Mittwoch, 14. September 2011

Zeit für Federweißer

Zur Zeit gibt es ihn überall in den Kaufhallen: den Federweißer. Federweißer ist eine Art Traubenmost, der mit Hefe in Flaschen in Gärflaschen abgefüllt wird. 
Trinkt man den Federweißer gleich nach dem Kaufen ist er sehr lieblich und fruchtig. Lässt man ihn einige Tage im Kühlschrank gären so wird der Federweißer herber und der Alkoholgehalt steigt.


Ich habe dieses leckere Getränk erst dieses Jahr für mich entdeckt. Letztens habe ich uns eine Flasche besorgt. Dazu gab es ein leckeres Stück Zwiebelkuchen.



Zwiebelkuchen

300g Mehl
150g kalte Butter
1 Ei
Prise Salz
 2El kaltes Wasser
50g Schinkenwürfel
500g Zwiebeln
1 El Olivenöl
250g Creme fraiche
75ml Milch
4 Eier
Salz/Pfeffer 

Aus Mehl, Butter, Salz, Ei und Wasser einen Mürbteig herstellen und diesen zugedeckt 30 Minuten kalt stellen.

Die Zwiebeln schälen und in dünne Streifen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebeln und Schinken in der Pfanne glasig dünsten. Die fertig gebratenen Zwiebeln auf einen Teller geben und auskühlen lassen.
Creme fraiche mit Milch und den 4 Eiern verschlagen und mit Salz/Pfeffer würzen.
Den Mürbteig ausrollen und ein gefettete Springform damit auslegen. Den Boden bei 175°C etwa 10 Minuten vorbacken.

Die Zwiebeln auf dem Boden verteilen und mit der Eiermasse übergießen. Im Ofen 30-40 Minuten fertig backen.



Den frisch gebackenen Zwiebelkuchen mit Federweißer genießen!
Ich wünsch euch noch einen schönen Mittwoch!

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-) 

1 Kommentar:

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria