Sonntag, 30. Januar 2011

1. Kulinarische Reise ans Mittelmeer

Heute war ich mal etwas länger in der Küche. Wie bereits versprochen haben wir heute unsere erste kulinarische Reise ans Mittelmeer. Der Flug war lang aber nun können wir uns endlich am Strand niederlassen und bei Sonnenuntergang ein köstliches Menü genießen.


Menü des Monats Januar

Parmesanschaumsüppchen 
an geschmorten Tomaten und Olivenchiabatta

***

Hausgemachte Ravioli "alla panna" an Basilikum-Sahne-Soße

***

Panna Cotta 
an Glühweinbeeren


Satt und glücklich über den Erfolg dieses ersten Menüs will ich euch die Rezepte natürlich nicht vorenthalten.


Parmesanschaumsüppchen 
an geschmorten Tomaten und Olivenchiabatta


200g Kartoffeln
2 Scharlotten
2 EL Olivenöl
100ml Weißwein
400ml Geflügelfond
200g Parmesan
Kirschtomaten
1 EL Puderzucker
150g Schlagsahne
Salz, Pfeffer
Pesto
Olivenchiabatta


Kartoffeln schälen, waschen und in Stücke schneiden. Scharlotten fein würfeln und in 1EL Olivenöl andünsten. Die Kartoffeln dazu geben und kurz mit andünsten. Mit Wein und Fond ablöschen und zugedeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Parmesan reiben und unter die Suppe rühren. 
Das Chiabatta nach Packungsanleitung im Ofen aufbacken.

Tomaten waschen und trocknen. Die Tomaten in 1 EL Öl braten und mit Puderzucker bestreuen das die Tomaten karamelliesieren.

Sahne halbsteif schlagen und unter die Suppe heben. Die Suppe mit einem Stabmixer pürieren und mit Salz/Pfeffer abschmecken. 

Die Suppe mit den Tomaten, Pesto und dem aufgebackenem Chiabatta servieren.


Hausgemachte Ravioli "alla panna" an Basilikum-Sahne-Soße



  300 g Mehl
3 Eier 
2 EL Öl 
 1TL Salz 
1 Zwiebel 
250 g Rinderhackfleisch 
3–4 EL + 250 ml Milch 
Pfeffer 
1 TL Paniermehl 
75 g gekochter Schinken 
6–7 Stiele Basilikum 
2 EL Butter 
200 g Schlagsahne 
150 ml Gemüsebrühe 
50 g Parmesankäse

300 g Mehl, Eier, Öl, 2 EL lauwarmes Wasser und 1 TL Salz zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen. 

Zwiebel schälen und über das Hack reiben. 3–4 EL Milch,  1/2 TL Salz, Pfeffer und Paniermehl zugeben und verkneten. 

Schinken in Streifen schneiden. Basilikum waschen, trocken tupfen, Blättchen, bis auf etwas zum Garnieren, von den Stielen zupfen. Fett in einem großen Topf schmelzen. 2 EL Mehl einrühren und anschwitzen. Mit Sahne, Brühe und 250 ml Milch ablöschen, aufkochen und unter Rühren 1–2 Minuten köcheln. 

Schinken und gehackten Basilikum einrühren, mit Salz, Pfeffer abschmecken. 

Nudelteig portionsweise sehr dünn ausrollen. Ausgerollten Teig in Quadrate (ca. 6 x 6 cm) schneiden oder ausradeln. In die Mitte der Quadrate je ca. 1 TL Füllung setzen. Teigränder mit etwas Wasser bestreichen. 

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen. Die Ravioli darin bei schwacher Hitze 4–5 Minuten gar ziehen lassen, herausnehmen und warm halten. Die Ravioli mit Soße vermengen, auf Tellern anrichten, mit Käse bestreuen und mit Basilikum garnieren.


Panna Cotta 
an Glühweinbeeren 



200ml Sahne
200ml Milch
2 EL Zucker
1 Vanilleschote
3 Blatt Gelatine
300g Tiefkühlbeeren
300ml Heidelbeerglühwein
3 EL Zucker 
1 EL Speisestärke

Milchund Zucker in einem Topf erwärmen. Die Vanilleschote der Länge nach aufschlitzten und das Mark heraus kratzen und zu der Milch geben.

Währendessen die Gelatine in kaltem Wasser einweichen.Wenn die Milch heiß ist, dann den Topf vom Herd nehmen und die Gelatine einrühren. Wenn die Gelatine aufgelöst ist, dann die Sahne dazu geben.

Vanilleschote aus dem Topf nehmen. Gläser oder kleine Förmchen kalt ausspülen und dann mit der heißen Panna Cotta auffüllen. Über Nacht kühl stellen.

Zucker in einem Topf karamellisieren und mit dem 250ml Glühwein ablöschen. Zur Hälfte einkochen lassen. Den restlichen Glühwein mit der Stärke verrühren und die Soße damit abbinden. Zum Schluss die Beeren hinzufügen.

Die Panna Cotta auf einen Teller stürzen und mit den abgekühlten Glühweinbeeren servieren



Ich hoffe euch hat die Reise genauso viel Spaß gemacht wie uns. Jetzt habt ihr mal gesehen, das ich in der Küche nicht nur backe sondern auch sehr gerne koche.

Ich wünsche euch viel Spaß beim nachkochen.

Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Freitag, 28. Januar 2011

Meine ersten Röschen

Meine Mama hat bald Geburtstag und natürlich bekommt auch sie ein kleines Törtchen von mir. Das Törtchen soll von drei rosa Röschen gekrönt werden, die ich heute schonmal vorbereitet habe.


Also in Punkto Rosen bzw. Blumen habe ich noch viel zu üben. Ich finde die sehen noch nicht besonders perfekt aus. Irgendwas stört mich immernoch. 



Die Röschen sind aus Blütenpaste gemacht. Eingefärbt habe ich sie mit roter Pastenfarbe. Natürlich sind die Röschen essbar, wenn man mag.

Nächstes Wochenende werde ich dann das Törtchen backen und dann kann ich endlich meine Sugarcraft Gun und meine neue Backform ausprobieren :-) 
Ihr seid natürlich die ersten, die davon einen ausführlichen Bericht zu sehen bekommen.



Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.
Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Mittwoch, 26. Januar 2011

Eine kulinarische Weltreise

In diesem Jahr werden wir alle auf eine kulinarische Weltreise gehen. Also hauptsächlich mein Freund und ich - aber ich lasse euch daran natürlich gerne teilhaben.

Zu Weihnachten habe ich meinem Freund eine kulinarische Weltreise geschenkt. Das heißt ich werde ihm jeden Monat ein 3 - Gänge - Menü zaubern, aus einem Land das ich gerne mit ihm gemeinsam einmal bereisen möchte.
Dazu habe ich ihm ein Kalender gebastelt, indem man auf jedem Kalenderblatt eine Menükarte findet.

Am Wochenende starten wir die erste Reise an das Mittelmeer mit einem leckeren Menü.

Ihr könnt euch also auf 12 leckere Menüs und zahlreiche Rezepte freuen.
Seid gespannt!

Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Sonntag, 23. Januar 2011

Hefezöpfchen

Weil ich für morgen keine Frühstücksbrötchen mehr habe, habe ich mir gedacht ich mache heute einen schönen Hefezopf den wie dann morgen zum Frühstück mit Marmelade essen können.


Hefezopf

300ml Milch
100g Zucker
80g Butter
20g Öl
2 Eier
1/2 Würfel Hefe 
700g Mehl
Hagelzucker



Den halben Würfel Hefe und Zucker abmessen und in eine Schüssel geben.
Die Butter und die Milch llauwarm erwärmen.


Die warme Butter und Milch in die Schüssel mit der Hefe geben und solange mischen, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat.


In der Zwischenzeit das Mehl in eine große Schüssel sieben.


Zur Butter-Zucker-Milch-Hefemischung ein(!) Ei unterrühren.


Die Mischung zum Mehl geben und das ganze zu einem Teig verarbeiten. Bei mir macht das die Kenwood Küchenmaschine, da kann ich mich 
zurück lehnen ;-)


Wenn der Teig fertig ist dann formt man aus ihm drei Stränge und flechtet die Stränge zu einem Zopf.



Dann den Zopf auf ein Backblech legen und mit dem zweiten Ei bestreichen. Nach belieben den Zopf mit Hagelzucker bestreuen.


Der Zopf muss nun bei 50°C etwa 30 Minuten im Ofen aufgehen. Danach den Ofen auf 200°C hochdrehen und ihn etwa 20 Minuten fertig backen.


Nun könnt ihr den Zopf mit Marmelade oder pur genießen.
Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag.

Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Samstag, 22. Januar 2011

Zweiter Back-A-Ton zum Thema „Schokoriegel“

Anlässlich des 2. Back-A-ton habe ich heute Mars-Cupcakes gebacken. Beim Back-A-ton handelt es sich um einen Cupcake-Wettbewerb der von Baking the Law's durchgeführt wird.


Es wird ein Thema vorgegeben (diesmal Schokoriegel) und dann muss man zu diesem Thema einen Cupcake backen, posten und bei Baking the Laws einschicken. Der Gewinner erhält einen schönen Preis. Diesmal handelt es sich um Cup-Messbecher.

Wer Lust hat - Ihr könnt noch bis zum 01.02.2011 teilnehmen.

Ich habe mir den Schokoriegel MARS ausgesucht und dazu einen Karamell-Himbeer-Cupcake mit MARS-Sahne-Frosting kreiert. 



Karamell-Himbeer-Cupcake

125g weiche Butter 
50g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier
125g Mehl
2 TL Backpulver
1 Pck. Karamell-Puddingpulver  
4EL Whisky-Sahne-Likör
30g Haselnusskrokant
Tiefkühlhimbeeren


Zunächst Eier und Zucker schaumig rühren. Mehl, Pudding, Backpulver und Salz sieben und unter den Teig heben. Nun die Butter dazugeben. Zum Schluss den Likör und das Krokant unterrühren.


Den Teig auf 12 Muffinförmchen verteillen. In jedes Förmchen 1-2 Himbeeren geben und bei 180°C etwa 15-20 Minuten backen.


MARS-Sahne-Frosting

400ml Sahne
100g MARS-Schokoriegel
 2 Pck. Sahnesteif


Die Schokoriegel in kleine Stücke schneiden. Die Sahne im Topf erhitzen und die Schokoriegelstücke darin schmelzen. Die Schokoriegelmasse in eine Prastikschüssel gießen und über Nacht auskühlen lassen.


Am nächsten Tag die MARS-Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen.

Nun die Sahne auf die Cupcakes spritzen und mit Himbeeren, Haselnusskrokant und MARS-Stücken dekorieren. 

   
So sieht der Sieger-Cupcake aus - das hoffe ich jedenfalls ;-)
Ich hoffe ihr drückt mir die Daumen und votet dann kräftig für mich. Spaß gemacht hat es auf jeden Fall und ich freu mich schon auf den nächsten Back-A-Ton!

Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-) 


Freitag, 14. Januar 2011

Safari Torte: Endlich ist sie fertig

Ich bin so stolz. Endlich ist die Safari Torte fertig. Ich habe mich so drauf gefreut sie machen zu können und nun ist sie fertig :-)
Ich finde es immer wieder interessant wie sich so ein Projekt
verselbstständigt - Man hat vorher genau im Kopf wie es werden soll und dann entwickelt es eine Eigendynamik und man ist selber überrascht, was letztendlich raus kommt - Kennt ihr das auch?

Hier auf jedenfall das Ergebnis:






Es handelt sich um einen Vanillekuchen der mit Waldfruchtmarmelade und Waldfrucht-Sahne-Quark gefüllt ist. Den Kuchen habe ich dann nochmal in Waldfruchtmarmelade gehüllt, damit er vor der Quark-Sahne geschützt ist.

Vanillekuchen

250g Butter
250g Zucker
5 Eier
300g Mehl
70g Speisestärke
200g Naturjoghurt
1 TL Backpulver
3 El Vanille-Extrakt

Zunächst Zucker und Eier schaumig schlagen bis eine dicke, hellgelbe Masse entsteht. Nun Mehl, Stärke und Backpulver unterheben. Die Butter einarbeiten und zum Schluss den Joghurt und das Vanille-Extrakt dazu geben.

Bei 175°C den Kuchen etwa 1h backen. Wenn ihr den Kuchen wie ich auf 2 Bachformen verteillt, dann wird der Kuchen ja flacher und dann verringert sich die Backzeit.

Waldfrucht-Füllung

Waldfruchtmarmelade
400ml Sahne
200g Quark
2 Pck Sahnesteif
50g Puderzucker
(Alternativ: 100g Waldfrüchte, 
100g Waldfruchtmarmelade, 200g Waldfruchtgrütze)

Sahne mit Sahnesteif steif schlagen. Nun mit dem Quark und Puderzucker verrühren und das Waldfruchtaroma unterheben. Alternativ pürierte Waldfrüchte (z.B. gefrorene) mit Gelatine mischen und unterheben. Oder Marmelade oder Grütze unterheben.

Ihr habt vielleicht schon gemerkt, das ich viel mit den Aromapasten vom Pati-Versand arbeite. Ich bin kein Freund von Fertigprodukten, da man ja nie weis welche Chemie darin steckt. Aber von den Aromen vom Pati-Versand bin ich echt überzeugt. Es handelt sich hier um hochkonzentrierte Fruchtaromen ohne künstliche Farb- und Konservierungsstoffe.
Die Pasten muss man einfach unter Cremes heben und fertig sind die leckersten Füllungen :-) 


Den Kuchen habe ich waagerecht jeweils in 3 Böden aufgeschnitten. Den ersten Boden habe ich mit Marmelade bestrichen und dann den zweiten Boden aufgelegt. Auf den zweiten Boden habe ich dann die Sahne-Masse gegeben und mit dem dritten Boden abgedeckt. 


Damit der Fondant später nicht mit der Sahne in Berührung kommt habe ich die Ränder zwei mal mit Marmelade bestrichen.


Nach der Kühlung habe ich den Kuchen mit Fondant eingedeckt.

Dann habe ich Pastenfarben mit Wodka verdünnt und den Kuchen damit bemalt. Man nimmt Wodka und nicht Wasser weil der Alkohol auf der Oberfläche des Fondants schneller trocknet als Wasser - und Wasser löst den Fondant ja bekanntlich auf, wenn es zu lange im Kontakt steht.


Zum Schluss habe ich die Figuren auf die Torte gesetzt. Gemahlene Mandeln stellen Sand unter den Löwen dar. Aus grünem Fondant habe ich Grashalme geformt und am Kuchen angebracht. Mit kleinen Blütenausstechern habe ich noch ein paar pinke Blümchen für den Kuchen gemacht um das Bild abzurunden.

Ich hoffe sie gefällt euch genauso gut wie mir und der Auftraggeberin :-)

Ich wünsche euch allen noch einen wunderschönen Freitag

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Mittwoch, 12. Januar 2011

Safari Torte: Jetzt ist auch die letzte Figur fertig

Gestern habe ich die letzte Figur für die Safari Torte hergestellt. Wie man auf meiner Skizze erkennen kann fehlte noch eine Giraffe :-)


Die Figur ist im Prinzip wie die anderen hergestellt worden.


Ein großer Tropfen bildet den Körper, der kleine Tropfen ist der Kopf. 4 Stränge sind Arme und Beine. Außerdem muss man Ohren, Hörner, Flecken und einen Schwanz modelieren.


Die orangenen Flecken einfach auf den Körper kleben.


Mit Spaghettis habe ich die Beine und den Schwanz am Körper befestigt.

 
Nun am Kopf Augen, Hörner und Ohren befestigen. Mit einer Nagelschere habe ich den Mund in den Kopf geschnitten. Mit einem Spitzen Gegenstand werden die Nasenlöcher gemacht.


Nun noch den Kopf am Körper befestigen und fertig ist die Giraffe.

Wir sehen uns dann wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)



Montag, 10. Januar 2011

Kirsch-Marzipan Genuss

Hier kommt nun das gewünschte Rezept für den Kirsch-Marzipan-Genuss aus meinem letzten Beitrag.


Kirsch-Marzipan-Genuss

400ml Sahne
Aromapaste Kirsch (alternativ: Kirschgrütze)
2 Pck. Sahnesteif
30g Zucker
150g Marzipan-Rohmasse
20ml Amaretto
Mandelsplitter

Sahne mit Sahnesteif und Zucker steif schlagen. Die Sahne halbieren. Unter die eine Hälfte die Aromapaste oder die Kirschgrütze heben und beiseite stellen.

Für die Marzipansahne: Das Marzipan mit Amaretto mit einem Zauberstab zu einer cremigen Masse verschlagen und unter die andere Sahne heben.

Mit Dessertringen Kreise aus dem fertigen Biskuit ausstechen. Nun in den Dessertringen abwechselnd Biskuit, Kirschsahne und Marzipansahne schichten und kalt stellen.

Nach der Kühlung die Törtchen aus den Ringen lösen und mit Mandelsplitter am Rand verziehren.

Ich hoffe ihr freut euch über das Rezept.

Wir sehen uns dann wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Sonntag, 9. Januar 2011

Was lange währt wird gut

Im September habe ich anlässlich des Geburtstages eines Freundes ein kleines Kuchenbuffet gemacht. Leider konnte ich keine Fotos machen, da ich das Buffet erst kurz vor dem servieren zusammengebaut habe. Die einzigen Fotos die gemacht wurden sind beim Geburtstagskind verblieben.


Das Geburtstagskind hat sich dann auf nach Sunderland (England) gemacht um dort zwei Auslandssemester zu verbringen. Nun ist er für das Weihnachtsfest aber nach Hause gekommen und ich habe endlich die heiß erwarteten Bilder bekommen.

Die Abendteuer des Geburtstagskindes kann man übrigens unter: http://www.stefan-auf-reisen.blogspot.com/ verfolgen.

Nun schauen wir uns das ganze mal von links nach rechts im Detail an:




Kirsch-Marzipan-Genuss
Hier handelt es sich um Biskuit der mit Amaretto getränkt wurde. Gefüllt ist der Biskuit mit Kirschsahne und Marzipansahne. Ummantelt habe ich die Törtchen mit gerösteten Mandelblättchen.

Stefanos Marshmellow Traum
Das sind Schokoladen Cupcakes mit Marshmellow Frosting, das ich kurz vor dem servieren mit einem Creme-Bruleé-Brenner angeröstet habe.


Raffinierte Schoko-Nuss Happen
Hier in der Mitte befinden sich Cookies mit weißer Schokolade und Macadamia Nüssen.


Schwarzwänder Kirsch Melodie
Schokoladen Cupcakes die ich mit Kirschwasser und Amarena Kirschen gefüllt habe. Dekoriert sind die Cupcakes mit Schokoladen-Sahne-Frosting und Amarenakirschen.


Französische Apfel Leckerei
Das sind kleine Apfel-Tartes. Kleine Tartes Formen habe ich mit Mübrteig ausgelegt. Dann habe ich Apfelmus auf den Mürbteig gestrichen, frische Apfelspalten darauf verteillt und das ganze mit Zimt-Zucker bestreut. Dann wurden die Tartes im Ofen gebacken.

Das Geburtstagskind hat sich sehr gefreut 
(wenn ich das so beurteillen darf ;-)). Ich hoffe euch gefällt es auch.

Wir sehen uns dann wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Dienstag, 4. Januar 2011

Safari Torte: Der zweite Löwe lebt

Als ich die Elefanten am Sonntag gemacht habe, hat auch der zweite Löwe das Licht der Welt erblickt.


Im Prinzip habe ich den Löwen genauso gemacht wie den ersten. 
Zu Beginn habe ich allerdings statt einen liegenden Zylinder einen stehenden verwendet.



Arme und Beine habe ich genauso gemacht wie bei dem ersten löwen. Ich habe sie nur anders angeordnet.


Mit einer Spaghetti habe ich wieder den Kopf am Körper befestigt. Nun noch orangene Kugeln am Kopf anbringen.


Das Gesicht besteht aus folgenden geformten Bestandteilen: 


Diese in der Reihenfolge wie das Bild sie vorgibt am Kopf anbringen und schon hat der Löwe ein Gesicht.
Mit einem schwarzen Lebensmittelfarbestift noch ein Punkt für die Pupillen setzten, damit der arme Kerl auch was sieht.

Und schon ist der zweite Löwe fertig.
Wir sehen uns dann wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)