Donnerstag, 1. Dezember 2011

"Was verschenke ich heute?" - Bratapfel Geschenkset

Und schon geht es weiter mit den Geschenkkörben. Der italienische Geschenkkorb ist nicht das einzige Körbchen, das ich dieses Jahr verschenke. Da die Großeltern meines Liebsten sicher nicht so viel mit Pesto und Ofentomaten anfangen können, habe ich mir gedacht, das sie einen extra Geschenkkorb bekommen.




Dieses kleine Bratapfelkörbchen geht also an die Großeltern. Gefüllt ist es mit Bratapfelkeksen, Bratapfelmarmelade und Bratapfellikör. 
Nichts wurde mir so oft von euch empfohlen, wie dieser Bratapfellikör. Da konnte ich ja nicht anders, als ihn mal auszuprobieren und so bin ich auch auf die Idee des Bratapfelkörbchens gekommen.


Bratapfellikör
(für etwa 1l)

2 Äpfel
2El Honig
1 Vanilleschote
100g brauner Zucker
500ml Weizenkorn
500ml Naturtrüber Apfelsaft

Es gibt so viele Rezepte von diesem Bratapfellikör, das ich einfach eine Mischung aus allen gemacht habe.

Äpfen waschen, trocknen, entkernen und vierteln. Die Äpfel in eine Ofenform geben, mit Honig übergießen und bei 200°C etwa 10 Minuten backen.

Die gebackenen Äpfel in eine verschließbare Dose geben. Eine aufgeschnittene Vanilleschote, Zimtstangen, Sternanis und den braunen Zucker dazugeben und alles mit dem Weizenkorn übergießen.
Den Likör nun gut verschlossen 2 Wochen im Kühlschrank lagern. Ab und zu mal umrühren, damit sich der Zucker löst.


Nach den 2 Wochen den gesammten Liköransatz in einen Topf geben und den Apfelsaft darüber gießen. Alles einmal aufkochen.
Die Gewürze und Äpfel aus dem Likör nehmen. Den Likör abseihen, sodass die "Schwebstoffe" verschwinden und den noch warmen Likör in Flaschen abfüllen.


Ich habe meinen Likör in diese schöne Glockenflaschen abgefüllt.





 
Bratapfelkekse
(für etwa 20 Stück)
200g ungeschälte, geraspelte Äpfel
2Tl Vanillezucker
1 Prise Zimt
100 g Butter
1 Ei
150 g Mehl
1 TL Backpulver
Prise Salz

Die Hälfte der Butter in einer Pfanne schmelzen lassen. Den Zucker und die Apfelraspel hinzufügen und alles sirupartig einköcheln lassen. Den Zimt unterrühren.

Die restliche Butter cremig rühren und das Ei hinzufügen. Backpulver, Mehl und Salz vermischen und zur Butter-Ei-Mischung geben. Die Apfelmischung unterrühren. Den Teig mit 2 Löffeln zu kleinen Häufchen formen und auf einem Backblech verteilen. Achtung: Zwischen den Plätzchen genügend Platz lassen, da sie noch auseinander laufen.
Bei 180°C etwa 12 Minuten backen.



Bratapfelmarmelade
(für etwa 800ml Marmelade)

20 g Rosinen
1El Rum
20g gehobelte Mandeln
400g Apfelstücke (bereits geschält und entkernt)
200 ml naturtrüber Apfelsaft
Mark einer Vanilleschote
400g Gelierzucker 2:1

Rosinen klein hacken und über Nacht im Rum ziehen lassen.
Die Mandelstifte in einer Pfanne goldbraun rösten und zum auskühlen beiseite stellen.



In kleine Würfel geschnittene Äpfel, eingeweichte Rosinen, Mandeln, Apfelsaft, Vanillemark und Zimt in einen Kochtopf geben. Gelierzucker unterrühren und alles aufkochen. Die Marmelade etwa 3 Minuten kochen lassen.

Die Marmelade noch heiß in Schraubgläser füllen, verschließen und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.
Ich habe die Marmelade in diese Gläser gefüllt.

Zum Verpacken braucht ihr:

Weihnachtssticker Simpel
Papieranhänger, weiß
Schachtel mit Sichtfenster aus Kraftpapier
Satinband, 15mm, rot
Satinband, 6mm, dunkelgrün

Außerdem:

Bastkorb, gold
Holzwolle

Gerade zu dieser Jahreszeit ist Bratapfel mit Vanillesoße doch der absolute Seelenschmeichler. Und in diesen Varianten könnt ihr jetzt auch diesen leckeren Weihnachtsgeschmack verschenken.

Ich wünsche euch noch eine schöne Woche!


Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. Mmmh, die Bratapfelkekse werde ich sicher mal ausprobieren. Aber nicht zum Verschenken, die werde ich mal für mich machen.

    Liebe Grüsse
    Himbeeri

    AntwortenLöschen
  2. Mmmmmmmmmmmmh das klingt ja alles so lecker und auch so wunderschön verpackt. Ein großes Kompliment :-)

    AntwortenLöschen
  3. Danke =)

    Ich kann die Kekse nur empfehlen, die sind sooo lecker. Wir haben sie auch selber gegessen. Für Weihnachten backe ich sie dann nochmal.

    Viele Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  4. Wieder mal sehr schöne Ideen , schade, dass der Tag nur 24 Stunden hat...
    LG
    Cassy

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich habe die Kekse gerade im Ofen und nun sind sie schon 20 Minuten drin und von innen immer noch ganz roh.
    Ich scheine irgendwas verkehrt gemacht zu haben.
    Vielleicht beim nächsten Mal. :)
    Versuch macht klug ;)
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  6. Mhm komisch, hast du vielleicht irgendwas vergessen?
    Roh hört sich an, als ob zu wenig Mehl drin ist.
    Vielleicht gehst du nochmal das Rezept durch, vielleicht hast du was vergessen.
    Das passiert mir auch gerne ;-)

    Viele Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
  7. Hm... ne ich glaube nicht.
    Mehl sind 4 Gramm zu wenig drin, weil ich nichts mehr hatte, aber das wird doch nicht so einen Unterschied machen, oder?
    Ich probier es einfach nochmal aus in den nächsten Tagen :)

    AntwortenLöschen
  8. Huhu liebe Maria,
    habe gerade deine Bratapfelmarmelade ausprobiert! Die ist ja echt toll und jetzt riecht die ganze Wohnung so schön danach, das macht total glücklich am 4. Advent! Wo hast du nur diese tollen Rezepte her?
    Was gibts denn bei dir an Weihnachten?

    Viele liebe Grüße,
    Kaddi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Kaddi,

    Schön das du sie ausprobiert hast, sie ist sooo lecker. Ich esse sie zur Zeit fast jeden Morgen zum Frühstück. Da kommt Weihnachtsstimmung auf =)

    Ich lese viel in anderen Blogs, Kochzeitschriften und Büchern und hole mir dort Ideen. Meist kreiiere ich dann aber meine eigenen Rezepte.

    Zu Weihnachten lasse ich mich bekochen. Ich werde nur für das Dessert sorgen: leckere Bratäpfel =)

    Viele Grüße,
    Maria

    AntwortenLöschen
  10. wielange hält sich der bratapfellikör? lg aus österreich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mindestens 6 Wochen im Kühlschrank :)

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  11. Liebe Maria,
    ich habe Dein Bratapfellikör-Rezept ausprobiert und bin ja so was von begeistert...
    ich habe direkt ein Post darüber geschrieben (http://meinekleinewollwerkstatt.blogspot.de/2012/09/bratapfellikor.html)und Dich verlinkt. Ist das o.k.?
    Liebe Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maike,

      Schön, wenn es dir schmeckt. Natürlich darfst du verlinken :) Ich freue mich über jede Empfehlung!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  12. Habe gerade die Bratapfelkekse ausprobiert. Sie schmecken ok, aber für meinen Geschmack viel zu wenig süß. Gehören da wirklich nur 2TL Vanillezucker rein?
    Danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Ja da gehört nur 2Tl Zucker rein und die süßen Äpfel machen das übrige. Ich fand es schön, dass die Kekse mal nicht so süß waren, aber wenn dir es zu wenig süß ist, musst du das nächste Mal noch etwas mehr Zucker hinzufügen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Vielen Dank für die rasche Antwort! Es ist sicher eine Frage des persönlichen Geschmacks, wenn man's gerne süß mag (so wie ich), dann sind die Kekse ein bisschen unbefriedigend ;-) Ich finde deinen Blog trotzdem toll und werde bald mal ein anderes deiner Rezepte probieren. Ich habe z.B. gesehen Du hast noch ein zweites Apfel-Zimt-Keks-Rezept ("weiche" Kekse im süßen Paket) - kannst du dich erinnern, waren die süßer? Danke & LG

      Löschen
    3. Ja die anderen sind aufjedenfall süßer. Da ist aber auch viel mehr Zucker drin :)

      Löschen
  13. Halli hallo,

    ich habe eine kurze Frage zum Bratapfel-Likör: muss man wirklich den Ansatz (inkl. dem Korn) mit dem Apfelsaft aufkochen? Weil durch das Kochen doch der Alkohol verdampft, oder?

    LG Anika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anika,

      Das Aufkochen ist kein Muss. Ich fülle Liköre aber immer lieber heiß ab, da wenn man da Flasche gleich verschließt der Likör gleich konserviert wird. Ja, Alkohol verdampft beim Kochen, aber erst nach einer Weile kochen. Wenn du den Likör nur einmal kurz aufkochst und sofort abfüllst, dann geht da nicht viel verloren. Wenn du dir da Sorgen machst, kannst du aber auch einfach etwas mehr Korn dazu geben oder den Likör kalt abfüllen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Ich habe heute den Likör nach Rezept gekocht, nachdem ich ihn 13 Tage (länger ging nicht, will ihn morgen verschenken) im Kühlschrank habe ziehen lassen. Hatte ein bisschen Angst, dass die Äpfel gammeln könnten, weil sie immer oben schwammen, aber ist alles gut gegangen. Und ich kann bestätigen, dass genug Alkohol drin bleibt - ein Schnapsglas voll war zuviel für die Flaschen, die ich hatte, das hab ich dann nach dem Abkühlen gleich genossen. Jetzt ärgere ich mich, dass ich nicht gleich mehr gemacht habe, denn für Tom und mich sind nur mickrige 150 ml übrig :( Und dabei ist er soooo lecker.

      Glg,
      Johanna

      Löschen
  14. Vor 3 Tagen habe ich dein Rezept für die Marmelade und die Kekse ausprobiert,
    die Kekse sind wunderbar geworden, vor allem nicht zu süß! Jedoch haben sie bei mir jeweils ca 20 min gedauert im Backofen :) Die Marmelade war meine aller erste Marmelade die ich jemals selbst gemacht habe, leider ist sie mir für meinen Geschmack etwas zu flüssig geworden, irgendwas muss ich falsch gemacht haben :/ aber Geschmacklich ist sie super lecker :) ich werde beim verschenken mit einem Lächeln erwähnen, dass es meine erste Marmelade ist, meine "Schwiegereltern" in spe und meine Eltern werden es mir sicher nicht verübeln! Freu mich schon auf die Gesichter, da ich zum ersten mal etwas selbstgemachtes verschenke :)
    Danke für deine tollen Ideen, ich werde sicher zukünftig noch mehr von deiner Seite ausprobieren und auf Dauer bekomm ich bestimmt auch mehr Übung mit der Marmelade!
    Frohe Weihnachten

    Liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine,

      Freut mich das die Kekse geschmeckt haben.
      Es muss nicht sein, dass du bei der Marmelade etwas falsch gemacht hast, aber es kann an der verwendeten Apfelsorte liegen. Äpfel enthalten Pektin, was den Gelierprozess untersützt. Manche Apfelsorte hat da natürlich mehr von und manche weniger und je nach Sorte kann die Marmelade etwas flüssiger werden.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  15. Ich bin zur Vorweihnachtszeit ebenfalls über das Marmeladenrezept gestolpert und hab es gleich ausprobiert. Die Marmelade ist perfekt geworden und sie schmeckt fantastisch. Meine Mutter durfte sich somit auch über ein Glas freuen :-)

    AntwortenLöschen
  16. Hey, auch wenn dein post schon lange her ist probiere ich es trotzdem mal ob ich wohl noch eine antwort erhalte :) in was für einem gefäß hast du den likör angesetzt, also für die zeit im Kühlschrank? Flaschen sind ja irgendwie unpraktisch wegen den Äpfeln...und aus tupperdosen krieg ich wahrscheinlich den schnaps geruch nie wieder raus...also, was meinst du? Liebste grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Man bekommt unter jedem Post eine Antwort von mir =)
      Ich habe den Likör in einer Lock'n'Lock Dose angesetzt. Also eine Tupperdose mit vier Verschlusslaschen. Die sind sehr dicht und da kam auch kein Geruch in den Kühlschrank und die Dose hat auch keinen Geruch aufgenommen.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Vielen Dank! Habe den Likör heute fertiggestellt, er schmeckt wirklich fantastisch!!!

      Löschen
  17. Kann man auch eine doppelte Menge von dem Likör ansetzten oder ist es besser den Likör dann auf zweimal zumachen?
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Natürlich kann man auch die doppelte Menge ansetzen, das macht keinen Unterschied!

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
  18. Huhu, hast du Erfahrungen damit die lange diese fantastisch schmeckenden Bratapfelkekse haltbar sind?Habe heute Probe gebacken. würde sie gern weihnachten verschenken, bin mir aber unsicher wielange vorher ich sie machen kann... wegn den äpfeln und vor allem sind meine zumindest auch recht weich geblieben..
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Damit habe ich keine Erfahrungen, weil die Kekse nach einem Tag alle waren. Aber wenn du jetzt selber welche gebacken hast, dann kannst du es doch testen. Bewahre sie ein paar Tage auf und probiere dann ob sie noch schmecken.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria