Mittwoch, 8. Juni 2011

Cupcakes mit Hüten

Hi-Hat-Cupcakes sind gerade überall der absolute Renner. Wo man auch hinsieht sprießen sie wie Pilze aus dem Boden. Das erweckte natürlich auch meine Aufmerksamkeit und ich wollte auch mal Cupcakes mit Hüten zaubern.

Bei einem Grillabend mit Freunden sollte ich das Dessert mitbringen und schon war die perfekte Gelegenheit für das langersehnte Experiment geboren.




Hi-Hat-Cupcakes sind "Schokoladenmuffins" die mit einer Art Marshmellowcreme und Schokoladenüberzug dekoriert sind.

Hi-Hat-Cupcakes
 (für 12 Cupcakes)
Für den Teig
 165g weiche Butter 
300g Zucker 
Vanillemark oder Extrakt 
3Eier 
260g Mehl 
5g Backpulver 
1 Teelöffel Natron 
70g Kakaopulver
250 ml Buttermilch
50g Schokoladendrops

Für den Schokoteig Butter und Zucker schaumig rühren. Die Eier nach und nach dazu geben. Vanille unterrühren. Nun Mehl, Backpulver, Natron und Kakao mischen und zum Teig sieben und die Buttermilch dazu geben. Alles gut verrühren. 

Den Teig in die Muffinförmchen füllen und mit den Schokoladendrops bestreuen. Bei 180°C etwa 20 Minuten backen. 

Für die Creme
3 Eiweiß
200g Puderzucker
1/2 Tl Weinsteinbackpulver
200g Vollmilchschokolade
20g Kokosfett

Das Eiweiß, Zucker und Weinsteinbackpulver mischen und über einem simmenden Wasserbad aufschlagen. Ich habe für das aufschlagen mein Handrührgerät benutzt - hat super funktioniert. 


Das Aufschlagen dauert etwa 12-15 Minuten - Armtraining inklusive. 


Achtet darauf, das euer Wasserbadtopf groß genug wird, denn die Masse verdreifacht sich.


 
Die Schokomuffins habe ich nun mit einem Messer etwas begradigt. Die Creme habe ich in einen Spritzbeutel mit Lochtülle gefüllt und auf die Cupcakes gespritzt.


Jetzt kommt es zum aufregensten Punkt der ganzen Herstellung: das Eintauchen in die Schokolade.

Zunächst 200g Vollmilchschokolade mit 20g Palmin(Kokosfett) schmelzen. Durch das Fett wird die Schokolade fließfähiger und so lassen sich die Cupcakes besser überziehen. Falls die Schokolade immernoch etwas zu "dichflüssig" ist, einfach noch etwas Kokosfett dazugeben.


Ist die Schokolade geschmolzen, dann Augen zu und die Cupcakes Kopfüber in die warme Schokolade tauchen. Das ist auch gar nicht so schwer =)
Man sollte sich beim Eintauchen beeilen, da sonst die Creme anschmilzt und Creme in die Schokolade rutscht.


Hat man den Schokoladentauchgang gut überstanden, dann hat man solche leckeren Schokobomben.

Lasst sie euch schmecken!
Ich wünsche euch noch eine schönes Woche.

Denkt an mein Gewinnspiel: Bis Sonntag könnt ihr noch ein schönes Motivtortenbuch gewinnen =)

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Kommentare:

  1. Die sind dir wirklich super gelungen! Ich muss mich an ganz dringend mal an die Hi-Hats wagen...

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm das sieht genial aus :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hmm lecker sehen die aus! Mit Buttermilch habe ich noch nie gebacken. Hört sich interessant an. Wo gibt es denn Weinsteinbackpulver? Ich würde das Rezept gerne auch mal ausprobieren.
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Hallo

    Freut mich das sie euch gefallen =)

    @Gülsüm: Mit Buttermilch backen ist typisch für amerikanische Rezepte. Die Kuchen werden so schön fluffig und sagtig!
    Weinsteinbackpulver gibt es in jedem gut sortierten Supermarkt: Edeka, Kaufland, Real...
    Einfach mal beim Einkaufen drauf achten ;-)

    Viele Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  5. lecker lecker ... da werd ich auch gleich mal einen versuch starten ;) danke fürs posten
    liebe grüße
    simone

    AntwortenLöschen
  6. Oh sind die Klasse !
    Ganz oben auf meiner Liste
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  7. Cupcakes mit Hüten. Das hört sich an wie Lamas mit Hüten von Youtube!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Melanie

    An die Lamas mit Hüten musste ich auch denken, als ich das geschrieben habe :-D

    Viele Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Maria!

    Bin durch Deine Seite auf die HHC aufmerksam geworden und habe sie heute mal ausprobiert. Super lecke. Aber irgendwie hat sich bei mir der Zucker nicht aufgelöst, was zur Folge hatte dass die Zuckerkristalle noch ein wenig zwischen den Zähnen knirschten. Ist jetzt nicht gerade das mega Problem gewesen, aber - so finde ich - noch perfektionsmöglich. Hattest Du auch das Problem? Bin am überlegen, ob ich das nächste mal den Zucker in etwas Wasser zum schmelzen Bringe und die eingekochte Masse dann benutze. Also eine Art sehr dickflüssigen Zuckersirup anstatt Zucker.

    Noch schöne Pfingsten und leibe Grüße aus München
    Katja

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Katja,

    Ich hatte dieses Problem bei meiner Creme nicht. Aber 2 Ideen für dich um das zu vermeiden:

    1. Versuche es das nächste mal vielleicht mit Puderzucker, der lost sich noch besser auf als Kristallzucker.
    2. Veringere doch die Zuckermenge auf 200g Zucker.
    Mit deinem Zuckersirup könnte es auch funktionieren =)

    Ich hoffe das hilft.
    Viele Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Maria,

    Puderzucker kam mir auch noch....und das mit der Reduzierung ist natürlich auch eine recht gute Idee. Ich glaube für den nächsten Versuch geht der auf 200g reduzierte Puderzucker an den Start. Und falls das nichts wird, wird Zuckersirup gebraut und eine dritte Variante ausprobiert.

    Vielen lieben Dank und ich werde beichten.

    Liebe Grüße bis dahin,
    Katja

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Maria,

    hab jetzt mal ca 200g Puderzucker statt 250g Zucker für die Creme benutzt. Hat wunderbar funktioniert und es war diesmal auch nicht so süße wie das erste mal. Danke für den Tip mit dem Puderzucker ;)

    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
  13. Ui die sind dir wirklich gut gelungen! Aber sag mal, frierst du sie garnicht ein bevor du sie in die warme Schokolade eintauchst ?

    Katja ich habe mich auch schonmal an die Hi Hat Cupcakes gewagt nachdem ich sie bei Martha Stuart bzw im Buch "Cupcakes!" von Elinor Klivas gesehen habe. Um das Zuckerkristallproblem zu lösen einfach ein wenig Wasser ca. 40ml dazugeben.
    Das Buch ist wirklich jedem Cupcake-liebhaber zu empfehlen. Das einzige was wirklich stört ist die USA typische, total doofe Angabe in Cups und nicht in Liter und Gramm.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Raphi,

    danke für dein Kompliment. Nein ich hab die Cupcakes vorher nicht eingefroren. Ich habe sie nur in den Kühlschrank gestellt, solange wie ich die Schokolade geschmolzen habe.

    Das Buch habe ich auch, das ist wirklich Klasse!

    Viele Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  15. ist ja ein wenig wie Schokoküsse auf dem Törtchen - cool!

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  16. nachdem ich erst vor kurzem auf deinen tollen Blog gestossen bin habe das Rezept gestern das erste mal gebacken (allerdings als Mini-Cupcakes) und bin begeistert. Super genial, das Aufschlagen der Creme und das Eintauchen fand ich auch besonderst spannend. Hat aber super geklappt!

    AntwortenLöschen
  17. WoW, die sind so fluffig die Cupcakes- extrem lecker! Danke dafür:)
    Aber irgendwie kamen bei mir 23 Stück raus :D

    AntwortenLöschen
  18. Hallo, ich wollte heute das Hi-Hat-Rezept ausprobieren. Wie beschrieben, hab ich 3 Eiweiß, Größe M; 200g Puderzucker und normales Backpulver und ein bissl Vanilleextrakt in einem Simmertopf aufgeschlagen - bestimmt über 20 Minuten und es wurde nicht steif. Es blieb eine Glasur. Was hab ich falsch gemacht? War das Vanilleextra falsch?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      Ich kann dir leider nicht sagen woran es lag. es kann aber schon seinm das das Vanilleextrakt den Prozess gehemmt hat. Versuche es einfach nochmal ohne, denn bei mir hat es super funktioniert.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen
    2. Hallo Maria,

      erstmal Danke für die schnelle Antwort. Jetzt hab ich noch zwei Fragen: Mische ich gleich alles zusammen oder lasse ich den Puderzucker langsam in das Eiweiß einrieseln? Könnte die Masse im Simmertopf auch zu heiß geworden sein?

      Viele Grüße.

      Löschen
    3. Du mischt es von vornherein zusammen und erst dann stellst du es auf das Wasserbad. Wenn die Masse zu heiß geworden wäre, dann wäre das Eiweiß geronnen und du hättest eine klumpige Masse gehabt. Da das nicht der Fall war, würde ich (via Ferndiagnose) behaupten, dass es daran nicht lag.

      Viele Grüße,
      Maria

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar. Es wird erst NACH Freigabe sichtbar.
Viele Grüße,
Maria