Sonntag, 28. November 2010

Ein Traum in Braun

Anlässlich eines Geburtstages ist dieser Geburtstagskuchen entstanden. 


Es handelt sich hier um einen Vanillebiskuit den ich mit Vanille-Amaretto-Äpfeln und Quark-Amarettini-Mousse gefüllt habe.  





Man soll sich ja nicht selber loben, aber der Kuchen war super lecker ;-) Ihr müsst dieses Rezept unbedingt ausprobieren!


Vanillebiskuit

 6 Eier
200g Zucker
100g Mehl
100g Speisestärke
25g Vanille Puddingpulver
1 TL Backpulver
2EL Vanille-Extrakt

Die 6 Eier in einer Küchenmaschine etwa 10 Minuten verschlagen, bis eine hell-gelbe Masse entstanden ist. Nach und Nach den Zucker einrieseln lassen. Mehl, Speisestärke, Puddingpulver und Backpulver mischen und unter die Ei-Zuckermasse heben. Vanille Extrakt hinzufügen.
Den Biskuit habe ich in einer 24er Backform etwa 30 Minuten bei 200°C gebacken.
Nach dem Backen den Biskuit zwei mal waagerecht durchschneiden.

Vanille-Amaretto-Äpfel


4 Äpfel
100ml Wasser
20ml Amaretto
2EL Vanillezucker
1EL Honig
1EL Speisestärke

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. In einem Topf Äpfel, Wasser, Amaretto,Vanillezucker und Honig mischen und etwa eine viertel Stunde einkochen.

Quark-Amarettini-Mousse

  100 g Amarettini
40ml Amaretto
4 Blatt Gelatine
250 g Schlagsahne
1 Eiweiß (Größe M)
1 Prise Salz
50 g Puderzucker
200 g Speisequark 
1EL Vanillezucker

Amarettini grob hacken und mit dem Amaretto tränken. Die Gelatine in ein wenig kaltem Wasser einweichen. Nun den Quark mit der Vanille mischen. Die Blattgelatine in einem kleinen Topf schmelzen. Einen Löffel Quark in die aufgelöste Gelatine geben und gut durchrühren. Nun die Gelantine-Quark-Mischung unter den restlichen Quark heben. 
Nun die Sahne steif schlagen und unter den Quark heben. Im Anschluss das Eiweiß mit dem Zucker und dem Salz steif schlagen und unter die Quark-Sahne Mischung heben. 
Zum Schluss noch die getränkten Amarettini unterheben.


Nun muss die Torte noch "zusammengebaut" werden. Dazu habe ich den ersten Biskuit-Boden in eine Kuppeltortenform gelegt und die Äpfel darauf verteilt. Darauf habe ich den zweiten Boden gelegt. Das ganze wird nun auf eine Tortenplatte gestürzt. Einen Tortenring um den Kuche legen und das Amarettini Mousse auf dem Kuchen verteillen. Das ganze dann mit dem dritten Tortenboden abdecken und kühl stellen.


Um die Torte mit dem Schokoladenfondant eindecken zu dürfen, muss man sie noch mit Ganache einstreichen. Ich habe deswegen meinen Kuchen mit einer Zartbitterganache eingestrichen und ihn eine Nacht kühl gestellt, bevor ich den Kuchen eingedeckt habe.

Die Dekoration besteht aus Fondantkugeln, die ich mit goldener Puderfarbe eingefärbt habe. Die Initialen habe ich aus Schokoladenfondant gemacht.

Im Laufe der nächsten Woche folgt für euch noch eine Anleitung, wie man den Schokoladenfondant herstellt.

Bis dahin einen schönen Abend an alle Leser.
Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)



Mittwoch, 24. November 2010

In der Weihnachtsbäckerei Teil 3

Ich bin total in Weihnachtsstimmung und deshalb wird auch gebacken was das Zeug hält. Allerdings sind mittlerweile schon vier Keksdosen gefüllt, sodass ich jetzt erstmal aufhören muss, denn es sind meine einzigen Keksdosen ;-)

Demnächst werde ich wohl ein paar Freunde zum Kaffee einladen, damit sich die Keksdosen ein wenig leeren können, aber bis Weihnachten ist ja auch noch Zeit.

Natürlich will ich euch nicht vorenthalten, was diesmal aus meinem Backofen gehüpft ist:

Stollenkonfekt - "Vier mal anders"


Grundteig (ca. 40 Stück)
 
200g Butter
150g Zucker
300g Quark
600g Mehl
1TL Zimt
1 Packung Backpulver
100g gehackte Mandeln

100g Butter, geschmolzen
150g Puderzucker

Butter und Zucker schaumig rühren. Quark dazugeben. Mehl, Zimt, Mandeln und Backpulver mischen und unter die Butter-Zucker-Masse geben und zu einem Teig verarbeiten. Je nach Stollensorte (siehe folgende Rezepte) weitere Zutaten unterkneten. Den Teig nun 1-2h im Kühlschrank ruhen lassen.

Vom Teig werden nun wallnussgroße Stücke abgenommen und zu kleinen Stollen geformt.
Bei 180°C etwa 10-15 Minuten backen.
Nach dem Backen die Stollen sofort mir geschmolzener Butter bestreichen und in Puderzucker wälzen.
Stollenkonfekt "Klassisch"

50g Orangenat
50g Zitronat
150g Rosinen
50ml Rum
etwas Orangenschale

Einen Tag vorher die Rosinen hacken und im Rum über nacht ziehen lassen.
Am nächsten Tag Orangenat und Zitronat hacken und mit den Rum-Rosinen und der Orangenschale unter den Grundteig heben. 

Marzipanstollenkonfekt

50g Orangenat
50g Zitronat
150g Rosinen
50ml Rum
etwas Orangenschale
150g Marzipan

Einen Tag vorher die Rosinen hacken und im Rum über nacht ziehen lassen.
Am nächsten Tag Orangenat und Zitronat hacken und mit den Rum-Rosinen unter den Grundteig heben. Jedes Stollenkonfekt mit einem kleinen Stück Marzipan füllen.

Mohnstollenkonfekt

50g Mohn
1 Packung backfertige Mohnfülle

Den Grundteig mit dem Mohn verkneten. Jedes Mohnstollenkonfekt mit ein wenig Mohnfülle füllen.


Ich wollt bezüglich Stollen auch mal etwas anderes ausprobieren. Da ich die Kombination von Zimt-Orange-Cranberrys schon aus meinen Lieblingsscones kenne und liebe, habe ich diese Geschmacksrichtung mal für Stollen zweckentfremdet: 

Cranberry-Mohn-Stollenkonfekt

100g Cranberrys
50ml Orangensaft
etwas geriebene Orangenschale
50g Mohn

Einen Tag vorher die Cranberrys hacken und über Nacht in Orangensaft einweichen. Am nächsten Tag den Grundteig mit den Cranberrys, dem Mohn und der Orangenschale verkneten und wie gewohnt zu kleinen Stollen formen und backen.

Ich denke es ist für jeden was dabei. Einfach die Lieblingssorte raussuchen und nachbacken. Das Rezept habe ich aus dem Dr. Oetker Buch "Plätzchen" - eine wahre Fundgrube für Weihnachtsplätzchenrezepte. Natürlich habe ich das Rezept ein wenig zu meinen Gunsten abgewandelt.

Amarena - Mohn - Schnecken

 
 300g Mehl
125g Zucker
1 Packung Vanillezucker
Salz
2 Eier
150g Butter
1 Glas Amarenakirschen (etwa 200ml)
1 Packung backfertige Mohnfülle


Aus Mehl, Zucker, Vanille, Salz, Butter und 1 Ei einen Teig herstellen. Diesen mindestens 3h im Kühlschrank kalt stellen. 
Amarenakirschen gut abtropfen lassen und klein hacken. Die backfertige Mohnfülle mit dem zweiten Ei verrühren.


Den gekühlten Teig ausrollen und mit der Mohnfülle bestreichen.


Die gehackten Amarenakirschen auf der Mohnfülle verteillen. Nun das ganze aufrollen. Damit sich der Teig später besser in Scheiben schneiden lässt habe ich die Teigrolle in Frischhaltefolie verpackt und etwa 1h im Tiefkühler kalt gestellt.
Nach dem Abkühlen kann man sich das ganze dann schmecken lassen :-D

Anschließend den Teig in Scheiben schneiden und bei 200°C etwa 12 Minuten backen.

Ich wünsche ich noch einen schönen vorweihnachtlichen Abend.
Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Sonntag, 21. November 2010

In der Weihnachtsbäckerei Teil 2

Ja ich weis, manche finden es noch zu früh jetzt schon Kekse zu backen, aber ich freue mich schon seit Wochen auf das Weihnachsplätzchen backen und deshalb habe ich am Sonntag schonmal ein paar gebacken. Jetzt muss es nur noch richtig kalt werden, damit man auch Glühwein dazu trinken kann ;-)



Kokosmakronen


2 Eiweiß
150g Puderzucker
200g Kokosraspel
Opladen

Kokosmakronen kann man superschnell herstellen und schmecken auch immer lecker. Einfach Eiweiß steif schlagen. Unter rühren den Puderzucker dazu geben und die Kokosraspeln unterheben.
Mit einem Eisportionierer habe ich die Kokosmasse auf die Opladen gemacht.
Bei 150°C müssen die Makronen nun ungefähr 30 Minuten backen.

Wer möchte kann die Makronen nun noch in Schokolade tauchen.


Zimtsterne im "Scrabble" - Design




250 g Puderzucker
3 Eiweiß
2 gestr. TL Zimt
350 g gemahlene Mandeln

Eiweiß steif schlagen und Puderzucker dazugeben. Von der Zucker-Eiweiß-Masse etwa 1/3 abnehmen und in einen Gefrierbeutel füllen. Zimt und Mandeln mischen und unter das Eiweiß heben. Den Teig etwa 3h in den Kühlschrank legen. 


Ist der Teig gut durchgekühlt, dann den Teig ausrollen und in Quadrate schneiden.  Bei 150°C  etwa 15 Minuten backen.


Wenn die Kekse ausgekühlt sind kann man sie mit dem zurückgelegtem Zuckerguss aus dem Gefrierbeutel verzieren.


Ich habe den Guss trocknen lassen und zu dann wie Scrabble Spielsteine verziert. Dazu habe ich einen schwarzen Lebensmittelfarbestift benutzt. Genau so gut kann man die Buchstaben aber auch mit einem dünnen Pinsel und schwarzer Pastenfarbe oder mit Schokolade auf die Kekse schreiben.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag.
Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Dienstag, 16. November 2010

In der Weihnachtsbäckerei Teil 1

Ja ich weiß, bis Weihnachten ist noch ein wenig Zeit, aber ich freue mich schon seit Wochen auf die Weihnachtsbäckerei und deshalb habe ich am Sonntag schonmal ein paar Kekse gebacken.



Zarter Heideschnee

175g weiche Butter
2 Eigelb
125g Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker
350g Mehl
6-8 EL Zucker

Butter, 1 Eigelb, Puderzucker und Vanillezucker verrühren. Mehl unterkneten. Teig zu einer Rolle formen und verpackt mindestens 3h kühl stellen.


Nach der Kühlung die Teigrolle mit dem 2. Eigelb einstreichen und im Zucker wälzen.


Nun die Teigrolle in Scheiben schneiden und bei 175°C etwa 10 Minuten backen.
Ein paar der Kekse habe ich noch mit besonderen Botschaften verziert. Dazu habe ich das Text-Präge-Set von Brigitte benutzt.


Für die geprägten Nachrichten muss man einfach nur die entsprechenden Buchstaben spiegelverkehrt in eine Halterung schieben und diese dann wie ein Stempel auf den Keks drücken.


Das Ergebnis ist dann eine individuelle Nachricht auf jedem Keks, die garantiert jedem Freude bereitet :-)
Seid Ihr denn auch schon in der Weihnachtsbäckerei angekommen? Ja? Dann schreibt mir doch (als Kommentar) was Ihr so gerne in der Weihnachtszeit backt.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend.
Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

 

So viel zu tun

Für Weihnachten habe ich dieses Jahr ganz viel geplant, weil ich meine Lieben mit leckeren Schokoladen-Geschenkkörben überraschen möchte.

Folgendes könnt Ihr in den nächsten Wochen bei mir im Blog finden:

Herstellung von Schokoladen-Sticks 
(für heiße Schokolade)

Selbstgemachte Brownie und Cookie Backmischungen

Kirsch-Pistazien-Marzipan-Pralinen 
verziert mit Schokoladentransfers

Schokoladentrüffel

Selbstgemachte Schokoladentafeln 
mit einer Anleitung für die Schokoladenverpackung

Karamellcreme 

Schokoladenlikör



Natürlich lasse ich euch an allem teilhaben. Ich werde Anleitungen für die Herstellung dieser Leckerein einstellen und auch für die jeweiligen Verpackungen. 

Ich finde es selber nämlich immer schade, wenn man in einem Blog eine tolle Idee entdeckt, dann aber keine Anleitung zum nachmachen dafür findet. So etwas wird es nach Möglichkeit bei mir nicht geben ;-)

Vielleicht erhaltet Ihr ja dann noch ein paar Anregungen für eure Weihnachtsgeschenke.

Seid gespannt!
Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)

Sonntag, 7. November 2010

Brownie Käsekuchen

Schon lange ist dieser Kuchen geplant und heute habe ich es endlich geschafft ihn auch zuzubereiten.


Ich finde die Kombination einfach Phantastisch, schokoladig saftiger Brownie unter lockerem Käsekuchen.

Da ich heute noch auf die Party einer Freundin eingeladen bin, habe ich gleich die doppelte Menge zubereitet. Mir ist sicher keiner böse, wenn ich mit etwas Kuchen dort auftauche ;-)


Den Kuchen habe ich nach folgendem Rezept zubereitet:

Für den Boden:

230g Zartbitter Schokolade
230g Butter
200g Puderzucker
4 Eier
150ml Milch
300g Mehl
100g weiße Schokolade 

Im Wasserbad die Butter und die Schokolade schmelzen und gut miteinander
verrühren. Nun gibt man den Puderzucker zu dem Butter-Schokoladen-Gemisch. Die Milch mit den Eiern verquirlen und unter die Schokomasse heben. Nach und nach das Mehl unterrühren.

Die weiße Schokolade hacken und unterheben.
Den Brownie Teig nun in eine gefettete Backform geben und bei 180°C etwa 25 Minuten backen.

Während der Brownie Boden im Ofen ist, kann man die Käsekuchenmasse zubereiten.

Für den Belag:

200g Zucker
6 Eier
1 Packung Vanille Puddingpulver
2 TL Vanille Extrakt
 1000g Quark
300g Joghurt
etwas geriebene Orangenschale 
 
Zucker und Eier schaumig rühren. Puddingpulver, Orangenschale und Vanille Extrakt dazu geben. Quark und Joghurt unterheben.

Wenn die Brownies fertig sind, dann die Quarkmasse auf die Brownies geben und das ganze bei 160°C etwa 45 Minuten weiterbacken.

Nach dem Backen den Kuchen gut auskühlen lassen. Am besten schmeckt der Kuchen gut gekühlt aus dem Kühlschrank.


Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Dienstag, 2. November 2010

Mürbteig Lollis

Wie bereits angekündigt folgen nun noch die Mürbteig Lollis, die auch am Sonntag entstanden sind.


Für die Lollis habe ich wieder einen einfachen Mürbteig verwendet. Nach dem Ausrollen Kreise aus dem Teig ausstechen.

Mürbteig
(für etwa 6-8 Lollis)
150g Mehl
1 TL Zucker
1 Prise Salz
8TL Butter
3TL kaltes Wasser
 
Einfach Mehl, Zucker, Salz, Butter und Wasser kräftig verkneten bis ein glatter Teigklumpen entstanden ist.
Wichtig ist es den Mürbteig immer gut durchzukneten, denn erst dann wird er elastischer. 


Die ausgestochenen Teig-Kreise auf ein Blech legen und mit Marmelade bestreichen (Ränder freilassen). Nun könnt Ihr Holzspieße auf die Teigkreise legen und Sie mit einem weiteren Teigkreis bedecken.
Die Holzspieße müssen zuvor in Wasser eingelegt werden, damit sie im Ofen nicht verbrennen.

Die Lollis müssen nun bei 180°C etwa 12 Minuten gebacken werden.


Nach dem Abkühlen werden die Lollis dekoriert. Dazu weißen Rollfondant ausrollen und ihn kreisrund ausstechen. Mit etwas Fondantkleber habe ich die Fondantkreise nun auf die Lollis "geklebt".


Mit einem schwarzen Lebensmittelfarbestift habe ich nun die Gesichter auf die Lollis gemalt. Wer keinen Stift hat, kann es auch mit einem dünnen Pinsel und schwarzer Lebensmittelfarbe machen.


Zum Schluss habe ich die Lollis nur noch in Tüten verpackt und fertig.

Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)


Montag, 1. November 2010

Pflaumen Pop Tarts

Wie bereits angekündigt stelle ich euch heute auch die Pflaumen Pop Tarts vor, die ich am Sonntag gebacken habe. Die Tarts lassen sich superleicht selber herstellen und schmecken mit der richtigen Marmelade echt lecker.



1. Schritt: Mürbeteig herstellen und ausrollen.

2. Schritt: Mürbeteig in gleich große Quadrate schneiden.

3. Schritt: In die Hälfte der Quadrate Kürbisgesichter schnitzen.



4. Schritt: Die andere Hälfte der Quadrate mit Marmelade bestreichen. Ich habe Pflaumen-Zimt Marmelade genommen, die ich vor ein paar Wochen selber gekocht habe.


5. Schritt: Nun die Gesichter-Quadrate auf die Marmeladen Quadrate legen und die Ränder mit einer Gabel andrücken.


6. Schritt: Die Tarts bei 180°C etwa 10 Minuten backen. Nun sind die Tarts fertig zum verpacken, verschenken und vernaschen.



Viel Spaß beim Nachmachen
Wir sehen uns dann, wenn es wieder heißt:


Ich bin dann mal kurz in der Küche ;-)