Freitag, 31. Dezember 2010

Das Geheimnis von perfektem Biskuit

Wie ihr vielleicht schon gesehen habt, hat mein Blog ein neues Bild - Endlich! Das Alte war immer nur eine Übergangslösung und hat mir schon lange nicht mehr gefallen. 
Deshalb habe ich gestern leckere Erdbeertörtchen gemacht um sie schön fotografieren zu können. 


Natürlich werden die Törtchen auch gegessen :-) Sie sind als Dessert für Silvester gedacht.
Außerdem kann ich euch so auch das Geheimnis von perfekten Biskuit verraten: "Rühren" und "Sieben".


Erdbeertörtchen

Für den Biskuit:

3 Eier 
100g Zucker
50g Mehl
50g Speisestärke
1TL Backpulver
1TL Vanilleextrakt
15g Vanille-Puddingpulver

Zuerst verrührt man die Eier mit dem Zucker. Hier liegt das erste Geheimnis. Man muss die Eier-Zucker-Masse so lange schlagen bis eine dicke, hellgelbe Masse entsteht. 


Das Volumen der Eier-Zucker-Masse verdreifacht sich hier ungefähr. Es dauert etwa 5-6 Minuten mit dem Handrührer bis die Masse dick und hellgelb ist.

Das zweite Geheimnis heißt sieben. Und zwar siebt man nun das Mehl, die Stärke, das Backpulver und das Puddingpulver zu der Eiermasse und hebt das ganze vorsichtig unter.


Dadurch bleibt der Teig schön luftig und kann im Ofen optimal aufgehen. Nun noch das Vanille-Extrakt dazu geben und bei 180°C etwa 20 Minuten backen.

Für den Belag:

200g Mascarpone
100g Quark
150g Naturjoghurt
50g Puderzucker
etwas geriebene Orangenschale
200g pürierte Erdbeeren
2 Pck. Gelatine
Zunächst Mascarpone, Quark, Joghurt und Puderzucker verrühren. Die Masse in 2 Schüsseln teilen. 
In der einen Schüssel die Masse mit Orangenschale aromatisieren.
In der anderen Schüssel 100g Erdbeermark unterheben.
Nun eine Packung Gelatine auflösen und diese auf die beiden Quark-Massen verteilen.
Die andere Gelatine auflösen und unter das restliche Erdbeermark rühren.


Den ausgekühlten Biskuit mit Dessertringen ausstechen und abwechselnd Erdbeermark,  Orangen-Mascarpone-Quark und Erdbeer-Mascarpone-Quark aufeinander schichten.
Eine Nacht gut durchkühlen lassen. Am nächsten Tag könnt ihr die Törtchen dann aus den Förmchen lösen und dekorieren.

Ihr wundert euch vielleicht warum ich zu dieser Jahreszeit Erdbeertörtchen mache? Ich habe zur Erdbeerzeit frische Erdbeeren püriert und eingefroren. So hat man das ganze Jahr über leckere Erdbeermark was man zum backen oder für Dessers benutzen kann.



Ich habe die Törtchen mit Physalis und gehackten Pistazien dekoriert.


Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Wir sehen uns nächstes Jahr, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)



Samstag, 25. Dezember 2010

Schokoladengeschenkkorb ist fertig

So alle Vorbereitungen sind abgeschlossen. Heute Abend ist es soweit und ich kann den Präsentkorb endlich verschenken. Ich hoffe das er gefallen wird. Ganz schön viel ist es geworden :-)


Im Korb sind die Schokoladentafeln, Schokoladenkekse, Kirschwassertrüffel und die Marzipanpralinen, Schokoladenlikör, Heiße Schoki am Stiel  und zwei Backmischungen. Es sollte also für jeden aus der Familie was dabei sein.

Schöne Feiertage wünsche ich euch noch.

Wir sehen uns, wenn es wieder heißt:

Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Freitag, 24. Dezember 2010

Frohe Weihnachten

Ich wünsche euch und euren Familien ein wunderschönes Weihnachtsfest. Lasst euch reich beschenken und genießt die Zeit gemeinsam :-)


 Ich wurde gefragt was denn noch alles schönes in meinem Advendskalender war. Heute habe ich das letzte Türchen geöffnet und da will ich euch natürlich nicht vorenthalten, was alles drin versteckt war.


10 Puderfarben, eine Sugar-Craft-Gun mit Aufsätzen, 3 Rosen-Ausstecher, 3 Efeu-Ausstecher, 4 Kirschblüten-Ausstecher und ein Pati-Versand-Gutschein (mein absoluter Lieblingsversand).

Ich hoffe in euren Advendskalendern haben sich ähnlich schöne Sachen befunden.

Habt noch einen wunderschönen Tag.


Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Pralinen mit Schokoladentransfer

Dieses Rezept habe ich von einem Pralinenkurs von Halloren, den ich vor einem Jahr mal besucht habe. Damit die Pralinen etwas edeler aussehen, habe ich sie mit Schokoladentransfers dekoriert.


Kirsch-Pistazien-Marzipan Pralinen


200g Marzipan
20g Pistazien
50g getrocknete Kirschen
20ml Kirschwasser 
200g Kuvertüre (nach Geschmack) 
Schokoladentransfers
(beim Pati-Versand gibt es eine große Auswahl)

Eine Nacht vorher die Kirschen hacken und in Kirschwasser einlegen.


Die Pistazien hacken.
Das Marzipan mit den Pistazien und den eingelegten Kirschen verkneten und zwischen 2 Frischhaltefolien ausrollen.




Das Marzipan in kleine Quadrate schneiden.



Die Transferfolie in kleine Quadrate schneiden. 


Die Kuvertüte schmelzen und temperieren. Die Marzipanquadrate mit Schokolade überziehen, auf Backpapier ablegen und ein Schokoladentransfer auf die noch feuchte Schokolade legen.


Wenn die Schokolade getrocknet ist, dann könnt ihr die Transfers vorsichtig von den Pralinen lösen.

Die Pralinen gehen super schnell und sind sehr lecker ;-)


Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Dienstag, 21. Dezember 2010

Schokoladentafeln selbst gemacht

Bald habe ich meinen Schokoladen-Geschenkkorb zusammen. Ich liege in den letzten Zügen. Heute habe ich dafür Schokoladentafeln hergestellt. Im Prinzip ist das ganz einfach, man muss nur seine Kreativität freien Lauf lassen.


Bei mir sind folgende Sorten entstanden: 

Weiße Schokolade mit Mandeln und Pistazien
Weiße Schokolade mit Kirschwasser und Cranberries
Weiße Schokolade mit Haselnusstopping und Haselnusskrokant
Vollmilchschokolade mit Toffifee
Vollmilchschokolade mit Rum-Traube und Nuss
Vollmilchschokolade mit Waffel und Haselnusskrokant


Für 3 Tafeln Schokolade


etwa 200g temperierte Küvertüre nach Wahl
Nach belieben: Nüsse, Alkohole, Kekse,
Trockenfrüchte, Aromen, Vanille, Gewürze, Kokos...
Schokoladentafel-Gießform

Die temperierte Küvertüre in die Gießform füllen und dann sofort mit den gewünschten Zutaten bestreuen.




Zum Temparieren: Ich schmelze die Schokolade zunächst im Wasserbad. Dann fülle ich mein Waschbecken mit kaltem Wasser und halte dort die Schüssel mit der Schokolade hinein (Achtung: In die Schokolade darf KEIN Wasser kommen) Nun rühre ich die Schokolade bis zur gewünschten Temperatur kalt.

Die Tafeln müssten dann etwa 3h kühl gestellt werden (kaltes Schlafzimmer oder Keller) und dann kann man sie aus der Form lösen.

Meine Gießform habe ich hier gekauft.

Die Schokoladentafeln habe ich in selbergebastelten Kartons verpackt. Die Verpackung habe ich selber entworfen. Ihr könnt das Schnittmuster runterladen. Hier klicken und auf der Seite die sich anschließend öffnet rechts oben auf DOWNLOAD klicken. Allerdings ist die Verpackung genau auf die Größe meiner Schokoladentafeln ausgerichtet, aber das Grundmuster für die Verpackung bleibt ja gleich.


Habt ihr noch andere Ideen, was man für tolle Sorten herstellen könnte?

Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Montag, 20. Dezember 2010

Schokoladentrüffel mit Kirschwasser

Heute morgen habe ich vor der Arbeit noch schnell diese Trüffel fertig gemacht und verpackt. Die kommen natürlich auch in den Präsentkorb.


Schokoladentrüffel

100g Vollmilchschokolade
100g Zartbitterschokolade
50ml Sahne
30g Kokosfett
2EL Kirschwasser
Kakaopulver

Die Schokolade hacken und zusammen mit der Sahne und dem Kokosfett bei kleiner Hitze schmelzen. Danach das Kirschwasser dazugeben. Die flüssige Trüffelmasse nun über Nacht kühl stellen. 



Am nächste Tag mit den Händen Trüffel aus der Masse formen und im Kakaopulver wälzen.


Ich habe die Trüffel in kleinen Gläsern verpackt.
Die Trüffel sind 1 - 2 Wochen haltbar. Die Menge reicht für ca. 20 Stück. Sie schmecken ein wenig nach Schwarzwälder Kirschtorte (wegen dem Kirschwasser) und schmelzen auf der Zunge ;-)


Ich hoffe euch gefällt die neue Anregung. Viel Spaß beim Nachmachen.

Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Sonntag, 19. Dezember 2010

In der Weihnachtsbäckerei Teil 5

Langsam hat das Plätzchen backen ein Ende. Dieses Wochenende hab ich die vorerst letzten gebacken.

Schoko-Mandel-Plätzchen


300 g Mehl
50 g gemahlene Mandeln
20 g Kakao
100 g Zucker
1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
1 Prise Salz
200 g kalte Butter
1 Ei

Mehl, Mandeln Kakao, Zucker, Vanillezucker, Salz, Fett in Stückchen und Ei erst mit dem Handrührgerät, dann kurz mit den Händen glatt verkneten. Zugedeckt ca. 20 Minuten kühlen. 


Den Teig ausrollen und z.B. mit einem Glas Kreise ausstechen. Backblech mit Backpapier auslegen. Kekse darauf verteillen und bei 200°C etwa 12 Minuten backen.

Nach dem Backen die Kekse auskühlen lassen.

Für den Zuckerguss

1 Eiweiß 
etwa 150g Puderzucker

Das Eiweiß steif schlagen und den Zucker dabei einrieseln lassen.


Nun den Guss in einen Spritzbeutel füllen und Verzierungen auf den Keks malen.


Wenn Ihr mit der Verzierung fertig seid, dann Zucker auf die Spritzglasur rieseln lassen und gut abklopfen.


Den Guss trocknen lassen und dann sind die Kekse fertig zum verzehr :-)


Weil ich einmal dabei war habe ich noch diese Kekse gebacken.
 
Karten-Symbol-Kekse



125 g Butter
80 g Zucker
250 g Mehl
1 Päckchen Vanillin-Zucker
1 Ei 

Butter in Stücke schneiden. Butter, Zucker, Mehl, Vanillin-Zucker und Ei zuerst mit den Knethaken des Handrührgerätes, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig in Folie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und ausstechen. Plätzchen bei 200°C etwa 8-10 Minuten backen.

Nach dem Auskühlen können die Plätzchen verziert werden. Dazu habe ich wieder Spritzglasur angemischt (wie oben) und mit Pastenfarben (Lebensmittelfarben) eingefärbt.


Die Glasur habe ich wieder in einen Spritzbeutel gefüllt und so die Kekse verziert. Nach dem Verzieren habe ich die Kekse wieder mit Zucker bestreut.


Ich hoffe euch gefallen meine Plätzchen.
Ich wünsche euch einen tollen 4. Advend. Genießt die restlichen Vorweihnachtstage.

Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Samstag, 18. Dezember 2010

Schokoladenlikör

Weiter geht es mit den schokoladigen Präsenten. Heute habe ich leckeren, süffigen Schokoladenlikör gemacht.

  
Schokoladenlikör (für ca. 500ml)

200ml Sahne
10 Schokokaramellen (z.B Riesen von Storck)
100g Zartbitter Schokolade
150ml Wodka
Flaschen


Die Schokokaramellen klein hacken und mit der Sahne in einem Topf schmelzen. 
 

Die Schokolade hacken. Wenn alles aufgelöst ist die Schokolade dazu geben und ebenfalls schmelzen. Nun den Wodka dazu geben.

Den heißen Likör in Flaschen abfüllen und auf dem Kopf stehend auskühlen lassen.Ich habe Grillsoßenflaschen benutzt, die ich immer aufhebe um darin sowas wie Likör oder Sirup zu machen.


Ihr könnt den Likör pur genießen (natürlich gut gekühlt). Ihr könnt ihn über Eis gießen oder zum Aromatisieren von Kuchen, Pralinen, Kaffee, heißer Schokolade oder Cocktails. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. 


Der Likör hat eine dickflüssige Konsistenz und schmeckt wie andere leckere Schokoliköre die man im Handel kaufen kann und hält sich etwa 2 Wochen. Wenn sich etwas absetzt, dann einfach schütteln damit sich das ganze wieder löst.


"Dekoriert" sind die Flaschen, wie die Gläser der Backmischungen, damit später im Geschenkkorb alles zusammen passt :-D

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend.
Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)



Dienstag, 14. Dezember 2010

In der Weihnachtsbäckerei Teil 4

Es weihnachtet immer noch :) Dieses Wochenende habe ich Vanillekipferl gebacken, die natürlich in keiner Weihnachts-Plätzchendose fehlen dürfen.


Vanillekipferl

250g Weizenmehl
1 TL Backpulver
125g Zucker
Mark einer Vanilleschote
3 Eigelb
200g weiche Butter
150g gemahlene Mandeln
Puderzucker zum bestäuben
 
Mehl und Backpulver mischen und in eine Schüssel sieben. Nun Zucker, Eigelb, Vanille, Butter und die Mandeln dazu geben und einen Teig daraus herstellen. Den Teig einige Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Nach dem Ruhen, den Teig gut durchkneten und Kipferl daraus formen. 
Bei 180°C etwa 10 Minuten backen.

Die Kipferl nach dem Backen ein wenig auskühlen lassen und dann in gesiebtem Puderzucker wälzen.

Jetzt nur noch mit einem Kaffee oder Kakao genießen und fertig :-)

Ich wünsch euch weiterhin viel Spaß in eurer Weihnachtsbäckerei.
Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)



Sonntag, 12. Dezember 2010

Selbstgemachte Backmischungen

Ich habe ja schon angekündigt, das ich euch an den Vorbereitungen meiner Weinachtsgeschenke teilhaben lasse. Am Wochenende habe ich diese Backmischungen im Glas hergestellt. Schön dekoriert ein super 
Weihnachtsgeschenk.

 

Zum einen handelt es sich um eine Brownie Backmischung und zum anderen um eine Cookie Backmischung.
Für beide Backmischungen habe ich 720ml Gläser verwendet.



 Brownie Mischung

 200g Mehl
1TL Backpulver
1 Prise Salz
150g brauner Zucker
200g Zucker 
50g Kakaopulver 
50g Schokoladenraspel
100g Nüsse

Ich hab mein Glas, das ich befüllen wollte auf meine Küchenwage gestellt und dann die Zutaten nacheinander in das Glas geschichtet. 


Ich habe dabei das Rezept an mein Glas angepasst, das heißt, wenn ihr merkt, das das Glas nicht voll wird, dann teillt ihr das Rezept einfach nochmal und schichtet weitere Zutaten ins Glas.
Wenn das Rezept zu viele Zutaten für euer Glas enthält, dann müsst ihr die Zutaten ggf. halbieren/dritteln.


An das Glas heftet ihr folgende Anleitung:

Das Glas mit der Brownie-Backmischung in eine große Schüssel füllen und gut durchrühren. Dann 175 Gramm geschmolzene Butter und drei Eier verrühren und zur Brownie Mischung geben. Alles gut durchrühren, bis sich ein glatter Teig ergibt. Den Teig in eine flache ausgefettete Backform füllen und bei 175 Grad etwa 35 Minuten lang backen.



Cookie Mischung

100g brauner Zucker
25g weißer Zucker
200g Mehl
2TL Backpulver
1 Prise Salz
20g Kakao
nach belieben: Schokodrops in Weiß oder Vollmilch,
Macadamianüsse, Haselnüsse, Mandeln...

Wie bei der Brownie-Mischung die Zutaten aufeinander schichten. Je nach Geschmack kann man in die Cookies verschiedene Nüsse oder Schokoladen geben.
Ich habe 50g Vollmilch-Drops und 50g gehackte Macadamias dazu gegeben.

Folgende Anleitung heftet ihr hier an das Glas:


Das Glas mit der Cookie-Backmischung in eine große Schüssel füllen und gut durchrühren. Dann 125 Gramm geschmolzene Butter und ein Eier verrühren und zur Cookie Mischung geben. Alles gut durchrühren. Den Keksteig zu kleinen Kugeln formen und bei 190°C etwa 12 Minuten backen.

Gebacken sehen die Cookies dann so aus:


Ich hab ein paar zur Probe gebacken, um zu sehen ob die Backmischung auch funktioniert :-)

Die Etiketten hab ich genauso gemacht wie bei den Schokoladensticks.

Edit: Bei Casa di Falcone gibt es nun auch Aufkleber die extra für diese Backmischungen im Glas entworfen wurden. Diese findet ihr HIER, HIER und HIER.



Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)