen lassen.

Aus 200ml Sahne und 200g Kuvertüre eine Ganache herstellen. 


Nach dem aukühlen des Kuchens habe ich mir eine Schablone für mein Häuschen gebastelt und mithilfe der Schablone den Kuchen zurechtgeschnitten.


Sachertorte soll einige Tage ruhen, damit sie schön durchziehen kann. Ich habe meine Sachertorte 5 Tage vor dem Verzehr gebacken.

Mein Tortenplan:

1. Tag: Sachertorte backen und zurechtschneiden.
2. Tag: Sachertorte mit Birnengelee einstreichen und die Hausteile aufeinander setzen.
3. Tag: Torte mit Zartbitterganache einstreichen.
4. Tag: Torte eindecken und dekorieren.
5. Tag: Sachertorte genießen.

Die Torte habe ich währendessen immer im Kühlschrank gelagert. Durch das lange Ruhen wird die Torte reichhaltiger und saftiger.
Die Sachertorte ist also ideal, wenn man mal eine Torte länger vorbereiten muss.


Die "Hauswände" habe ich einzeln eingedeckt. 

Was sagt ihr zu meinem kleinen Vogelparadies?

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)